Sie sind hier
E-Book

Automatisierte Verhandlungen in Multi-Agenten-Systemen

Entwurf eines argumentationsbasierten Mechanismus für nur imperfekt beschreibbare Verhandlungsgegenstände

AutorRicardo Büttner
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl287 Seiten
ISBN9783834965004
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Ricardo Büttner untersucht automatisierte Verhandlungen und entwirft einen argumentationsbasierten Verhandlungsmechanismus für nur imperfekt beschreibbare Verhandlungsgegenstände. Diesen leitet er methodisch aus einem organisationstheoretischen Bezugsrahmen ab und gestaltet ihn in einem Multi-Agenten-System aus.

Prof. Dr. Ricardo Büttner promovierte bei Prof. Dr. Stefan Kirn am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II der Universität Stuttgart-Hohenheim. Nach langjähriger Tätigkeit in der Automobilindustrie forscht und lehrt er derzeit als Fachhochschulprofessor in den Fachgebieten Organisation, Personal und Wirtschaftsinformatik in München.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort7
Vorwort9
Inhaltsübersicht10
Inhaltsverzeichnis12
Tabellenverzeichnis17
Abbildungsverzeichnis18
1 Einleitung20
1.1 Problemstellung20
1.2 Forschungsansatz22
1.3 Aufbau der Arbeit23
2 Organisation, Akteure und Agenten25
2.1 Organisationstheoretischer Gestaltungsrahmen25
2.1.1 Koordinationsproblem und formale Organisationsstruktur27
2.1.2 Anreizstruktur und Motivation der Akteure31
2.2 Verhandlungen in Organisationen44
2.2.1 Grundlegende Probleme bei Verhandlungen46
2.2.2 Prinzipielle organisatorische Lösungsansätze51
2.2.3 IT-Unterstützung53
2.3 Verhandlungen in Multi-Agenten-Systemen55
2.3.1 Intelligente Softwareagenten57
2.3.2 Agentenarchitekturen61
2.3.3 Multi-Agenten-Systeme64
2.3.4 Kommunikation und Interaktion65
3 Automatisierte Verhandlungen71
3.1 Einführung71
3.1.1 Begriffliche Grundlagen72
3.1.2 Modellierungsansätze73
3.1.3 Formale Modelle78
3.1.4 Interdisziplinäre Bezüge der Verhandlungsautomatisierung84
3.2 Aufbauorganisation90
3.2.1 Akteure der Verhandlung91
3.2.2 Verhandlungsgegenstand94
3.3 Ablauforganisation96
3.3.1 Verhandlungsprozess97
3.3.2 Akteur-Prozess-Relation100
3.4 Mikroperspektive der Akteure101
3.4.1 Nutzenfunktion101
3.4.2 Rationalität102
3.5 Makroperspektive der Akteure107
3.5.1 Argumentation108
3.5.2 Informationslage111
4 Imperfekte Information in Verhandlungsmechanismen113
4.1 Imperfekte Information aus betriebswirtschaftlicher Perspektive113
4.1.1 Spieltheorie116
4.1.2 Entscheidungsorientierter Ansatz119
4.1.3 Systemorientierter Ansatz125
4.1.4 Ansätze der Neuen Institutionenökonomik127
4.1.5 Situativer Ansatz137
4.1.6 Verhaltensorientierter Ansatz140
4.1.7 Nachbardisziplinen der Betriebswirtschaftslehre141
4.1.8 Betriebswirtschaftliche Folgen imperfekter Informationslagen142
4.2 Repräsentation imperfekter Information144
4.2.1 Taxonomie von Informationslagen145
4.2.2 Darstellung und Verarbeitung imperfekter Information149
4.3 Verhandlungsmechanismen für imperfekte Information153
4.3.1 Imperfekte Information über die Umwelt156
4.3.2 Imperfekte Information über den Verhandlungspartner158
4.3.3 Imperfekte Information über den Verhandlungsgegenstand167
5 Entwurf des Verhandlungsmechanismus171
5.1 Anforderungen171
5.2 Gestaltung der Aufbauorganisation173
5.2.1 Akteur-Rollen zur Aufgabenverteilung174
5.2.2 Modellierung imperfekter Informationslagen175
5.3 Gestaltung der Makroperspektive der Agenten176
5.3.1 Abbildung der imperfekten Information auf Agentenebene177
5.3.2 Spezifikation der Argumente178
5.4 Gestaltung deliberativen Verhaltens aus der Mikroperspektive178
5.4.1 Nutzenfunktion179
5.4.2 Verhandlungsstrategie180
5.5 Gestaltung der Ablauforganisation184
5.5.1 Prüfungsprozess der hinreichenden Verhandlungseinigung187
5.5.2 Ablauf der Argumentation187
5.5.3 Prozess nach Verhandlungseinigung190
6 Evaluation des Verhandlungsmechanismus194
6.1 Evaluationsmethode194
6.2 Simulationsumgebung195
6.3 Simulationsergebnisse197
6.3.1 Beidseitig gute Informationslage197
6.3.2 Einseitig gute Informationslage ohne Täuschung199
6.3.3 Einseitig gute Informationslage mit Täuschung201
6.3.4 Beidseitig schlechte Informationslage ohne Täuschung203
6.3.5 Beidseitig schlechte Informationslage mit Täuschung205
6.4 Vergleich mit Rubinstein-Modell206
6.4.1 Fälle ohne Täuschung207
6.4.2 Fälle mit Täuschung207
6.5 Fazit208
7 Zusammenfassung und Ausblick209
7.1 Ergebnisse und Beiträge209
Methodische Aspekte209
Erkenntnisgewinn210
7.2 Anwendungsszenario: Deckungsbeitragsprognosen in der Automobilindustrie210
Mastermodell zur Deckungsbeitragberechnung211
Formalmodell zur Deckungsbeitragberechnung213
7.3 Kritik und weiterer Forschungsbedarf215
A.1 Untersuchte Quellen und Publikationen automatisierter Verhandlungsmechanismen218
A.2 Verhaltensund Informationsannahmen automatisierter Verhandlungsmechanismen219
Literaturverzeichnis222
Sachverzeichnis287
Systemund Abkürzungsverzeichnis294
Autorenverzeichnis296

