Sie sind hier
E-Book

Management von IT-Projekten

Von der Planung zur Realisierung

AutorHans W. Wieczorrek, Peter Mertens
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl394 Seiten
ISBN9783540484721
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR

Projektmanagement (PM) wird immer noch zu selten und zu inkonsequent eingesetzt. Viele problematische Projekte sprechen eine eindeutige Sprache. Kenntnisse des PM und seine Anwendungsmöglichkeiten sind für IT-Manager und IT-Entwickler unentbehrlich. Die Autoren stellen die wichtigsten Verfahren und Methoden vor. Sie verfügen über umfangreiche praktische Kenntnisse in der Führung von IT-Projekten. Daraus resultieren konkrete Handlungsempfehlungen für den erfolgreichen Einsatz des PM-Instrumentariums. Die 2. Auflage enthält u. a. eine Neubewertung der Erfolgsfaktoren im PM und ein Modell für Projektpolitik (inkl. Projektportfolio-Strategie).



Hans Wilhelm Wieczorrek: mehrjährige leitende Tätigkeit bei einem führenden IT-Dienstleister in der Finanzwirtschaft, seit 1998 freie Beratertätigkeit für Anwendungsentwicklung in der Finanzwirtschaft.
Peter Mertens: Mehrjährige Tätigkeit in der Anwendungsentwicklung eines namhaften Rechenzentrums der Finanzwirtschaft, seit 1998 Leiter der Informationstechnik der Sparkassen Akademie für Finanzwirtschaft und Informationstechnologie in Hannover.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

8 Aufwandsschätzung in IT-Projekten (S. 205-206)

Aufwandsschätzungen in IT-Projekten erfolgen, um die zu erwartenden Aufwände, eines IT-Projektes im Vorfeld der Durchführung bereits vorherzusagen. Die voraussichtlichen Aufwände sollen bereits zu einem möglichst frühen Projekttermin erhoben werden. Die Durchführung einer Aufwandsschätzung erfolgt im Laufe eines Projektes mehrmals mit unterschiedlichen Detaillierungsgraden. Die erhaltenen Ergebnisse werden zu späteren Zeitpunkten überprüft und verfeinert.

Eine erste Aufwandsschätzung erfolgt im Vorfeld der Durchführung eines Projektes, in der so genannten Initialisierungsphase. Zur Abgrenzung einzelner Lösungsmöglichkeiten gegeneinander werden die zu erwartenden Aufwände einem späteren Projektnutzen gegenübergestellt, um die Lösung auszuwählen, deren Wirtschaftlichkeit am größten ist. Darüber hinaus stellen die erhobenen Aufwände die Basis für die Aufstellung eines Projektbudgets dar.

Während der Durchführung eines Projektes erfolgt die Aufwandsschätzung im Rahmen der Kostenplanung, dem 6. Planungsschritt einer Projektplanung. Zu dem Zeitpunkt erfolgt eine detailliertere Erhebung der Aufwände, bezogen auf den zu planenden Projektabschnitt.

Zur Durchführung einer Aufwandsschätzung können unterschiedliche Schätzverfahren herangezogen werden, die auf einer Kombination mehrerer Schätzmethoden basieren. Der separate Einsatz lediglich einer Schätzmethode zur Ermittlung der zu erwartenden Projektaufwände ist wenig sinnvoll, da eine Methode für sich genommen keine zuverlässige Aufwandsschätzung erlaubt. Schätzmethoden weisen jeweils individuelle Vor- und Nachteile auf, die sich Schätzverfahren durch die Kombination mehrerer Schätzmethoden zu Nutze machen. Schätzverfahren wurden mit dem Ziel entwickelt, die Vorteile verschiedener Methoden zu berücksichtigen und deren Schwächen zu vermeiden. Trotz aller Bemühungen resultieren aus dem Einsatz jedes Verfahrens zur Ermittlung der Projektaufwände lediglich Schätzungen. Grundsätzlich weist jedes Schätzergebnis eine gewisse Ungenauigkeit auf. Ein Projektleiter sollte sich vor so genannten Scheingenauigkeiten hüten. Erfahrungen aus der Praxis zeigen beispielsweise, dass eine Schätzung nicht bis auf einzelne Stunden heruntergebrochen werden kann. Ein Verharren auf solch detaillierten Werten gaukelt einem Projektleiter eine nicht vorhandene Genauigkeit vor.

