Sie sind hier
E-Book

Handbuch Brücken

Entwerfen, Konstruieren, Berechnen, Bauen und Erhalten

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl1084 Seiten
ISBN9783540296614
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis149,99 EUR

Das umfassende Handbuch stellt das Grund- und Fachwissen für den Entwurf, die Konstruktion, die Berechnung, die Bauausführung und die Erhaltung von Brückenbauwerken vor. Hervorragende Fachautoren aus Praxis und Wissenschaft beschreiben ihre Erfahrungen zu Tragwerkstypen, Berechnungs-, Herstellungs- und Bauausführungsverfahren sowie Bauüberwachungsmethoden. Dabei ist die Verwendung der üblichen verschiedenen Baustoffe berücksichtigt. Ein Einführungskapitel zeigt die Entwicklung des Brückenbaus vom Altertum bis heute, in einem weiteren Kapitel werden die Bauingenieuraufgaben im Brückenbau erläutert. Nicht nur für Bauingenieure und Studierende des Bauingenieurwesens, sondern auch für alle, die am Brückenbau und seiner Entwicklung interessiert sind, ist dieses Buch ein unverzichtbarer Begleiter.



Professor Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Gerhard Mehlhorn, Jahrgang 1932, studierte bis 1959 Bauingenieurwesen an der TH Dresden. Nach Tätigkeit in der Ingenieurpraxis, zunächst im Entwurfsbüro für Straßenwesen in Potsdam-Babelsberg und danach bei Dyckerhoff & Widmann in Wiesbaden, promovierte er 1970 an der TH Darmstadt, wo er von 1972 bis 1983 eine Professur für Massivbau innehatte. Von 1983 bis 1997 war er Professor für Massivbau an der Universität Kassel.

Professor Mehlhorn ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen in deutschen und internationalen Fachzeitschriften zu Themen des Brückenbaus, des Spannbetons, der Stabilitätstheorie von vorgespannten und nicht vorgespannten Stahlbetontragwerken sowie zum nichtlinearen Verhalten gerissener Stahlbeton-Flächentragwerke.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4 Querschnittsgestaltung (S. 179-180)

4.1 Querschnittsgestaltung in Abhängigkeit von System und Funktion
Francesco Aigner und Thomas Petraschek

4.1.1 Allgemeines

In diesem Abschnitt werden nur Querschnitte der Fahrbahntragwerke betrachtet. Tragkabel, Hänger, Pylon-, Bogen- und Pfeilerquerschnitte bleiben unberücksichtigt.

Allgemein lassen sich vom Baustoff losgelöst drei unterschiedliche Typen von Querschnitten angeben: Die Platte, der Plattenbalken und der Kastenquerschnitt. Durch schubfeste Kopplung längs der Verbindungskanten wirken die Einzelelemente zu Gesamtquerschnitten zusammen. Durch Plattenwirkung, oder bei durchlaufenden Plattensystemen auch durch Gewölbewirkung, werden konzentrierte Lasten verteilt. Bei aufgelösten Querschnitten wie beim Plattenbalken oder beim Kastenquerschnitt wirken diese Elemente gleichzeitig als Druck- bzw. als Zugscheiben des Gesamtquerschnitts.

Durch konsequente Ausnutzung der Vorteile der Grundformen lassen sich für Sonderfälle entsprechende Kombinationen und Sonderquerschnitte entwickeln. Querschnitte der Fahrbahntragwerke moderner Brücken erfüllen in der Regel mehrere Aufgaben: Sie bilden den Raumabschluss, enthalten die eigentliche Verkehrsfläche, die in der Regel durch eine Platte konstanter oder veränderlicher Dicke gebildet wird (Fahrbahn bei Straßenbrücken, Geh- und Radweg bei Fußgänger- und Radwegbrücken, Begrenzung des Schottertrogs oder Tragelement für eine feste Fahrbahn bei Eisenbahnbrücken) und sind Bestandteil der Haupttragkonstruktion oder diese selbst. Besonders ausgeprägt ist die mehrfache Bedeutung des „Tragwerks" bei Brücken für besondere Verwendung, z. B. Rohrbrücken.

