Sie sind hier
E-Book

Unter Bären und Tigern

Mein Abenteuer in der sibirischen Taiga

AutorReno Sommerhalder, Andrea Pfeuti
VerlagWörterseh Verlag
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl224 Seiten
ISBN9783037635711
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Seit bald dreißig Jahren lebt der Schweizer Bärenexperte und Wildnis-Guide Reno Sommerhalder mit Grizzlys in den wildesten noch intakten Ökosystemen unserer Erde. Seine Sehnsucht nach unberührten Landschaften zieht ihn auch immer wieder in die Wildnis Russlands. Dieses Mal begleitete Reno seinen russischen Biologenkollegen Sergey Kolchin in die ussurische Taiga, wo die zwei Männer einen Sommer lang verwaiste Asiatische Schwarzbären und Ussurische Braunbären auswilderten. Den Jungbären die Freiheit zurückgeben zu können, die ihnen von Wilderern genommen wurde, war laut Reno Sommerhalder ein wunderbares Erlebnis. Der große Nervenkitzel dieses Projektes bestand aber nicht nur in den täglichen Spaziergängen mit den Jungbären in die freie Wildbahn, sondern in der einmaligen Gelegenheit, sich mit der größten aller Großkatzenarten auseinanderzusetzen, den Sibirischen Tigern. Reno Sommerhalder spürte die mächtige Präsenz der Amurtiger, von denen nur noch 350 durch die Wälder des fernen Ostens Russlands streifen, täglich - und ein paarmal hautnah!

Reno Sommerhalder, geb. 1965, wuchs in Kloten auf, wurde beinahe Fußballspieler, lernte dann aber Koch. Nach dem Lehrabschluss reiste er in den Norden Kanadas und entdeckte dort seine Faszination für die Wildnis. Eines Nachts hatte er Bärenbesuch in seinem Zelt. Eine Begegnung, die seinem Leben definitiv eine neue Richtung geben sollte und die er in seinem ersten Buch, 'Ungezähmt - Mein Leben auf den Spuren der Bären' (Wörterseh Verlag, 2011), beschrieben hat. In seinem neuen Buch, 'Unter Bären und Tigern', berichtet er von seinen Erlebnissen in der sibirischen Taiga. Seine Partnerin Andrea Pfeuti, die ihn dort besucht hat, beschreibt in einigen Kapiteln, wie es ist, mit einem Ungezähmten zu leben. Spannend!

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Große Liebe, große Herausforderung


Werde ich ihn sofort erkennen? Soll ich ihm die Hand geben, ihn umarmen oder gleich küssen? Soll ich hier sitzen bleiben oder ihm lachend entgegenlaufen? Wie sehe ich aus? Meine Nervosität am Tag unseres ersten Treffens steigert sich von Minute zu Minute – fast bis ins Unerträgliche. Ich sitze auf einer Bank im Thuner Bahnhof, bin nervös, rastlos, innerlich aufgewühlt, versuche aber, möglichst ruhig zu wirken, während ich die Menschenmenge wie mit einem Radar absuche. Mehr als zwei Jahre lang haben wir uns zahllose E-Mails geschrieben, nun werden wir uns zum ersten Mal sehen. Der Funke zwischen Reno und mir ist irgendwann zwischen »Posteingang« und »Gesendet« gesprungen – je mehr ich von ihm erfuhr, desto intensiver fühlte ich mich zu ihm hingezogen. Dass wir uns endlich treffen, erscheint mir surreal.

Plötzlich entdecke ich einen schwarzen Wuschelkopf. Dieser lässige, wild aussehende Mann sticht aus der Menge heraus, irgendwie passt er überhaupt nicht ins Bild und sieht aus, als wäre er am falschen Ort ausgestiegen. Er ist kleiner und dünner, als ich ihn mir vorgestellt habe; ich hatte einen Bären von einem Mann erwartet! Er sieht mich, lacht, wir laufen uns entgegen und schließen uns in die Arme. Eine wohltuende Vertrautheit vertreibt meine Aufregung innert Sekunden. In den ersten zwei Tagen, die wir miteinander verbringen, verwandeln wir uns in »Lovebirds«. Wir sind über beide Ohren ineinander verliebt; schon der Gang zur Toilette fühlt sich wie eine Trennung an, die Tage vergehen wie im Flug. Dann muss Reno wieder weg, um in Zürich seine Vortragsreihe zu beenden; auf mich wartet meine Arbeit als medizinische Praxisassistentin. Noch ahne ich nicht, dass dieser Mann zu meiner großen Liebe – und gleichzeitig zu meiner größten Herausforderung werden wird. In der Folge explodiert die Punktesammlung auf unseren Air-Miles-Konten. Entweder reise ich zu Reno nach Kanada oder er zu mir in die Schweiz. Wir leben wie Zigeuner. 2008 lerne ich Isha kennen, Renos damals achtjährige Tochter. Ich erinnere mich noch gut, wie sie bei ihrer Zürcher Großmutter Claire unter dem Türrahmen stand, als wir uns zum ersten Mal sahen. Durch Renos Erzählungen wussten wir bereits viel voneinander.

