Sie sind hier
E-Book

Hospiz & Co

So finden Sie die beste Betreuung am Lebensende

AutorIda Lamp
VerlagERNST REINHARDT VERLAG
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl147 Seiten
ISBN9783497600854
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Wer würde nicht am liebsten zu Hause sterben, ohne Schmerzen, ohne Leid? Wenn aber die Versorgung in den eigenen vier Wänden nicht möglich ist, müssen Betroffene und Angehörige eine gute Einrichtung für die letzten Lebenstage finden. Wann kann ich mir eine Sterbepflege zu Hause zutrauen? Wie sieht die Betreuung ambulant, im Hospiz oder auf der Palliativstation aus? In diesem Buch werden Möglichkeiten der Versorgung am Lebensende anschaulich erklärt. Es liefert zahlreiche Kriterien, die die Auswahl der individuell passenden Betreuung erleichtern. Der Ratgeber bereitet auf einen guten Umgang mit dem Sterben vor und zeigt, wie die Bedürfnisse des sterbenden Menschen am besten erfüllt werden. Eine einfühlsame Hilfe für die letzten Tage im Leben.

Dipl.-Theol. Ida Lamp, ist Geschäftsführerin des Palliativen Hospizes Solingen e.V.; sie gibt Fortbildungen, berät Betroffene und Institutionen im Bereich Palliative Care.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort7
1 Das Lebensende zu Hause8
1.1Wann ist es denn so weit?8
Sterbephasen9
Zeichen des nahen Sterbens (medizinisch)10
Die Wahrhaftigkeit am Krankenbett13
Der beste Sterbeort16
Ungewisse Zeiträume18
1.2 Versorgung von Schwerstkranken und S22
Beratung und Hilfsangebote23
Was noch zu organisieren ist28
Psychische Bewältigung der Pflege zu Hau35
1.3 Ambulanter Hospizdienst38
Aids-Hospizdienst42
Der ambulante Hospizdienst: Die Wünsche42
1.4 Pflegedienste in der Betreuung Sterb48
2 Stationäres Hospiz52
2.1 Erste Orientierung52
2.2 Wie sieht ein Hospiz eigentlich aus?54
2.3 Wann ist jemand Hospizpatient?55
2.4 Hospiz-Aufnahmekriterien57
Der psychosoziale Dienst im Hospiz – Ent62
2.5 Stationäres Hospiz – aus der Sicht e68
2.6 Hospiz- und Palliativversorgung von71
3 Palliativversorgung74
3.1 Palliativ – was ist das?74
„Lern-Situationen“ in Begleitungen77
Leiden betrifft den ganzen Menschen – Da81
Exkurs: Hospiz und Palliativmedizin und83
3.2 Wann ist jemand Palliativpatient?87
Missverständnisse und Gefahren in Pallia88
3.3 Unterstützung durch Palliative-Care-89
Anspruch auf Spezialisierte Ambulante Pa93
3.4 Palliativberatung93
Palliativberatung – nur keine Angst! – E96
3.5 Palliativstation100
3.6 Palliativmedizinischer Konsiliardien106
4 Sterben im Krankenhaus108
Entscheidung für oder gegen eine Kranken112
5 Sterben betagter und pflegebedürftiger115
5.1 Allgemeine Gedanken zur Situation115
5.2 Palliative Geriatrie118
5.3 Pflegeoase – ein Modell der Versorgu123
Check Pflegeheime125
Welche Pflegestufen gibt es?128
5.4 Sterben in einer Einrichtung der Beh130
Valet132
Anhang134
Broschüren136
Links139
Literatur143
Sachregister146

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses erste 'Service'-Fachbuch für Psychologen liefert einen Leitfaden für die Existenzgründung in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Der Autor, niedergelassener Psychotherapeut und…

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

In einer Welt mit global agierenden Unternehmen und multikulturellen Gesellschaften kommt der Fähigkeit, mit Mitarbeitern aus verschiedenen Kulturen kommunizieren zu können, existenzielle Bedeutung…

Selbstmotivation

E-Book Selbstmotivation
FLOW - statt Streß oder Langeweile Format: PDF

Selbstmotivation FLOW – Statt Stress oder LangeweileWer versteht, warum wir handeln, wie wir handeln, der kann Klarheit über seine ganz persönlichen Ziele gewinnen und sein eigenes Leben entschlossen…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Change Management

E-Book Change Management
Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren Format: PDF

In Zeiten von Fusionen, Sparmaßnahmen und Stellenabbau sind einschneidende Veränderungen für Unternehmen an der Tagesordnung. Change Manager sind diejenigen, die Veränderungen begleiten und gestalten…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...