Sie sind hier
E-Book

Die EG-Kapitaladäquanzrichtlinie in der Diskussion

Darstellung und Würdigung

AutorRonny Stratmann
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl94 Seiten
ISBN9783832438883
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis38,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Thema dieser Arbeit ist die Richtlinie 93/6/EWG des Rates der Europäischen Gemeinschaften (EG) vom 15. März 1993 über die angemessene Eigenkapitalausstattung von Wertpapierfirmen und Kreditinstituten, kurz 'Kapitaladäquanzrichtlinie' genannt. Mit dieser Richtlinie sollen die Eigenmittelanforderungen für den Wertpapierbereich innerhalb des Europäischen Binnenmarktes geregelt werden, um dadurch Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern. Gang der Untersuchung: Ziel dieser Arbeit ist es, die Kapitaladäquanzrichtlinie anhand einer umfassenden Darstellung unter wettbewerbspolitischen und bankaufsichtlichen Gesichtspunkten kritisch zu beurteilen. Im ersten Abschnitt wird dabei eine Einordnung dieser Richtlinie in den Komplex der EG-Richtlinien zur Harmonisierung des Europäischen Bankenmarktes vorgenommen und auf international vergleichbare Initiativen verwiesen. Der zweite und der dritte Abschnitt dieser Arbeit dienen zur Darstellung der wesentlichen Grundbegriffe und Verfahrensweisen auf die im Regelwerk der Kapitaladäquanzrichtlinie zurückgegriffen wird. Im darauffolgenden Abschnitt werden die Methoden zur Ermittlung der Eigenmittelunterlegung des Wertpapiergeschäftes dargestellt und mit den entsprechenden Vorschlägen des Marktrisiko-Konsultationspapieres verglichen. Insbesondere die Verwendung von Ratings zur Bonitätsermittlung und die Durationmethode zur Ermittlung des Zinsänderungsrisikos werden in diesem Zusammenhang explizit ausgearbeitet und beurteilt. Den Abschluß dieser Arbeitet bilden eine Analyse und eine kritische Würdigung der Auswirkungen der Kapitaladäquanzrichtlinie auf betroffene Unternehmen und deren Wettbewerbssituation. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TABELLENVERZEICHNISV ABKÜRZUNGSVERZEICHNISVI Einleitung1 I)Bankaufsichtsrechtliche Entwicklungen in der EG2 A)Konzept der Mindestharmonisierung2 B)Aktueller Stand nach der 4.KWG-Novelle3 1)2.Bankrechtskoordinierungsrichtlinie3 a)Definition der Kreditinstitute3 b)Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit für KI3 c)Mindestkapital für Kreditinstitute3 2)Eigenkapitalrichtlinie4 a)Kernkapital4 b)Ergänzungskapital4 3)Solvabilitätsrichtlinie5 C)Weitere Harmonisierungsbereiche5 1)Konsolidierungsrichtlinie6 2)Großkreditrichtlinie7 3)Wertpapierdienstleistungsrichtlinie7 4)Kapitaladäquanzrichtlinie7 a)Regelungsbereiche8 b)Wettbewerbsverzerrung durch ursprünglichen Richtlinienvorschlag9 c)Kompromißlösung: Trading-book10 D)Internationale [...]

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Effektivzinsberechnung, Optionspreistheorie, Hedging - Finanzmathematik ist unvzerzichtbares Handwerkszeug für die Bankpraxis. Obwohl die EDV einen Großteil der Berechnungen übernimmt, ist für jeden…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...