Sie sind hier
E-Book

Bilanzierung von Aktienoptionsplänen nach Steuerrecht und Handelsrecht

Einschließlich internationaler Rechnungslegungsstandards (inbesondere IFRS und U.S. GAAP)

AutorHatice Pürlü
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl126 Seiten
ISBN9783836629577
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR
Aktienoptionspläne gibt es in den USA schon seit den fünfziger Jahren. Wegen der zunehmenden Verbreitung des Shareholder-Value-Gedankens und auch den Wunsch den Aktienkurs zu steigern, wurden Aktienoptionspläne für die großen Gesellschaften interessant. Sie sollen das Management zur nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes als langfristige erfolgsabhängige Vergütungsbestandteile anspornen. Durch die Ausgabe von Aktienoptionen wird auf die Wertsteigerung des Unternehmens hingearbeitet, da das Management am Börsenerfolg der Gesellschaft beteiligt wird. In den letzten Jahren haben Aktienoptionen auch in deutschen Unternehmen stark an Bedeutung gewonnen. Da die Unternehmen globalisiert werden, ist die Entwicklung einheitlicher Vergütungssysteme für Führungskräfte notwendig geworden. Dies ist auch ein Grund für die steigende Bedeutung von Aktienoptionen. Eine wichtige Rolle spielt für junge Unternehmen besonders die Motivations- und Bindungswirkung, die von diesen Programmen ausgeht. Durch Aktienoptionen sollen neue qualifizierte Mitarbeiter für das Unternehmen gewonnen bzw. fähige Mitarbeiter an das Unternehmen gebunden werden. Je besser sich der Aktienkurs entwickelt, desto höher ist die Vergütung der Mitarbeiter.
Der Konfliktpunkt ist, ob und in welcher Höhe gewährte Aktienoptionen als Personalaufwand erfasst werden sollen. Die für deutsche Unternehmen geltenden Bilanzierungsmöglichkeiten nach U.S. GAAP, IFRS und HGB sehen verschiedene Bilanzansätze vor. Hierbei stellt sich die Frage der steuerlichen Behandlung von Aktienoptionen, sowohl auf Seite der Begünstigten, als auch auf Unternehmensseite. In Deutschland ist diese Frage weitgehend ungeklärt. Die Probleme sind auf der einen Seite die zeitliche Erfassung des steuerlichen Zuflusses beim Optionsempfänger und auf der anderen Seite die bilanzielle Berücksichtigung der Aktienoptionsausgabe beim Unternehmen. Derzeit gibt es keine bestimmte Regelung für die Bilanzierung von Aktienoptionsplänen, weder für den Einzel- noch für den Konzernabschluss nach deutschem Handels- und Steuerrecht.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Bilanzierung von Aktienoptionsplänen nach Steuerrecht und Handelsrecht1
Inhaltsverzeichnis3
Abbildungsverzeichnis7
Tabellenverzeichnis9
Abkürzungsverzeichnis10
1 Einleitung und Problemstellung14
2 Konzepte und Ziele von Mitarbeiterbeteiligungen17
2.1 Kurzer Einblick in den Kerngedanken von Mitarbeiterbeteiligungen17
2.2 Formen von Mitarbeiterbeteilungen17
2.2.1 Mitarbeiterkapitalbeteiligung18
2.2.2 Erfolgsbeteiligung21
2.3 Das Shareholder-Value Konzept22
2.4 Definition Aktienoptionen22
2.5 Ausübungsbedingungen25
2.5.1 Erfolgsziele25
2.5.2 Ausübungstermin26
2.5.3 Ausübungspreis27
2.5.4 Übertragbarkeit28
2.6 Unterscheidung handelbarer und nicht handelbarer Aktienoptionen29
2.6.1 Handelbare Aktienoptionen29
2.6.2 Nicht handelbare Aktienoptionen29
2.7 Standardverfahren zur Bewertung von Aktienoptionsplänen30
2.7.1 Das Black-Scholes Modell30
2.7.2 Das Binomialmodell31
3 Bilanzierung von Aktienoptionsplänen nach HGB und Steuerrecht32
3.1 Das Handelsgesetzbuch (HGB)32
3.2 Überblick über die Systematik der deutschen Einkommensteuer33
3.3 Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz33
3.4 Besteuerung von Aktienoptionsplänen auf Seiten der Begünstigten34
3.4.1 Einstufung als Arbeitslohn34
3.4.2 Besteuerungszeitpunkt36
3.4.3 Bewertung des Sachbezuges39
3.5 Bilanzansatz von Aktienoptionsplänen in Handels- und Steuerbilanz40
3.6 Finanzierungsformen von Aktienoptionsplänen41
3.6.1 Ausgabe von Aktienoptionsplänen auf gesellschaftsrechtlicher Grundlage43
3.6.2 Ausgabe von Aktienoptionsplänen auf betrieblicher Grundlage46
3.6.3 Ausgabe von Aktienoptionsplänen durch Programmkauf46
3.7 Bilanzierung von Aktienoptionsplänen auf Seiten des Unternehmens47
3.7.1 Bilanzierung bei bedingter Kapitalerhöhung47
3.7.2 Bilanzierung bei Rückkauf eigener Aktien50
3.7.3 Bilanzierung beim Programmkauf53
3.8 Wer ist das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e. V. (DRSC)?54
4 Bilanzierung von Aktienoptionsplänen nach IFRS55
4.1 Wer muss einen Abschluss nach IFRS aufstellen?55
4.2 Spezifische IFRS Definitionen55
4.3 Zielsetzung des IFRS 2 „Share-Based Payment“56
4.4 Ansatz und Bilanzierung von Mitarbeitervergütungen56
4.5 Bewertung von echten Eigenkapitalinstrumenten58
4.5.1 Zugangsbewertung58
4.5.2 Folgebewertung66
4.5.3 Planänderungen (Behandlung geänderter Ausübungsbedingungen)69
4.6 Auswirkungen auf den Ansatz latenter Steuern72
4.7 Ausweis und Angaben73
5 Bilanzierung von Aktienoptionen nach U.S. GAAP75
5.1 Erfassung des Personalaufwands bis Juni 200577
5.1.1 Ansatz77
5.1.2 Bewertung77
5.2 Klassifizierung anteilsbasierter Vergütungsinstrumente nach aktuellerRechtslage80
5.2.1 Grundformen anteilsbasierter Vergütungsinstrumente80
5.2.2 Zusagen, die einen Barausgleich vorsehen (Cash Settlement)80
5.3 Bewertung anteilsbasierter Vergütungsinstrumente nach SFAS 123(R) „Share-Based Payment“81
5.3.1 Grundsatz der Bewertung zum Fair Value (Zeitwert)81
5.3.2 Bewertungszeitpunkt81
5.3.3 Bewertung von Aktienoptionsplänen und ähnlichen Instrumenten82
5.3.4 Berücksichtigung von Ausübungsbedingungen82
5.4 Bilanzierung84
5.4.1 Bilanzierung von Equity Classified Awards85
5.4.2 Bilanzierung von Liability Classified Awards86
5.5 Auswirkungen auf den Ansatz latenter Steuern87
5.6 Das Staff Accounting Bulletin No. 107, „Share-Based Payment“87
6 Praxisbeispiele anhand von Geschäftsberichten88
6.1 Bilanzierung von Aktienoptionsplänen nach HGB und Steuerrecht bei der RWE AG88
6.2 Bilanzierung von Aktienoptionsplänen nach IFRS bei der Linde AG90
6.3 Bilanzierung von Aktienoptionsplänen nach U.S. GAAP bei Daimler Chrysler95
7 Synoptische Zusammenfassung und Ausblick100
7.1 Gegenüberstellung der wichtigsten Bilanzierungsvorschriften von Aktienoptionsplänen nach HGB, Steuerrecht, IFRS und U.S.GAAP100
7.2 Fazit und Ausblick104
Anhang106
Literaturverzeichnis120