Zwei Monate nach unserem Treffen zeigt mir Reno in Alaska meine ersten Bären. Wir paddeln mit den Kajaks über einen fünf Kilometer breiten Meeresarm in eine Bucht. Lange bevor wir mit unseren Plastikbooten das Ufer erreichen, halten wir Ausschau nach Lachs fischenden Bären und müssen nicht lange warten. Das Wasser spritzt auf, wenn die mächtigen Tiere ihrer glitschigen Beute nachjagen. Ich bin beeindruckt von ihrer Geschicklichkeit, Kraft und Schnelligkeit. Reno weiß unglaublich viel über sie zu erzählen. Einige Bären sind talentierte Fischer und fangen ihren Lachs innert kürzester Zeit, andere verschwenden dabei so viel Energie, dass man sich wünschte, sie würden grad einem Walfisch begegnen.

Wir ziehen unsere Kajaks weit an Land, denn zwischen Ebbe und Flut kann die Differenz bis zu sechs Metern betragen. Was jetzt noch im Trockenen steht, wird in ein paar Stunden tief unter Wasser sein. Kaum angekommen, entdecken wir einen Braunbären, der sich langsam auf uns zubewegt. Reno ermahnt mich, still zu sein, keine hastigen Bewegungen zu machen und – wichtig! – keinesfalls schreiend davonzulaufen. Wir setzen uns zwischen zwei große Steine und beobachten den Bären aufmerksam. Je näher er kommt, desto heftiger klopft es in meiner Brust. Mein Adrenalinspiegel steigt und beschert mir einen Höhenflug der Gefühle. Besser denn je kann ich mir in diesem Moment vorstellen, dass nicht jeder die Nerven behält, wenn so ein Tier direkt auf ihn zusteuert! Der Braunbär zottelt nur wenige Meter an uns vorbei, wir scheinen ihn nicht zu interessieren.

Reno zeigte mir in Alaska auf eindrückliche Weise, dass die Bären – ob jung oder alt, mit oder ohne Junge – tolerante Tiere sind. All die Märchen und Schauergeschichten, mit denen ich aufgewachsen bin, verlieren durch diese Erlebnisse ihre prägende Wirkung. Nach einigen weiteren positiven Begegnungen traue ich mir den Weg von unserer abgelegenen Hütte durch den märchenhaften Regenwald bis ins drei Kilometer entfernte Dorf auch ohne Renos Begleitung zu. Ich weiß nun einigermaßen, worauf ich zu achten hätte, wenn ich einem Bären begegnen würde.

Renos Denk- und Lebensweise, seine Achtung vor den Tieren und die Wertschätzung der Natur lerne ich nicht nur auf unseren Ausflügen und Reisen kennen. Auch im Alltag spielen diese Faktoren eine wichtige Rolle. Reno träumt von Bären, liest über Bären, philosophiert über Bären, sorgt sich um die Bären, schreibt über Bären, fliegt zu den Bären, spricht über Bären, fotografiert Bären, isst wie ein Bär – und er sieht auch aus wie einer. Man könnte sagen, er sei ein Besessener. Manchmal schaue ich kritisch in den Spiegel, um zu überprüfen, ob ich mich inzwischen ebenfalls mit dem Bären-Virus angesteckt habe und mir Barthaare wachsen!

Nicht selten ergeben sich aus Renos totaler Naturverbundenheit auch Meinungsverschiedenheiten. Wenn jemand versucht, mir seine Überzeugungen aufzudrängen, bringt mich das in Rage; ich kann dann ziemlich stur reagieren. In Banff, wo wir wohnen, benutzt Reno das Auto nur selten. Er geht meist zu Fuß oder fährt mit dem Velo. In das nächste Dorf Canmore fährt er nur, wenn er unbedingt muss. Das Geschirr wäscht er genau nach seinem Wassersparplan ab. Sein grauer Pullover, den er das ganze Jahr über trägt, ist in der Zwischenzeit ziemlich löchrig – und noch immer fragt er nach Flickmöglichkeiten. Im Haus wird die Temperatur tief gehalten, um Energie zu sparen. Reno hat eine starke Vorstellung davon, wie die Dinge ablaufen sollten, während mich seine fixen Ideen auf die Palme treiben. Sie sind für mich auch eine Art Umweltverschmutzung.

Ob wir Freunde treffen oder neue Leute kennen lernen, es dauert selten lange, bis wir beim Thema Bär, Mensch und Umwelt angelangt sind. Die meisten hören sich die Geschichten staunend oder gar mit Bewunderung an. Manche sagen, sie hätten auch schon davon geträumt, ihrem geregelten und nicht selten einengenden Leben den Rücken zu kehren. Oftmals staunen sie, dass Reno überhaupt noch lebt, wo er den Bären doch dauernd so nahe kommt. Seit dem Dokumentarfilm »Die Suche nach Sky« im Schweizer Fernsehen und seinem ersten Buch »Ungezähmt« wird er in der Öffentlichkeit immer wieder angesprochen. »Ah, der Bärenmann!«, tönt es, oder: »Ich habe deinen Film gesehen!« Wir erleben das selbst in den Ferien im Ausland, was nicht immer angenehm ist. Jede Medaille hat eben auch ihre Kehrseite.

