Sie sind hier
E-Book

Markenbewertung in der Unternehmenspraxis

Empirische Analyse der Bedingungen und Schlüsselkonzepte der Bewertung

AutorMartin Lagarden
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl173 Seiten
ISBN9783834968302
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Eine umfangreiche empirische Datensammlung und Analyse bildet die Grundlage für dieses Werk. Der Autor erläutert auf dieser Basis die Implikationen für die Theorie und Praxis der Markenbewertung und gibt wertvolle Empfehlungen zur Durchführung von Markenbewertungen in Unternehmen.

Dr. Martin Lagarden ist Head of Global Transfer Pricing bei der Henkel AG & Co. KGaA.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsübersicht7
Abkürzungsverzeichnis10
Teil I Einführung und Literaturanalyse11
§ 1 Einführung12
A. Zweck und Begründung der Studie12
B. Umfang der Studie14
C. Forschungsziele14
D. Struktur und methodischer Ansatz15
E. Bezugsrahmen17
F. Zusammenfassung17
§ 2 Literaturanalyse18
A. Schlüsselbegriffe und wesentliche Konzepte18
I. Marken18
II. Wert und Bewertung21
III. Brand Equity und Brand Value24
IV. Unternehmenspraxis27
B. Markenbewertungszwecke27
C. Stakeholder der Markenbewertung31
D. Markenbewertungsverfahren und -methoden35
I. Taxonomie der Markenbewertungsverfahren35
II. Markenbewertungsmethoden39
III. Standardisierung der Markenbewertung46
E. Bisherige empirische Studien zur Markenbewertung in der Unternehmenspraxis48
F. Zusammenfassung50
Teil II Forschungsdesign und empirische Studie52
§ 3 Forschungsdesign53
A. Forschungsfrage, Hypothesen und Ziele53
I. Forschungsfrage53
II. Hypothesen55
III. Ziele56
B. Forschungsmethodologie und -prozess56
I. Methodologie57
II. Prozess58
C. Design der Feldstudie60
I. Struktur der Stichprobe60
II. Entwicklung des Fragebogens62
III. Pilotstudie64
IV. Durchführung der Feldstudie65
D. Datensammlung, -verarbeitung und -analyse66
I. Datensammlung und -verarbeitung66
II. Statistische Analyse67
E. Darstellung und Diskussion der Ergebnisse67
I. Darstellung der Ergebnisse67
II. Diskussion68
III. Einschränkungen68
F. Zusammenfassung69
§ 4 Ergebnisse und Analyse70
A. Demographische Daten71
I. Industriesektoren (A1)71
II. Unternehmensgröße (A2)71
III. ShareholderValue Orientierung (A3)72
IV. Länderverteilung (A4)73
V. Funktionale Zugehörigkeit der befragten Manager (A5)74
B. Das Konzept der Marke75
I. Definition und Wahrnehmung von Marken75
1. Definition (B1)75
2. Wahrnehmung (B2)75
II. Bedeutung von Marken76
1. Wichtigkeit immaterieller Wirtschaftsgüter (C1)76
2. Wichtigkeit von Marken für den Unternehmenserfolg (C2)77
3. Wichtigkeit von Marken im entsprechenden Industriesektor (C3)77
4. Geschätzter durchschnittlicher Markenwert (C4)78
5. Zahl aktiver Marken (C5)80
C. Markenbewertungszwecke80
I. Bedeutung der Markenbewertung (D1a)80
II. Qualitative Markenbewertung (D1b)81
III. Quantitative Markenbewertung (D1c)82
IV. Qualitative und quantitative Markenbewertung (D1d)83
V. Datenbasis für Markenbewertungen (D2)84
VI. Markenbewertungszwecke (D3)85
VII. Gründe gegen eine Markenbewertung (D4)86
VIII. Durchführung von Markenbewertungen in der Praxis (D5)86
IX. Gründe für Markenbewertung im Unternehmen (D6)87
X. Art der bewerteten Marken (D7)88
XI. Warum wurde bisher keine Markenbewertung im Unternehmen durchgeführt? (D8)89
D. Stakeholder der Markenbewertung89
I. Anbieter bzw. Ausführende einer Markenbewertung (E1)89
II. Häufigkeit der Markenbewertung (E2)91
III. Empfänger der Markenwertinformation (E3)92
E. Markenbewertungsverfahren und -methoden93
I. In der Praxis eingesetzte Markenbewertungsverfahren/methoden (F1)93
II. Charakteristische Eigenschaften von Markenbewertungsverfahren/-methoden (F2)94
III. Kritische Parameter der Markenbewertung (F3)95
IV. Auswahl von Markenbewertungsverfahren/-methoden in Abhängigkeit vom Bewertungszweck (F4)95
V. Konsequenzen der Markenbewertung (F5a)96
VI. Konsequenzen der Markenbewertung (F5b)97
VII. Konsequenzen der Markenbewertung (F5c)98
F. Standardisierung der Markenbewertung99
I. Initiativen zur Standardisierung (G1)100
II. Konsequenzen einer Standardisierung der Markenbewertung (G2a)100
III. Konsequenzen einer Standardisierung der Markenbewertung (G2b)101
IV. Konsequenzen einer Standardisierung der Markenbewertung (G2c)102
V. Konsequenzen einer Standardisierung der Markenbewertung (G2d)103
G. Testung der Hypothesen104
H. Zusammenfassung108
Teil III Diskussion der Studie und praktische Empfehlungen110
§ 5 Diskussion der Ergebnisse111
A. Das Konzept der Marke111
I. Definition und Wahrnehmung von Marken111
II. Bedeutung von Marken112
B. Markenbewertungszwecke113
C. Stakeholder der Markenbewertung117
D. Markenbewertungsverfahren und -methoden119
E. Standardisierung der Markenbewertung122
F. Warum Markenbewertung? - Ein Fazit123
G. Zusammenfassung125
§ 6 Schlussfolgerung und Empfehlungen127
A. Zusammenfassung der Ergebnisse127
B. Implikationen für Theorie und Unternehmenspraxis129
C. Praktische Empfehlungen und Schlussfolgerung130
D. Grenzen der Arbeit und weiterführende Untersuchungen zum Thema132
§ 7 Literaturverzeichnis135
Anhang 1142
Anhang 2145
Teil A145
Teil B146
Anhang 3157
Statistische Auswertungen157
Stichwortverzeichnis167