Hier bildet das Tragwerk gleichzeitig den Verkehrsweg, den Raumabschluss und das Haupttragwerk. Somit kann der Tragwerksquerschnitt nur im Zusammenhang mit der übergeordneten Tragwerkskonstruktion gesehen werden. Es spielen bei der Wahl und Festlegung des Querschnitts die Stützweiten, die Tragwerksschlankheit h/l, die Tragwerksbreite, die Krümmungsverhältnisse im Grundriss, die Größe der Nutzlast und das Montagesystem eine entscheidende Rolle.

Da der gewählte Querschnitt nicht nur die Kosten für den Überbau, sondern auch das gesamte Erscheinungsbild einer Brücke maßgeblich beeinfl usst, sind bei der Querschnittswahl außer technischen, betrieblichen und wirtschaft lichen auch gestalterische Überlegungen anzustellen. Durch Ausnutzung von Hell-Dunkel- und Licht- Schatten-Eff ekten, durch gezielte Farbgebung bei Stahlbrücken bzw. Oberflächengestaltung bei Betonoberfl ächen sowie durch entsprechende Ausbildung der Kappen lassen sich die Tragwerke optisch auflockern und strecken.

Im Rahmen der Projektierung ist aus der Bandbreite grundsätzlich in Frage kommender Querschnitte jener auszuwählen, der die Randbedingungen (hinsichtlich Gestaltung, Kosten, Tragwirkung, Dauerhaftigkeit, eventuell Flexibilität) objektiv und subjektiv insgesamt am Besten erfüllt. Die Wahl der Querschnittsart und -geometrie ist an bestimmte Vorgaben gebunden. Durch die Nutzung ist die Querschnittsgeometrie teilweise vorgegeben, z. B. Lichtraumprofi le bei Eisenbahnbrücken oder Regelquerschnitte bei Straßenbrücken. Die Nutzlasten von Eisenbahnbrücken sind in der Regel um ein Vielfaches größer als jene von Straßenbrücken. Wegen der kleinen einzuhaltenden Verformungen (Durchbiegungen, Endtangentenverdrehungen) ergeben sich vor allem bei Bahnbrücken steife Tragwerke. Hingegen sind die Steifi gkeitsanforderungen der Straßenbrücken und – vor allem – der Fußgängerbrücken geringer. Bei letzteren ist wegen der Möglichkeit, weiche Tragwerke mit geringer Masse auszubilden, das Schwingungsverhalten zu berücksichtigen. Versteifungsträger weit gespannter Schrägkabel- oder Hängebrücken erfordern – schon mit Rücksicht auf die Bauzustände – aerodynamisch stabile Querschnitte.

Auch besondere Anforderungen bezüglich des Temperaturverlaufs in der Fahrbahnplatte können Einfl uss auf den Baustoff und die Querschnittsausbildung haben. Soll sich z. B. aus Gründen der Verkehrssicherheit die Tragwerksplatte einer Straßenbrücke bei Sonneneinstrahlung möglichst gleichmäßig erwärmen, wird man eine Betonplatte gegenüber einer Stahlplatte bevorzugen und weit ausladende Konsolen vermeiden. Auch die Unterbringung von Versorgungsleitungen oder der Brückenentwässerung kann für die Querschnittsgestaltung von Bedeutung sein (siehe Kapitel 10.5).

