Sie sind hier
E-Book

Supply-Chain-Management und Warenwirtschaftssysteme im Handel

AutorHanna Schramm-Klein, Joachim Hertel, Joachim Zentes
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl444 Seiten
ISBN9783540276333
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis69,99 EUR

Für den Handel sind Supply-Chain-Management und Warenwirtschafssysteme Bereiche mit überragender Bedeutung. Diese Themen werden im vorliegenden Buch in integrierter Form aus praxisorientierter und wissenschaftlicher Perspektive betrachtet. Behandelt werden Fragestellungen wie Sourcing-Strategien des Handels, Grundmodelle, Dimensionen und Gestaltungsgrundsätze für die Supply-Chain im Handel sowie die Gestaltung unternehmensübergreifender Supply-Chain-Prozesse und die Gestaltung der Beziehungen zu den Lieferanten. Diese Themenbereiche werden mit umsetzungs- und anwendungsorientierten Fragen von Enabling Technologies sowie der Umsetzung in Warenwirtschaftssystemen im Handel verknüpft betrachtet. Dabei wird in die Grundlagen von Warenwirtschaftssystemen eingeführt und es werden Realisierungskonzepte für alle Funktionen und Prozesse in komplexen Handelsunternehmen vorgestellt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Grundlagen und Sourcing-Strategien im Handel (S. 1-2)

1.1 Gegenstand

Warenwirtschaftssysteme und Formen des Supply-Chain-Managements gibt es letztlich, seit Handel betrieben wird. Händler kauften stets Waren von Lieferanten (Herstellern oder Großhändlern) ein, lagerten sie und verkauften sie einschließlich distributiver Operationen. Insofern existierten schon immer eine Versorgungskette („Supply-Chain") und auch immer Warenwirtschaftssysteme, versteht man darunter Aufzeichnungen über Warenflüsse und -bestände oder auch nur einen „virtuellen Überblick".

Wenn man heute von Supply-Chain-Management und Warenwirtschaftssystemen spricht, dann wird darunter eine andere Qualität des Beobachtens, des Aufzeichnens, des Steuerns und auch eine andere Quantität der hierzu erforderlichen Informationen verstanden. Warenwirtschaftssysteme sind heute stets computergestützt oder IT-gestützt, um die komplexen logistischen und administrativen Operationen abzubilden und letztlich – bezogen auf übergeordnete Effektivitäts- und Effizienzziele – zu steuern. In Anlehnung an Hertel (1999, S. 4) wird ein Warenwirtschaftssystem als ein Modell aller Geschäftsprozesse eines Handelsunternehmens verstanden. Es besteht aus vier Ebenen, die jeweils Teilprozessmodelle bilden (siehe im Einzelnen hierzu Kapitel 3):

1. das Warenprozessmodell
2. das Dispositionsprozessmodell
3. das Abrechnungsprozessmodell
4. das Informations- und Planungsprozessmodell.

Auf der untersten Ebene ist das Warenwirtschaftssystem (WWS) ein Modell der Warenprozesse, also der physischen Warenflüsse: Die Warenprozesse, wie Entladen, Einlagern, Kommissionieren, Transportieren, werden dabei in einem IT-System abgebildet. Das Dispositionsprozessmodell stellt die zweite Ebene eines WWS dar. Dispositive Prozesse sind solche Prozesse, die nicht direkt mit der Ware zu tun haben, die aber durch Wa renprozesse ausgelöst werden oder die ihrerseits Warenprozesse auslösen, z.B. Warenbestellung, Auftragseingang, Rechnungseingang, Rechnungsprüfung, Rechnungsbeschreibung, Lieferscheinschreibung, Inventur usw.

