Sie sind hier
E-Book

Mentales Training

Grundlagen und Anwendung in Sport, Rehabilitation, Arbeit und Wirtschaft

AutorHans-Dieter Hermann, Jan Mayer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl245 Seiten
ISBN9783642137624
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Sportler und andere Leistungsträger müssen in Wettkampfsituationen auf den Punkt genau ihre maximale Leistung abrufen. Vielen fällt dies schwer, sobald der Stress durch hohe Erwartungen oder Angst vor negativen Folgen zunimmt. Hier setzt das Mentale Training an: Handlungsabläufe werden durchgespielt, die Konzentration auf das Wesentliche fokussiert. Die Autoren, anerkannte Experten, erklären die Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten des Mentalen Trainings in Sport, Rehabilitation, Arbeit und Wirtschaft - mit Beispielen aus allen Anwendungsbereichen.

Geschrieben für Trainer, Coaches in Sport und Wirtschaft, Berater, Sportpsychologen, Reha-Mediziner und alle, die ihre Leistungsfähigkeit in entscheidenden Situationen verbessern möchten.



Jan Mayer und Hans-Dieter Hermann sind anerkannte Experten im Bereich der Sportpsychologie und seit Jahren in der sportpsychologischen Praxis tätig. Durch ihre Arbeit mit namhaften Spitzensportlern und Nationalmannschaften, u.a. des Deutschen Fußballbundes, sind Sie einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 2. Auflage5
Vorwort zur ersten Auflage6
Über die Autoren7
Inhaltsverzeichnis8
1 Einleitung11
I Grundlagen14
2 Leistung zum definierten Zeitpunkt: Anforderungen an sportpsychologisches Training15
2.1 Grundprinzipien des sportpsychologischen Trainings16
2.2 Mentales Training – ein sportpsychologisches Trainingsverfahren20
2.3 Vorstellungen als Prüfund Führungsgröße für menschliches Handeln21
2.3.1 Vorstellungen an situative Gegebenheiten anpassen22
2.3.2 Vorstellungen vom Bewältigen kritischer Situationen ergänzen22
3 Psychologische Grundlagen des Mentalen Trainings23
3.1 Wahrnehmung und Repräsentation von Bewegung24
3.2 Bewegung und Wahrnehmung als System29
4 Mentales Training erlernen und anwenden33
4.1 Aufbau von Bewegungsvorstellungen34
4.1.1 Sprachlich-symbolische Ansätze34
4.1.2 Räumlich-bildhafte Ansätze36
4.1.3 Kinästhetische Ansätze37
4.2 Arten des Vorstellungstrainings38
4.2.1 Mental-sprachliches Training39
4.2.2 Mentales Training aus der Beobachterperspektive39
4.2.3 Mentales Training aus der Innenperspektive39
4.3 Die Rolle der Vorstellungsfähigkeit40
5 Wirksamkeit des Mentalen Trainings42
5.1 Wirksamkeitsstudien, Metaanalysen und Reviews43
5.2 Beeinflussende Variablen46
6 Wirkmechanismen des Mentalen Trainings49
6.1 Den Wirkmechanismen auf der Spur: Periphere Begleiterscheinungen des Mentalen Trainings50
6.1.1 Studien zur EMG-Aktivität50
6.1.2 Zeitliche Äquivalenz52
6.1.3 Kardiovaskuläre Begleiterscheinungen des Mentalen Trainings54
6.2 Theorieansätze zu möglichen Wirkmechanismen56
6.2.1 Hypothesen zu den Wirkmechanismen57
6.2.2 Weitere Erklärungsansätze59
7 Neurophysiologische Erklärungsansätze60
7.1 Neuronale Plastizität61
7.2 Motorisches Lernen und neuronale Plastizität65
7.3 Neurophysiologische Ansätze zur Erklärung der Wirksamkeit des Mentalen Trainings66
7.3.1 Funktionale Äquivalenz66
II Anwendungsfelder71
8 Mentales Training im Leistungssport72
8.1 Vorstellungen entwickeln mit Leistungssportlern73
8.1.1 Beschreiben der Bewegung73
8.1.2 Bewegungsbeschreibung durch Videobeobachtung konkretisieren und differenzieren74
8.1.3 Bewegungsbeschreibung durch die eigene praktische Durchführung konkretisieren und differenzieren74
8.1.4 Erarbeitung von Knotenpunkten – Reduzierung der Knoten punkte auf Schlagwörter – Rhythmisierung der Schlagwörter75
8.1.5 Überprüfung der zeitlichen Äquivalenz von vorgestellter und praktisch durchgeführter Bewegung75
8.1.6 Mentales Training76