Dabei war der Weg zur Bekanntheit ziemlich beschwerlich. Bevor Reno in der Schweiz seine Vorträge hielt, fuhren wir jeweils mit unserem vollgepackten kleinen Auto von Ort zu Ort, klebten Plakate an die Wände und verteilten stapelweise Flyer. Wir gingen fest davon aus, dass die Säle voll sein würden und sogar Leute draußen bleiben müssten. Die Realität sah freilich anders aus: In Chur stand Reno vor einem Publikum, das aus sieben Personen bestand! Das war der absolute Tiefpunkt. Zu meinem Erstaunen reagierte er mit Humor auf die deprimierende Situation. Als wir wieder im Auto saßen, sagte Reno zu Isha und mir, der Bergsteiger Ueli Steck präsentiere am selben Abend im Kirchgemeindehaus seine Show, er sei gespannt, wie viele Tickets er verkauft habe. Also fuhren wir hin. Reno ging hinein, während wir müde im Auto sitzen blieben. Minuten später kam er zurück und schilderte uns niedergeschlagen, wie ihm in der Eingangshalle der tosende Applaus der zahlreichen Zuschauer entgegengeschlagen habe. Anschließend strömten Hunderte von strahlenden Besuchern aus dem Saal. Diese Erfahrung wurde zum Wendepunkt. Reno suchte die Zusammenarbeit mit Stefan Pfander vom Atelier Terra. Mit ihm produzierte er eine professionelle Full-HD-Multimedia-Show, die zu einem vollen Erfolg wurde. Von da an füllten sich die Säle.

In jener Zeit verspürte ich immer stärker den Wunsch nach einem eigenen Kind. Zum einen, weil ich bald vierzig wurde, vor allem aber auch, weil Reno diesbezüglich ein Verlangen in mir weckte, das ich vorher so nicht gekannt hatte. Das Problem war, dass sich Reno vor Jahren hatte unterbinden lassen. Er unterzog sich im Berner Inselspital einer Rückoperation, doch die Ärzte sagten, wir sollten uns nicht zu große Hoffnungen machen. Die Erfolgsquote liege nur etwa bei dreißig Prozent.

Damals liefen die Vorbereitungen für die zwei geplanten Exkursionen nach Alaska und nach Kamtschatka auf Hochtouren. Fünf Fotografen hatten Reno als Guide für die Alaskareise gebucht, um an Nahaufnahmen von Braunbären zu kommen. Vor Ort bezogen Reno und ich eine kleine, rustikale Hütte am Strand mit phänomenaler Sicht auf die Bucht. Vom Mittagstisch aus konnten wir Buckelwale beobachten. Welch ein Spektakel, als die...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Am Ende der Gewissheiten

E-Book Am Ende der Gewissheiten

Frank Uekötter erzählt die Geschichte der deutschen Umweltbewegungen, von ihren frühen Erfolgen bis zu den aktuellen Herausforderungen und Widersprüchen. Er zeigt, warum wir Umwelt heute neu ...

Drei Streifen gegen Puma

E-Book Drei Streifen gegen Puma

'Die Entstehung der Weltkonzerne Adidas und Puma ist die Geschichte einer einzigartigen Geschwisterrivalität, eine Geschichte von Genialität, Ehrgeiz und Misstrauen. Nach dem Zerwürfnis der beiden ...

Vom Recht, Rechte zu haben

E-Book Vom Recht, Rechte zu haben

Menschen haben Rechte, allein aufgrund der Tatsache, dass sie Menschen sind - so die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948. Dem widerspricht Hannah Arendt mit ihrem Konzept vom 'Recht, ...

Biotechnologie-Kommunikation

E-Book Biotechnologie-Kommunikation

Seit vier Jahrzehnten gibt es Kontroversen und Kommunikationsmaßnahmen zur Grünen Gentechnik und anderen Feldern der Biotechnologie. Dieser Sammelband trägt dazu Analysen der Erfahrungen in ...

Wir sind Elite

E-Book Wir sind Elite

Vom Pisa-Schock zur Exzellenzinitiative! Lernen im 21. Jahrhundert - Visionen und Methoden für ein optimiertes Bildungssystem. Jeder Mensch hat Begabungen, die gefördert und entwickelt werden ...

Sexualpädagogik in der Kita

E-Book Sexualpädagogik in der Kita

Wie verläuft die 'normale' psycho-sexuelle Entwicklung des Kindes? Bei welchem Verhalten muss ich mir Sorgen machen? Was können Erzieherinnen tun, um Übergriffen unter Kindern und sexuellem ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...