Sie sind hier
E-Book

Wohlstand ohne Kinder?

Sozioökonomische Rahmenbedingungen und Geburtenentwicklung im internationalen Vergleich

AutorGolo Henseke, Matthias Czechl, Thusnelda Tivig
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl184 Seiten
ISBN9783642149832
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis82,99 EUR
Die Autoren gehen von drei möglichen Strategien zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels aus und untersuchen eine davon eingehend: die Erhöhung der Kinderzahl. Sie beantworten die Frage, warum die Geburtenziffer in Deutschland als zu gering erachtet wird und klären damit komplizierte Zusammenhänge zwischen Demographie und Wachstum auf. Anschließend untersuchen sie anhand vergleichender Studien, welche Rahmenbedingungen einer höheren Kinderzahl zuträglich wären. Daraus leiten die Autoren Handlungsempfehlungen an die Politik ab.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
19
Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels9
1.1 Ausprägungen und Folgen des demografischen Wandels9
1.2 Drei Strategien im Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels14
1.2.1 Erhöhung der Kinderzahl14
1.2.2 Permanente Immigration16
1.2.3 Kompensation der Demografie durch Wirtschafts- und Sozialpolitik17
1.2.4 Bevölkerungspolitik: Steuerung oder Einflussnahme?18
1.3 Wohlfahrtstheoretische Gründe für bevölkerungswirksame Politikmaßnahmen19
1.3.1 Effizienzaspekte: das Pareto-Kriterium20
1.3.2 Weitere Wohlfahrtsüberlegungen: Gerechtigkeit23
1.3.3 Andere Gründe: der Wählerwille25
1.4 Demografie, Wirtschaftswachstum und Wohlstand26
1.4.1 Grundlagen26
1.4.2 Empirischer Ansatz: Demografische Dividenden27
1.4.3 Einfluss der Demografie auf das Wirtschaftswachstum34
1.4.4 Wechselwirkungen zwischen Demografie und Wirtschaftswachstum37
1.4.5 Wirtschaftswachstum und Wohlstand: Wo liegt der Unterschied?38
1.5 Schlussfolgerungen39
Literatur42
246
Fertilitätsentwicklung in ausgewählten Industrieländern46
2.1 Einführung46
Fertilitätsmaße47
2.2 Vergleichende Länderstudie48
2.2.1 Frankreich48
2.2.2 Großbritannien50
2.2.3 Italien51
2.2.4 Norwegen54
2.2.5 Tschechische Republik55
2.2.6 Deutschland57
2.3 Schlussfolgerungen59
362
Determinanten der Fertilität in Deutschland62
3.1 Einführung62
3.2 Ökonomische Theorien der Fertilität63
3.2.1 Die Austauschbeziehung zwischen der Anzahl und Ausstattung der Kinder63
3.2.2 Weiterentwicklung des QQTO65
3.2.3 Präferenzänderungen67
3.2.4 Ansatzpunkte für Politikmaßnahmen68
3.3 Empirische Untersuchungen69
3.3.1 Empirische Methoden69
3.3.2 Datenanforderungen und Datensätze73
3.4 Familienpolitik und Fertilität in Deutschland75
3.4.1 Soziodemografische Determinanten und Wohlfahrtsregime76
3.4.2 Ökonomische Unsicherheit80
3.4.3 Erwerbstätigkeit und Opportunitätskosten81
3.4.4 Kinderbetreuung83
3.4.5 Sozialversicherungen85
3.4.6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen85
3.5 Befragungen89
3.5.1 Konzepte und Indikatoren89
3.5.2 Kinderwünsche in Deutschland91
3.5.3 Kritische Beurteilung der Surveyergebnisse92
3.6 Anhang: Übersicht zu den empirischen Studien96
4105
Handlungsempfehlungen105
4.1 Antworten auf die Eingangsfragen105
4.2 Politikempfehlungen107
4.2.1 Grundlegende Politikempfehlungen107
4.2.2 Empfehlungen zu Einzelmaßnahmen110
5117
Standardisierte Länderprofile117
5.1 Fertilität und sozioökonomische Rahmenbedingungen117
5.1.1 Länderprofil Frankreich118
5.1.1.1 Bevölkerungsentwicklung118
5.1.1.2 Fertilitätsanalyse121
5.1.1.3 Sozioökonomische Rahmenbedingungen124
5.1.1.4 Fazit128
5.1.2 Länderprofil Großbritannien129
5.1.2.1 Bevölkerungsentwicklung130
5.1.2.2 Fertilitätsanalyse132
5.1.2.3 Sozioökonomische Rahmenbedingungen136
5.1.2.4 Fazit139
5.1.3 Länderprofil Italien140
5.1.3.1 Bevölkerungsentwicklung140
5.1.3.2 Fertilitätsanalyse143
5.1.3.3 Sozioökonomische Rahmenbedingungen147
5.1.3.4 Fazit150
5.1.4 Länderprofil Norwegen151
5.1.4.1 Bevölkerungsentwicklung152
5.1.4.2 Fertilitätsanalyse154
5.1.4.3 Sozioökonomische Rahmenbedingungen158
5.1.4.4 Fazit162
5.1.5 Länderprofil Tschechische Republik162
5.1.5.1 Bevölkerungsentwicklung163
5.1.5.2 Fertilitätsanalyse165
5.1.5.3 Sozioökonomische Rahmenbedingungen170
5.1.5.4 Fazit173
5.1.6 Länderprofil Deutschland174
5.1.6.1 Bevölkerungsentwicklung174
5.1.6.2 Fertilitätsanalyse177
5.1.6.3 Sozioökonomische Rahmenbedingungen180
5.1.6.4 Fazit184

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...