Sie sind hier
E-Book

Religiöse Vielfalt, Sozialkapital und gesellschaftlicher Zusammenhalt

Religionsmonitor - verstehen was verbindet

AutorRichard Traunmüller
VerlagVerlag Bertelsmann Stiftung
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl120 Seiten
ISBN9783867936385
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Religiöser Pluralismus ist in nahezu allen westlichen, aber auch in vielen sich entwickelnden Gesellschaften zu einer zentralen sozialen und politischen Herausforderung avanciert. Die neue Vielfalt speist sich aus Einwanderungsprozessen, der stärkeren Sichtbarkeit religiöser Minderheiten und auch nicht zuletzt aus der wachsenden Zahl derer, die überhaupt keiner Religion (mehr) angehören. Welche Folgen hat die neue religiöse Vielfalt für das soziale Miteinander, die politische Stabilität und die ökonomische Leistungsfähigkeit moderner Gesellschaften? Bleiben Religiöse und Nicht-Religiöse oder Anhänger unterschiedlicher Religionen nur unter ihresgleichen? Oder passen sich die Lebenswelten der Menschen an den neuen religiösen Pluralismus an und wird interreligiöser Kontakt so zu einer alltäglichen Normalität, die in einem friedlichen, von gegenseitiger Toleranz geprägten Miteinander resultiert? Die vorliegende Studie nimmt die gesellschaftspolitische Herausforderung des neuen religiösen Pluralismus zum Anlass, um die Rolle von Religion und religiöser Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland in ländervergleichender Perspektive zu untersuchen. Dabei steht die Situation in Deutschland im Vordergrund. Der Blick in andere nationale Kontexte erlaubt es zudem, aus den Erfahrungen und Beispielen anderer Gesellschaften Lehren für den erfolgreichen Umgang mit religiöser Vielfalt in Deutschland zu ziehen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1.Religiös brückenbildendes Sozialkapital in Deutschland und im Ländervergleich


In diesem ersten Teil steht die rein deskriptive Frage im Zentrum, wie es um die religiöse Zusammensetzung zentraler sozialer Kontexte wie Familie, Nachbarschaft, Arbeitsplatz und Freizeit in Deutschland bestellt ist. In welchen sozialen Bereichen sind Religion und religiöse Vielfalt für die Menschen gegenwärtig überhaupt erfahrbar? Sind es vor allem unfreiwillige soziale Kontakte am Arbeitsplatz oder in der Nachbarschaft, die religiöse Vielfalt erfahrbar machen, oder gilt dies auch für die selbstgewählten Kontakte in der Freizeit? Wie religiös homogen sind Familienstrukturen in Deutschland? Welche Differenzen gibt es in der religiösen Zusammensetzung zwischen den sozialen Kontexten? Und welche Unterschiede lassen sich hierbei im Vergleich zu anderen Gesellschaften feststellen?

Der innovative Zugang des Religionsmonitors 2013


Vor dem Hintergrund der konzeptionellen Unterscheidung zwischen zwei Formen des Sozialkapitals bieten die Analysen des Religionsmonitors 2013 eine wissenschaftliche Innovation. Denn bislang gibt es kein Umfrageprojekt, das über die religiöse Zusammensetzung sozialer Netzwerke, und dies auch noch im Ländervergleich, Auskunft geben könnte. Zwar gehen Kecskes und Wolf (1996) in einer lokalen Befragung eines Kölner Stadtteils der Rolle christlicher Religiosität für soziale Netze nach, doch betonen sie selbst die eher beschränkte Generalisierbarkeit ihrer Befunde. Für den Religionsmonitor 2013 wurde daher ein neues Fragebogenmodul entwickelt. Mit dessen Hilfe lässt sich auf sehr einfache Weise, bezogen auf vier soziale Kontexte – Familie, Nachbarschaft, Arbeits- beziehungsweise Ausbildungsplatz und Freizeit –, die Religiosität der sozialen Kontakte und deren religiöse Heterogenität erfassen.

Konkret wurden die Befragten des Religionsmonitors gebeten, auf folgende Fragen zu antworten:

»Jetzt möchte ich Ihnen einige Fragen zu den Personen stellen, mit denen Sie in Ihrem Alltag regelmäßig zu tun haben. Wenn Sie zuerst an die Personen in Ihrer Familie und Verwandtschaft denken, mit denen Sie regelmäßig Kontakt haben, wie viele davon …

… sind religiös?