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis10
Autorenverzeichnis16
1 Brückenbau auf dem Weg vom Altertum zum modernen Brückenbau18
1.1 Einführung18
1.2 Brücken im Altertum19
1.2.1 Brücken in China19
1.2.2 Brücken in Griechenland, in den persischen Großreichen und in Mesopotamien26
1.2.3 Römische Brückenbaukunst31
1.3 Brücken im Mittelalter40
1.4 Brücken von der Renaissance bis zur Gegenwart48
1.4.1 Steinbrücken48
1.4.2 Holzbrücken54
1.4.3 Eisen- und Stahlbrücken58
1.4.4 Bogen-, Balken- und Rahmenbrücken aus Beton88
1.4.5 Moderne Schrägkabelbrücken104
1.5 Bemerkungen zur Gestaltung von Brücken und zu schicksalhaften und symbolischen Bedeutungen109
2 Ingenieuraufgaben im Brückenbau120
2.0 Vorbemerkung120
2.1 Genereller Entwurf121
2.1.1 Vorplanung121
2.1.2 Entwurfsfindung im offenen oder eingeladenen Realisierungswettbewerb123
2.2 Entwurfsplanung124
2.2.1 Vorschriften124
2.2.2 Randbedingungen126
2.2.3 Baubetrieb und Baustellen einrichtung128
2.2.4 Entwurfselemente, Hilfsmittel und statische Vorberechnung128
2.2.5 Hinweise zur Bauwerksgründung129
2.2.6 Hinweise zu den Unterbauten129
2.2.7 Hinweise zu Lagerung und Beweglichkeit130
2.2.8 Hinweise zu Brückenentwässerung und Abdichtung131
2.2.9 Hinweise zu Bau- und Herstellungsverfahren131
2.3 Genehmigungsplanung133
2.4 Ausschreibung133
2.4.1 Ausschreibung mit Mengenermittlung133
2.4.2 Randbedingungen für Sonderentwürfe135
2.4.3 Funktionale Ausschreibung135
2.4.4 Verpflichtung zur Eindeutigkeit135
2.5 Angebotsbearbeitung136
2.6 Submission137
2.7 Vergabe137
2.8 Ausführungsplanung138
2.9 Prüfung138
2.10 Bauausführung, Bauüberwachung, Abrechnung139
2.10.1 Bauausführung139
2.10.2 Örtliche Bauüberwachung140
2.10.3 Bauoberleitung140
2.10.4 Bauüberwachung bei funktional ausgeschriebenen Brückenbauwerken142
2.10.5 Abrechnung142
2.10.6 Nachträge143
2.11 Objektbetreuung und Dokumentation143
2.12 Ingenieuraufgaben im Brückenbestand144
2.12.1 Überwachen, Bewerten und Beurteilen von Brücken144
2.12.2 Instandsetzung und Ertüchtigung von Brücken145
2.12.3 Verstärkung von Brückenbauwerken146
2.12.4 Austausch oder Verbreiterung von Tragwerksteilen oder von ganzen Tragwerken147
2.12.5 Abbruch von Brückenbauwerken148
3 Entwurf150
3.1 Entwurfsgrundlagen150
3.2 Bauwerkspezifische, verkehrstechnische Vorgaben151
3.3 Ortspezifische Randbedingungen152
3.4 Funktionelle Anforderungen152
3.4.1 Tragsicherheit152
3.4.2 Gebrauchstauglichkeit153
3.4.3 Dauerhaftigkeit156
3.5 Kulturelle Anforderungen157
3.5.1 Kosten157
3.5.2 Ästhetik160
3.6 Ziel der Entwurfsarbeit164
3.7 Überlegungen beim konzeptionellen Entwurf165
3.8 Ausgewählte Brücken171
3.8.1 Sunnibergbrücke, Schweiz171
3.8.2 Fußgängerbrücke Kelheim, Deutschland173
3.8.3 Osormort Viaduct, Spanien175
3.8.4 Sacramento river trail pedestrian bridge, USA177
3.8.5 Puente de la Barqueta, Spanien179
3.8.6 Falkensteinbrücke, Österreich181
3.8.7 Le Pont de Brotonne, Frankreich183
3.8.8 Donaukanalbrücke in Wien, Österreich185
3.8.9 Mangfallbrücke, Deutschland187
3.8.10 The Normandie Bridge, Frankreich189
3.8.11 Rheinbrücke Bendorf, Deutschland191
3.8.12 Schrägseilbrücke Dubrovnik, Kroatien193
4 Querschnittsgestaltung196
4.1 Querschnittsgestaltung in Abhängigkeit von System und Funktion196
4.1.1 Allgemeines196
4.1.2 Allgemeine Erläuterungen zu den Hauptquerschnittstypen199
4.1.3 Querschnitte für Straßenbrücken201
4.1.4 Querschnitte für Bahnbrücken202
