Sie sind hier
E-Book

Target Costing

AutorHelmut Dinger
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl116 Seiten
ISBN9783446402331
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Target Costing ist eine ausgezeichnete Methode, um Preise, Margen, Kundenbedürfnisse und Kosten systematisch und zielgerichtet in Einklang zu bringen. Erfahren Sie mehr über die Grundlagen von Target Costing und seine Integration in den Entwicklungsprozess, Überwindung von Grenzen und Schwachstellen der Methode, Verknüpfung mit anderen Methoden und Funktionsbereichen. Dieses Buch unterstützt Sie bei der erfolgreichen und pragmatischen Umsetzung! 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Geleitwort
  2. 1 Grundidee des Target Costing
  3. 2 Für welche Entwicklungsprojekte eignet sich Target Costing?
  4. 3 Target Costing und organisatorische Voraussetzungen
  5. 4 Ermittlung und Bewertung von Kundenbedürfnissen
  6. 5 Methodensystematik und Bewertung
  7. 6 Lösungsansätze zur Bewältigung der Problembereiche von Target Costing
  8. 7 Produktarchitektur und Target Costing
  9. 8 Target Costing und andere Methoden der Produktentwicklung
  10. 9 Anwendungsprofile für Target Costing und Gestaltungstipps
  11. 10 Exkurs: Die Rolle des Einkaufs im Target- Costing- Prozess
  12. 11 Fazit und Ausblick
  13. Literatur
Leseprobe
1 Grundidee des Target Costing (S. 7-8)

Target Costing ist ein zu Beginn der siebziger Jahre in Japan entwickeltes Konzept, das sich in den neunziger Jahren verstärkt auch in Europa durchgesetzt hat. Target Costing, für das sich im deutschsprachigen Raum der Begriff ,,Zielkostenmanagement" eingebürgert hat, erlangt als Kostenplanungs- und -steuerungsinstrument einen immer höheren Stellenwert in industriellen Unternehmen. Target Costing ist ein interdisziplinärer, markt- und teamorientierter Ansatz der Kostenplanung und -steuerung, der schon in frühen Phasen der Produktentwicklung und Prozessgestaltung zum Einsatz kommt.

Er zielt speziell darauf ab, die Kostenstrukturen eines neu zu entwickelnden Produktes an die Anforderungen des Marktes und damit der Kunden anzupassen. Dem Target Costing liegt demzufolge ein strategisches Kostenmanagement zugrunde, was sich in der frühzeitigen und daher mittel- bis langfristigen Betrachtung der Kostenaspekte eines zu entwickelnden Produktes und den daraus resultierenden umfassenden Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten äußert. Wichtige Ausgangsgrößen sind der erzielbare Preis und das Anforderungsprofil der Kunden an das Produkt. Reduziert man diesen erzielbaren Preis um die angestrebte Gewinnspanne, ergeben sich die maximal erlaubten Gesamtkosten für das Produkt. Auf deren Basis wird eine kunden- und kostenorientierte Konzeption des Produktes durchgeführt. Wichtig dabei ist, dass Leistungs- und Kostenaspekte eines zu entwickelnden Produktes mit den Anforderungen der Kunden abgestimmt sind.

1.1 Target Costing im Entwicklungsprozess

Den Ausgangspunkt der Produktentwicklung bildet das Erkennen einer Chance für ein neues Produkt bzw. die Weiterentwicklung eines bestehenden Produktes und die damit einhergehende Positionierung des Produktes im Sortiment bzw. Tätigkeitsgebiet des Unternehmens. Nach erfolgter Marktsegmentierung geht es im nächsten Schritt darum, ein erstes grobes Produktkonzept zu erarbeiten. Ziel dieses groben Produktkonzeptes ist es, die bis dahin vage Produktidee hinsichtlich technischer und kommerzieller Aspekte näher zu beschreiben. Dieser Schritt stellt gleichzeitig die erste Phase eines strukturierten, in Phasen aufgegliederten Entwicklungsprozesses (Stage-Gate-Prozess) dar.

