Sie sind hier
E-Book

Die neue Abgeltungssteuer

Grundwissen und Strategien

AutorUlf Matzen
VerlagUlf Matzen
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl30 Seiten
ISBN9783939845522
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,90 EUR

Die Abgeltungsteuer ist in aller Munde – und sie ist längst zum bevozugten Verkaufsargument für diverse Anlagekonzepte geworden. Trotz der intensiven Werbemaßnahmen der Finanzbranche wissen jedoch viele Privatanleger noch nicht, ob und wenn ja wie sie auf die neue Steuer reagieren sollen. Umfragen zufolge ist sich jeder dritte Bundesbürger darüber im Klaren, dass die Abgeltungssteuer am 1.1.2009 eingeführt wird – über die Folgen für seine Finanzplanung weiß jedoch kaum jemand Bescheid. Jeder fünfte Bundesbürger meint gar, dass kein Handlungsbedarf bestünde. Diese Ansicht ist ein teurer Irrtum.

Derzeit haben Anleger noch die Möglichkeit, ihre Geldanlagen umzuschichten und zukunftstauglich zu machen. Künftig kostet bei vielen Anlageformen jeder Verkauf der bisher gehaltenen Anlagen 25% der Rendite. Diese Broschüre will grundsätzliche Informationen für Anleger geben, einige Begriffe erklären und Anregungen für mögliche Wege der Steuerersparnis aufzeigen. Sie kann nicht jede Anlagevariante, jedes Produkt oder jede Ausnahmeregelung berücksichtigen. Eine fachkundige Beratung kann sie ebenfalls nicht ersetzen. Diese sollte jedoch zumindest im ersten Stadium nicht durch einen Vertreter entsprechender Anlagen, sondern durch eine neutrale Stelle (z.B. Verbraucherzentrale, Steuerberater) erfolgen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitalübertragung auf Kinder (S. 11-12)

Kapitalübertragungen von Eltern auf Kinder konnten bisher aufgrund hoher Freibeträge relativ steuergünstig durchgeführt werden. Ab 1.1.2009 ändert sich dies. Bei der Kapitalübertragung an Dritte – einschließlich Kindern – wird nämlich nun ein Geschäft unterstellt und Kapitalertragssteuer in Form der Abgeltungssteuer erhoben. Versteuert werden muss die Differenz zwischen Anschaffungskosten und Verkaufserlös. Handelt es sich um Wertpapiere, wird der Berechnung des Verkaufserlöses der bei der Übertragung aktuelle Börsenkurs zugrunde gelegt. Kann eine solche Berechnung nicht stattfinden, weil es sich z.B. um nicht an der Börse gehandelte Anlagen handelt, werden schlicht 30 Prozent der Anschaffungskosten der Geldanlage als Gewinn angesehen und müssen versteuert werden. Bei einer Festgeldanlage wären z.B. 30% des Anlagebetrages zu versteuern.

Handelt es sich bei der Übertragung um eine Erbschaft oder Schenkung, kann dies der Bank steuerbefreiend mitgeteilt werden. Die Abgeltungssteuer wird dann nicht abgeführt. Allerdings muss die Bank dem Finanzamt Mitteilung machen – ggf. mit der Folge, dass Erbschafts- oder Schenkungssteuer anfällt. Auf dem Umweg über die persönliche Steuererklärung werden zu viel bezahlte Steuern zurückerstattet.

Umschichten?

Verbraucherschützer und Anlageexperten raten den Geldanlegern häufig, sich auf die neue Besteuerung einzustellen, indem sie rechtzeitig ihr Depot umschichten. Die Abgeltungssteuer betrifft nicht alle Anlageprodukte in gleichem Maße. Die neue Besteuerung von Kursgewinnen und Dividenden macht Aktien, Fonds und Sparpläne unatttraktiver als bisher. Hinweise zu einzelnen Anlageprodukten gibt die Tabelle im Anhang. Nach dem 1.1.2009 kann ein Umschichten teuer werden: Werden Anteile mit Gewinn verkauft, fällt Abgeltungssteuer an. Hier muss sorgfältig gerechnet werden. Ein Verkauf von Anteilen und ein Reinvestieren in andere kann sich z.B. lohnen, wenn der Betreffende dabei immer unter dem persönlichen Grenzsteuersatz von 25% bleibt.

Künftig mehrere Depots nötig?

Die Abgeltungssteuer kann ein Anlass sein, mehrere Depots einzurichten. Sinnvoll ist dies, weil man so eindeutig unterscheiden kann zwischen Wertpapieren, die bis 31.12.2008 gekauft werden und deren Besteuerung sich nach der alten Rechtslage richtet und den neu erworbenen, für die die Regelungen zur Abgeltungssteuer gelten. Bei Wertpapieren nach alter Rechtslage sind Kursgewinne nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei. Die ab 1.1.2009 getätigten Wertpapiereinkäufe landen im Depot Nr. 2. Für sie gelten die neuen Regelungen zur Abgeltungssteuer.