4.1.5 Querschnitte für Fußgängerund Radwegbrücken203
4.1.6 Sonderquerschnitte204
4.2 Querschnittsgestaltung in Abhängigkeit vom verwendeten Werkstoff204
4.2.1 Betonbrücken204
4.2.2 Stahlbrücken216
4.2.3 Verbundbrücken226
4.2.4 Holzbrücken236
5 Haupttragwerke der Überbauten246
5.1 Beton-Plattenbrücken246
5.2 Balkenbrücken257
5.2.1 Beton-Balkenbrücken257
5.2.2 Stählerne Balkenbrücken290
5.2.3 Balkenbrücken als Verbundbrücken oder Mischkonstruktionen295
5.3 Rahmenbrücken304
5.3.1 Rahmenbrücken aus Beton304
5.3.2 Rahmenbrücken aus Stahl313
5.3.3 Rahmenbrücken als Verbundund Mischkonstruktionen314
5.4 Bogen- und Stabbogenbrücken317
5.4.1 Steinbrücken317
5.4.2 Betonbogenbrücken329
5.4.3 Stahlbrücken339
5.4.4 Verbund- und Mischkonstruktionen350
5.5 Schrägkabelbrücken364
5.5.1 Konstruktionsgrundsätze364
5.5.2 Konstruktionselemente368
5.5.3 Lagerbedingungen375
5.5.4 Aerodynamisches Verhalten377
5.5.5 Konstruktive Gestaltung der Konstruktionselemente378
5.5.6 Ergänzungen zu Verbundund Mischkonstruktionen397
5.6 Hängebrücken405
5.7 Spannbandbrücken411
5.7.1 Einleitung411
5.7.2 Tragwirkung412
5.7.3 Bauverfahren414
5.7.4 Beanspruchungen415
5.7.5 Wirtschaftlichkeit415
6 Lagerung418
6.1 Überblick418
6.2 Aufgaben und Beurteilung der Lagerung422
6.3 Wahl der Lagerung und Anordnung der Lager425
6.4 Ermittlung der Kräfte und Bewegungen431
6.5 Lagerwiderstände433
6.6 Planungsunterlagen433
6.7 Messungen von Kräften und Bewegungen an Lagern434
6.8 Inspektion und Instandhaltung der Lager und Lagerungen438
7 Unterbauten442
7.1 Überblick442
7.2 Widerlager442
7.2.1 Definition, Aufgaben und Konstruktionsprinzip442
7.2.2 Anordnung von Widerlagerwand und Flügeln – Widerlagerarten444
7.2.3 Konstruktion der Bauteile447
7.2.4 Entwurf von Widerlagern451
7.3 Stützen und Pfeiler454
7.3.1 Definition, Aufgaben und Konstruktionsprinzip454
7.3.2 Anordnung und Querschnittsgestaltung von Pfeilern455
7.3.3 Anordnung und Querschnittsgestaltung von Stützen457
7.3.4 Pfeiler- oder Stützenkopf458
7.3.5 Herstellung460
7.3.6 Pylone460
7.4 Gründungen461
7.4.1 Aufgaben und Überblick461
7.4.2 Flachgründungen461
7.4.3 Pfahlgründungen464
7.4.4 Auswahlkriterien und Entwurf der Gründung466
8 Berechnung468
8.1 Einwirkungen auf Brücken468
8.1.1 Allgemeines468
8.1.2 Grundlagen472
8.1.3 Einwirkungen aus dem Bauwerk474
8.1.4 Einwirkungen aus der Bauwerks nutzung475
8.1.5 Einwirkungen aus der Bauwerksumgebung481
8.1.6 Bauzustände482
8.2 Systeme, Tragverhalten, Schnittgrößen483
8.2.1 Grundlagen483
8.2.2 Überbauten487
8.2.3 Unterbauten501
8.2.4 Gesamtsysteme506
8.3 Berechnung von Stahlbrücken507
8.3.1 Grundlagen507
8.3.2 Berechnung von Stahlbrücken: Ausgewählte Probleme511
8.4 Ausgewählte Nachweise bei einer Verbundbrücke537
8.4.1 Allgemeines537
8.4.2 Steifigkeit der Fahrbahnplatte538
8.4.3 Verbundtragwirkung540
8.4.4 Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit542
8.4.5 Ermüdungsnachweis549
8.4.6 Nachweis im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit552
8.5 Betonbrücken553
8.5.1 Vorspannung von Betonbrücken553
8.5.2 Schnittgrößen infolge Vorspannung556
8.5.3 Einleitung konzentrierter Kräfte570
8.5.4 Vorspannkraftverluste infolge des Kriechens und Schwindens des Betons und der Relaxation des Spannstahls575
8.5.5 Schnittgrößenumlagerungen bei Systemänderungen und abschnittsweisem Bauen582
8.5.6 Bemessungsgrundlagen586