Das Abrechnungsprozessmodell stellt die dritte Ebene eines WWS dar und bildet unter Verwendung von Einkaufs- und Verkaufspreisen und -konditionen die Vorgänge des Warenprozessmodells und des Dispositionsprozessmodells wertmäßig ab. In der vierten Ebene (Informations- und Planungsprozessmodell) werden alle Informationen über sämtliche Waren-, Dispositions- und Abrechnungsprozesse gesammelt und den Steuerungs-, Kontroll-, Optimierungs- und Planungsprozessen dieser Ebene zur Verfügung gestellt.

Diese umfassende Betrachtungsweise zeigt den engen Bezug der WWS zu den Fragen des Supply-Chain-Managements (SCM), d.h. dem Management der Versorgungskette, auf. So setzt das Warenprozessmodell unmittelbar an den operativen Aktivitäten der Vorstufe an, so das Entladen der vom Hersteller angelieferten Ware oder bereits die Abholung der Ware, die von den Herstellern an der Rampe ihrer Produktionsstätten oder ihrer Läger bereitgestellt wird. Das Dispositionsprozessmodell stellt eine direkte informatorisch-administrative Schnittstelle zur Vorstufe dar, sei es in Form konventioneller Warenbestellungen durch den Handel, die ggf. über Formen des Electronic Data Interchange (EDI) an die Lieferanten weiter geleitet werden, oder in Form moderner Dispositionsprozesse, bei denen der Hersteller auf der Grundlage bei ihm vorliegender Bestands- und Abverkaufsdaten seiner Handelskunden den Nachschub selbst steuert (Vendor- Managed Inventory, VMI).

Wenngleich das Abrechnungsprozessmodell primär handelsintern ausgerichtet ist, ist die informatorische, weniger die logistische, Verbindung zur Vorstufe evident. Die wertmäßige Abbildung der Warenströme greift auf Einkaufspreise und -konditionen (z.B. Skonti, Zahlungsziele u.Ä.) zu, die in moderner Form auf elektronischem Wege (elektronische Stammdaten) bereitgestellt werden, bspw. auf proprietären und branchenbezogenen Marktplätzen oder Portalen.

