Sie sind hier
E-Book

Keine große Sache

Coffee to go oder wie man den Traum vom eigenen Unternehmen verwirklicht

AutorVanessa Kullmann
VerlagHeyne
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl225 Seiten
ISBN9783641018177
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
»Ich war berauscht von dem Gefühl, meinen großen Traum zu verwirklichen.«
Kaffee in Pappbechern war in Deutschland alles andere als populär, als Vanessa Kullmann 1998 ihren ersten kleinen Coffee-Shop in Hamburg eröffnete. Damals war sie 25. Heute gehören zur Balzac Coffee GmbH 30 Filialen und das Unternehmen ist für die amerikanischen Marktführer wie Starbucks und Co. eine echte Konkurrenz geworden. Wie sich mit ein bisschen Beharrlichkeit, gutem Timing und leidenschaftlichem Glauben an die eigene Sache trotz Wirtschaftsflaute, Nullwachstum und miserablen Prognosen mitunter Berge versetzen lassen, zeigt die Unternehmerin des Jahres 2006 am Beispiel ihrer ganz persönlichen Erfolgsgeschichte.

Wege zum Erfolg gibt es viele, doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie entstehen nur dadurch, dass man sie geht. Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, eine tolle Idee in die Tat umzusetzen und sein eigener Chef zu werden? Den Sprung ins kalte Wasser wagen die wenigsten, sind doch Sicherheitsdenken und Respekt vor der »großen Sache« gerade in der heutigen Zeit scheinbar schlagkräftige Gegenargumente. Zu Unrecht, meint Vanessa Kullmann, denn wer unternehmerisch über den eigenen Tassenrand schaut, ein gutes Gespür für gesellschaftliche Trends hat und sich nicht den Schneid abkaufen lässt, hat schon halb gewonnen. »Just go for it!« - mit diesem Motto hat die Quereinsteigerin ihren persönlichen Traum einer eigenen Coffee-Company verwirklicht und damit bewiesen, dass in Deutschland eine neue Gründergeneration auf dem Vormarsch ist. Ein motivierendes Buch für alle, die bisher den Schritt in die Selbstständigkeit noch nicht gewagt haben - Teetrinker inbegriffen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
SIEBEN SCHRITTE ZUM PERFEKTEN KAFFEE (S. 78-81)

1. Achten Sie auf die Mahlung! Mahlen Sie Ihre Bohnen selbst und nur so viel, wie Sie brauchen! Je frischer die Bohne, desto mehr Aroma hat Ihr Kaffee. Mahlen Sie die Bohnen jedoch nicht zu fein! Zu feines Kaffeepulver verursacht die Freisetzung von Bitterstoffen, da das Wasser zu lange in Kontakt mit dem Kaffee steht. Und mahlen Sie die Bohnen auch nicht zu grob, denn bei zu grober Mahlung hat das Wasser nicht genug Angriffsfläche, das Aroma kann sich nicht voll entfalten. Der Kaffee schmeckt wässrig.

2. Benutzen Sie immer frisches, kaltes Wasser! Ihr Kaffee besteht zu 99 Prozent aus Wasser! Gute Wasserqualität ist entscheidend. Benutzen Sie besser einen Wasserfilter oder abgefülltes Wasser. 3. Die magische Formel lautet: 10 g Kaffeepulver pro Tasse (180 ml). Halten Sie das Verhältnis konstant!
4. Vermeiden Sie kochendes Wasser! Zu heißes Wasser setzt Bitterstoffe im Kaffee frei. Die Temperatur sollte zwischen 80 und 90 Grad C liegen.
5. Kaffee sollte nur etwa 20 Minuten warm gehalten werden! Danach verkocht das Aroma und der Kaffee entwickelt einen säuerlichen und bitteren Geschmack mit rauchigem Unterton. Eine Thermoskanne ist der klügere Weg, den Kaffee warm zu halten. Wärmen Sie Kaffee nicht wieder auf! Brühen Sie jede Tasse frisch auf.
6. Benutzen Sie Kaffeepulver nicht zweimal! Was im Filter zurückbleibt, sind die bitteren Bestandteile des Kaffees.
7. Suchen Sie einen günstigen Aufbewahrungsplatz!
Bewahren Sie Kaffee niemals im Kühlschrank oder in der Tiefkühltruhe auf.
Die Kälte verändert die Konsistenz der aromatischen Öle, welche die Bohne umgeben. Dadurch verliert der Kaffee an Geschmack. Kaffee sollte trocken und geschützt vor Sonneneinstrahlung aufbewahrt werden.

WER? WIE? WAS? WIESO? WESHALB? WARUM? DIE WELT DER BOHNEN UND MASCHINEN Ich brauchte Kaffee, Maschinen, Pappbecher ... einfach alles, was zum Betrieb eines Coffee Shops nötig ist. Am schwierigsten gestaltete sich die Suche nach den Produkten und deren Lieferanten. In Amerika gab es Coffee-Shop-Messen für diese Zwecke, in Deutschland aber nur sehr allgemeine Gastronomie-Messen, die größte dieser Ausstellungen heißt Internorga und findet einmal im Jahr in Hamburg statt.