8.5.7 Berechnungsbeispiel, über drei Felder durchlaufende, vorgespannte Plattenbrücke605
8.6 Berechnung von Unterbauten637
8.6.1 Einführung637
8.6.2 Berechnung von Widerlagern637
8.6.3 Berechnung von Pfeilern und Stützen655
8.6.4 Berechnung von Gründungen664
8.7 Spezielle Probleme676
8.7.1 Temperaturbeanspruchung676
8.7.2 Schwingungsprobleme699
8.7.3 Erdbebenbeanspruchung723
9 Herstellung und Ausführungsmethoden740
9.1 Betonbrücken740
9.1.1 Herstellung auf Lehrgerüst740
9.1.2 Herstellung auf Vorschubrüstung758
9.1.3 Freivorbau770
9.1.4 Taktschieben784
9.1.5 Segmentbauweise794
9.1.6 Schrägkabelbrücken823
9.2 Stahlbrücken845
9.2.1 Werkstattfertigung845
9.2.2 Montage vorgefertigter Einheiten849
9.2.3 Freivorbau855
9.2.4 Längseinschub (Lancieren)860
9.2.5 Spezielle Verfahren863
9.3 Brücken in Verbund- und Mischbauweise880
9.3.1 Fertigung und Montage Stahlüberbau880
9.3.2 Schalung und Fertigung Betonfahrbahnplatte883
9.3.3 Einfluss des Bauablaufs891
9.3.4 Systemabhängige Bauabläufe897
10 Brückenausrüstung904
10.1 Fahrbahnausbildung und Dichtungen904
10.1.1 Fahrbahnen von Straßenbrücken904
10.1.2 Oberbau von Eisenbahnbrücken907
10.2 Lager911
10.2.1 Übersicht911
10.2.2 Verformungslager911
10.2.3 Stahllager918
10.2.4 Topflager919
10.2.5 Kalottenlager922
10.2.6 Horizontalkraftlager923
10.2.7 Sonderlager923
10.2.8 Einbau und Austausch der Lager923
10.3 Fahrbahnübergänge924
10.3.1 Allgemeines924
10.3.2 Fahrbahnübergänge für Straßenbrücken925
10.3.3 Schienenauszugsvorrichtungen934
10.4 Schrammborde, Leiteinrichtungen, Kappen und Geländer935
10.4.1 Kappen von Straßenbrücken935
10.4.2 Kappen auf Eisenbahnbrücken936
10.4.3 Geländer und Leiteinrichtungen937
10.5 Brückenentwässerungen939
10.6 Beleuchtung941
10.7 Versorgungsleitungen944
10.8 Lärmschutzanlagen944
10.8.1 Überblick944
10.8.2 Lärmschutzanlagen auf Brücken945
11 Überwachung, Prüfung, Bewertung und Beurteilung von Brücken950
11.1 Einleitung950
11.2 Ursachen für Schäden an Betonbrücken950
11.2.1 Allgemeines950
11.2.2 Schäden am Beton951
11.2.3 Schäden am Bewehrungsstahl956
11.2.4 Schäden an den Fugen und Lagern962
11.2.5 Schäden am Oberbau963
11.3 Überwachung und Prüfung von Brückenbauwerken964
11.3.1 Grundlagen zur Überwachung von Brückenbauwerken964
11.3.2 Prüfung von Betonbrücken965
11.3.3 Prüfung von Stahlund Verbundbrücken974
11.3.4 Prüfung der Brückenausstattung981
11.3.5 Prüfung der Brückenausrüstung982
11.4 Zustandsbewertung und -beurteilung von Brücken984
11.4.1 Allgemeines984
11.4.2 Verfahren zur Zustandsbewertung von Brücken984
11.5 Brückenmanagement989
11.5.1 Allgemeines989
11.5.2 Brückenmanagementsysteme990
12 Brückeninstandsetzung und Sanierung992
12.1 Einleitung992
12.2 Betonbrücken992
12.2.1 Planung von Instandsetzungsund Sanierungsmaßnahmen992
12.2.2 Vorbereitende Maßnahmen994
12.2.3 Durchführung der Instandsetzungsund Sanierungsmaßnahmen998
12.3 Stahlbrücken1006
12.3.1 Korrosionsschutz1006
12.3.2 Niete und Schrauben1006
12.3.3 Instandsetzung von Abrostungen1007
12.4 Fahrbahnbeläge1007
13 Brückenverstärkung1010
13.1 Einleitung1010
13.2 Betonbrücken1010
13.2.1 Geklebte Kohlenstofffaserverbundwerkstoffe1010
13.2.2 Externe Vorspannung1019
13.2.3 Querschnittsergänzung1023
13.3 Stahl- und Verbundbrücken1027
13.3.1 Fahrbahnverstärkung1029
13.3.2 Systemverstärkung1030
13.3.3 Systemänderung1035
Literatur1038
Brückenverzeichnis1076
Personen- und Firmenverzeichnis1084
Sachverzeichnis1088