Der Grad der Genauigkeit ist vom Zeitpunkt der Schätztätigkeit abhängig. Zu Beginn eines Projektes durchgeführte Aufwandsschätzungen weisen im Vergleich zu späteren Schätzungen eine große Ungenauigkeit auf. In Abb. 8-1 ist der Grad der Abweichung der Aufwandsschätzung bei Nutzung eines 5-Phasen- Wasserfallmodells aufgezeigt. Je später der Schätztermin, desto genauere Ergebnisse können erarbeitet werden.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur zweiten Auflage6
Vorwort zur ersten Auflage7
Inhaltsverzeichnis8
1 Einleitung17
2 Grundbegriffe desProjektmanagements23
2.1 Projekt23
2.2 IT-Projekte25
2.3 Projektarten26
2.4 Einstufung von Projekten26
2.5 Management27
2.6 Projektmanagement28
2.7 Entwicklung des Projektmanagements30
2.8 Ein Modell des Projektmanagements32
2.9 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements32
2.10 Zusammenfassung39
3 Institutionelles Management von IT Projekten41
3.1 Formen der Projektorganisation42
3.1.1 Einfluss-Projektorganisation42
3.1.2 Reine Projektorganisation44
3.1.3 Matrix-Projektorganisation46
3.1.4 Wahl einer Projektorganisationsform47
3.2 Projektaufbauorganisation49
3.2.1 Auftraggeber eines IT-Projektes50
3.2.2 Projektleiter eines IT-Projektes53
3.2.3 Projektmitarbeiter eines IT-Projektes57
3.2.4 IT-Lenkungsausschuss60
3.2.5 Projektberatung61
3.3 Rahmenbedingungen eines Projektes62
3.3.1 Beauftragung von externen Kräften63
3.3.2 Gesetzliche Rahmenbedingungen65
3.4 Zusammenfassung66
4 Vorgehen in IT-Projekten69
4.1 Initialisierung eines IT-Projektes71
4.1.1 Ermittlung und Analyse von Anforderungen71
4.1.2 Entwicklung und Auswahl von Lösungsalternativen73
4.1.3 Klassifikation eines Projektes74
4.1.4 Projektbeantragung74
4.2 Definition eines IT-Projektes75
4.2.1 Prüfung und Annahme des Projektantrages76
4.2.2 Erstellung eines ersten Gesamtprojektplanes77
4.2.3 Festlegung der Projektorganisation78
4.2.4 Kick-off-Veranstaltung78
4.2.5 Projektstartsitzung79
4.3 Einsatz von Vorgehensmodellen80
4.3.1 Inkrementelles Vorgehensmodell81
4.3.2 Konzeptionelle Vorgehensmodelle88
4.3.3 Evaluatives Vorgehensmodell90
4.3.4 Empirische Vorgehensmodelle91
4.3.5 Problemlösungszyklus91
4.4 Einsatz von Prototypen in IT-Projekten92
4.4.1 Klassifikation von Prototypen94
4.4.2 Prototyping in IT-Projekten96
4.5 Abschluss-Phase eines IT-Projektes99
4.5.1 Produktabnahme99
4.5.2 Projektabschlussbeurteilung100
4.5.3 Erfahrungssicherung101
4.5.4 Projektauflösung102
4.6 Zusammenfassung103
5 Planung von IT-Projekten105
5.1 Regelkreis des funktionellen Projektmanagements106
5.2 Ablauf und Schritte einer Projektplanung108
5.2.1 Abwicklungszielplanung111
5.2.2 Projektstrukturplanung112
5.2.3 Ablaufplanung114
5.2.4 Einsatzmittelplanung116
5.2.5 Projektorganisationsplanung119
5.2.6 Kostenplanung120
5.2.7 Terminplanung123
5.2.8 Planung des Projektbudgets126
5.2.9 Planung der Projektdokumentation127
5.3 Stufen der Projektplanung129
5.3.1 Projektplan130
5.3.2 Teilprojektplan132
5.3.3 Phasenplan133
5.3.4 Berücksichtigung eines Vorgehensmodells134
5.3.5 Planung bei konzeptionellen Vorgehensmodellen134
5.3.6 Planung bei inkrementellen Vorgehensmodellen136
5.4 Multi-Projektmanagement140
5.5 Zusammenfassung142
6 Projektplanungs-Techniken145
6.1 Listentechnik147
6.1.1 Erarbeitung einer Vorgangsliste147
