Sie sind hier
E-Book

Der IFRS for Small and Medium-sized Entities (SMEs): Lobbyismus im Due Process

AutorValentin Beniers
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl65 Seiten
ISBN9783836647618
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Ein neuer internationaler Rechnungslegungsstandard, der global das Gros der Unternehmen erfasst, hat das Potential, Rechnungslegungstraditionen tiefgreifend zu verändern. Da liegt es nahe, dass eine Vielzahl von Lobbyisten versucht, den Standard in ihrem Sinne zu beeinflussen. Die Regulierung der Rechnungslegung ist stets eine Gratwanderung zwischen den Offenlegungsbedürfnissen der Abschlussadressaten und den Geheimhaltungsinteressen der Unternehmen.
Ohne hinreichende Informationen haben die Adressaten keine fundierte Basis zur Beurteilung eines Unternehmens. Werden jedoch zu viele und zu detaillierte Informationen offen gelegt, so drohen Wettbewerbsnachteile für das Unternehmen.
In diesem Zusammenhang taucht die Frage auf, ob SMEs bzw. KMU andersartig sind und deshalb die Existenz eines eigenen Rechnungslegungsstandards für diese Unternehmen gerechtfertigt ist.
Neben der Diskussion dieser und weiterer theoretischer Fragestellungen, steht im Zentrum des Buches eine empirische Analyse der Kommentare zu dem Standardentwurf, die sich auf 150 Kommentare mit einem Gesamtumfang von 1639 Seiten erstreckt. Um die Interessen der Kommentierenden zu ermitteln, werden die Stellungnahmen untersucht und verschiedenen Interessengruppen zugeordnet. Es folgt eine komparative Analyse von Standardentwurf und finalem Standard, die auch die Frage klärt, ob der IASB die Wünsche der Kommentierenden angemessen berücksichtigt. Zahlreiche Abbildungen visualisieren die Ergebnisse anschaulich.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Der IFRS for Small and Medium-sized Entities (SMEs)1
Inhaltsverzeichnis3
1 Einleitung9
1.1 Veröffentlichung des IFRS for SMEs – Eckdaten des Due Process9
1.2 Motivation des IASB9
1.3 Ziel und Konzeption des Buches9
2 Charakteristika von SMEs10
2.1 Ökonomische Bedeutung10
2.2 Mannigfaltige Begriffswelt der SMEs10
2.2.1 Ausgewählte quantitative und qualitative Definitionen10
2.2.2 Die Definition des IFRS for SMEs11
2.2.3 Änderungen der Definition seit dem ED IFRS for SMEs12
3 Abschlussadressaten und ihre Offenlegungsbedürfnisse13
3.1 Mehrzweckabschlüsse13
3.2 Identifikation der Abschlussadressaten13
3.3 Informationsbedürfnisse der wichtigsten Abschlussadressaten14
3.3.1 Banken14
3.3.2 Eigentümer15
4 Lobbyismus im Standardsetzungsprozess16
4.1 Akteure17
4.2 Ziele der Akteure17
4.2.1 Wirtschaftsprüfer17
4.2.2 Wirtschaftsprüfungsverbände18
4.2.3 Wissenschaft18
4.2.4 Unternehmen19
4.2.5 Standardsetzer19
4.2.6 Banken20
4.2.7 Accounting-Gruppe20
4.2.8 Sonstige20
5 Kommentare der Interessengruppen zu dem ED20
5.1 Zuordnung der CLs zu Interessengruppen20
5.1.1 Wirtschaftsprüfer (WP) – 120
5.1.2 Wirtschaftsprüfungsverbände (WPV) – 220
5.1.3 Wissenschaft (W) – 320
5.1.4 Unternehmen (U) – 421
5.1.5 Standardsetzer (S) – 521
5.1.6 Banken (B) – 621
5.1.7 Accounting-Gruppe (ACC) – 721
5.1.8 Sonstige (So) – 821
5.2 Absolute und relative Beteiligung der Interessengruppen21
5.3 Präferenzen der Kommentatoren bezüglich ausgewählter Fragestellungen22
5.3.1 Grundsätzliche Haltung zu dem Entwurf22
5.3.2 Beantwortung der Fragen des IASB23
5.3.3 Berücksichtigung des Kosten/Nutzen-Verhältnisses24
5.3.4 Berücksichtigung der Adressatenbedürfnisse25
5.3.5 Umfang der Fair-Value-Bewertung25
5.3.6 Cash-Flow-Statement26
5.3.7 Unabhängigkeit des Standards26
5.3.8 Verfügbarkeit von Wahlrechten27
5.3.9 Aktivierungswahlrecht für Fremdkapitalkosten27
5.3.10 Allgemeiner Verweis auf die Full-IFRS28
5.3.11 Umfang der Anhangangaben29
5.3.12 Überarbeitungsturnus29
5.3.13 Eigenkapitalabgrenzung30
5.4 Detaillierte Analyse der Interessen der Wirtschaftsprüfer30
6 Komparative Analyse des finalen Standards und des Entwurfs33
6.1 Berücksichtigung von Adressatenbedürfnissen und Kosten/Nutzen-Verhältnis33
6.2 Umfang der Fair-Value-Bewertung35
6.3 Cash-Flow-Statement35
6.4 Unabhängigkeit des Standards35
6.5 Verfügbarkeit von Wahlrechten36
6.6 Aktivierungswahlrecht für Fremdkapitalkosten36
6.7 Allgemeiner Verweis auf die Full-IFRS37
6.8 Umfang der Anhangangaben37
6.9 Überarbeitungsturnus37
6.10 Eigenkapitalabgrenzung38
7 Fazit39
Abbildungen39
Literaturverzeichnis59
Autorenprofil64

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Google-Mitarbeiter Nr. 59

E-Book Google-Mitarbeiter Nr. 59
Der erste Insider-Bericht aus dem Weltkonzern Format: PDF

1998 erblickte einer der einflussreichsten Internetkonzerne das Licht der Welt. Einer, der nicht nur die IT-Welt eroberte, sondern es obendrein geschafft hat, einen eigenen Begriff zu prägen. Googeln…

Supply Chain Controlling

E-Book Supply Chain Controlling
Definition, Forschungsstand, Konzeption Format: PDF

Magnus Westhaus erarbeitet auf der Grundlage einer Delphi-Studie eine Definition des Supply Chain Controlling. Mit Hilfe einer Publikations- und Zitatenanalyse identifiziert er die Bestandteile für…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...