Sie sind hier
E-Book

Laufbahnentwicklung und -beratung

Berufliche Entwicklung begleiten und fördern

AutorRosina M. Gasteiger
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl150 Seiten
ISBN9783840920868
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
In diesem Band werden berufliche Laufbahnen aus ganzheitlicher Perspektive näher beleuchtet und zeitgemäße Ansätze und Methoden der Laufbahnentwicklung und -beratung vorgestellt. Neben einem integrativen Beratungsmodell beinhaltet dieser Band eine Vielzahl von anwendungsorientierten Instrumenten, Anleitungen und Checklisten sowohl für Laufbahnberater, -coaches und Personalverantwortliche als auch für Personen, die zu berufsbezogenen Fragen professionellen Rat suchen. Tipps zur Gestaltung von Entwicklungsgesprächen und zu typischen Herausforderungen in unterschiedlichen Laufbahnsituationen sind nur einige Beispiele aus dem Buch. Kompetenzanforderungen an professionell arbeitende Laufbahnberater und international anerkannte Qualitätsstandards sind weitere Gegenstände des Bandes. Zudem wird das Vorgehen in der Praxis anhand mehrerer Fallbeispiele verdeutlicht.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. 1Laufbahnentwicklung und -beratung
  3. 2Modelle
  4. 3Analyse und Maßnahmenempfehlungen
  5. 4Vorgehen
  6. 5Fallbeispiele aus der Praxis
  7. 6Literaturempfehlungen
  8. 7Literatur
  9. Karten
Leseprobe
Unter Coaching versteht man die systematische, fokussierte Förderung von Einzelpersonen oder Gruppen, die darauf ausgerichtet ist, diese dabei zu unterstützen, ihre individuell gesteckten Ziele selbstständig besser zu erreichen und sich weiterzuentwickeln .

Ein Überblick über verschiedene Begriffsbestimmungen findet sich bei Rauen (2005, 2008) . Coaching wird häufig im Wesentlichen als Beratung definiert . Sowohl im Coachingals auch im Beratungsprozess geht es im Grunde darum, zukunftsorientiert bestimmte Ziele und Lösungswege zu entwickeln und umzusetzen . Dabei werden die jeweiligen Zielsetzungen und Lösungsansätze – ebenso wie in der prozessorientierten Beratung – durch den Coachee, d . h . den Klienten, erarbeitet . Coaching kann insbesondere dann hilfreich sein, wenn eine Person der Ansicht ist, dass sie ihr individuelles Potenzial stärker ausschöpfen möchte . Die Rolle des Coaches ist die eines vertrauensvollen Sparringspartners, der den Coachee unterstützt, seine individuellen Lösungswege zu entdecken (vgl . Kapitel 2 .2 .7) . Der Coach trägt die Verantwortung für den Prozess der Lösungsfindung, den er nach methodischen Gesichtspunkten gestaltet . Er hilft dem Coachee seine konkrete Situation zu reflektieren, eröffnet neue Sichtweisen und gibt Impulse sowie konstruktives Feedback . Bei Bedarf unterstützt er den Coachee bei der Aneignung von Verhaltensweisen, die sein Handlungsrepertoire im Hinblick auf die Zielerreichung sinnvoll erweitern . Dies erfordert seitens des Coachees die Bereitschaft, gewohnte Denkund Verhaltensmuster zu hinterfragen und zu ändern . Der Coachee ist „Experte seiner selbst“ und als solcher für die ins Coaching eingebrachten Inhalte verantwortlich . Professionell arbeitende Coaches – ebenso wie Laufbahnberater (vgl . Kapitel 3) – gewährleisten zu jedem Zeitpunkt im Beratungsprozess, dass die von ihnen gewählten Methoden transparent sind . Im Unterschied zu Coaches stellen Laufbahnberater zusätzlich zu ihrer Expertise als Prozessgestalter bei Bedarf auch inhaltliches Know-how zur Verfügung (vgl . Kapitel 4 .3) .

1.3 Bedeutung für das Personalmanagement und betrieblicher Nutzen

Der Erfolg von Organisationen hängt wesentlich von der Leistungsfähigkeit und -bereitschaft ihrer Mitarbeiter ab . Aufgabe des Personalmanagements ist es, sicherzustellen, dass personelle Ressourcen stets optimal im Sinn der Unternehmensziele eingesetzt werden . Flachere Hierarchien und damit begrenzte Aufstiegsmöglichkeiten wie auch der demografische Wandel stellen das Personalmanagement vor die Aufgabe, zeitgemäße Laufbahnmodelle zu etablieren, um Mitarbeiter zu motivieren und ihr Engagement für die Ziele der Organisation nachhaltig zu stärken . Organisationen profitieren sowohl von der Auseinandersetzung mit flexibleren Laufbahnmodellen und bei Bedarf von einer entsprechenden strategisch-strukturellen Neuausrichtung als auch von Beratungsleistungen im Kontext der Laufbahnentwicklung ihrer Mitarbeiter .