… und wie viele gehören einer anderen religiösen Gruppe an als Sie selbst, sind also keine Anhänger des [Religion des Befragten]?«

Für ihre Antwort waren den Befragten jeweils fünf Möglichkeiten vorgegeben: »keiner«, »weniger als die Hälfte«, »etwa die Hälfte«, »mehr als die Hälfte« oder »alle«. Zusätzlich standen die Codierungen »weiß nicht«, »[Antwort] verweigert« und »trifft nicht zu« zur Verfügung.

Wichtig ist zu betonen, dass bei der Frage nach »anderen Religionen« stets die großen Weltreligionen und nicht etwa einzelne Konfessionen innerhalb derselben Traditionen gemeint sind. Im Vordergrund stehen damit soziale Beziehungen zwischen Angehörigen von Religionen (z. B. Christen oder Muslime) und nicht zwischen Konfessionen derselben religiösen Tradition (also Protestanten oder Katholiken bzw. Sunniten oder Schiiten). Mit anderen Worten wurden etwa Muslime nach ihren Kontakten zu Christen und nicht zu Katholiken oder Protestanten befragt. Menschen ohne Religionszugehörigkeit bleiben an dieser Stelle aufgrund der Filterführung im Befragungsbogen aus der Analyse ausgeschlossen.

Die beiden Fragen zu Familie und Verwandtschaft wurden in analoger Weise in Bezug auf Personen »in Ihrer Nachbarschaft«, »in Ihrer Freizeit« sowie »an Ihrem Arbeits- oder Ausbildungsplatz« gestellt. Dabei wurden nur diejenigen, die tatsächlich einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder sich in einer Ausbildung befinden, zu ihren Kollegen befragt.

Ein Vorteil dieser Formulierung gegenüber anderen Fragemöglichkeiten (etwa nach den drei Personen, mit denen man persönliche Dinge bespricht) besteht darin, dass sie nicht zu einer Verzerrung zugunsten der engen strong ties (starken Bindungen), also der sehr intimen Sozialbeziehungen, führen (Granovetter 1973, Wolf 2006). Stattdessen werden auf diese Weise auch die interessanten weak ties (schwachen Bindungen) erfasst, also das weitere soziale Umfeld der Befragten. Durch die Eingrenzung auf vier zentrale Lebenskontexte und die Frage nach dem »regelmäßigen Kontakt« werden dennoch die religiösen Merkmale konkreter Personengruppen erhoben. Damit lassen sich mit dem Religionsmonitor 2013 zum ersten Mal empirisch fundierte Aussagen darüber treffen, in welchem Ausmaß und in welchen Lebenskontexten die Menschen überhaupt Religiosität und religiöse Vielfalt in ihren sozialen Beziehungen erfahren (siehe den Infokasten S. 14 für weitere methodische Details der Studie).

»Es werden auch die interessanten
weak ties erfasst, also das weitere
soziale Umfeld der Befragten.«

Die leitende Annahme für dieses Kapitel lautet, dass sich die sozialen Kontexte Familie, Nachbarschaft, Arbeitsplatz und Freizeit in ihrer religiösen Zusammensetzung unterscheiden. Nach dem Prinzip der »Homophilie« bevorzugen Menschen generell soziale Kontakte zu ihresgleichen, also anderen Menschen, die ihnen ähnlich sind (McPherson et al. 2001). Diese Präferenz kann jedoch in den sozialen Kontexten in unterschiedlichem Maß realisiert werden, da diese jeweils eigenen Regeln unterliegen (Feld 1982). So beruhen etwa Kontakte in der Freizeit viel stärker auf einer freien Wahl, als dies in der Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz der Fall ist. Neben der eigenen Präferenz ist daher auch die Gelegenheitsstruktur entscheidend dafür, wie sich soziale Netze zusammensetzen.

1.1Die Religiosität sozialer Beziehungen


Ganz allgemein haben die befragten Menschen in Deutschland eine sehr gute Vorstellung von der (Nicht-)Religiosität und auch der Religionszugehörigkeit der Menschen, mit denen sie regelmäßig in Kontakt stehen. Dies ist insofern bemerkenswert, als dieses Wissen als wichtiger Indikator für die soziale Relevanz oder gesellschaftliche Präsenz von Religion gewertet werden kann. Ganz offenbar ist Religion in Deutschland ein Thema, das in sozialen Kontakten durchaus zur Sprache kommt oder zumindest wahrgenommen wird – jedenfalls nicht belanglos oder tabu ist. Sonst müsste der Grad des Nichtwissens in Bezug auf die Religiosität der Kontakte höher sein, als es der Fall ist.