Weitere E-Books zum Thema: Steuern - Steuerberatung

Steuertipps für Versicherungsvermittler

E-Book Steuertipps für Versicherungsvermittler
Hinweise und Empfehlungen zu den Steuererklärungen 2009/2010 Format: PDF

"Auch in der 12. Auflage bietet dieser Klassiker des Steuerrechts wieder umfangreiche Hilfen für die optimale Gestaltung der Steuererklärungen 2009/2010, speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse und…

Rechtsstaatlichkeit im Versicherungsaufsichtsrecht

E-Book Rechtsstaatlichkeit im Versicherungsaufsichtsrecht
- Eine Untersuchung des VAG in seiner 2012 gültigen Fassung, verbunden mit einem Blick auf die geplante 10. Novelle - - Düsseldorfer Reihe 16 Format: PDF

Die Arbeit beleuchtet das Versicherungsaufsichtsrecht aus rechtsstaatlicher Sicht. Auf eine allgemeine Einführung ins Versicherungsaufsichtsrecht folgt eine kurze Darstellung ausgewählter Aspekte des…

Steuern auf Versicherungsprämien

E-Book Steuern auf Versicherungsprämien
Deutsche Versicherungsteuer und Feuerschutzsteuer kompakt Format: PDF/ePUB

'Steuern auf Versicherungsprämien' umfasst das gesamte deutsche Versicherungsteuer- und Feuerschutzsteuerrecht einschließlich der gültigen BMF-Schreiben. Es ist somit das einzige Werk, welches das…

Geldanlage und Steuer 2014

E-Book Geldanlage und Steuer 2014
Kurs halten und erfolgreich investieren Format: PDF

Lindmayers Standardwerk ist auch in diesem Jahr unverzichtbarer Ratgeber, getreu dem Motto: 'Geldanlage optimieren, Steuern minimieren'. Schwerpunkte aller Kapitel sind deshalb der Vermögensaufbau…

Verrechnungspreise

E-Book Verrechnungspreise
Grundlagen und Praxis Format: PDF

Für multinationale Konzerne wie auch für international tätige Mittelständler haben sich Verrechnungspreise zu einem der wichtigsten steuerlichen Problem- wie auch Gestaltungsfelder entwickelt. Dieses…

Geldanlage und Steuer 2015

E-Book Geldanlage und Steuer 2015
Sichern der Erträge in der Niedrigzinsphase Format: PDF

Dieses Standardwerk ist unverzichtbarer Ratgeber zur Überprüfung Ihres Anlageportfolios, getreu dem Motto: 'Vermögen optimieren, Steuern minimieren'. Schwerpunkte aller Kapitel sind deshalb der…

Geldanlage und Steuer 2009

E-Book Geldanlage und Steuer 2009
Format: PDF

Karl H. Lindmayer und sein Autorenteam informieren gewohnt kompetent und umfassend über alle Formen der Geldanlage und ihre steuerlichen Besonderheiten, von Aktien, Renten und Investmentfonds über…

Gelduntergang

E-Book Gelduntergang
Wie Banken und Politik unsere Zukunft verspielen Format: ePUB

Keine Frage beschäftigt die Bundesbürger so wie die nach der Zukunft des Geldes (und damit der Wirtschaft insgesamt): Bleibt der Euro, kommt die Mark wieder? Zahlen wir weiter für 'die Anderen' und…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...