Sie sind hier
E-Book

Tatort Tagesschau

Eine Institution wird 50.

AutorHorst Jaedicke
VerlagVerlag der Criminale
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl236 Seiten
ISBN9783935877732
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,40 EUR
»Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau« – seit 50 Jahren beginnt so der TV-Feierabend. Souverän beherrscht die Tagesschau die deutsche Fernsehlandschaft. Je nach Nachrichtenlage versammeln sich sieben bis zehn Millionen Menschen vor dem Bildschirm. Der allabendliche Acht-Uhr-Termin ist zu einem Fixpunkt der Nation geworden.

Horst Jaedecke, der die Anfänge dieser Institution entscheidend mitgestaltet hat, beleuchtet die Frühzeit des neuen Mediums Fernsehen. Er berichtet über die Menschen, die in der Öffentlichkeit für die Nachrichten stehen – »Mr. Tagesschau« Karl-Heinz Köpcke, Dagmar Berghoff, Sabine Christiansen und viele andere –, vergisst aber auch nicht das ARD-Gerangel um den Standort der Nachrichtensendung.

Zahlreiche Fotos und amüsante Episoden aus dem Sendealltag ergänzen die Darstellung. Horst Jaedicke dokumentiert den Erfolg einer heute rund um die Uhr funktionierenden Nachrichtenfabrik. Keine trockene Lektüre, aber bei allem Witz auch ein kritischer Rückblick auf die Filmberichterstattung in Wochenschau und Propagandakompanie des Zweiten Weltkriegs. Und nicht zuletzt ein spannendes Kapitel bundesrepublikanischer Mediengeschichte. (Im Anhang eine ausführliche Chronik zur Tagesschau.) 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Auf der anderen Seite des Bildschirms (S. 137-138)

Der Mensch ist meist mit sich allein, eingeschlossen in sein eigenes Ich. In dieser mit Erinnerungen und Erwartungen ausgepolsterten Höhle verbringt er den größten Teil seines Lebens, die Ohnmacht, die wir Schlaf nennen, eingerechnet. Im Kinoraum mit seinen nach hinten geneigten Sitzen und der angewärmten Dunkelheit kann man dieses Behagen körperlich nachempfinden. In sich selbst findet der Mensch seine höchste Geborgenheit, kein Wunder, dass er sich gerne dorthin zurückzieht. Ins Leere starrende Reisende und träumende Mädchen sind wohl bekannte Erscheinungen. In diesem Schutzraum hält man auch seine Geheimnisse versteckt. Hier erlebt das Ich erregende Liebesabenteuer, hier darf es sich verschwenderisch mit Anerkennung, Ruhm und Reichtum schmücken und kann es sich sogar ungestraft verbrecherischen Neigungen hingeben.

Es ist sein höchst persönlicher Bereich, den der Mensch aus Erziehung oder aus Furcht vor Selbstbeschädigung streng vor der Außenwelt abschottet. Nur emotionale Reize können, wie Drehbuchautoren wissen, den vulkanhaften Ausbruch dieser virtuellen Welt bewirken. Das Einzige, was den Menschen freiwillig aus dieser Höhle lockt, ist die Lusterwartung. Ganz vorn steht dabei das Sinnliche, das Erotische, gefolgt von allen Spielarten schöpferischen Tuns. Gleichauf damit Essen und Trinken sowie als jüngste Verführung: das Entertainment, ein Begriff, der durch das deutsche Wort »Unterhaltung« nur ungenügend abgedeckt wird. Freilich musste dafür erst einmal Platz im Zeitbudget geschaffen werden, das noch bei unseren Großeltern mit Arbeit, Kirche und Familie prall gefüllt war.

Erst als die Gewerkschaften die Bismarck’sche Idealvorgabe von 56,5 Wochenarbeitsstunden auf die heute gültige Norm reduzierten, blieb ein täglicher Rest an Freizeit zurück – Sport, Lektüre und Geselligkeit bereits abgerechnet; das ideale Vakuum für das neue Medium Fernsehen. Einschaltquoten Man kann verstehen, dass die ersten Fernsehleute schon recht bald neugierig waren, was ihre Kundschaft von ihrem Angebot hielt, nicht zuletzt,um intellektuellen Hochmut damit abzuwehren. Da die Politik dem Fernsehen eine monatliche Pauschalgebühr von DM 5,- zugestanden hatte (und das keineswegs für das Programm, sondern für die Aufstellung des Empfangsgeräts), schied die »tägliche Volksabstimmung am Kiosk« aus, die der Hamburger Verleger Axel Springer für seine Bild-Zeitung reklamierte.