Nur ein einziges Wertpapierdepot zu unterhalten, kann sogar steuerliche Nachteile haben: Ein solcher Fall tritt ein, wenn ein Geldanleger eine bestimmte Aktie bis 31.12.2008 erwirbt, dann im Jahr 2009 weitere Aktien des gleichen Unternehmens einkauft und sie alle in einem einzigen Depot vermischt. Will er später nur einen Teil dieser Aktien wieder veräußern – etwa um Kursgewinne zu realisieren - werden die zuerst erworbenen Stücke auch zuerst wieder ausgebucht. Deren Kursgewinne wären nach altem Recht nach Ablauf der Spekulationsfrist nicht steuerpflichtig. Deshalb wäre es eigentlich im Interesse des Anlegers, gerade diese Aktien möglichst lange zu halten, auf weitere Kurssteigerungen zu hoffen und eher die in 2009 gekauften Papiere, deren Kursgewinn er versteuern muss, wieder abzustoßen. Hätte der Anleger zwei Depots eröffnet, könnte er selbst bestimmen, dass nur die ab 1.1.2009 erworbenen Papiere verkauft werden. Ein Wechsel des Geldinstituts ist für die Eröffnung mehrerer Depots nicht nötig: Die "Entmischung" kann bei der gleichen Bank stattfinden, indem einfach ein zweites Depot, bei einigen Banken auch nur ein Unterkonto des bisherigen Depots, eröffnet wird.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Vorwort6
Abgeltungssteuer – was ist das?7
Ab wann gibt es die Abgeltungssteuer?7
Wie kam es dazu?7
Was muss künftig versteuert werden?8
Höhe der Abgeltungssteuer8
Abzug an der Quelle8
Sparer-Pauschbetrag9
Nichtveranlagung und Freistellungsauftrag9
Aktien10
Verluste10
Verrechnung von Altverlusten aus Aktiengeschäften10
Ausnahmen von der Abgeltungssteuer10
Verhältnis von Abgeltungsteuer und Kirchensteuer11
Kapitalübertragung auf Kinder12
Umschichten?12
Künftig mehrere Depots nötig?13
Aktienfonds – Einmalanlage13
Fondsparpläne13
Vermischung alter und neuer Anteile bei Sparplänen14
Jeder neue Fondsanteil wird besteuert14
Lebensversicherungen14
Wechsel des Geldinstituts15
Dachfonds15
Thesaurierende Fonds16
Millionärsfonds16
Risiko-Zertifikate17
Garantie-Zertifikate17
Festgeld und Tagesgeld17
Immobilien18
Kritik an der Neuregelung19
Wer hat Vorteile?21
Guter Rat – woher?24
Rechtslage im Ausland25
Produkt-Check27
Literatur-Empfehlungen:30
Webseiten-Empfehlungen:30
Der Autor30

Weitere E-Books zum Thema: Steuern - Steuerberatung

Verrechnungspreise

E-Book Verrechnungspreise
Grundlagen und Praxis Format: PDF

Für multinationale Konzerne wie auch für international tätige Mittelständler haben sich Verrechnungspreise zu einem der wichtigsten steuerlichen Problem- wie auch Gestaltungsfelder entwickelt. Dieses…

Trusted Advisor in Marketing und Vertrieb

E-Book Trusted Advisor in Marketing und Vertrieb
Grundlagen und praktische Anwendung in ausgewählten Branchen Format: PDF

Dieses Buch beschreibt, wie vertrauensvoll beratende Experten -  Trusted Advisor -  die Marketing- und Vertriebsstrategien in Organisationen wirkungsvoll unterstützen und damit…

Grundsätze soliden Investierens

E-Book Grundsätze soliden Investierens
In zehn Schritten zu nachhaltigem Anlageerfolg Format: PDF

Im Bereich 'Geldanlage' liegen theoretische Erkenntnis und gelebte Praxis erstaunlich weit auseinander. Auf der einen Seite die Forschung mit ihren äußerst interessanten Ergebnissen, auf der anderen…

Tax Due Diligence

E-Book Tax Due Diligence
Tax Audit beim Unternehmenskauf - Ablauf, Beratung, Muster Format: PDF

Die Due Diligence bezeichnet die gebotene Sorgfalt, mit der beim Kauf bzw. Verkauf von Gesellschaften, Betrieben, Immobilien oder bei einem Börsengang das Zielobjekt im Vorfeld der Akquisition…

Die Wohnsitzverlegung in die Schweiz

E-Book Die Wohnsitzverlegung in die Schweiz
Einführung für vermögende Personen und Unternehmer Format: PDF

??????Dieses Buch hält übersichtlich alle wichtigen  Informationen für Privatpersonen und Unternehmer bereit, die einen Umzug in die Schweiz erwägen oder planen. Neben steuer- und…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...