Sie sind hier
E-Book

Der Bullwhip-Effekt. Bestandsmanagement in Supply Chains.

AutorDaniel Reuschenbach
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl80 Seiten
ISBN9783638833752
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 1,3, Universität Siegen, 120 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Bullwhip-Effekt ist ein innerhalb von Supply Chains auftretendes Phänomen, welches sich dadurch ausdrückt, dass geringfügige Variationen der Endkundennachfrage sich über die einzelnen Stufen der gesamten Lieferkette jeweils verstärken. Ineffizienzen, die in Verbindung mit dem Bullwhip-Effekt auftreten, sind beispielsweise überhöhte Lagerbestände, mangelhafte Verkaufsprognosen, zu geringe oder überschüssige Produktionskapazitäten, unsichere Produktionsplanungen oder ein mangelnder Kundenservice. Der Anreiz, diesen Effekt zu reduzieren, liegt in den mit den Ineffizienzen verbundenen Kosten. Das Ziel dieser Ausarbeitung besteht darin, die für das Auftreten des Bullwhip-Effekts verantwortlichen Ursachen darzustellen sowie mögliche Maßnahmen zur Minderung bzw. Beseitigung des Effekts zu präsentieren. Eine besondere Rolle nimmt in diesem Zusammenhang die Verarbeitung von Informationen innerhalb der Lieferkette ein, da der Umfang der auf den einzelnen Stufen der Lieferkette zur Verfügung stehenden Informationen einen signifikanten Einfluss auf den Bullwhip-Effekt hat. Die vorstehend angesprochenen auftretenden Ineffizienzen und damit verbundenen Kosten werden nicht im Einzelnen diskutiert, sondern es wird sich auf die oben beschriebene Zielsetzung beschränkt und eine Reduktion der auftretenden Kosten implizit durch die Minderung bzw. Beseitigung des Bullwhip-Effekts angenommen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Bestandsmanagement innerhalb der Supply Chain


 

3.1 Generelle Kennzeichnung des Bestandsmanagements


 