Der »Wasser-Test« war für die Tagesschau nicht zu gebrauchen; nach langen Unterhaltungssendungen konnte man aus dem öffentlichen Wasserverbrauch schließen, wieweit sich menschliche Bedürfnisse durch Lustgewinn hatten hinauszögern lassen … Nach der Tagesschau ging niemand aufs Klo, da fing der Abend ja erst an. So musste man auf George Horace Gallup zurückgreifen, einen amerikanischen Psychologen (1901–1984), der nach einem halben Hundert komplizierter Feldversuche endlich die Lösung gefunden glaubte, wie man einen kleinen Teil der Bevölkerung für das Ganze sprechen lassen kann. Entscheidend war, dass in diesem Segment alle Sozialdaten der Gesamtheit im richtigen Verhältnis vertreten waren. Gallup sagte 1936 den Präsidentschaftssieg von Roosevelt mit einer Abweichung von nur einem Prozent voraus, während die von Reader’s Digest veranstaltete Postkartenbefragung mit einem »Präsidenten« Alfred Mossman Landon voll daneben lag. Das war Gallups Durchbruch. Jetzt wurde das Leute-Ausfragen zur großen Mode.

Auch in Deutschland wurde nach dem Kriege zuerst einmal frisch drauf- losgefragt. Als ruchbar wurde, dass manche Interviewer die ihnen aufgetragenen Fragen selbst am Küchentisch beantworteten, setzten sich bald die demographisch ermittelten Dauer-Panels durch. Jetzt kam in Niedersachsen der 44-jährige evangelische Familienvater mit drei Kindern, mit Hochschulstudium und einem Monatseinkommen über DM 800,- ebenso zu Wort wie der katholische Single, 27, aus München mit Mittelschulabschluss, der über DM 500,- in seiner Lohntüte fand. Sie mussten nur dem demographischen Querschnitt entsprechen. Der erste Auftrag des Fernsehens an eines dieser neuen Meinungsinstitute ging an den Paderborner Wolfgang Ernst (1922–1991), der zusammen mit seiner Frau Lena-Renate schon in der bildschirmlosen Zeit für die Hörfunkanstalten in München und Hamburg Stichtagsbefragungen durchgeführt hatte. Der junge Unternehmer hatte sich als Student in München mit der neuen Untersuchungstechnik vertraut gemacht, die dort, animiert von dem Zeitungswissenschafts-Professor d’Ester, zur Gründung des ersten deutschen Instituts zur Erforschung der Öffentlichen Meinung geführt hatte.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Abkürzungsverzeichnis7
Vorwort8
Die Stunde Null der Tagesschau10
Martin Sinclair – die exemplarische Vita eines Fernsehpioniers22
Zwischen Sensationslust und Kriegsberichterstattung – die Vorläufer der Tagesschau35
Aus der Werkstatt der Tagesschau51
Die Tagesschau im Spannungsfeld von Politik und Gesellschaft88
Die Gesichter der Tagesschau105
Auf der anderen Seite des Bildschirms138
Vorbilder, Nachahmer und Konkurrenten152
Auf dem Nachrichten-Boulevard169
Wem gehört die Tagesschau?182
»Ich habe einen Traum«188
Anhang200
Chronik der Tagesschau202
Das Tagesschau-Management216
Die Sprecher und Sprecherinnen der Tagesschau von 1952–2002218
Deutsche Wochenschauen220
Quellenverzeichnis222
Gesprächspartner226
Bildnachweis229
Filmographie230
Personenverzeichnis232

Weitere E-Books zum Thema: Medien - Kommunikation - soziale Medien

Kundenmeinungen im Internet

E-Book Kundenmeinungen im Internet

Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1.3, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, ...

FLANEUR

E-Book FLANEUR

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: In unserer Diplomarbeit erstellten wir ein experimentelles, komplexes Konzept für eine Systemplattform (Systemplattform für standortbezogene Informationen). ...

Audiopostproduktion

E-Book Audiopostproduktion

Inhaltsangabe:Einleitung: Über die Technik und den Aufbau von Projektstudios (Seite 32) für die Audiopostproduktion sind in der Literatur nur wenige, aktuelle Informationen zu finden. Die ...

Der Buchmarkt in Kambodscha

E-Book Der Buchmarkt in Kambodscha

Verwüstete Bibliotheken, verloren gegangene Bücher und Manuskripte, getötete und vertriebene Autoren und Intellektuelle - das kommunistische Khmer Rouge Regime zerstörte den bestehenden ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...