6.1.2 Vorwärtsterminierung149
6.1.3 Rückwärtsterminierung150
6.1.4 Ausweisung von Pufferzeiten151
6.1.5 Bestimmung eines kritischen Pfades152
6.1.6 Festlegung konkreter Termine153
6.2 Balkendiagrammtechnik154
6.3 Netzplantechnik156
6.3.1 Grundlagen der Graphentheorie158
6.3.2 Critical Path Method (CPM)162
6.3.3 Metra Potential Method (MPM)171
6.3.4 Program Evaluation and Review Technique (PERT)173
6.4 Zusammenfassung175
7 Führung von IT-Projekten177
7.1 Führungsfunktions-Prozess178
7.2 Führungsstile und Führungsverhalten179
7.3 Motivation182
7.4 Soziologische Führungsmittel183
7.4.1 Krisen- und Konfliktmanagement184
7.4.2 Mitarbeiterförderung189
7.4.3 Gesprächsführung190
7.5 Projektsteuerungs- und -kontrollsysteme191
7.5.1 Betriebswirtschaftliche Steuerung191
7.5.2 Budgetierung193
7.5.3 Ein Beispiel der Budgetermittlung196
7.6 Projektsteuerung202
7.6.1 .Steuerungsmöglichkeiten202
7.6.2 Direkt wirksame Steuerung203
7.6.3 Indirekt wirksame Steuerung204
7.6.4 Qualitätslenkung205
7.6.5 Projektkoordination206
7.7 Projektcontrolling206
7.7.1 Dimensionen des Projektcontrollings207
7.7.2 Wirkungskreislauf des Projektcontrollings208
7.7.3 Setzen von Zielen210
7.7.4 Messen der Zielerreichung211
7.7.5 Kontrolle der Formalziele212
7.7.6 Kontrolle der Sachziele214
7.7.7 Prüfzeitpunkte216
7.7.8 Aufgabenträger des Projektcontrollings217
7.8 Zusammenfassung218
8 Aufwandsschätzung in IT-Projekten221
8.1 Einflussfaktoren auf die Aufwände eines IT Projektes223
8.1.1 Ergebnisbezogene Einflussfaktoren223
8.1.2 Abwicklungsbezogene Einflussfaktoren224
8.2 Methoden zur Aufwandsschätzung226
8.2.1 Vergleichsmethoden226
8.2.2 Algorithmische Methoden228
8.2.3 Kennzahlenmodelle229
8.3 Verfahren zur Aufwandsschätzung230
8.4 Function-Point-Verfahren231
8.4.1 Analyse der Funktionen der einzelnen Komponenten232
8.4.2 Bewertung der Funktionskategorien233
8.4.3 Berücksichtigung der situationsbezogenenEinflussfaktoren234
8.4.4 Bestimmung der Total Function Points236
8.4.5 Berechnung des Entwicklungsaufwandes236
8.4.6 Anwendungsbeispiel des Function-Point-Verfahrens237
8.5 Zusammenfassung238
9 Wirtschaftlichkeit von IT-Projekten241
9.1 Kostenanalyse eines IT-Projektes242
9.2 Nutzenanalyse eines IT-Projektes243
9.2.1 Problematik der Nutzenbewertung245
9.2.2 Nutzenkategorisierung249
9.2.3 Eine Übersicht über Nutzenbewertungsverfahren249
9.2.4 Beispielhafte Durchführung einer Nutzwertanalyse251
9.3 Wirtschaftlichkeitsrechnung254
9.3.1 Die Kostenvergleichsrechnung255
9.3.2 Die Gewinnvergleichsrechnung255
9.3.3 Die Rentabilitätsvergleichsrechnung255
9.3.4 Die Amortisationsrechnung256
9.3.5 Die Kapitalwertmethode256
9.3.6 Die Annuitätenmethode256
9.3.7 Die Methode des internen Zinsfußes257
9.4 Zusammenfassung257
10 Tipps und Tricks für Leiter von IT Projekten259
10.1 Generelle Gründe für das Scheitern von IT Projekten259
10.2 Projektgesamtplan und Projektstrukturplan260
10.3 Projekttermine und -aufwand263
10.4 Personalpolitik265
10.5 Terminüberschreitungen266
10.6 Ablösung des Projektleiters267
10.7 Zusammenfassung267
11 Subsysteme des Projektmanagements269
11.1 Dokumentation von IT-Projekten269
11.1.1 Dokumentation der Projektergebnisse und des Projektverlaufes271
11.1.2 Projektmanagementhandbuch272
11.2 Pflichtenheft273
