Sie sind hier
E-Book

Bullying und Viktimisierung: Gewalt im Kontext Schule. Eine empirische Untersuchung

AutorIsolde Elisabeth Rodler
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl149 Seiten
ISBN9783836629317
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR
Dieses Buch richtet sich an PädagogInnen, Eltern, SchülerInnen, StudentInnen, und all jene, die sich mit Gewalt in der Schule und deren negativen Konsequenzen verantwortungsvoll auseinandersetzen wollen. Deviantes Verhalten im schulischen Kontext und speziell am Schulweg als kontrollfreiem Raum, muss erkannt und bearbeitet werden. Erschütternde Beispiele wie sie in den letzten Jahren die Schulen von Erfurt, Bad Reichenhall oder Winnenden erfahren mussten, weisen auf die Notwendigkeit hin, alles zu unternehmen um Social Intelligence und Social Skills im schulischen Alltag zu fördern und das soziale Zusammenleben in der Peergroup positiv zu gestalten.

Laut dem World Report on Violence and Health (2002) bezeichnet die WHO Gewalt als Pandemie des 21.Jahrhunderts. Zunehmende Gewalt im Kontext Schule, sowohl körperliche Aggression als auch relationale Gewalt, beschäftigen PädagogInnen, Eltern und SchülerInnen gleichermaßen. Das Buch befasst sich u.a. mit der Erklärung möglicher Ursachen von Aggressionsbereitschaft und niedriger Frustrationstoleranz im Rahmen der Entwicklungspsychologie, unter Einbeziehung aktuellster wissenschaftlicher Studien. Desweiteren werden Strategien aufgezeigt um Kindern und Jugendlichen das Erlernen von Handlungsroutinen und Copingstrategien zu ermöglichen um innerhalb der Peergroup weder in die Rolle des Bullies, noch des Victims abzugleiten.

Die essentielle Bedeutung des Mikrosystems für die kindliche Entwicklung, bindungstheoretische Ansätze, sowie das Vorleben und Anbieten von Bewältigungsmodi um sozialen Stress adäquat bewältigen zu können, sind Inhalt dieser Arbeit. Gruppendynamische Strukturen im Hinblick auf aggressive Verhaltensweisen werden erklärt.

Der Bandwagon Effekt und die Schweigespirale spielen gerade in der frühen Adoleszenz innerhalb der Peergroup eine zentrale Rolle. Fokussiert wird der Ansatz, im Rahmen von Interventionen besonderes Augenmerk auf gelingendes Shame Management zu richten ebenso mit SchülerInnen Kommunikationstools und ein stabiles Selbstwirksamkeitskonzept zu erarbeiten, um in der Konfliktregelung innerhalb der Peergroup maßgebliche Erfolge erzielen zu können. Das Gelingen von Interventionen setzt voraus alle Beteiligten mit einzubeziehen und im Rahmen der Wiedergutmachung die Reintegration in die Gruppe verantwortungsvoll zu begleiten.

Zwei Dinge sollen Kinder von Ihren Eltern bekommen, Wurzeln und Flügel (Goethe).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3.1, Bullying und Viktimisierung (Bullying and Victimisation)

Der Substantiv Bully stammt ursprünglich aus dem anglistischen Sprachgebrauch und bedeutet Tyrann, Rüpel, daraus wurde der Begriff Bullying abgeleitet, der vom Mobbing nur insofern unterschieden wird, dass Bullies meist auch physische Gewalt ausüben. Die exakte Abgrenzung zwischen Bullying und Mobbing ist trotz mehrfacher wissenschaftlicher Definitionen nicht möglich. In dieser Arbeit wird werden die Begriffe Bullying und Mobbing synonym verwendet.

Eingangs erfolgt die wissenschaftliche Erklärung für den Terminus Bullying

„ Bullying is the wilful, conscious desire to hurt another and put him/her under stress”.

Dan Olweus korrigiert die obenstehende Definition dahingehend, dass erst dann von Bullying gesprochen werden kann, wenn dieses Verhalten über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird . Er präzisiert weiter „ (..) bullying is absolutely negative behaviour, intended to inflict injury or discomfort“ und legt weiter Wert darauf dass es ein Ungleichgewicht im Kräfteverhältnis geben muss um von Bullying sprechen zu können.