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung

E-Book 8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung
- Der Grundstein für Ihr neues Unternehmen - Planung, Anmeldung, Finanzierung - Mit Beispiel-Formularen, Anträgen, Checklisten und Tipps Format: PDF

Der ideale Begleiter für angehende Unternehmer. Vom Businessplan über die optimale Rechtsform bis zum Handling der Umsatzsteuer - Schritt für Schritt gibt Simone Janson alle wichtigen Informationen…

Finance Transformation

E-Book Finance Transformation
Strategien, Konzepte und Instrumente Format: PDF

Keuper/Neumann analysieren den Einsatz von Treasury-Instrumenten, -Konzepten und -Strategien in Industrieunternehmen, Banken und Versicherungen. Zur Veranschaulichung trägt aktuelles Wissen…

Transparenz der Risikoberichterstattung

E-Book Transparenz der Risikoberichterstattung
Anforderungen und Umsetzung in der Unternehmenspraxis Format: PDF

Die Autorin untersucht, welche Anforderungen an eine transparente Risikoberichterstattung von Unternehmen zu stellen sind, inwieweit deutsche Kapitalgesellschaften diesen Anforderungen genügen und wo…

Asset Pricing

E-Book Asset Pricing
Zur Bewertung von unsicheren Cashflows mit zeitvariablen Diskontraten Format: PDF

Michael Vorfeld zieht zur Bewertung von unsicheren Cashflows Bewertungsmodelle heran und unterzieht die wesentlichen Forschungserkenntnisse wie z.B. die Zeitvariabilität einer empirischen Überprüfung…

Bilanzielle Bewertung von Finanzinstrumenten

E-Book Bilanzielle Bewertung von Finanzinstrumenten
Vergleich der Bewertungskonzeption nach HGB und IFRS hinsichtlich der Informationsfunktion der Rechnungslegung Format: PDF

Unter Rückgriff auf die Agency-Theorie sowie finanzierungstheoretische Grundlagen arbeitet Farhood Torabian die aktuellen Kritikpunkte in Bezug auf die Bilanzierung von Finanzinstrumenten heraus und…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...