Sie sind hier
E-Book

Change Management

Grundlagen und Erfolgsfaktoren

AutorThomas Lauer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl211 Seiten
ISBN9783642043406
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Wandel in Unternehmen stellt in Zeiten starker Marktdynamik eher die Regel als die Ausnahme dar. Den Wandel erfolgreich zu gestalten, ist erfahrungsgemäß alles andere als einfach. Der Band dient als umfassender und praxisnaher Leitfaden für das erforderliche Change Management. Aufbauend auf einer Einführung in die Grundlagen des organisatorischen Wandels vermittelt der Autor praxisnah die wichtigsten Erfolgsfaktoren. Aktuelle Fallbeispiele illustrieren die Aussagen und helfen, ein tieferes Verständnis zu erlangen. Mit Praxistipps und Checklisten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis7
Abbildungsverzeichnis12
Teil I Grundlagen15
Kapitel 1 Change Management - der Weg zum Ziel16
1.1 Change Management - was sich dahinter verbirgt16
1.1.1 Begriff16
1.1.2 Gegenstand18
1.1.3 Ansatzpunkte von Change Management19
1.2 Zielsetzung und Zielgruppe des Buches20
1.2.1 Zielsetzung20
1.2.2 Zielgruppe21
1.3 Aufbau des Buches21
Kapitel 2 Auslöser von Unternehmenswandel24
2.1 Extern ausgelöster Wandel24
2.1.1 Unternehmen als offene Systeme24
2.1.2 Zunehmende Umweltdynamik26
2.1.3 Reaktionen auf Umfeldwandel29
2.2 Intern ausgelöster Wandel31
2.2.1 Die Metapher der menschlichen Entwicklung31
2.2.2 Lebenszyklusmodelle31
2.2.3 Das Burn-out-Syndrom bei Unternehmen33
2.3 Zusammenfassung34
2.4 Praxischeck35
Kapitel 3 Hemmnisse des Wandels37
3.1 Typisches Verhalten von Unternehmen in Krisensituationen37
3.2 Individuelle Ursachen39
3.3 Kollektive Ursachen43
3.4 Wirtschaftliche Ursachen45
3.5 Komplexität46
3.6 Zusammenfassung48
3.7 Praxischeck48
Kapitel 4 Ursachen gescheiterten Unternehmenswandels52
4.1 Widerstände als Hauptproblem52
4.2 Beispiele53
4.3 Arten von Widerständen55
4.3.1 Erklärungs- und nichterklärungsbedürftige Widerstände55
4.3.2 Erscheinungsformen von Widerständen57
4.4 Nährböden für Widerstände58
4.4.1 Faktoren auf Unternehmensebene58
4.4.2 Faktoren auf Mitarbeiterebene60
4.5 Falscher Umgang mit Widerständen61
4.6 Weitere Faktoren62
4.7 Zusammenfassung62
4.8 Praxischeck62
Kapitel 5 Ein Erfolgsfaktorenmodell des Change Managements65
5.1 Die Feldtheorie Lewins65
5.2 Grundbausteine des Modells68
5.3 Erfolgsbaustein Orientierung70
5.4 Erfolgsbaustein Startmotivation71
5.5 Erfolgsbaustein Prozessmotivation72
5.6 Erfolgsbaustein Zielmotivation74
5.7 Zusammenfassung76
5.8 Praxischeck78
Teil II Erfolgsfaktoren80
Kapitel 6 Erfolgsfaktor Person - richtige Führung im Wandel81
6.1 Begriff und Erfolgsbeitrag81
6.1.1 Begriff81
6.1.2 Erfolgsbeitrag81
6.2 Transaktionale und transformatorische Führung82
6.3 Die optimale Mischung der Führungsstile83
6.4 Bestandteile transformatorischer Führung87
6.4.1 Die Bestandteile im Überblick87
6.4.2 Der Visionär88
6.4.3 Der Coach90
6.4.4 Das authentische Vorbild93
6.4.5 Der Wohltäter94
6.4.6 Zielgerichtetheit und Willenskraft96
6.4.7 Emotionale Intelligenz98
6.5 Zusammenfassung99
6.6 Praxischeck100
Kapitel 7 Erfolgsfaktor Vision - motivierende Ziele setzen102
7.1 Begriff und Erfolgsbeitrag102
7.1.1 Begriff102
7.1.2 Ein Beispiel103
7.1.3 Erfolgsbeitrag104
7.2 Voraussetzungen für wirksame Visionen104
7.3 Ausgewählte Methoden106
7.3.1 Methode Visionsarbeit107
7.3.2 Visions-Review107
7.4 Zusammenfassung108
7.5 Praxischeck109
Kapitel 8 Erfolgsfaktor Kommunikation - Widerstände vermeiden und überwinden111
8.1 Begriff und Erfolgsbeitrag111
8.1.1 Begriff111
8.1.2 Erfolgsbeitrag113
8.2 Voraussetzungen für wirksame Kommunikation114
8.3 Kommunikation in den einzelnen Phasen des Wandels116
8.3.1 Kommunikation in der Startphase117
8.3.2 Kommunikation während der Durchführung118
8.3.3 Kommunikationsplanung121
8.4 Kommunikative Überwindung von Widerständen122
8.4.1 Die richtige Grundhaltung122
8.4.2 Die richtige Gesprächsführung123
8.5 Zusammenfassung127
8.6 Praxistipps128
8.6.1 Die Methode WorldCafé128
8.6.2 Der Projektinformationsmarkt129
Kapitel 9 Erfolgsfaktor Partizipation - Betroffene beteiligen131
