Sie sind hier
E-Book

Controlling von innerbetrieblichen Kommunikationsprozessen

Effektivitäts- und Effizienzmessung von Face-to-Face-Meetings

AutorAlexandra Rausch
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl450 Seiten
ISBN9783834997050
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,99 EUR
Alexandra Rausch konzipiert ein auf dem erweiterten 3-Ebenen-Konzept basierendes Indikatorenmodell, das als Messinstrument des Controllings zur Feststellung erfolgsrelevanter Faktoren in Meetings sowie der Effektivität und Effizienz dient.

Dr. Alexandra Rausch promovierte bei ao. Univ.-Prof. Dr. Werner Mussnig am Institut für Unternehmensführung, Abteilung Controlling und strategische Unternehmensführung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Sie ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Controlling und strategische Unternehmensführung tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
6. DIE MESSUNG DES ERFOLGS VON INNERBETRIEBLICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN IN FACE-TO-FACE-MEETINGS (S. 152-153)

6.1 Einführung in die Terminologie des Messens und der Erfolgsmessung

Die Begriffe Messen und Messung sind ähnlich wie der Begriff der Kommunikation nicht zuletzt durch ihre häufige Verwendung in der Alltagssprache in ihrer Bedeutung sehr umfangreich und dadurch auch bezüglich ihrer Definition unpräzise geworden. Unter Messen versteht man im täglichen Sprachgebrauch in der Regel nach physikalischen Vorstellungen die Zuordnung einer Eigenschaft bzw. deren Ausprägungen zu einem vorgegebenen Maßstab.

Dies entspricht im facheinschlägigen Schrifttum einer eher engen Definition des Begriffes, die auch als Quantifizieren bzw. Quantifizierung bezeichnet und üblicherweise als ungeeignet vor allem für empirische Forschungszwecke empfunden wird. In einem solchen Verständnis sind daher nur solche Eigenschaften messbar, die sich in ihren Ausprägungen hinsichtlich der Größe, der Stärke, der Intensität etc. unterscheiden können und exakt bestimmbar sind.

Ein so verstandenes Messen erweckt daher den Eindruck der Exaktheit, die vor allem in Bereichen, wo es primär um „weiche", also vornehmlich qualitative Faktoren geht, nicht haltbar ist. Vor allem die sozialwissenschaftliche Forschung schlägt daher einen weiter gefassten Messbegriff vor, der sich von der Vorstellung der exakten Zuordnung von Einheiten einer in der Natur vorgegebenen oder willkürlich festgelegten Größe zu Merkmalsausprägungen löst. Stattdessen ist die symbolische Abbildung eines bestimmten Realitätsausschnittes ausreichend und man gibt sich mit der Feststellung von Daten zufrieden, die auch auf groben Schätzungen beruhen können.

Das weiter gefasste Messverständnis der sozialwissenschaftlichen Forschung ist auf Stevens zurück zu führen, der eine Messung sehr allgemein als Zuordnung von Zahlen zu Objekten oder Ereignissen versteht, wobei bestimmten vorgegebenen Regeln gefolgt wird, was zu verschiedenen Arten von Skalen und Messungsarten führt.1033 Diese Auffassung hat sich in der gegenwärtigen wissenschaftlichen Forschung weitgehend durchgesetzt. Sie ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner verschiedener Definitionsversuche. Darüber, wie viel Interpretieren und Urteilen noch zum Messen gehört, ist man sich hingegen nicht einig.

Schuler, der sich auf die recht liberale Definition von Messen nach Stevens beruft, subsumiert beispielsweise das Beurteilen auch unter Messung.1034 Er meint mit Beurteilung das, was Becker unter Bewertung versteht: die Zuweisung zweckbezogener, relativer Werte zu Merkmalen. Erst dadurch können nämlich auch qualitative Kriterien erfasst werden. Die Messung ist bei Becker die Quantifizierung schlechthin. Die Beurteilung stellt er als Begriff über die Messung und die Bewertung. Außerdem zählt er die Analyse der zu beurteilenden Situation sowie die Interpretation der Ausprägungsgrade, der Umstän de und das letztendliche Urteil ebenfalls zur Bewertung. Ein ähnliches Verständnis liegt nach Loderer et al. der Bewertung von Projekten, Strategien und Unternehmen zugrunde. Es sei nicht immer notwendig, exakte Zahlen für das zu bewertende Objekt zu erfassen, sondern oftmals reiche es bereits, wenn eine sinnvolle Reihenfolge oder Klassifizierung möglich ist. Bei anderen Autoren wie Orth und Kromrey wird die Interpretation nicht explizit als Teil der Messung gesehen, auch wenn sie ebenfalls dem weiter gefassten Messverständnis folgen. Orth definiert

Messen als „…die Bestimmung der Ausprägung einer Eigenschaft eines Dinges. Messen erfolgt durch die Zuordnung von numerischen Größen (Zahlen, Vektoren) zu Dingen, die Träger der zu messenden Eigenschaft sind."
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS8
ABBILDUNGSVERZEICHNIS13
TABELLENVERZEICHNIS16
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS18
I. EINLEITUNG, TERMINOLOGISCHE ABGRENZUNG UND THEMATISCHE GRUNDLAGEN20
1. EINLEITUNG20
2. TERMINOLOGISCHE ABGRENZUNGEN UND THEMATISCHE GRUNDLAGEN30
3. INTEGRATION DER THEMATISCHEN GRUNDLAGEN ZUR DARSTELLUNG DES FORSCHUNGSINTERESSES77
4. EMPIRISCHE BESTANDSERHEBUNG97
II. THEORETISCHE FUNDIERUNG UND KONZEPTIONELLE GRUNDLAGEN113
5. KONZEPTIONEN ZUR FUNDIERUNG DES VERSTÄNDNISSES DES CONTROLLINGS UND DES KOMMUNIKATIONSVERHALTENS113
6. DIE MESSUNG DES ERFOLGS VON INNERBETRIEBLICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN IN FACE- TO- FACE- MEETINGS171
III. MODELLENTWICKLUNG, OPERATIONALISIERUNG UND EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG261
7. KONZIPIERUNG EINES MODELLS ZUR ERFOLGSMESSUNG VON KOMMUNIKATIONSPROZESSEN IN MEETINGS261
8. EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG UND MODELLVALIDIERUNG321
9 RESÜMEE UND AUSBLICK386
LITERATURVERZEICHNIS390

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...