Das Bestandsmanagement plant und steuert die unternehmensinternen Bestände, wobei dies die Bestandssteuerung des Logistiknetzwerkes beinhaltet.[75] Aufgabe der Bestandssteuerung ist es, die Bestände auf einem bestimmten Niveau zu halten.[76] Betrachtet man das Bestandsmanagement in Verbindung mit dem Supply Chain Management, so ist das Bestandsmanagement als Teilbereich des Supply Chain Managements zu verstehen. Da von einer dezentralen Koordination ausgegangen wird, werden in TA 3 Lagerhaltungsmodelle behandelt, in denen jede Unternehmung selbst über die Höhe des Lagerbestandes entscheiden kann.[77] (vgl. 2.1) Die Materialarten, die im Bestandsmanagement berücksichtigt werden, lassen sich unterteilen in Rohstoffe bzw. zugekaufte Teile, Materialien, die sich noch im Produktionsprozess befinden, sowie Fertigprodukte.[78] Einzig die von dem Endprodukthersteller erstellten Fertigprodukte sind nachfolgend relevant, da zwischen den anderen Materialarten meist Abhängigkeiten bestehen.[79] Von einer abhängigen Nachfrage von Materialarten spricht man, wenn die Nachfrage nach einer Materialart eine direkte Folge der Nachfrage einer anderen Materialart ist.[80] Dieser Zustand tritt innerhalb von Produktionsprozessen ein, da dort die Nachfrage nach Materialien abhängig ist von der zu fertigenden Menge an Endprodukten.[81] Die nachfolgend relevante Form der unabhängigen Nachfrage besagt, dass die Nachfrage für ein Material, welches auf Lager genommen wird, unabhängig von der Nachfrage jeder anderen Materialart sein muss, welches eingelagert wird.[82] Dies gilt beispielsweise für die oben aufgeführten Endprodukte oder auch Ersatzteile.[83] Bevor man sich mit den möglichen Klassifikationen von Lagern beschäftigt, sollte geklärt werden, welche Motivation für die Haltung von Lagern existiert. Relevante Gründe für die Lagerhaltung sind Skaleneffekte, Unsicherheiten sowie Spekulationen.[84] Skaleneffekte treten mit steigender Bestellmenge ein, da sich so die Bestellkosten auf eine größere Anzahl von Produkten verteilt.[85] Unsicherheiten können sich einerseits auf die Höhe der zukünftigen Nachfrage und andererseits auf Unregelmäßigkeiten der Lieferzeit beziehen.[86] Die Lieferzeit soll nachfolgend als die Zeitspanne zwischen der Bestellung und der Ankunft der Ware im Lager zu verstehen sein.[87] Lieferzeiten sind im Folgenden als deterministisch zu betrachten und werden immer im Verhältnis zur Basisperiode gemessen.[88] Um gegen Unsicherheiten gerüstet zu sein, wird ein zusätzlicher Lagerbestand gehalten. (Sicherheitsbestand) Spekuliert man mit einem Preisanstieg, so kann es sinnvoller sein, heute eine große Menge des Produktes auf Lager zu nehmen.[89] Die Differenzierung von Lagerbeständen ist eine Aufgliederung des gesamten Lagerbestandes, um eine bessere Kontrolle und Übersicht zu ermöglichen.[90] Nachfolgend sollen die für diese Arbeit zielführenden Differenzierungsmöglichkeiten aufgeführt werden. Der physische Lagerbestand entspricht im Rahmen dieser Arbeit den auf Lager aktuell verfügbaren Mengeneinheiten reduziert um die noch auszuliefernden Verzugsmengen.[91] Der physische Lagerbestand kann durchaus negative Werte annehmen. Der Sicherheitsbestand, auch als Pufferlager bezeichnet, soll als Ausgleich für mögliche Unsicherheiten in der Nachfrage dienen.[92] Der so genannte Pipelinebestand gibt diejenige Menge an, die sich während der Lieferzeit von einer Stufe der Supply Chain auf dem Weg zur nachgelagerten Stufe der Supply Chain befindet.[93] Dabei handelt es sich beispielsweise um alle bestellten Mengen, die auf dem Weg vom Großhändler zum Einzelhändler sind, aber noch nicht bei dem Einzelhändler als Warenzugang verzeichnet werden können. Die Summe aus physischem Lagerbestand und Pipelinebestand wird als disponsibler Lagerbestand bezeichnet und gibt demnach den theoretischen Lagerbestand an, der nach Ausgleich der Verzugsmengen und nach Ankunft der noch offenen Bestellungen herrscht.[94] Mit der Haltung von Lagerbeständen sind Kosten verbunden, die nachfolgend in Kategorien eingeteilt werden, allen voran die Lagerhaltungskosten, die durch die Aufbewahrung der Produkte im Lager anfallen. Darunter fallen beispielsweise Kosten für gebundenes Kapital, Steuern, Versicherungen oder anteilige Personal- und Mietkosten.[95] Kosten für eine Bestellung lassen sich in variable und fixe Bestellkosten unterteilen. Fixe Bestellkosten sind jene Kosten, die unabhängig von der Bestellmenge anfallen und beinhalten beispielsweise Größen, wie Verwaltungskosten oder Kosten für die Warenkontrolle.[96] Variable Bestellkosten hingegen fallen proportional zu der Bestellmenge an und beinhalten Größen, wie den Einstandspreis oder die Transportkosten.[97] Fehlmengenkosten entstehen, wenn der aktuelle Lagerbestand nicht ausreichend groß ist, um die geforderte Menge zu befriedigen.[98] Man unterscheidet dabei zwischen dem so genannten Vormerkungsfall (Verzugsmengensituation) und dem Verlustfall (Fehlmengensituation). Im Falle der Vormerkung wird die Nachfrage zurückgestellt, bis die Unternehmung wieder lieferfähig ist. Dadurch können beispielsweise Kosten entstehen für Eilbestellungen oder Konventionalstrafen.[99] Im Verlustfall geht die unbefriedigte Nachfrage verloren und es fallen Kosten in Höhe des entgangenen Gewinns an.[100]

 

Das Bestandsmanagement arbeitet mit deterministischen und stochastischen Lagerhaltungsmodellen.[101] In TA 3.2 wird ein deterministisches Lagerhaltungsmodell betrachtet, welches auf dem klassischen Bestellmengenmodell basiert. In TA 3.3 wird die kompliziertere Betrachtungsweise von stochastischen Lagerhaltungsmodellen dargestellt. Um eine übersichtliche Darstellung stochastischer Lagerhaltungsmodelle zu ermöglichen, unterscheidet man zwischen einer kontinuierlichen und einer periodischen Betrachtungsweise.[102] Innerhalb des kontinuierlichen Bestandsmanagements ist der Lagerbestand jederzeit bekannt und eine Bestellung wird aufgegeben, wenn ein bestimmter Bestellpunkt erreicht ist.[103] Nachfolgend relevant ist allerdings das periodische Bestandsmanagement, welches die Höhe des Lagerbestandes immer zu bestimmten Zeitpunkten feststellt.[104] Das Zeitintervall zwischen zwei Zeitpunkten entspricht einer Basisperiode. Die Höhe der Bestellmenge kann sowohl für jede Periode als Fixum angenommen werden oder die Bestellmenge ergibt sich aus der Differenz von Zielbestand und dem aktuellen Lagerbestand.[105] (vorläufige Annahme: Lieferzeit gleich Null) Unter dem Zielbestand ist dabei diejenige Menge zu verstehen, die am Anfang der Periode auf Lager sein sollte.[106] Das periodische Bestandsmanagement wird, unter der Annahme einer stochastischen Nachfrage, betrachtet. Ein Sonderfall dieses Modellansatzes tritt ein, wenn nur eine Betrachtungsperiode angenommen wird. Diese Problemstellung wird auch als einperiodisches Bestandsmanagement bezeichnet und in TA 3.3.1 behandelt.[107]