Auf die Frage nach der Religiosität (im Sinne von tatsächlicher Einstellung oder Verhalten) und der Religionszugehörigkeit der Menschen in ihren alltäglichen sozialen Beziehungen finden die allermeisten Deutschen eine Antwort. Gleichwohl unterscheiden sich die betrachteten sozialen Kontexte Familie, Freizeit, Nachbarschaft sowie Arbeits- oder Ausbildungsplatz in dieser Hinsicht (Abbildung 1, siehe dazu auch Infokasten). Nicht überraschend ist, dass in der Familie die Menschen am besten über die religiösen Einstellungen der jeweils anderen Bescheid wissen. Lediglich 1 % aller Befragten gibt an, nicht zu wissen, wie viele Personen innerhalb der Familie und Verwandtschaft religiös sind.

INFO

Untersuchungsrahmen des Religionsmonitors 2013

Der Religionsmonitor 2013 erfasst die religiöse Zusammensetzung sozialer Netze in insgesamt elf verschiedenen Ländern. Neben Deutschland zählen dazu Frankreich, Großbritannien, Israel, Kanada, Schweden, die Schweiz, Spanien, Südkorea, die Türkei sowie die USA. In den meisten Ländern erfolgte die Erhebung mittels einer Zufallsauswahl und einer standardisierten Telefonbefragung der Bevölkerung ab 16 Jahren (USA und Kanada ab 18 Jahren). In Israel, Südkorea und der Türkei wurden persönliche Face-to-face-Interviews geführt. Die Befragung fand in allen Untersuchungsländern zwischen Oktober und Dezember 2012 statt.

Der Stichprobenumfang für Deutschland beträgt insgesamt N = 2005 Befragte, wovon N = 429 Befragte aus einer onomastischen (namensbezogenen) Zufallsstichprobe für Muslime stammen. In allen anderen Ländern wurden zwischen N = 1000 und N = 1018 Interviews realisiert. Für deskriptive Aussagen wird in der Studie auf eine länderweise Gewichtung zurückgegriffen, die die Stichproben an die jeweiligen Randverteilungen in der Bevölkerung anpasst (etwa nach Alter und Geschlecht).

Einen Überblick über die Ergebnisse des Religionsmonitors 2013 bieten Bertelsmann Stiftung 2013a und Bertelsmann Stiftung 2013c.

Weitere Informationen hierzu auf:

www.religionsmonitor.de

In der vorliegenden Studie werden folgende Länderkürzel verwendet – CA: Kanada, CH: Schweiz, DE: Deutschland, ES: Spanien, FR: Frankreich, IL: Israel, KR: Südkorea, SE: Schweden, TR: Türkei, UK:...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Verderben

E-Book Verderben

Weil jeder Mord mehr als ein Opfer fordertEinen der gefährlichsten Serienmörder Deutschlands hat Josef Wilfling überführt und andere spektakuläre Fälle gelöst. Dass aber die Macht der Täter ...

Grenzen der Homogenisierung

E-Book Grenzen der Homogenisierung

»The world is flat!« - So lautet eine Gegenwartsdiagnose, die transnationale Konzerne als Wegbereiter globalerHomogenisierung feiert. Nicole Mayer-Ahuja zeigt, dass dieser Homogenisierung Grenzen ...

Der Klimaschwindel

E-Book Der Klimaschwindel

Die vom jüngsten Bericht des UN-Weltklimarats angestoßene Diskussion zum Thema Klimawandel treibt immer seltsamere Blüten. Auch der Weltuntergang, ob schleichend oder krachend, wurde schon des ...

Im Fadenkreuz der Spione

E-Book Im Fadenkreuz der Spione

Spannend wie ein Thriller liest sich das neue Buch des Aufdeckungsjournalisten Florian Horcicka. Seit Jahren beobachtet er die Spionage-Szene in Österreich - jetzt packt er sein Wissen aus. Welche ...

Allein unter Feinden?

E-Book Allein unter Feinden?

Die Welt wird immer unsicherer. Nicht nur in Afrika, Syrien oder der Türkei, sondern mehr denn je bei uns - direkt vor der Haustür. Direkt in unserem Leben, in Berlin, München oder Chemnitz, in ...

Merci, Udo!

E-Book Merci, Udo!

Ein 'Merci, Udo!' kommt Millionen von Fans über die Lippen. Jahrzehntelang bejubelten sie den Gesang, die Gefühle und das Leben des Entertainers Udo Jürgens. Er war der Gentleman am Klavier. Sein ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...