Dem Stage- Gate-Prozess liegt eine sorgfältige Planung hinsichtlich Leistungs-, Qualitäts- und Zeitaspekten zugrunde. Die Struktur von Stage-Gate-Prozessen besteht darin, dass das Entwicklungsvorhaben in Phasen und Meilensteine aufgegliedert wird. Dabei wird zwischen Definitions-, Konzept-, Entwicklungs-, Fertigungs- und Markteinführungsphase unterschieden. Diese Phasen sind durch Meilensteine mit klar definierten Zielen getrennt. Am Ende jeder Phase wird das Projekt hinsichtlich der erreichten Phasenziele überprüft. Erst wenn diese gesichert sind, kann das Projekt in die nächste Phase übertreten. Der Target-Costing-Prozess ist ein integrierter Bestandteil von strukturierten Entwicklungsprozessen.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort3
Inhalt4
Wegweiser7
1 Grundidee des Target Costing8
1.1 Target Costing im Entwicklungsprozess9
1.2 Die zentralen Bausteine des Target Costing9
1.2.1 Zielkostenfestlegung10
1.2.2 Zielkostenspaltung13
1.2.3 Zielkostenerreichung18
2 Für welche Entwicklungsprojekte eignet sich Target Costing?22
2.1 Komplexität23
2.1.1 Komponenten als Komplexitätsfaktor27
2.2 Neuigkeit27
2.3 Variabilität30
2.4 Strukturierungsgrad32
3 Target Costing und organisatorische Voraussetzungen33
4 Ermittlung und Bewertung von Kundenbedürfnissen37
4.1 Objektive und subjektive Kundenanforderungen38
4.2 Vollständigkeit der Kundenbedürfnisse39
4.3 Zeitliche Verzögerung41
4.4 Unabhängigkeit der ermittelten Kundenbedürfnisse43
4.5 Stabilität der Zielkosten43
5 Methodensystematik und Bewertung45
5.1 Bewertungsabweichungen52
6 Lösungsansätze zur Bewältigung der Problembereiche von Target Costing59
6.1 Strukturierung der Kundenbedürfnisse nach dem Kano-Modell60
6.2 Auswirkungen des Kano-Modells für das Target Costing63
6.2.1 mFestlegung von Kostenrahmen für die unterschiedlichen Leistungstypen64
6.3 Hochkarätige Produktmanager zur Steuerung und Koordination des Target Costing-Prozesses66
6.3.1 Hochkarätige Produktmanager und Target Costing67
7 Produktarchitektur und Target Costing71
7.1 Integrale Produktarchitektur71
7.2 Das Konzept der modularen Produktentwicklung72
7.3 Verknüpfung von modularer Produktentwicklung mit Target Costing76
8 Target Costing und andere Methoden der Produktentwicklung80
8.1 Quality Function Deployment80
8.2 Wertanalyse85
8.2.1 Wertanalyse und Target Costing87
8.3 Prozesskostenrechnung88
8.3.1 Target Costing und die Prozesskostenrechnung90
8.4 Simultaneous Engineering (SE)91
9 Anwendungsprofile für Target Costing und Gestaltungstipps96
9.1 Erstellung von unternehmensspezifischen Profilen97
9.2 Gestaltungstipps für Target Costing104
10 Exkurs: Die Rolle des Einkaufs im Target- Costing- Prozess106
10.1 Die Rolle des Einkaufs bei der Zielkostenfestlegung107
10.2 Die Rolle des Einkaufs bei der Zielkostenspaltung108
10.3 Die Rolle des Einkaufs im Zielkostenerreichungsprozess109
10.4 Die Rolle des Einkaufs bei unterschiedlichen Projekttypen112
10.5 Schlussfolgerungen für den Einkauf113
11 Fazit und Ausblick115
Literatur117

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Handelscontrolling

E-Book Handelscontrolling
Optimale Informationsversorgung mit Kennzahlen Format: PDF

Handelsunternehmen gut zu führen ist in Zeiten turbulenter Veränderungen und dramatischen Preiswettbewerbs ein schwieriges Unterfangen. Um der Aufgabe gerecht zu werden, benötigen alle…

Working-Capital und Cash Flow

E-Book Working-Capital und Cash Flow
Finanzströme durch Prozessmanagement optimieren Format: PDF

Dieses Buch stellt den Brückenschlag zwischen dem Working-Capital-Denken und der Prozessgestaltung her und zeigt konkret, wie Unternehmen ihre Zukunftsfähigkeit durch aktives Working Capital…

Rechnungslegung in Russland

E-Book Rechnungslegung in Russland
Vermögens-, Finanz- und Ertragslagen richtig bewerten Format: PDF

Russland gehört zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands und somit wird die Beurteilung russischer Zielunternehmen und Handelspartner immer wichtiger. Damit steht auch das Verständnis der…

Steuerstandort China

E-Book Steuerstandort China
Praktisches Steuerrecht für ausländische Unternehmen in der VR China Format: PDF

Nachschlagewerk für den professionellen Einsatz in der Steuerberatung sowie für Geschäftsführer von Firmen im China-Geschäft. Die aktuellen Gegebenheiten des chinesischen Steuerwesens, insb. des…

Wissensbilanzen

E-Book Wissensbilanzen
Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln Format: PDF

Als erstes deutschsprachiges Werk zum Thema Wissensbilanzierung ist dieses Buch unentbehrlich für Entscheider in Unternehmen und öffentlichen Institutionen, die sich mit der Steuerung und…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...