 

3.2 Deterministische Lagerhaltungsmodelle


 

Deterministische Lagerhaltungsmodelle zeichnen sich dadurch aus, dass sämtliche Modellparameter als bekannt vorausgesetzt werden. Auf Basis dieser Annahme wird die kostenminimale Bestellmenge bestimmt.[108] Im Folgenden wird das klassisch optimale Bestellmengenmodell unter zusätzlicher Berücksichtigung der Transportkosten vorgestellt. Es gilt, die Gesamtkostenfunktion in Abhängigkeit der Bestellmenge (Z(x)) zu minimieren unter Berücksichtigung der bestellfixen Kosten, der Lagerhaltungskosten und der Transportkosten.[109] Die zugrunde gelegten Modellprämissen sind ein vorgegebener Gesamtbedarf im Betrachtungszeitraum (B), die Betrachtung nur einer Materialart, ein konstanter Materialbedarf im Betrachtungszeitraum, keine Verzugs- oder Fehlmengensituationen, konstante Beschaffungspreise pro ME (c), eine Bestellmenge (x) in Höhe von Null ist unzulässig, eine unendliche Liefergeschwindigkeit, frei wählbare Lieferzeitpunkte, es gibt keine Sicherheitsbestände sowie einen Lageranfangs- und Endbestand von Null.[110] Abweichungen zu den Annahmen des klassisch optimalen Bestellmengenmodells entstehen durch die Transportkosten, die nachfolgend als Funktion in Abhängigkeit der Bestellmenge zu sehen sind. (vgl. (3-1))

 

 

Die Transportkostenfunktion (f(x)) aus (3-1) ist für Bestellmengen (x) zulässig, für die  und  gilt. Die Bestellmenge ist demnach positiv, ganzzahlig und darf eine vorher festgelegte Bestellmengenobergrenze (q) nicht überschreiten.[111] Bis zur vorher festgelegten Bestellmengengrenze q1 steigen die Transportkosten pro ME (p1) linear mit der Bestellmenge (x) an. Für Bestellmengen größer q1 und kleiner gleich q wird eine Transportkostenpauschale (pkon) veranschlagt. Es liegt also eine nicht lineare Transportkostenfunktion (f(x)) vor.[112] Außerdem sind die maximalen Transportkosten des linearen Abschnitts der Funktion (p1*q1)...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Produktion - Industrie

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

Markterfolg im Mobile Commerce

E-Book Markterfolg im Mobile Commerce
Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten Format: PDF

Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der…

Games Industry Management

E-Book Games Industry Management
Gründung, Strategie und Leadership - Theoretische Grundlagen Format: PDF

Dieses Buch dokumentiert und analysiert die marktorientierte Unternehmensführung in der Games-Branche sowie die damit einhergehenden Managementprozesse. Unternehmensgründungen werden unter…

Management von Closed-loop Supply Chains

E-Book Management von Closed-loop Supply Chains
Analyserahmen und Fallstudien aus dem Textilbereich Format: PDF

Aus den Bausteinen Stoffstrommanagement, Kreislaufmanagement, Closed-loop Supply Chain Management und Transaktionskostentheorie entwickelt Romy Morana einen Untersuchungsrahmen, der es ermöglicht,…

Quintessenz des Supply Chain Managements

E-Book Quintessenz des Supply Chain Managements
Was Sie wirklich über Ihre Prozesse in Beschaffung, Fertigung, Lagerung und Logistik wissen müssen Format: PDF

Der Wettbewerb findet zukünftig zwischen Supply Chains statt. Was die Gründe dafür sind und welche Konsequenzen sich daraus für Unternehmen ergeben, macht der Autor in dem Band deutlich. Er…

Innovationsstrategien

E-Book Innovationsstrategien
Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen Format: PDF

Jede Innovation beginnt mit einer Idee. Die menschliche Kreativität und Schaffenskraft ist dafür unumstritten das wertvollste Gut und Potenzial eines Unternehmens. Es hängt aber vielfach vom…

Managementmyopie

E-Book Managementmyopie
Eine empirische Studie zum Investitionsverhalten gründer- und managergeführter US-Unternehmen Format: PDF

Mit der Analyse des Investitionsverhaltens US-amerikanischer Großunternehmen beleuchtet Charlotte L. Schuster die Praxis von Managern, langfristige für kurzfristige Ziele zu opfern. Damit greift…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...