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissen für jedermann

E-Book Wirtschaftswissen für jedermann
Die nützliche Alltagsfibel für Geld, Finanzen und Co. Format: ePUB

Geld und Co einfach erklärt - Ökonomische Prinzipien spielen in allen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Daher gilt: Wer die Welt im 21. Jahrhundert verstehen will, muss die Ökonomie verstehen!…

Die Allianz

E-Book Die Allianz
Geschichte des Unternehmens 1890-2015 Format: ePUB

Am 5. Februar 1890 trug das Königliche Amtsgericht I in Berlin ein neues Unternehmen in das Handelsregister ein: die 'Allianz' Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. 125 Jahre später ist die Allianz…

Das Compliance-Index-Modell

E-Book Das Compliance-Index-Modell
Wie der Wertbeitrag von Compliance aufgezeigt werden kann Format: PDF

Dieses Buch zeigt auf, wie der Wertbeitrag von Compliance mit Hilfe des Compliance-Index-Modells messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar gemacht werden kann. Es behandelt die Art und den…

VersicherungsAlphabet (VA)

E-Book VersicherungsAlphabet (VA)
Begriffserläuterungen der Versicherung aus Theorie und Praxis Format: PDF

Die 11. Auflage setzt die Tradition des VA als unverzichtbares Nachschlagewerk für Begriffe aus Theorie und Praxis der Versicherung fort und spiegelt zugleich die rasante Entwicklung der Branche…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz

E-Book Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz
Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft Format: PDF

Christian Kittl stellt das Geschäftsmodellkonzept als Analyseeinheit und Faktoren zur Erklärung der Kundenakzeptanz vor. Er zeigt die Bedeutung der Faktoren Vertrauen und emotionale Qualität für…

Software-as-a-Service

E-Book Software-as-a-Service
Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen Format: PDF

Software-as-a-Service ist eines der meistdiskutierten Themen im IT-Umfeld. Was verbirgt sich hinter dem Hype? Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen und Berater? Antworten auf diese Fragen…

Weitere Zeitschriften

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...