Dieses Ungleichgewicht bezieht sich sowohl auf physische als auch psychische Kompetenzen, bei Bullying handelt es sich immer um deviantes Verhalten. Smith definiert Bullying sinngemäss als wiederholten und systematischen Missbrauch sozialer Macht gegenüber Schwächeren. Mit dieser Definition wird auf die Prozesshaftigkeit hingewiesen.Damit wird erklärt, dass nicht Einzelereignisse als Bullying gewertet werden können, sondern systematisches attackieren in asymmetrischen Beziehungen erfolgt. Das Machtverhältnis und Kräfteverhältnis ist unausgewogen. Bullying ist ein soziales Phänomen das sich durch seinen prozesshaften Charakter auszeichnet. Das HBSC Factsheet Nr.5, das vom österr. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen im Rahmen der WHO Empfehlungen herausgegeben wurde, definiert Bullying anhand der Rolle des Opfers oder Victims folgendermassen:

„Ein Schüler oder eine Schülerin ist Gewalt ausgesetzt, wenn er oder sie wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer Schüler/Innen ausgesetzt ist, ohne dabei selbst provokativ gewesen zu sein. Der Täter oder die Täterin ist dem Opfer dabei in irgendeiner Weise überlegen, so dass es sich nicht um einen Kampf zwischen Gleichstarken handelt. In dieser Definition wird noch differenziert zwischen körperlicher Gewalt, verbalem Druck wie Beschimpfungen, Beleidigungen, mittelbarem Bullying durch Mangel an Akzeptanz, Demonstration von Gleichgültigkeit, üble Nachrede, absichtliches Ausgrenzen, Einschüchterung Erpressung und Vandalismus als Zerstörung von Privateigentum der Opfer.“.

Bullying stellt ein ernsthaftes gesellschaftliches Problem im schulischen Kontext dar. Sowohl Täter als auch Opfer erleiden entweder nachhaltige gesundheitliche Folgen, wie psychosomatische Erkrankungen, psychische Leiden, Angststörungen, Depression, Tendenz zu suizidalem Verhalten, dies gilt für Victims, Bullies wiederum geraten oft ins gesellschaftliche Abseits, zeigen Tendenz zur Konsumation von Drogen und Alkohol , und rutschen in weiterer Folge häufig in die Kriminalität:

Rigby formuliert dazu : „ Those who bully are more likely to drop out of school, use drugs, and alcohol, as well as engage in subsequent delinquent in criminal behaviour. Children who are bullied have higher levels of stress, anxiety, depression, illness and suicidal ideation”.

Wenn von Bullying gesprochen wird, handelt es sich unmittelbar um das Dominanzstreben einzelner gegenüber der Gruppe , oder aber gegenüber signifikant Schwächeren .Das angestrebte Dominanzverhalten zum Beispiel aufgrund von körperlicher Überlegenheit, ist jedoch nicht in Bezug zu setzen mit dem Dominanzverhalten von Gruppenführern, sogenannten Alphas wie von mir im Kapitel 2.1.9. bereit behandelt wurde.

Bullies zeigen zwar Bestrebungen die Alpharolle zu erreichen, schaffen dies jedoch nur durch physische Gewalt oder das Erzeugen von Angst durch körperliche oder verbale Machtausübung, und erreichen die Führungsposition in der Gruppe nur immer wieder kurzfristig, ohne sich produktiv in der Gruppe einzubringen. Bisher gibt es allerdings keine wissenschaftlichen Belege darüber, wie Bullies in einem Soziogramm innerhalb der Gemeinschaft bewertet werden, und welche Rolle die so genannten Alphas in Gruppen einnehmen, die von Bullies terrorisiert werden. Untersuchungen darüber könnten Aufschluss darüber geben warum Bullies in ihrer Agitation innerhalb der Gruppe nicht gestoppt werden können und Ihr Verhalten toleriert wird, oder aber Victims nicht geschützt werden und damit immer mehr in ein soziales Vakuum abgleiten.