9.1 Begriff und Erfolgsbeitrag131
9.1.1 Begriff und Ursprung131
9.1.2 Erfolgsbeitrag133
9.2 Voraussetzungen für wirksame Partizipation134
9.3 Ausgewählte Methoden der Partizipation136
9.3.1 Gruppenmoderation136
9.3.2 Mitarbeiterbefragung141
9.4 Zusammenfassung143
9.5 Praxistipp und Praxischeck144
9.5.1 Partizipationsplan144
9.5.2 Checkliste zur wirksamen Partizipation145
Kapitel 10 Erfolgsfaktor Integration - Unterschiede überwinden147
10.1 Begriff und Erfolgsbeitrag147
10.1.1 Begriff147
10.1.2 Erfolgsbeitrag148
10.2 Voraussetzungen wirksamer Integration148
10.3 Ausgewählte Methoden149
10.3.1 Integration on the job149
10.3.1.1 Organisatorisch-kulturelle Integration150
10.3.1.2 Virtuelle Integration151
10.3.2 Integration off the job152
10.3.2.1 Teambuilding152
10.3.2.2 Intergruppen-Intervention153
10.4 Zusammenfassung154
10.5 Praxischeck154
Kapitel 11 Re-Edukation - Personal gezielt entwickeln156
11.1 Begriff und Erfolgsbeitrag156
11.1.1 Begriff156
11.1.2 Erfolgsbeitrag157
11.2 Voraussetzungen wirksamer Re-Edukation158
11.3 Ausgewählte Methoden der Re-Edukation161
11.3.1 Methodenüberblick161
11.3.2 Seminargestütztes Coaching163
11.4 Zusammenfassung164
11.5 Praxistipp165
Kapitel 12 Erfolgsfaktor Projektorganisation - Komplexität richtig steuern167
12.1 Begriff und Erfolgsbeitrag167
12.1.1 Begriff167
12.1.2 Erfolgsbeitrag167
12.2 Voraussetzungen wirksamer Projektorganisation168
12.3 Ausgewählte Methoden170
12.3.1 Professionelle Projektaufbauorganisation170
12.3.2 Strategische Projektauswahl172
12.3.3 Projektteambildung174
12.3.4 Motivationserhalt175
12.4 Zusammenfassung176
12.5 Praxischeck177
Kapitel 13 Erfolgsfaktor Konsultation - professionelle Berater einsetzen179
13.1 Begriff, Trends und Erfolgsbeitrag179
13.1.1 Begriff179
13.1.2 Trends180
13.1.3 Erfolgsbeitrag181
13.2 Voraussetzungen wirksamer Konsultation182
13.3 Ausgewählte Methoden184
13.3.1 Prozessberatung185
13.3.2 Inhouse-Beratung186
13.4 Zusammenfassung188
13.5 Praxischeck188
Kapitel 14 Erfolgsfaktor Evolution - permanenten Wandel initiieren190
14.1 Begriff und Erfolgsbeitrag190
14.1.1 Begriff190
14.1.2 Erfolgsbeitrag193
14.2 Voraussetzungen wirksamer Evolution194
14.2.1 Lernen von der Natur195
14.2.1.1 Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Markt und Natur195
14.2.1.2 Erfolgs- und Misserfolgsstrategien in der Natur199
14.2.1.3 Wie Unternehmen überlebensfähiger werden203
14.2.2 Schlussfolgerungen für die Gestaltung von Unternehmen204
14.3 Ausgewählte Methoden206
14.3.1 Sensorteams206
14.3.2 Ideenolympiade207
14.3.3 Kulturmanagement208
14.3.3.1 Drei Ebenen der Unternehmenskultur208
14.3.3.2 Einflussfaktoren bei der Entwicklung von Unternehmenskultur210
14.3.3.3 Ansatzpunkte für Kulturmanagement211
14.4 Zusammenfassung212
14.5 Praxischeck213
Literaturverzeichnis215

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Leitbilder erarbeiten

E-Book Leitbilder erarbeiten

Auf der Basis neuerer Ansätze der Organisationsforschung wird in diesem Buch gezeigt, wie Leitbildprozesse in der Erarbeitung und Verbreitung so angelegt werden können, dass sie einerseits nach ...

Projekt Personal

E-Book Projekt Personal

Innerhalb der Arbeits- und Berufswelt werden die Karten neu gemischt. Vernetzung macht die Welt nicht nur schneller, sondern auch komplexer. Je wissensintensiver das Umfeld und je ausgeprägter die ...

Organisation kompakt

E-Book Organisation kompakt

In Kapitel eins wird zunächst ein Überblick über Begriff und Bedeutung der Organisation gegeben. Kapitel zwei behandelt die Aufbauorganisation und den methodischen Weg zur ...

Forum Anders Reisen

E-Book Forum Anders Reisen

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,7, Universität Lüneburg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Wenn die gesellschaftliche ...

Patentmanagement

E-Book Patentmanagement

Die Autoren richten sich hier an Führungskräfte in den Bereichen Innovation, F und E und Patentmanagement. Sie geben Wissenschaftlern und Studenten anwendungsorientierte Impulse zu Einfluss und ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...