8.2 Einsatzmöglichkeiten des Mentalen Trainings im Leistungssport76
8.2.1 Mentales Training zur Trainingsoptimierung77
8.2.2 Mentales Training zur Optimierung der Wettkampfleistung78
8.2.3 Mentales Training zur Optimierung des Umgangs mit Verletzungen79
8.3 Anwendungsvielfalt des Mentalen Trainings im Leistungssport80
8.3.1 Komplexität der Sportarten und Mentales Training81
8.3.2 Komplexitätsstufe 1: Bewegung (ohne Variation)83
8.3.3 Komplexitätsstufe 2: Bewegung + Variation93
8.3.4 Komplexitätsstufe 3: Bewegung + Variation + Team104
8.3.5 Komplexitätsstufe 4 : Bewegung + Variation + Gegner108
8.3.6 Komplexitätsstufe 5 : Bewegung + Variation + Gegner + Team113
8.3.7 Komplexitätsstufe 6 : Bewegung + Variation + Gegner + Kontakt116
8.3.8 Komplexitätsstufe 7: Bewegung + Variation + Gegner + Kontakt + Team120
8.3.9 Fazit131
9 Mentales Training in der Rehabilitation133
9.1 Zielstellung des Mentalen Trainings im Anwendungsfeld Rehabilitation134
9.2 Mentales Training in der Rehabilitation nach Sportverletzungen135
9.2.1 Belastungsreaktionen verletzter Sportler137
9.2.2 Beeinflussende Faktoren derp sychischen Belastungsreaktion139
9.2.3 Phasen der psychologischen Rehabilitation143
9.2.4 Merkmale erfolgreich rehabilitierender Sportler144
9.2.5 Mentales Training in der Rehabilitation verletzter Leistungssportler145
9.2.6 Praxis des Mentalen Trainings für sportartunspezifische Übungen im Aufbautraining146
9.2.7 Praxis des Mentalen Trainings für Einzeltechniken149
9.2.8 Praxis des Mentalen Trainings komplexer Bewegungsfolgen151
9.2.9 Wirksamkeit des Mentalen Trainings in der Rehabilitation nach Sportverletzungen152
9.3 Mentales Training in derneurologischen und orthopädischen Rehabilitation153
9.3.1 Mentales Training in der neurologischen Rehabilitation157
9.3.2 Mentales Training in der orthopädischen Rehabilitation167
10 Mentales Training im Bereich Arbeit und Wirtschaft182
10.1 Anforderungen im Arbeits- und Wirtschaftsleben183
10.1.1 Belastung und Beanspruchung183
10.1.2 Repräsentation und Vorstellungen von Handlungsoptionen im beruflichen Kontext184
10.2 Chirurgie und Zahnmedizin185
10.2.1 Mentales Training in der Chirurgie185
10.2.2 Mentales Training in der Zahnmedizin190
10.3 Luftfahrt192
10.3.1 Einsatz des Mentalen Trainings im Rahmen der Pilotenausbildung193
10.4 Musik196
10.5 Produktion/Fertigung200
11 Grundlagen und Materialien205
11.1 Neurophysiologische Grundlagen des Mentalen Trainings206
11.1.1 Das sensomotorische System206
11.1.2 Motorischer Kortex208
11.2 Methoden und Verfahren zur Darstellung mentaler Aktivitäten210
11.2.1 Positronenemissionstomografie (PET)210
11.2.2 Funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT)211
11.2.3 TranskranielleMagnetstimulation (TMS)211
11.3 Praktische Anleitung zur Progressiven Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson211
11.3.1 Praxis der PMR212
11.4 Fragebogen zur Erfassung der Vorstellungsfähigkeit213
11.4.1 MIQ (Deutsch)213
Anhang221
Literatur222
Quellenverzeichnis238
Stichwortverzeichnis241

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Finance & Ethics

E-Book Finance & Ethics
Das Potential von Islamic Finance, SRI, Sparkassen Format: PDF

Die globale Finanzkrise 2007 fand ihren Ausdruck zunächst in der Bankenkrise. Dadurch wurde die Ausbreitung dieser auf andere Branchen unumgänglich. Diese Krise machte unmissverständlich klar, dass…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Handbuch Automobilbanken

E-Book Handbuch Automobilbanken
Finanzdienstleistungen für Mobilität Format: PDF

Auf dem Markt der automobilen Finanzdienstleistungen nehmen die herstellerverbundenen Automobilbanken eine führende Stellung ein. Mit innovativen Finanzierungskonzepten stärken sie die Loyalität der…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...