In einer Studie zur betrieblichen Karriereplanung von Friedli (2002) gab knapp die Hälfte der befragten Unternehmensvertreter an, über Laufbahnmodelle zu verfügen, die individuell angepasst und ausgestaltet werden können . Rund ein Viertel der Befragten hatte für das gesamte Unternehmen oder einzelne Funktionsbereiche standardisierte Laufbahnmodelle eingeführt . Der Fokus lag dabei überwiegend auf hierarchischem Aufstieg (d . h . der klassischen „Kaminkarriere“) . Die Möglichkeit, neben einer Führungslaufbahn eine Fachoder Projektlaufbahn einzuschlagen, war dagegen nur bei wenigen Unternehmen gegeben . Die Transparenz der jeweiligen Laufbahnmodelle schätzten die befragten Personalleiter verhältnismäßig niedrig ein . Nur rund 13 Prozent bewerteten die Informationen, die den Mitarbeitern zu Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, als ausreichend . In der Praxis ist es durchaus gängig, dass Mitarbeiter keine genaueren Informationen darüber erhalten, ob sie aus Sicht der Organisation dem „Talentpool“ angehören bzw . inwieweit sie für weitere Entwicklungsschritte und bestimmte Positionen in Betracht gezogen werden . Hintergrund für die mangelnde Transparenz mag u . a . die Schwierigkeit sein, angesichts der raschen Veränderungen von Unternehmensstrategien, -strukturen und Jobanforderungen realistische Nachfolgepläne zu erstellen, die längerfristig Bestand haben . Zudem wechseln potenzielle Nachfolger häufiger ihren Arbeitgeber (vgl . Cappelli, 2008) . Auch will man oftmals vermeiden, bei nominierten Nachfolgern bestimmte Erwartungen zu wecken, die möglicherweise nicht erfüllt werden können (z . B . wenn es mehrere Kandidaten gibt) . Des Weiteren ist bei der zeitnahen Besetzung von Stellen meist ein hohes Maß an Flexibilität gefordert . Bei Neubesetzungen kommen häufig diejenigen zum Zuge, die gerade „zur Stelle“ und einsatzbereit sind . Die Komplexität der im konkreten Fall zu berücksichtigenden Variablen macht eine längerfristige Planung in der Realität oftmals nur mehr bedingt möglich .

Im Zuge der Etablierung von Talent Management-Prozessen investieren zahlreiche Organisationen in (webbasierte) Software . Diese erleichtert zum einen Mitarbeitern den Zugriff auf den internen Stellenmarkt und ermöglicht zum anderen das Erfassen von individuellen Variablen (wie z . B . Ausund Weiterbildungsdaten, berufliche Erfahrungen, Leistungsbeurteilungen und die Bereitschaft, jobbedingt umzuziehen) auf Basis derer Nachfolgeplanung betrieben werden kann . Der Wert der damit gewonnenen Informationen wird in der Praxis derzeit allerdings meist bei weitem nicht ausgeschöpft . Transparenz über Vakanzen zu schaffen, ist nur ein Baustein, um Fachund Führungskräfte längerfristig an die Organisation zu binden . Vielmehr bedarf es klarer Kompetenzprofile, Hinweise zu beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und entsprechender Lernangebote . Führungskräfte und Mitarbeiter benötigen Orientierungspunkte, um die individuelle Laufbahn proaktiv planen und gestalten zu können . Entscheidend dabei ist, realistische Perspektiven zu schaffen und sowohl unternehmerische Anforderungen als auch individuelle Bedürfnisse adäquat zu berücksichtigen . Hierin liegt eine große Herausforderung für Organisationen und zugleich eine Chance, Mitarbeiter nachhaltig zu größerer Leistung anzuspornen .

Die betriebliche Laufbahnplanung ist ein essenzieller Bestandteil des strategischen Personalmanagements und weist vielfältige Schnittstellen zu anderen personalwirtschaftlichen Funktionen (wie z . B . zur Personalentwicklung) und Instrumenten (z .B . Mitarbeitergespräch) auf . Ein in der Praxis verbreiteter Ansatz beinhaltet die Einschätzung von Mitarbeitern, z . B . im Rahmen von jährlichen Mitarbeitergesprächen, in Bezug auf ihre Leistung und ihr Potenzial (jeweils hoch, mittel oder niedrig) in einer Neun-FelderMatrix . Die Einordnung in der Matrix wird u . a . als Grundlage für gezielte Qualifizierungsmaßnahmen herangezogen . Ziel der betrieblichen Laufbahnund Nachfolgeplanung ist es, den beruflichen Werdegang von Mitarbeitern zu antizipieren und bedarfsgerecht, d . h . orientiert an den Zielen der Organisation, zu gestalten . Der Unterschied hierbei liegt im jeweiligen Ansatzpunkt: Während die Nachfolgeplanung (succession planning) von der Bedarfssituation der Organisation (z . B . künftig zu besetzenden Stellen) ausgeht, setzt die Laufbahnplanung (career pathing) an den Fähigkeiten, Potenzialen und Zielen der Mitarbeiter an .

