Sie sind hier
E-Book

Handlungshilfen für Bildungsberater: Organisation betrieblicher Weiterbildung

AutorGerhart Hölbling
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl40 Seiten
ISBN9783763946020
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,90 EUR

Gerhart Hölbling hilft Bildungsberatern, die zum Lernziel, den Arbeitsabläufen, dem Unternehmen und dem oder den Mitarbeiter(n) passende Form der Weiterbildung zu finden.

Der Autor

Gerhart Hölbling arbeitet als freier Mitarbeiter am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Spezielle Zielgruppen (S. 25-26)

Problematik

Aufgrund des demografischen Wandels einerseits und der veränderten Arbeits- und Geschäftsprozesse in den Unternehmen andererseits rücken spezielle Zielgruppen in das Blickfeld betrieblicher Weiterbildung, die bislang eher unterrepräsentiert sind. Un- und angelernte sowie ältere Mitarbeiter werden verstärkt in die Qualifizierungspolitik mit einbezogen, um den längeren Lebensarbeitszeiten Rechnung zu tragen und einem drohenden, vielfach bereits akuten Fachkräftemangel als Folge des demografischen Wandels entgegenzuwirken. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass viele Unternehmensverantwortliche, aber auch die Mitarbeiter selbst, für diese Problematik erst sensibilisiert werden müssen. Diese Sensibilisierung gehört zu den Aufgaben der Bildungsberatung in den Arbeitsfeldern Früherkennung und Bedarfsanalyse. Die Teilnahme von un- und angelernten sowie älteren Mitarbeitern an Qualifizierungsmaßnahmen stellt jedoch auch besondere Anforderungen an die Organisation von Lernarrangements.

Un- und Angelernte

Der Charakter sogenannter „einfacher Arbeiten" hat sich innerhalb der letzten Jahre vielfach verändert. Verantwortlich für diese Veränderungen sind vor allem œ organisatorische Innovationen (z.B. Gruppenarbeit, Prozessorientierung der Abläufe),

- der Einsatz neuer Technologien, Maschinen, Geräte,
- die Einführung oder Verbesserung von Qualitätsmanagement- Programmen,
- die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen,
- die Ausweitung der internationalen Geschäftstätigkeiten.

Die Beschäftigungsmöglichkeiten von Un- und Angelernten sind in den letzten Jahren stark gesunken. Qualifikation und Kompetenz von Mitarbeitern werden durch den demografischen Wandel für Unternehmen zu einem knappen und deshalb wertvollen Gut, das – auch aus volkswirtschaftlichen Gründen – der Pflege bedarf. So könnte das sogenannte „Upshift" der im Unternehmen bereits vorhandenen Ressourcen durch die Organisation geeigneter Qualifikationsprozesse in Zukunft spürbar an Bedeutung gewinnen.

Ist es in der Bildungsberatung gelungen, Unternehmensverantwortliche entlang der oben skizzierten Argumentationslinie auch für die Qualifizierung von un- und angelernten Mitarbeitern zu sensibilisieren, dann stellt sich die Frage, welchen Besonderheiten bei der Organisation dieser Bildungsprozesse Rechnung zu tragen ist.

Aus Sicht des Unternehmens sollte die Qualifizierung von Unund Angelernten

- punktgenau an den Bedarfen des Unternehmens ansetzen,
- zu einem möglichst großen Teil im Betrieb stattfinden,
- so gestaltet sein, dass das Gelernte unmittelbar in der Arbeit umgesetzt werden kann,
- berufstypischen Standards genügen und für das Unternehmen transparent sein.

Mit Blick auf die Teilnehmer ist zu beachten, dass Un- und Angelernte oftmals über langjährige Arbeitserfahrungen verfügen, aber vielfach schon lange nicht mehr an organisierten Lernprozessen teilgenommen haben. Für die Organisation von Weiterbildungen folgt daraus, dass diese
- auf die Bedürfnisse von Lernungewohnten zugeschnitten sein soll,
- auf vorhandene Kompetenzen der Teilnehmer aus langjähriger Arbeits- und Berufserfahrung aufbauen soll,
- als Lernprozess so gestaltet wird, dass er die wirtschaftliche, soziale und persönliche Situation der Teilnehmer berücksichtigt.

Aus Unternehmens- wie aus Teilnehmersicht kristallisieren sich somit folgende Kernelemente für die Organisation der Qualifizierung von un- und angelernten Personen heraus:
- Die flexible Gestaltung der Qualifizierung durch ein Modulsystem mit Bezug zum Berufskonzept.
- Die Transparenz der erworbenen beruflichen Qualifikationen durch Zertifizierung. Ein Modulsystem erlaubt die exakte Zertifizierung auch von Teilqualifikationen. Wichtig sowohl für die Akzeptanz des Unternehmens als auch die Motivation der Teilnehmer ist, dass die Zertifizierung klar dokumentiert, was die Mitarbeiter gelernt haben und für welche Aufgaben sie nun qualifiziert sind.
- Die Gestaltung des Lernprozesses als „Blended Learning" im Sinne einer Mischung von Lernen am Arbeitsplatz/ arbeitsplatznahem Lernen und strukturierten offenen Seminaren.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung6
Betriebliche Bildung organisieren10
Spezielle Zielgruppen26
Instrumente32
Informationen zum Thema40

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Führungsfaktor Gesundheit

E-Book Führungsfaktor Gesundheit
So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund Format: PDF

Die Anforderungen der Arbeitswelt steigen stetig - oft mit negativen Folgen für die Gesundheit der Beschäftigten. Dabei ist Gesundheit ein entscheidener Erfolgsfaktor: Wer nicht richtig fit ist, kann…

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg Format: PDF

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist aufgrund gesellschaftlicher und insbesondere demografischer Veränderungen ein viel diskutiertes Thema. Dieses Buch veranschaulicht anhand von Best…

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie ist frei übersetzt eine 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Dueck, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen der Braven, sie sind…

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Führen ohne Druck

E-Book Führen ohne Druck
Erfolgreiches Bankgeschäft ohne Zielvorgaben und vertriebsabhängige Vergütungen Format: PDF

Dieses Buch zeigt am Beispiel der Raiffeisenbank Ichenhausen und ihrer Mitarbeiter, dass es zum unternehmerischen und persönlichen Erfolg keine Vertriebsvorgaben braucht, sondern eine individuelle…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...