Sie sind hier
E-Book

Kontinuität oder Modellwechsel? Zur Entwicklung des deutschen Systems der industriellen Beziehungen

Zur Entwicklung des deutschen Systems der industriellen Beziehungen

AutorUlrich Benschen
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl102 Seiten
ISBN9783836602310
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis48,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Marktwirtschaftliche Gesellschaften sind von einem grundlegenden Interessenkonflikt zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberinteressen geprägt, der unter dem Begriff des „industriellen Konflikts“ diskutiert wird. Während die Arbeitnehmerseite an einem hohen Arbeitseinkommen und einer geringen Arbeitsmühe interessiert ist, streben die Arbeitgeber geringe Lohnkosten und eine hohe Arbeitsleistung der Arbeitnehmer an. Zwar ist der industrielle Konflikt inhärenter Bestandteil der Marktwirtschaft, doch haben sich in unterschiedlichen Staaten verschiedene Formen des Umgangs mit diesem Konflikt entwickelt, die sich in unterschiedlichen Beziehungsmustern zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern niederschlagen und in unterschiedlichen Systemen industrieller Beziehungen ausdrücken. So hat sich auch in Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein spezifisches System industrieller Beziehungen herausgebildet. Das deutsche System der industriellen Beziehungen und dessen Veränderungen innerhalb der letzten 15 Jahre sind Gegenstand der vorliegenden Arbeit. Ziel ist es, einen Überblick über den Stand der Entwicklung der industriellen Beziehungen zu liefern, die spätestens seit Beginn der 1990er Jahre im Zentrum einer breiten öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte stehen. Im Rahmen der Arbeit sollen Antworten auf zwei leitende Fragestellungen gefunden werden: Wie hat sich das System der industriellen Beziehungen in Deutschland seit Beginn der 1990er Jahre verändert? Können die beobachteten Veränderungen als Modellwechsel interpretiert werden oder überwiegt das Moment der Kontinuität? Gang der Untersuchung: Um diese Fragen beantworten zu können, werden in Kapitel 2 zunächst die typischen Strukturmerkmale des deutschen Systems industrieller Beziehungen herausgearbeitet. Insbesondere ist hier die Dualität der Interessenvermittlung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zu beleuchten, die eine funktional differenzierte Aufgabenteilung zwischen zwei Arenen der Konfliktbewältigung ermöglicht. Diese sind zum einen auf der Ebene betrieblicher Mitbestimmung, zum anderen auf Ebene unternehmensübergreifender Tarifregelungen angesiedelt. Im weiteren Verlauf sollen die Besonderheiten beider Arenen, die als tragende Säulen des deutschen Systems industrieller Beziehungen betrachtet werden können, dargestellt werden. Besonders die unternehmensübergreifende Ebene und damit ein konstitutiver Bestandteil des deutschen Systems [...]

Ulrich Benschen M.A., Magister-Studium der Politikwissenschaft und Soziologie an der Technischen Universität Darmstadt. Abschluss 2007 als Magister Artium im Fach Politikwissenschaft.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
1 Einleitung5
2 Das deutsche System der industriellen Beziehungen8
2.1 Dualität der Interessenvermittlung8
2.2 Betriebliche Mitbestimmung10
2.2.1 Rechte von Betriebsräten12
2.2.2 Betriebsvereinbarungen14
2.2.3 Kooperation als Verhandlungsmodus der betrieblichen Ebene15
2.3 Tarifautonomie16
2.3.1 Typen von Tarifverträgen19
2.3.2 Der Flächentarifvertrag21
2.3.3 Akteure des Tarifvertragssystems22
2.3.4 Voraussetzungen für unternehmensübergreifende Tarifregelungen27
2.4 Zwischenfazit: Arbeitsteilige Konfliktbewältigung30
3 Industrielle Beziehungen im Spannungsfeld neuer Herausforderungen32
3.1 Gesellschaftlicher Strukturwandel und Wandel der Arbeit35
3.2 Deutsche Wiedervereinigung37
3.3 Internationalisierung der Wirtschaft40
3.3.1 Globalisierung41
3.3.2 Europäisierung43
3.4 Zwischenfazit: Neue Herausforderungen49
4 Zum Stand der Entwicklung des Flächentarifvertrags51
4.1 Tarifbindung52
4.2 Orientierung an Flächentarifverträgen59
4.3 Organisationsstärke der Verbände61
4.3.1 Gewerkschaften62
4.3.2 Arbeitgeberverbände69
4.4 Flexibilisierung und Dezentralisierung76
4.4.1 Flexibilisierung von Arbeitszeitregelungen79
4.4.2 Flexibilisierung von Entgeltregelungen80
4.4.3 Verbreitung und Anwendung von Öffnungsklauseln82
4.4.4 Betriebliche Bündnisse83
4.4.5 Verbetrieblichung von Tarifpolitik84
5 Fazit: Sektorale und regionale Differenzierung86
Literatur95
Internetquellen100
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis102
Autorenprofil103

Weitere E-Books zum Thema: Innenpolitik - Bundesrepublik

2010

E-Book 2010
Format: PDF

Up-to-date information on more than 5,000 institutions and approx. 10,000 persons in public life in Rhineland-Palatinate: authorities and departments of local, state and federal administration;…

Soziologische Jurisprudenz

E-Book Soziologische Jurisprudenz
Festschrift für Gunther Teubner zum 65. Geburtstag am 30. April 2009 Format: PDF

The commemorative publication Sociological Jurisprudence adheres in content and form to the tradition of Gunther Teubner’s body of work. The contributions engage themselves with his…

Die verblödete Republik

E-Book Die verblödete Republik
Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen Format: ePUB

So wenig Niveau war nie! Selbst Qualitätsmedien berichten ausführlich und mit Hingabe vom Dschungelcamp oder Deutschland sucht den Superstar. Gleichzeitig dürfen von der Wirtschaft finanzierte…

Politikberatung in Deutschland

E-Book Politikberatung in Deutschland
Format: PDF

In der Bundesrepublik existiert ein dichtes Netz von Beziehungen zwischen ratsuchender Politik und beratender Wissenschaft. Dieser Dialog erweist sich oft als ein problematischer. In diesem Band…

Soziologische Jurisprudenz

E-Book Soziologische Jurisprudenz
Festschrift für Gunther Teubner zum 65. Geburtstag am 30. April 2009 Format: PDF

The commemorative publication Sociological Jurisprudence adheres in content and form to the tradition of Gunther Teubner’s body of work. The contributions engage themselves with his…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...