Sie sind hier
E-Book

Handlungshilfen für Bildungsberater: Organisation betrieblicher Weiterbildung

AutorGerhart Hölbling
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl40 Seiten
ISBN9783763946020
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,90 EUR

Gerhart Hölbling hilft Bildungsberatern, die zum Lernziel, den Arbeitsabläufen, dem Unternehmen und dem oder den Mitarbeiter(n) passende Form der Weiterbildung zu finden.

Der Autor

Gerhart Hölbling arbeitet als freier Mitarbeiter am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Spezielle Zielgruppen (S. 25-26)

Problematik

Aufgrund des demografischen Wandels einerseits und der veränderten Arbeits- und Geschäftsprozesse in den Unternehmen andererseits rücken spezielle Zielgruppen in das Blickfeld betrieblicher Weiterbildung, die bislang eher unterrepräsentiert sind. Un- und angelernte sowie ältere Mitarbeiter werden verstärkt in die Qualifizierungspolitik mit einbezogen, um den längeren Lebensarbeitszeiten Rechnung zu tragen und einem drohenden, vielfach bereits akuten Fachkräftemangel als Folge des demografischen Wandels entgegenzuwirken. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass viele Unternehmensverantwortliche, aber auch die Mitarbeiter selbst, für diese Problematik erst sensibilisiert werden müssen. Diese Sensibilisierung gehört zu den Aufgaben der Bildungsberatung in den Arbeitsfeldern Früherkennung und Bedarfsanalyse. Die Teilnahme von un- und angelernten sowie älteren Mitarbeitern an Qualifizierungsmaßnahmen stellt jedoch auch besondere Anforderungen an die Organisation von Lernarrangements.

Un- und Angelernte

Der Charakter sogenannter „einfacher Arbeiten" hat sich innerhalb der letzten Jahre vielfach verändert. Verantwortlich für diese Veränderungen sind vor allem œ organisatorische Innovationen (z.B. Gruppenarbeit, Prozessorientierung der Abläufe),

- der Einsatz neuer Technologien, Maschinen, Geräte,
- die Einführung oder Verbesserung von Qualitätsmanagement- Programmen,
- die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen,
- die Ausweitung der internationalen Geschäftstätigkeiten.

Die Beschäftigungsmöglichkeiten von Un- und Angelernten sind in den letzten Jahren stark gesunken. Qualifikation und Kompetenz von Mitarbeitern werden durch den demografischen Wandel für Unternehmen zu einem knappen und deshalb wertvollen Gut, das – auch aus volkswirtschaftlichen Gründen – der Pflege bedarf. So könnte das sogenannte „Upshift" der im Unternehmen bereits vorhandenen Ressourcen durch die Organisation geeigneter Qualifikationsprozesse in Zukunft spürbar an Bedeutung gewinnen.

Ist es in der Bildungsberatung gelungen, Unternehmensverantwortliche entlang der oben skizzierten Argumentationslinie auch für die Qualifizierung von un- und angelernten Mitarbeitern zu sensibilisieren, dann stellt sich die Frage, welchen Besonderheiten bei der Organisation dieser Bildungsprozesse Rechnung zu tragen ist.

Aus Sicht des Unternehmens sollte die Qualifizierung von Unund Angelernten

- punktgenau an den Bedarfen des Unternehmens ansetzen,
- zu einem möglichst großen Teil im Betrieb stattfinden,
- so gestaltet sein, dass das Gelernte unmittelbar in der Arbeit umgesetzt werden kann,
- berufstypischen Standards genügen und für das Unternehmen transparent sein.

Mit Blick auf die Teilnehmer ist zu beachten, dass Un- und Angelernte oftmals über langjährige Arbeitserfahrungen verfügen, aber vielfach schon lange nicht mehr an organisierten Lernprozessen teilgenommen haben. Für die Organisation von Weiterbildungen folgt daraus, dass diese
- auf die Bedürfnisse von Lernungewohnten zugeschnitten sein soll,
- auf vorhandene Kompetenzen der Teilnehmer aus langjähriger Arbeits- und Berufserfahrung aufbauen soll,
- als Lernprozess so gestaltet wird, dass er die wirtschaftliche, soziale und persönliche Situation der Teilnehmer berücksichtigt.

Aus Unternehmens- wie aus Teilnehmersicht kristallisieren sich somit folgende Kernelemente für die Organisation der Qualifizierung von un- und angelernten Personen heraus:
- Die flexible Gestaltung der Qualifizierung durch ein Modulsystem mit Bezug zum Berufskonzept.
- Die Transparenz der erworbenen beruflichen Qualifikationen durch Zertifizierung. Ein Modulsystem erlaubt die exakte Zertifizierung auch von Teilqualifikationen. Wichtig sowohl für die Akzeptanz des Unternehmens als auch die Motivation der Teilnehmer ist, dass die Zertifizierung klar dokumentiert, was die Mitarbeiter gelernt haben und für welche Aufgaben sie nun qualifiziert sind.
- Die Gestaltung des Lernprozesses als „Blended Learning" im Sinne einer Mischung von Lernen am Arbeitsplatz/ arbeitsplatznahem Lernen und strukturierten offenen Seminaren.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung6
Betriebliche Bildung organisieren10
Spezielle Zielgruppen26
Instrumente32
Informationen zum Thema40

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Ganz einfach kommunizieren

E-Book Ganz einfach kommunizieren
Emotionale Kompetenz für Ihren Führungsalltag Format: PDF

Kommunikation ist alles - insbesondere im Führungsalltag. Nur wer seine Wirkung auf Mitarbeiter einschätzen und authentisch einsetzen kann, wird andere Menschen  überzeugen und sie für gemeinsame…

Führen ohne Druck

E-Book Führen ohne Druck
Erfolgreiches Bankgeschäft ohne Zielvorgaben und vertriebsabhängige Vergütungen Format: PDF

Dieses Buch zeigt am Beispiel der Raiffeisenbank Ichenhausen und ihrer Mitarbeiter, dass es zum unternehmerischen und persönlichen Erfolg keine Vertriebsvorgaben braucht, sondern eine individuelle…

Die Personalfalle

E-Book Die Personalfalle
Schwaches Personalmanagement ruiniert Unternehmen Format: PDF

»Der Faktor Mensch bestimmt den Unternehmenserfolg« - die zentrale Managementerkenntnis wird in kaum einem Unternehmen umgesetzt. Jörg Knoblauch spricht Klartext: Wer im Vertrauen auf das Bauchgefühl…

TMS - Der Weg zum Höchstleistungsteam

E-Book TMS - Der Weg zum Höchstleistungsteam
Praxisleitfaden zum Team Management System nach Charles Margerison und Dick McCann Format: PDF

Das Buch stellt das Team Management System (TMS) der Teamerfolgsforscher Margerison/McCann erstmals auf Deutsch vor. TMS gilt als das weltweit führende Modell für Teamperformance. Das Buch benennt…

Macht und Vertrauen in Innovationsprozessen

E-Book Macht und Vertrauen in Innovationsprozessen
Ein empirischer Beitrag zu einer Theorie der Führung Format: PDF

Diana E. Krause untersucht, wie Verhaltensweisen von Führungskräften den Erfolg von Innovationen und die Einstellung, Emotionen und innovationsbezogenen Verhaltensweisen nachgeordneter Führungskräfte…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...