Der WHO Bericht über Gewalt lässt den Schluss zu, dass Gewalt als soziale Pandemie des zu Ende gegangenen Jahrhunderts zu betrachten ist.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
1 Einleitung7
1.1 Herleitung des Themas, Motivation8
1.2 Überblick über die Studie12
2 Theoriegeleitete Überlegungen zur Entwicklung16
2.1 Entwicklung im Kontext von Ökologie16
2.1.1 Entwicklung, Enkulturation, und Akkulturation19
2.1.2 Mikrosystem und bindungstheoretische Ansätze21
2.1.3 Das Mikrosystem als Interaktionspartnerschaft zwischen Eltern und Kindern25
2.1.4 Temperament und Persönlichkeitsentwicklung als Entwicklungsaufgabe29
2.1.5 Selbstkonzept und Kontrollüberzeugungen33
2.1.6 Persönlichkeit und die Anlage - Umweltdeterminanten.35
2.1.7 Selbstwert, Selbstbewusstsein, Selbstregulation, Selbstwirksamkeit39
2.1.8 Selbstregulation im Bezug auf aggressives Verhalten41
2.1.9 Soziale Gruppenkohäsion und soziale Kompetenz44
2.1.10 Resilienz und Vulnerabilität47
3 Physische und psychische Gewalt, Aggression, Bullying-verschiedene Termini für ein weltweites gesellschaftliches Problem.51
3.1 Bullying und Viktimisierung (Bullying and Victimisation)55
3.2 Bullying und Viktimisierung sind ein Thema im österreichischen Schulsystem57
3.2.1 Drei differenzierbare Verhaltensweisen von Bullies und Strukturmerkmale abweichenden Verhaltens.59
3.3 Gruppendynamische Merkmale einer Bullying Situation63
3.3.1 Die Opferrolle der Victims67
3.4 Die Rolle des Shame Management im Bezug auf Bullying70
4 Die Intervention73
4.1 Organisatorische Vorbereitung73
4.2 Trainingsprogramm für Schüler-StreitschlichterInnen74
4.2.1 Gruppenarbeit74
4.2.2 Kommunikation77
4.2.3 Konflikt78
4.2.4 Konfliktlösung80
4.2.5 Streitschlichtung und Wiedergutmachung82
5 Empirische Studie85
5.1 Forschungsfrage86
5.2 Untersuchungsdesign86
5.3 Erhebungsmethoden87
5.3.1 Diskursives Interview87
5.3.2 Fragebogenerhebung87
5.3.3 Gruppendiskussion88
5.3.4 Teilnehmende Beobachtung89
5.4 Auswertungsverfahren89
5.4.1 Qualitative Inhaltsanalyse89
5.4.2 Statistische Analysen90
5.5 Datenerhebung90
5.6 Befragung der Eltern im Vorfeld91
5.7 Befragung der Busfahrer und der Direktion der Bundesbusse93
5.8 Stichprobenbeschreibung der SchülerInnen93
5.8.1 Geschlecht und Schulstufen der Befragten94
5.8.2 Rücklauf zum 2. Meßzeitpunkt96
5.8.3 Altersverteilung der SchülerInnen97
6 Ergebnisse98
6.1 Ergebnisse der Skala zum Selbstbild von Peter Kurz98
6.1.1 Reliabilitätsanalyse zur Skala Selbstbild99
6.1.2 Häufigkeiten der Skala Selbstbild100
6.1.3 Gruppenvergleiche der Skala Selbstbild101
6.2 Ergebnisse zur Situationsangst STAI102
6.2.1 Reliabilitätsanalyse des STAI X1102
6.2.2 Gruppenvergleiche im STAI X1104
6.2.3 Angst im Zusammenhang mit dem Selbstbild106
6.3 Ergebnisse für die selbst zusammengestellten Items zum Thema Gewalt108
6.3.1 Faktorenanalyse für die Items zum Thema Gewalt (im Schulbus)108
6.3.2 Beschreibung der Faktoren :111
6.3.3 Vergleich der Faktoren zu Gewalt nach Geschlecht113
6.3.4 Vergleich der Faktoren zu Gewalt nach Schulstufen115
6.4 Ergebnis der Prä-Post Untersuchung116
6.4.1 Mess-Wiederholungsergebnisse zu den Faktoren zu Gewalt117
6.5 Ergebnisse aus der Sicht der StreitschlichterInnen120
7 Zusammenfassung und Diskussion124
Abbildungsverzeichnis130
Tabellenverzeichnis131
8 Literatur132
Anhang142
Autorenprofil148

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Mathe-Basics-Trainer / Klasse 4

E-Book Mathe-Basics-Trainer / Klasse 4
Grundlagentraining für jeden Tag im 4. Schuljahr Format: PDF

Diese Kopiervorlagen enthalten 52 Wochenblätter mit je 20 Aufgaben, also 4 Aufgaben für jeden Wochentag. Sie können gezielt im Sinne eines permanenten Trainings oder für Schüler mit Defi ziten…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...