Sie sind hier
E-Book

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze der Financial Supply Chain

AutorErich Lies
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl97 Seiten
ISBN9783836648189
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Manager stehen vor zahlreichen Herausforderungen, die durch die derzeitige Rezession noch verschärft werden. Sie können mit einem 'modernen Fünfkampf' verglichen werden: 'die Reduzierung der Fixkosten über einen stärkeren Abbau der Fertigungstiefe, die Konsolidierung im Produktionsverbund (Strukturen und Kapazitäten), ein konsequentes Management aller Overheadkosten, inklusive der Anpassung der der Geschäftsprozesse, die Professionalisierung der Kundenbearbeitungsprozesse und last but not least das Cash Management inklusive dem Working-Capital Management (WCM)'. Laut einer Studie von KPMG (2008) schätzen über 95% der deutschen Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau das Management des Nettoumlaufvermögens (Net Working Capital) als wichtig bis sehr wichtig ein, um auf das derzeitige Geschäftsklima reagieren zu können. Neben Maßnahmen wie Gewinnthesaurierung und Vermögensumschichtung ist die optimale Steuerung des Nettoumlaufvermögens, bestehend aus Vorräten, Forderungen aus Lieferungen und Leistugen (LuL) sowie kurzfristigen Verbindlichkeiten eine wichtige Option, den Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit zu erhöhen. Mit Working Capital Management (WCM) werden die lt. E&Y fünf häufigsten Stabilisierungsmaßnahmen unterstützt, um Liquidität und Betriebsergebnis zu sichern und ggf. zu steigern, sowie die Kreditfähigkeit von Unternehmen zu erhöhen. Dieses Buch soll helfen, die Frage zu beantworten, wie ein Working Capital Management gestaltet werden kann, so dass der Unternehmenswert nachhaltig gesteigert werden kann. Es sollte deutlich werden, wie das Potential an überflüssig gebundenem Kapital im Unternehmen gehoben werden kann.