11.2.1 Inhalt eines Pflichtenheftes275
11.2.2 Kriterienkatalog und Bewertungsrahmen eines Pflichtenheftes276
11.3 Systemeinführung278
11.4 Einführungsstrategien279
11.5 Releasemanagement280
11.5.1 Planung des Releases282
11.5.2 Entwurf, Aufbau und Zusammenstellung282
11.5.3 Roll-Back-Verfahren282
11.5.4 Testen und Abnahme283
11.5.5 Einführungsplanung283
11.5.6 Verteilen und Installation283
11.6 Changemanagement284
11.6.1 Einreichen und Erfassen285
11.6.2 Akzeptieren (Prüfen)286
11.6.3 Klassifizieren286
11.6.4 Planen287
11.6.5 Ändern287
11.6.6 Koordinieren287
11.6.7 Erfolgskontrolle288
11.6.8 Durchführen von dringlichen Änderungen289
11.7 Problemmanagement289
11.7.1 Identifizierung und Erfassung293
11.7.2 Lösungssuche294
11.7.3 Notlösungen294
11.7.4 Bestimmen der Lösungsalternative294
11.7.5 Review (Nachlese)295
11.7.6 Fortschrittskontrolle295
11.8 Zusammenfassung295
12 Ein Rahmen für dasProjektmanagement297
12.1 Methodikansätze für Projektmanagement -Aufgaben298
12.2 Systemtheorie299
12.2.1 Systemtheoretische Aspekte300
12.2.2 Systembegriff301
12.2.3 Das Grundmodell eines kybernetischen Systems302
12.2.4 Informationssysteme304
12.3 Umsysteme des Projektmanagements305
12.3.1 Das sozio-technische System Unternehmung308
12.3.2 Einführung des Projektmanagements in Unternehmen309
12.4 Modelle312
12.4.1 Metamodelle, Referenzmodelle, generische Modelle312
12.4.2 Unternehmensmodell315
12.4.3 Datenmodelle319
12.4.4 Prozessmodelle320
12.5 Strategische Ausrichtung322
12.5.1 Unternehmensziele322
12.5.2 Unternehmensstrategie323
12.5.3 Grundsätzliches zur Planung324
12.5.4 Unternehmensplanung325
12.5.5 Bereichsplanung326
12.5.6 Durchführungsplanung327
12.5.7 Informatikstrategie328
12.5.8 Informationsmanagement330
12.5.9 Informationsinfrastruktur332
12.5.10 Integrationsproblematik335
12.6 Zusammenfassung337
13 Projektpolitik339
13.1 Ausgestaltung einer ganzheitlichen Projektpolitik340
13.1.1 Projektmanagement-Leitbild340
13.1.2 Projektkonzept342
13.1.3 Projektportfolio-Konzept342
13.1.4 Projektportfolio-Strategie344
13.2 Projektvorschläge347
13.3 Lebenszyklusanalysen349
13.3.1 Softwarelebenszyklus349
13.3.2 Produktlebenszyklus352
13.4 Portfolioanalyse354
13.5 Profit Impact of Market Strategies (PIMS-Konzept)358
13.6 Bewertung von Applikationslandschaften359
13.7 Machbarkeitsanalyse363
13.8 Entwicklungsplanung364
13.8. 1 Prioritätenplanung365
13.8.2 Personal- und Finanzplan369
13.8.3 Risikoanalyse370
13.9 Projektpipeline372
13.10 Zusammenfassung373
14 Fallstudie (Erfahrungsbericht)375
14.1 Das Unternehmen375
14.2 Rahmenbedingungen des Projektes376
14.2.1 Vorstudie376
14.2.2 Fixierung der Endtermine378
14.2.3 Projektorganisation379
14.2.4 Multi-Projektmanagement380
14.2.5 Projekttermine381
14.2.6 Diversifizierung des Gesamtprojektes381
14.3 Projektplanung382
14.3.1 Ermittlung des Aufwands für die Phase 1382
14.3.2 Abstimmungsplanung383
14.3.3 Projektgremien und -mitarbeiter383
14.3.4 Generelle Personaleinsatzplanung384
14.3.5 Risiko- und Qualitätsmanagement385
14.3.6 Projektcontrolling387
14.4 Projektdurchführung388
14.4.1 Vorgehensweise389
14.4.2 Projektabschluss390
14.4.3 Evaluierung des Projekterfolges391
14.4.4 Bewertung der projektinternen Erfolgsfaktoren392
14.5 Resümee393
Literatur395
Abbildungen401
Index407