Die Aussteller dort konnten damals mit meinem Coffee- Shop-Konzept nichts anfangen. Das lernte ich schnell, als ich enttäuscht – mit nur wenigen Kontakten – von meinem ersten Internorga-Besuch zurückkehrte. Ich hatte einen Stapel frisch gedruckter Visitenkarten mitgenommen und war kaum eine losgeworden. Die Produkte, die ich brauchte – Papp- und Plastikbecher, Papptabletts, Sirups, Milchthermometer etc. –, gab es damals noch nicht.

Mit meiner Frage, ob man für mich aus anderen Ländern etwas besorgen könne, wurde ich freundlich abgewimmelt. Ich fühlte mich nicht ernst genommen. Also musste ich einen anderen Weg suchen, um an diese Utensilien heranzukommen. In Supermärkten, diversen Bou tiquen und aus den Coffee Shops in den USA kaufte ich wichtige Produkte und Equipment zusammen, die ich für meinen Laden haben wollte. Dann suchte ich auf dem Etikett oder am Produkt nach einem Hinweis auf den Hersteller, machte diesen per Internet ausfindig und rief dort an, um nach einem Händler in meiner Nähe zu fragen. Ich telefonierte überall in der Welt herum: den USA, Frankreich, Italien, England, Holland oder auch Irland.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
DANK6
INHALT8
VORWORT VON CECILE BONNEFOND11
EINFÜHRUNG VON VANESSA KULLMANN14
EINE VISION BEKOMMT FLÜGEL19
MIT EINER IDEE FÄNGT ALLES AN19
HOBBYANALYSEN IN NEW YORK21
MEINE ERSTE MARKTFORSCHUNG39
DER WEG IST DAS ZIEL – ODER EINFACH MACHEN!41
DER PUNKT OHNE WIEDERKEHR41
EIN ENGEL BRAUCHT GELD48
DAS KIND BRAUCHT EINEN NAMEN54
DIE ECHTE BALZAC CAFFE LATTE61
EIN TRAUM WIRD WIRKLICHKEIT63
BALZAC BRAUCHT EIN ZUHAUSE63
IM LABYRINTH DER VORSCHRIFTEN68
SIEBEN SCHRITTE ZUM PERFEKTEN KAFFEE79
WER? WIE? WAS? WIESO? WESHALB? WARUM?81
DIE WELT DER BOHNEN UND MASCHINEN81
EIN ENGEL AN MEINER SEITE86
PASTRY- CHEF » MAMA «89
DIE KELLERARIE91
SO WIRD MAN ZUM ESPRESSO- ZEN- MEISTER97
FINAL COUNTDOWN99
DER KATER ALS PERSONALCHEF99
WERBUNG IN EIGENER SACHE106
BALZAC COFFEE OPENING SOON!109
RUNNING THE SHOW115
WIE SIE EINEN COFFEE SHOP ZUM ERSTEN MAL BESUCHEN119
BALZAC COFFEE UNTERM MIKROSKOP121
DER TRAUM IM PRAXISTEST121
SERVICE MIT HERZ: WARUM DER KUNDE IMMER KÖNIG IST129
WORAUF HABEN SIE HEUTE LUST?143
NEUE ZIELE AUF DEM WEG145
GEFAHR DER ROUTINE145
COFFEE TO GO MACHT SCHULE150
BALZAC BEKOMMT NACHWUCHS152
DIE BALZAC BAKERY162
HILFREICHE TIPPS, WENN EINEN RÜCKSCHLÄGE TREFFEN:167
WACHSTUMSSCHMERZEN169
NICHT DEN ÜBERBLICK VERLIEREN!169
DIE REIFEPRÜFUNG172
ZURÜCK ZU DEN WURZELN183
DER PERFEKTE MILCHSCHAUM187
BALZAC BUSINESS BASICS – MEINE GRUNDSÄTZE ALS UNTERNEHMERIN189
DER JOB, EIN GUTER CHEF ZU SEIN – AUS MEINER SICHT189
WAS AM ANFANG ALLES RICHTIG GEMACHT WERDEN MUSS193
DAS SPIEL MIT DEN ZAHLEN203
ELF REGELN ZUM ERFOLG207
KLEINE SACHE ETWAS GRÖSSER209
WACHSEN MIT STRUKTUR209
MARKETING EINMAL ANDERS – ODER AUCH GAR NICHT213
IMMER NOCH KEINE GROSSE SACHE218

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen KarriereKein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Asche

E-Book Asche
Aus dem Leben eines Feuerwehrmanns Format: ePUB

Brandheiß! Feuerwehrmänner sind moderne Helden und riskieren bei ihren Einsätzen nicht selten das eigene Leben oder die Gesundheit. Aber wer weiß schon, wie es hinter den Kulissen einer ganz normalen…

Grenzen der Homogenisierung

E-Book Grenzen der Homogenisierung
IT-Arbeit zwischen ortsgebundener Regulierung und transnationaler Unternehmensstrategie Format: PDF

»The world is flat!« - So lautet eine Gegenwartsdiagnose, die transnationale Konzerne als Wegbereiter globalerHomogenisierung feiert. Nicole Mayer-Ahuja zeigt, dass dieser Homogenisierung Grenzen…

Messung und Steuerung von Kreditrisiken

E-Book Messung und Steuerung von Kreditrisiken
Empirischer Befund und Handlungsempfehlungen Format: PDF

Die Kreditgenossenschaften in Deutschland haben in den vergangenen Jahren die Entwicklung und Implementierung der Banksteuerungskonzeption VR-Control vorangetrieben, in deren Rahmen variabel…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...