Weitere E-Books zum Thema: Physik - Biophysik - Bionik

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps für Bewerbung, Beruf und Karriere vom erfahrenen Personalberater Format: PDF

Neu und umfassend bearbeitet präsentiert das Buch nun auch ein sorgfältig gestaltetes Konzept zur Durchführung einer Karriereplanung. Aus der Erfahrung langer praktischer Beratung entstanden,…

Das Studium: Vom Start zum Ziel

E-Book Das Studium: Vom Start zum Ziel
Lei(d)tfaden für Studierende Format: PDF

Wer studieren will, hat viele Fragen und muss viele Entscheidungen treffen. Dieser Leitfaden hilft, eine Wahl zu treffen, sich an der Hochschule zurecht zu finden und Hürden rechtzeitig zu erkennen…

Elektromobilität

E-Book Elektromobilität
Grundlagen einer Zukunftstechnologie Format: PDF

Das Buch gibt einen umfassenden Überblick über die Herausforderungen und Lösungen zum Thema Elektromobilität. Von Gestaltungshinweisen bei der Konstruktion des Antriebsstrangs bis hin zu Ansätzen zum…

Maritime Dienstleistungen

E-Book Maritime Dienstleistungen
Potenziale und Herausforderungen im Betrieb von Offshore-Windparks Format: PDF

Die Autoren zeigen, wie Werften und Reedereien sowie deren Zulieferer ein eigenes Dienstleistungsgeschäft innerhalb der Offshore-Windenergiebranche aufbauen können. Dabei beschreiben sie Potenziale…

Elektromobilität

E-Book Elektromobilität
Grundlagen einer Zukunftstechnologie Format: PDF

Die Automobilindustrie befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Mit der Elektromobilität verändern sich bisherige Fahrzeug- und Antriebskonzepte grundlegend - und damit auch der gesamte…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps für Bewerbung, Beruf und Karriere vom erfahrenen Personalberater Format: PDF

Neu und umfassend bearbeitet präsentiert das Buch nun auch ein sorgfältig gestaltetes Konzept zur Durchführung einer Karriereplanung. Aus der Erfahrung langer praktischer Beratung entstanden,…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...