Das Informations- und Planungsprozessmodell knüpft ebenfalls an der Vorstufe an und liefert zugleich dieser Stufe erforderliche Marktinformationen, so für Formen des kollaborativen Category-Managements oder des kollaborativen Customer-Relationship-Managements, worauf in Kapitel 4 näher eingegangen wird.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort und Einführung5
Inhaltsverzeichnis8
1 Grundlagen und Sourcing-Strategien im Handel11
1.1 Gegenstand11
1.2 Begriffliche Grundlagen15
1.3 Entwicklungen und Rahmenbedingungen23
1.3.1 Wettbewerbsstrategisches Umfeld und wettbewerbsstrategische Orientierungen23
1.3.2 Wettbewerbsvorteile durch Leistungsdominanz und Wertschöpfungsdominanz27
1.3.3 Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing und Systemführerschaft30
1.3.4 Erfolgspotenziale und Erfolgsvoraussetzungen unternehmensübergreifender Konzepte32
1.4 Beschaffungsstrategien und ihre Bedeutung für das SCM36
1.4.1 Wechselbeziehungen zwischen Beschaffung und Supply-Chain-Management36
1.4.2 Entwicklungstendenzen in der Beschaffung des Handels38
1.4.3 Autonome vs. kooperative und konventionelle vs. elektronische Beschaffungsprozesse40
1.4.4 Situative Clusterung der Beschaffungsprozesse43
1.5 Gestaltung der Beziehungen zu den Lieferanten51
2 Gestaltung der Supply-Chain im Handel57
2.1 Gesamtmodell des Supply-Chain-Managements im Handel57
2.1.1 Konkretisierung des Begriffsverständnisses57
2.1.2 Strukturmodelle der Supply-Chain62
2.2 Dimensionen der Supply-Chain68
2.2.1 Überblick68
2.2.2 Supply-Chain-Prozesse72
2.2.3 Ströme in der Supply-Chain75
2.3 Gestaltung der Struktur der Supply-Chain81
2.3.1 Unternehmensübergreifende Aspekte der Strukturgestaltung der Supply-Chain81
2.3.2 Unternehmensinterne Gestaltung der Logistik104
2.4 Grundstrukturen und Komponenten von Logistiksystemen112
2.4.1 Überblick112
2.4.2 Komponenten von Logistiksystemen123
2.4.3 Sonderformen von Logistiksystemen und -prozessen160
2.5 Supply-Chain-Kooperationen177
2.5.1 Gründe für die Entwicklung kooperativer Supply-Chain-Konzepte177
2.5.2 ECR-Konzept als Grundansatz181
2.5.3 Demand-Side-Konzepte186
2.5.4 Supply-Side-Konzepte195
2.5.5 Verknüpfung von Demand- und Supply-Side: CPFR206
2.5.6 Bedeutung von IT-Systemen im Rahmen der ECR Ansätze210
2.6 Enabling Technologies211
2.6.1 Überblick211
2.6.2 Identifikationssysteme213
2.6.3 Kommunikationssysteme und Kommunikations standards221
2.6.4 Stammdatenpools225
3 Warenwirtschaftsbasierte Informationssysteme im Handel229
3.1 Begriffliche Abgrenzungen229
3.1.1 Warenwirtschaftssysteme, Handelsinformationssysteme und ERP-Systeme229
3.1.2 Teilprozessmodelle von Warenwirtschaftssystemen231
3.1.3 Arten von Warenwirtschaftssystemen234
3.2 Grundprinzipien von Warenwirtschaftssystemen242
3.2.1 Vereinfachung durch Vereinheitlichung242
3.2.2 Operative Einheiten244
3.3 Die Ebenen von Warenwirtschaftssystemen257
3.3.1 Überblick257
3.3.2 Warenprozessebene258
3.3.3 Abrechnungsebene259
3.3.4 Vorteile des Mehr-Ebenen-Konzepts260
3.3.5 Das Baukastenkonzept262
3.4 Aufgabenbereiche von Warenwirtschaftssystemen262
3.4.1 Grundüberlegungen262
3.4.2 Einkauf/Beschaffung265
3.4.3 Verkauf285
3.4.4 Warenabwicklung293
3.4.5 Abrechnungssysteme322
3.4.6 Rechnungsschreibung329
3.4.7 Rechnungsprüfung331
3.4.8 Inventur334
3.5 Informationslogistik und Data-Warehousing339
3.5.1 Grundlagen der Datensammlung339
3.5.2 Datenbankabfragen, -analysen und Data-Mining348
3.6 Betriebliches Rechnungswesen351
3.6.1 Das Abrechnungssystem als Basis352
3.6.2 Ergebnis- und Kostenrechnung352
3.6.3 Schnittstellen zu Standardsystemen353
3.6.4 Integration zur Konzernwarenwirtschaft354
3.7 Standard- vs. Individualsysteme355
4 Warenwirtschaftsbasierte Steuerung der Kernprozesse des Handels359
4.1 Gegenstand359
4.2 Steuerung des Supply-Chain-Managements359
4.2.1 Supply-Chain-Controlling359
4.2.2 Supply-Chain-Performance-Measurement365
4.2.3 Supply-Chain-Event-Management374
4.3 Steuerung des Supplier-Relationship-Managements375
4.3.1 Überblick375
4.3.2 Lieferantenanalyse und -bewertung376
4.4 Steuerung des Category-Managements383
4.4.1 Category-Management-Prozess383
4.4.2 Sortimentsanalyse und Wirkungscontrolling388
4.4.3 SimMarket als CM-Tool395
4.5 Steuerung des Customer-Relationship-Managements400
4.5.1 Ablauf des Beziehungsmanagement-Prozesses400
4.5.2 Zielgruppen-Bildung409
4.5.3 Web-Usage-Mining411
Literaturverzeichnis415
Stichwortverzeichnis447

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...