Sie sind hier
E-Book

30 Minuten Besprechungen

AutorHartmut Laufer
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783862005703
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Besprechungen, Konferenzen, Meetings - die Namen sind vielfältig, aber das Ergebnis ist oft das gleiche: gähnende Langeweile und unergiebige Endlosdiskussionen. Das Buch zeigt Ihnen in 30 Minuten, wie Sie aus lästigen Arbeitsunterbrechungen effektive Gesprächsrunden machen: Eine professionelle Vorbereitung, die aktive Einbeziehung aller Teilnehmer und eine zielführende Gesprächsleitung sind die entscheidenden Kriterien für eine erfolgreiche Besprechung. - Perfekte Besprechungsvorbereitung - Besprechungen zielführend leiten - Maßnahmen zur Ergebnisumsetzung

Hartmut Laufer hat Maschinenbau sowie Wirtschaftswissenschaften studiert und bekleidete verschiedenartige Führungspositionen in Industrie und Verwaltung. Schon früh betätigte er sich nebenberuflich als Führungskräftetrainer und Fachhochschuldozent. Er war Mitbegründer des MENSOR Instituts für Managementwicklung und systemische Organisationsberatung in Berlin, dessen Leiter und einer der Trainer er bis heute ist. Seine vielfältigen Praxiserfahrungen nutzt er seit einigen Jahren als Bestsellerautor diverser Managementbücher sowie für die Konzeption von E-Learning-Kursen und Lernvideos.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Die Sieben Erfolgsregeln der Gesprächsleitung (S. 85-86)

1. Sich sorgfältig vorbereiten
Sind bei einer Besprechung sehr kontroverse Teil- nehmerinteressen zu erwarten, sollten Sie sich als Gesprächsleiter besonders gut vorbereiten. Versorgen Sie sich mit hilfreichem Informationsmaterial sowie geeignetem technischem Zubehör.

2. Positives Gesprächsklima schaffen
Durch die Art Ihrer Eröffnung können Sie maßgeb- lich dazu beitragen, dass sich ein konstruktives Gesprächsklima entwickelt. Sie können … – die Teilnehmer freundlich begrüßen und erforder- lichenfalls miteinander bekannt machen, – positive Einführungsworte wählen, – an Fairness und Gesprächsdisziplin erinnern, – den Nutzen für die Beteiligten verdeutlichen.

3. Ziele und Verfahrensregeln festlegen
Für einen reibungslosen Besprechungsablauf ist es unerlässlich, dass Sie von Beginn an für Klarheit sor- gen, indem Sie … – die Tagesordnung und Ziele benennen, – den Besprechungsablauf erläutern, – die Entscheidungskompetenz klarstellen, – das Entscheidungsverfahren regeln, – die Diskussionsregeln in Erinnerung bringen, – den Zeitrahmen abstecken, Pausen vereinbaren.

4. Problem transparent machen
Stellen Sie eingangs den Teilnehmern die Problemsi- tuation mit allen Auswirkungen und lösungsrelevan- ten Details vor. Entscheidungen zu komplexen Prob- lemen fallen leichter, wenn man sie zuvor in über- schaubare Teilprobleme zerlegt. Dabei ist es psychologisch günstig, zunächst das unstrittigste Teilproblem diskutieren zu lassen. Ein frühzeitiges gemeinsames Erfolgserlebnis wirkt sich positiv auf das Klima des weiteren Besprechungsablaufs aus.

5. Keine voreilige Kritik zulassen
Zunächst sollten Sie allen Teilnehmern Gelegenheit geben, ihre Ideen und Vorschläge vorzutragen, ehe darüber diskutiert und somit meist auch kritisiert wird. Andernfalls sind Teilnehmer schon frühzeitig enttäuscht oder befürchten, ihre eigenen Ideen nicht mehr rechtzeitig einbringen zu können. Sie werden sich dann schon deswegen den Meinungen und Vor- schlägen anderer verschließen.

6. Erst Maßstäbe setzen – dann entscheiden

Besonders wichtig ist es, sich erst auf die Entscheigen, ehe man die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten beurteilt. Danach werden die Alternativen schritt- weise an den aufgestellten Kriterien gemessen. Im Interesse der Transparenz des Entscheidungspro- zesses und der Akzeptanz durch die Teilnehmer sollten Sie bei komplexeren Sachverhalten den Be- wertungsablauf visualisieren. Dazu gehört das schrift liche Festhalten … – aller eingebrachten Lösungsalternativen, – der vereinbarten Entscheidungskriterien und – der schließlich ermittelten Alternativenrangfolge.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort7
1. Die Effizienz von Besprechungen10
2. Entwickeln von Problemlösungsideen32
3. Wege zu optimalen Entscheidungen48
Die Sieben Erfolgsregeln der Gesprächsleitung86
Fast Reader89
Weiterführende Literatur95
Der Autor96

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...