Zukunftsfähige Laufbahnmodelle tragen dem Umstand Rechnung, dass flachere Hierarchien auch mit verringerten vertikalen Aufstiegsmöglichkeiten einhergehen . Einerseits ist gerade die Aussicht auf einen hierarchischen Aufstieg für viele Mitarbeiter Ansporn zur Leistungserbringung . Andererseits strebt nicht jeder Experte eine Führungslaufbahn an (vgl . Werle, 2012) . Um einem Motivationsverlust aufgrund fehlender Perspektiven entgegenzuwirken und leistungsfähige Mitarbeiter an die Organisation zu binden, bedarf es flexibler Laufbahnmodelle, die differenzierter auf die Bedürfnisse und Ambitionen der Mitarbeiter eingehen ohne dabei ökonomische Aspekt auszublenden (vgl . Kapitel 5 .5) . Berufliche Entwicklungsperspektiven stellen sowohl einen Attraktivitätsfaktor für potenzielle Arbeitnehmer als auch einen Anreiz für Mitarbeiter dar, längerfristig in der Organisation zu verbleiben .

Die Anforderungen, die gut ausgebildete Erwerbstätige an Arbeitgeber stellen, haben sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt (vgl . Kirchgeorg & Günther, 2006) . Verallgemeinernd gesprochen möchten Vertreter der „Generation Y“, d . h . die zwischen 1980 und 1990 Geborenen, vorrangig einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen, die ihnen Gestaltungsspielräume, Entwicklungsperspektiven sowie eine Balance zwischen Arbeit und Freizeit ermöglicht (vgl . Werle, 2012) .
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis7
1Laufbahnentwicklung und -beratung9
1.1Berufliche Laufbahnen im Wandel10
1.2Definition und Abgrenzung zentraler Begriffe11
1.3Bedeutung für das Personalmanagementund betrieblicher Nutzen20
1.4Weitere Ziele26
2Modelle29
2.1Theorien zur Berufswahl und Laufbahn­entwicklung29
2.2Theoretischer Rahmen der Laufbahnberatung49
3Analyse und Maßnahmenempfehlungen70
3.1Entscheidungskriterien und Qualitätsstandards70
3.2Kompetenzanforderungen an Laufbahnberater73
4Vorgehen78
4.1Prozess der Laufbahnberatung78
4.2Assessment-Verfahren86
4.3Laufbahnbezogene Informationen108
4.4Weitere Interventionsmethoden111
5Fallbeispiele aus der Praxis116
5.1Beispiel 1: Bundesagentur für Arbeit116
5.2Beispiel 2: Kienbaum Consultants International GmbH123
5.3Beispiel 3: Coach.net126
5.4Beispiel 4: The Career Innovation Company128
5.5Beispiel 5: Maßgeschneiderte Laufbahn­entwicklung bei Deloitte135
6Literaturempfehlungen140
7Literatur141
Karten147

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Die Moral der Organisation

E-Book Die Moral der Organisation
Beobachtungen in der Entscheidungsgesellschaft und Anschlussüberlegungen zu einer Theorie der Interaktionssysteme Format: PDF

Die Sinnsuche in Organisationen mündet in Forderungen nach einer neuen Moral; das Management der Moralisierung heißt 'Corporate Social Responsibility'. Aber es gibt keine Moral der Organisation, nur…

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses Buch ist ein Leitfaden zur Selbständigkeit in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Von der Eignung für das selbständige Arbeiten, über Finanzierungsmöglichkeiten, den…

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

In einer Welt mit global agierenden Unternehmen und multikulturellen Gesellschaften kommt der Fähigkeit, mit Mitarbeitern aus verschiedenen Kulturen kommunizieren zu können, existenzielle Bedeutung…

Der Ich-Faktor

E-Book Der Ich-Faktor
Format: PDF

Wer Karriere machen und im Beruf positiv wahrgenommen werden will, muss Selbstmarketing betreiben. Gutes Selbstmarketing ist etwas ganz anderes als Schaumschlägerei: Es geht darum, sich sehr genau…

Storytelling

E-Book Storytelling
Eine narrative Managementmethode Format: PDF

Narratives Wissensmanagement - was ist das? Warum war das neu eingeführte Projekt ein Erfolg, ein anderes dagegen ein Fehlschlag? Was kann man aus erfolgreichen und weniger erfolgreichen…

Was wird hier eigentlich gespielt?

E-Book Was wird hier eigentlich gespielt?
Strategien im professionellen Umfeld verstehen und entwickeln Format: PDF

Wann haben Sie sich in Ihrer Organisation zum letzten Mal gefragt: »Was wird hier eigentlich gespielt?« Oder hören Sie sich eher fassungslos feststellen: »Ich glaube, ich bin im falschen Film«?…

Weitere Zeitschriften

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...