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

Mobile qualifizierte elektronische Signaturen

E-Book Mobile qualifizierte elektronische Signaturen
Analyse der Hemmnisfaktoren und Gestaltungsvorschläge zur Einführung Format: PDF

Heiko Roßnagel diskutiert die Ursachen für den fehlenden Markterfolg elektronischer Signaturen. Er stellt mobile qualifizierte elektronische Signaturen als Alternative vor und zeigt unter welchen…

Umhegt oder abhängig?

E-Book Umhegt oder abhängig?
Der Mensch in einer digitalen Umgebung Format: PDF

Digitalisierung und Miniaturisierung von informations- und kommunikationstechnischen Funktionselementen schreiten rasch voran. Die allgegenwärtige digitale Assistenz für den Menschen beginnt Realität…

Quintessenz des Supply Chain Managements

E-Book Quintessenz des Supply Chain Managements
Was Sie wirklich über Ihre Prozesse in Beschaffung, Fertigung, Lagerung und Logistik wissen müssen Format: PDF

Der Wettbewerb findet zukünftig zwischen Supply Chains statt. Was die Gründe dafür sind und welche Konsequenzen sich daraus für Unternehmen ergeben, macht der Autor in dem Band deutlich. Er…

Multichannel-Retailing

E-Book Multichannel-Retailing
Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels Format: PDF

Multichannel-Retailing ist die Antwort des Handelsmarketings auf die aktuellen Herausforderungen einer komplexen und dynamischen Umwelt, insbesondere der vielfältigen und wechselhaften Kundenwünsche…

Handelscontrolling

E-Book Handelscontrolling
Optimale Informationsversorgung mit Kennzahlen Format: PDF

Handelsunternehmen gut zu führen ist in Zeiten turbulenter Veränderungen und dramatischen Preiswettbewerbs ein schwieriges Unterfangen. Um der Aufgabe gerecht zu werden, benötigen alle…

IT-Offshore realisieren

E-Book IT-Offshore realisieren
Grundlagen und zentrale Begriffe, Entscheidungsprozess und Projektmanagement von IT-Offshore- und Nearshoreprojekten Format: PDF

IT-Offshore ist ein Trendthema. Zahlreiche Unternehmen versprechen sich von IT-Offshore-Projekten hohe Kostenreduktionen. Viele Projekte können diesen Anspruch jedoch nicht erfüllen und scheitern.…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...