Sie sind hier
E-Book

CO2-Emissionshandel: Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft

AutorDavid Klee
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783842801271
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Diese Studie ist kurz vor der Klimakonferenz 2009 der Vereinten Nationen in Kopenhagen/Dänemark entstanden. Nach den ersten beiden Zuteilungsperioden (2005-2007 und 2008-2012) des europäischen CO2-Emissionshandelssystems und dem Auslaufen des Kyoto-Protokolls Ende 2012 wird es ab 2013 deutlich verschärfte Regelungen und Mechanismen für die betroffenen Wirtschaftsbereiche geben, unabhängig davon, ob es ein globales Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls geben wird oder nicht. Denn die EU hat sich weiterhin einem verstärkten Kampf gegen die Klimaerwärmung verschrieben. Ziel dieser Studie ist es, einen umfassenden Überblick der aus dem Emissionshandel resultierenden Auswirkungen auf die betroffenen Wirtschaftsbereiche in Deutschland zu geben. Nach der Darstellung der Hintergründe werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich die Unternehmen auf die zukünftigen Herausforderungen des CO2-Emissionshandels einstellen können, um weiterhin wettbewerbsfähig bleiben zu können. Dazu werden zunächst die ökonomischen Prinzipien der verschiedenen umweltpolitischen Instrumente vorgestellt. Anschließend folgt die Darstellung des zur Einführung des Emissionshandelssystems notwendigen rechtlichen Rahmens, angefangen mit dem internationalen Kyoto-Protokoll über die europäische Richtlinie bis hin zur Umsetzung im deutschen Recht. Die praktische Anwendung dieser theoretischen Hintergründe wird daraufhin erläutert. Nachdem zunächst die prinzipielle Funktionsweise des CO2-Emissionshandels aufgezeigt wird, erfolgt anschließend eine Darstellung der betroffenen Parteien und ihrer Aufgaben. Zusätzlich wird das Emissionshandelsregister erklärt, durch das der eigentliche Handel mit CO2-Zertifikaten erst ermöglicht wird. Auf Grundlage der theoretischen und praktischen Vorarbeiten werden die Auswirkungen des CO2-Emissionshandels auf die teilnehmenden Unternehmen analysiert und mögliche Anpassungen aufgezeigt. Dabei erfolgt eine Unterteilung zwischen der Energiewirtschaft und der Industrie. Der Fokus bei den Energieversorgungsunternehmen liegt auf der vom Emissionshandel beeinflussten Strompreisgestaltung sowie den Anpassungsmöglichkeiten ihres Kraftwerkparks. Für die Industrieunternehmen wird insbesondere auf die Kosten- und globalen Wettbewerbsrisiken aufgrund steigender Kosten durch den Emissionshandel eingegangen. Abschließend werden die Ergebnisse einer vom Bundeswirtschaftsministerium beauftragten Studie dargestellt, die die Auswirkungen des Emissionshandels über die betroffenen Sektoren hinaus auf die Gesamtwirtschaft Deutschlands nach 2013 aufzeigen.