Erich Lies wurde 1982 in Hannover geboren. Nach seiner Berufsausbildung als Industriekaufmann in einem großen Unternehmen der Kunststoffverarbeitung, entschied sich der Autor, seine fachlichen Qualifikationen durch ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens weiter auszubauen. Das Diplomstudium des Wi.Ing., Fachrichtung Industrielle Technik an der Hochschule München, schloss er Anfang 2010 erfolgreich ab. Bereits während des Studiums sammelte Herr Lies umfassende praktische Erfahrungen im Logistikconsulting und Private Equity Bereich. Seine Diplomarbeit wurde parallel zu einem Beratungsprojekt zur Working Capital Optimierung bei einem französischen Industrieunternehmen erstellt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 2, Voraussetzungen für ein erfolgreiches WCM: Ein gutes WCM funktioniert wie ein kontinuierlicher Change Prozess. D.h. die über- und untergeordneten Prozesse müssen geplant, initialisiert, realisiert und stabilisiert werden um im betrieblichen Alltag von Bestand zu sein. Die Voraussetzungen gelten als allgemeine Erfolgsfaktoren. Kapitel 2.1,Klare Unternehmensziele und Planung: Startpunkt sind klare Unternehmensziele oder eine Vision, von denen sich die Unternehmensstrategie ableitet. Die Ziele könnten im Rahmen des Aufbaus einer Balanced Scorecard definiert werden. Hiervon hängen die Planung der Bestände, Forderungen und Verbindlichkeiten ab. Bei einer aggressiven Expansionsstrategie wird das Mahnwesen beispielsweise anders ausgerichtet sein als bei einem Unternehmen in der Restrukturierung zur Abwendung einer Insolvenz, da das Ausfallrisiko von Forderungen eine andere Priorität gegenüber Umsatzwachstum hat. Durch klare Unternehmensziele wird es den Mitarbeitern erleichtert, ein gemeinsames Strategieverständnis zu entwickeln, was wiederum den Transformationsprozess bei der Integration von WCM über strukturelle und organisatorische Maßnahmen erleichtert, weil Zielkonflikte leichter ausgeräumt werden können und eine Incentivierung der 'richtigen' Ziele widerspruchsfrei möglich wird. Ohne klare Ziele und Strategie wird es nicht möglich sein, eine veränderte Unternehmenskultur zu etablieren. Zur Planung gehört ebenfalls die Planung von Quick Wins und Milestones zur Steigerung der Akzeptanz durch anfängliche Erfolge. Kapitel 2.2, Transparenz und Kommunikation: Weitere Voraussetzungen sind die Möglichkeit der Ermittlung von tagesaktuellen Informationen über Bestände, Forderungen und Verbindlichkeiten, sowie die Möglichkeit zur Auswertung und Erfolgsmessung der Daten über alle Stufen der Wertschöpfung, um zielgerichtet Schwachpunkte ausräumen zu können. Ohne eine genaue Ist-Analyse ist es nicht möglich, Optimierungspotentiale zu erkennen und Schwachstellen und Verantwortlichkeiten zu kommunizieren. Die Kommunikation über Projektstand und Fortschritt bildet die Grundlage, um Vertrauen und Identifikation bei den beteiligten Mitarbeitern zu gewinnen. Kapitel 2.3, Ressourcen und klare Verantwortlichkeiten: Es müssen die personellen Fähigkeiten und die Mittel und Zeit für die Bewältigung des Projektes einer WCM-Integration gegeben sein. Entscheidend ist allerdings die Motivation zur bereichsübergreifenden Optimierung, was meist durch Einbeziehung abteilungsübergreifender Projektteams mit klaren Verantwortlichkeiten und Kompetenzen (Beratungs-, Zustimmungs- und Informationsfunktion) realisiert werden kann, um die zu erwartenden Widerstände im Unternehmen zu überwinden. Kapitel 2.4, Standardisierung und Fokus auf Prozesse: Nachdem die Messbarkeit relevanter Kennzahlen gewährleistet ist, geht es darum, anhand von Benchmarks oder Best Practice Beispielen Prozesse zu standardisieren und die Durchlaufzeiten zu erhöhen, sowie übergeordnete Richtlinien z.B. für Lieferungs- und Zahlungsbedingungen, Kreditlimits im Vertrieb oder Complianceregelungen im Einkauf zu entwickeln. Die vorhandenen Strukturen müssen ggf. an neue Rahmenbedingungen angepasst werden. Bei der Neugestaltung von Prozessen und Beseitigung von Hindernissen sollten die operativen Mitarbeiter einbezogen werden.
Inhaltsverzeichnis
Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements1
Vorwort3
Inhaltsverzeichnis5
Abkürzungsverzeichnis7
Abbildungsverzeichnis8
Einleitung9
1.1 Begriffsklärung und Definitionen16
1.1.1 Logistik16
1.1.2 Supply Chain Management (SCM)18
1.1.3 Erweiterung zum Financial Supply Chain Management (FSCM)19
1.1.4 Cash Flow21
1.1.5 Ermittlung der Wertsteigerung in der FSC22
1.2 Net Working Capital (WC)24
1.2.1 Working Capital Management27
1.2.2 Einfluss auf die Bilanz28
1.3 Der Cash-to-Cash-Cycle (CCC)29
1.3.1 Vorfinanzierungsbedarf des Umsatzes34
1.3.2 Genauigkeit der WC Performance Messung34
1.3.3 Zusammenhang zwischen Cash Flow und CCC35
1.4 Methodische Vorgehensweise35
2. Voraussetzungen für ein erfolgreiches WCM36
2.1 Klare Unternehmensziele und Planung36
2.2 Transparenz und Kommunikation37
2.3 Ressourcen und klare Verantwortlichkeiten37
2.4 Standardisierung und Fokus auf Prozesse37
3. Hauptprozesse des WCM38
3.1 Purchase to Pay38
3.1.1 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (LuL)38
3.1.2 DPO (Days payables outstanding)39
3.1.3 Aktivitäten des operativen Verbindlichkeitenmanagements40
3.1.4 Analyse und Optimierungspotential41
3.1.5 Erfolgsfaktoren des Kreditorenmanagements44
3.2. Forecast to fulfill47
3.2.1 Vorräte47
3.2.2 DIH (Days inventory held)49
3.2.3 Analyse und Optimierungsmöglichkeiten50
3.2.4 Erfolgsfaktoren des Bestandsmanagements56
3.3 Order to Cash59
3.3.1 Forderungen59
3.3.2 DSO (Days sales outstanding)59
3.3.3 Aktivitäten des operativen Forderungsmanagements60
3.3.4 Analyse und Optimierungspotential61
3.3.5 Erfolgsfaktoren des Debitorenmanagements62
4. Case Study EPI65
4.1 Ausgangssituation65
4.2 Ziele und Herausforderungen68
4.3 Durchgeführte Analysen69
4.4 Roadmap71
4.4.1 Ermittelte Potentiale71
4.4.2 Kurzfristige Ergebnisse74
4.5 Konzept zur nachhaltigen Verankerung74
4.5.1 Beschaffung und Wareneingang76
4.5.2 Produktion (Presse, Fräsen, Verpacken)79
4.5.3 Vertrieb, Versand82
4.5.4 IT-Abteilung84
4.6 Ergebnisse und Fazit des Projektes86
5. Fazit & Schluss88
Literaturverzeichnis91

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Ethikbasiertes Strategisches Management

E-Book Ethikbasiertes Strategisches Management
Werteeinstellungen als Erfolgsfaktor im Bankenmarkt Format: PDF

Am Beispiel des deutschen Bankenmarktes wird in diesem Buch gezeigt, dass gesellschaftliche Werteeinstellungen einen Erfolgsfaktor im Strategischen Management darstellen. Die Erfolgspotentiale liegen…

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Competitive Intelligence

E-Book Competitive Intelligence
Strategische Wettbewerbsvorteile erzielen durch systematische Konkurrenz-, Markt- und Technologieanalysen Format: PDF

Das vorliegende Buch ist eine praxisorientierte Einführung in Konzepte, Techniken und Anwendung der Competitive Intelligence. Durch 24 Fallstudien und Fachbeiträge, u.a. von Unternehmen wie BMW AG, E…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...