David Klee, Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH), Jahrgang 1982. Nach dem Erlangen der Allgemeinen Hochschulreife studierte er von 2002 bis 2006 Maschinenbau an der Fachhochschule Bochum. Dieses Studium schloss er mit der Diplomarbeit im Bereich der Energieversorgung einer der größten Kartonfabriken Deutschlands ab und wurde dort als Assistent der Bereichsleitung Energieversorgung eingestellt. Zum gleichen Zeitpunkt begann er an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in Essen ein Abendstudium neben dem Beruf zum Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH), welches er 2010 erfolgreich abschloss. Während dieser Zeit übernahm er die Bereichsleitung Energieversorgung in 2008. Seit Beginn der Anstellung im Bereich der Energieversorgung eines Industriebetriebes war ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit der CO2-Emissionshandel mit sämtlichen Pflichten und Verantwortlichkeiten. Seit 2007 arbeitet er zudem in Arbeitskreisen für Emissionshandel, Energie und Umwelt beim deutschen Interessenverband der Papier- und Kartonindustrie mit.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 4.1, Anpassung der Unternehmensstrategie: Bereits vor der Einführung des Emissionshandels auf europäischer Ebene im Jahr 2005 war eine große Unsicherheit der Beteiligten weit verbreitet. Die Unternehmen sahen und sehen sich der Herausforderung gegenüber, vom Markt des Emissionshandels bestenfalls zu profitieren, jedoch mindestens den finanziellen Schaden möglichst gering zu halten. Ende 2003 ging eine Vielzahl von Unternehmen davon aus, dass sich ihre Produkte durch den Emissionshandel deutlich verteuern würden und sie somit einen deutlichen Wettbewerbsnachteil gegenüber Mitbewerbern aus anderen Ländern hätten, die nicht einem Emissionshandel unterliegen. Ob dies so eingetreten ist wird in den folgenden Kapiteln beantwortet. Trotz dieser Einschätzung hatten viele dieser Unternehmen weder eine Strategie entwickelt, noch eine Erwartung darüber, wie bzw. ob sie Zertifikate zu- oder verkaufen werden können. Diese Unsicherheit war vor allem darin begründet, dass die erforderlichen Rahmenbedingungen bis kurz vor Beginn des Emissionshandels am 01.01.2005 noch nicht fixiert waren (vgl. Kapitel 2.2.3). Spätestens nach Inkrafttreten des TEHG am 15.07.2004 kamen die Unternehmen jedoch nicht umhin, sich auf den Emissionshandel auszurichten, um auf mögliche Auswirkungen reagieren zu können. Wichtig dabei war und ist, ob das jeweilige Unternehmen eine Energie- oder Industrieanlage betreibt. Wie bereits in Kapitel 3.2.2 beschrieben, werden Unternehmen der Energiewirtschaft und der Industrie, vor allem seit Beginn der zweiten Handelsperiode 2008-2012, unterschiedlich behandelt. Die Energieversorgungsunternehmen waren im Jahr 2002 für über 90 Prozent der gesamten durch die am Emissionshandel teilnehmenden Anlagenbetreiber verursachten CO2-Emissionen verantwortlich, was die Erforderlichkeit einer Minimierung gerade in diesem Bereich verdeutlicht. Daher wird auch in den folgenden Kapitel über die Auswirkungen des Zertifikatehandels auf die deutsche Wirtschaft zwischen diesen beiden Bereichen unterschieden. CO2 als neuer Produktionsfaktor: Zu Beginn der ersten Zuteilungsperiode 2005-2007 erhielten alle am Emissionshandel teilnehmenden Unternehmen kostenfreie Zertifikate. Dennoch musste ein Unternehmen den Zugang der Emissionszertifikate mit einem konkreten Wert in dessen Finanzbuchhaltung verbuchen. Gemäß der Stellungnahme IDW RS HFA 15 vom 01.03.2006 des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. besteht bei den kostenlos zugeteilten Emissionsrechten nach den Grundsätzen der ordnungsmäßigen Buchführung die Wahl, die Zertifikate mit einem vorsichtig geschätzten Zeitwert oder einem Erinnerungswert zu verbuchen. Demnach werden die Emissionsrechte mit ihren Opportunitätskosten bewertet. Diese bestehen darin, dass das Unternehmen die Zertifikate zu dem aktuellen Zeitwert verkaufen könnte, anstatt sie zur Produktion seines Gutes zu nutzen. Nach Einführung des Emissionshandels hat sich eine Handelsplattform für CO2-Zertifikate an der deutschen Strombörse EEX gebildet. Diese Zertifikate sind mit den beim Erwerb tatsächlich anfallenden Kosten zu verbuchen. Sowohl unentgeltlich überlassene als auch an der Börse erworbene Emissionsrechte können mit deren Opportunitäts- oder Anschaffungskosten bewertet werden. Da die Herstellung eines Produktes, wie z.B. Strom oder Papier, nach Einführung des Emissionshandels nur erfolgen kann, wenn ausreichend Emissionsrechte vorhanden sind, werden diese zu einem neuen Produktionsfaktor. Sind nicht genügend Zertifikate für den Produktionsprozess vorhanden, müssen diese auf dem freien Markt zugekauft werden. Die daraus resultierenden Zusatzkosten werden dem Produkt bei der Kalkulation des Verkaufspreises zugeschlagen. Auf der anderen Seite können nicht benötigte Zertifikate veräußert werden, wodurch Umsätze erwirtschaftet werden, denen zumindest teilweise keine Kosten gegenüberstehen, soweit die Zertifikate kostenlos alloziert wurden. Auch wenn eine ausreichende Menge von Emissionsrechten vorhanden ist, kann es ökonomisch sinnvoller sein, die geplante Produktion einzustellen. Die Entscheidungsfindung richtet sich danach, ob ein größerer Ertrag mit dem Verkauf von CO2-Zertifikaten einerseits oder deren Einsatz für die Herstellung des jeweiligen Produktes andererseits erzielt werden kann. Somit ist eine kontinuierliche Bewertung mit dem aktuell am Markt gebildeten Zertifikatspreis unabdingbar, um Entscheidungen für oder gegen den Weiterbetrieb der Produktion oder auch für oder gegen Investitionen treffen zu können. Die Unternehmen besitzen im Umgang mit diesem neuen Produktionsfaktor CO2-Zertifikat eine unterschiedliche Flexibilität. Sie hängt insbesondere davon ab, ob die Emissionen energie- oder prozessbedingt sind. Auswirkungen auf die Energiewirtschaft: Einpreisung und Zusatzgewinne: Wie bereits im vorangegangenen Kapitel 4.2 angedeutet, stellt der Verbrauch von Emissionsberechtigungen, auch wenn diese unentgeltlich zugeteilt wurden, einen Kostenfaktor bei der Herstellung des Produktes dar. Im optimalen Fall wird ein Unternehmen die Opportunitätskosten in sein Produkt einpreisen können, was bei konstanter Produktionsmenge zu erhöhten Umsatzerlösen führt. Wenn die Emissionsberechtigungen kostenlos alloziert wurden, erhöht sich im gleichen Maße der Profit. Ob ein Unternehmen diese Preisgestaltung umsetzen kann, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Auf einem internationalen Markt wird die Einpreisung der Opportunitätskosten schwieriger, da die Konsumenten auf andere Produkte ausländischer Unternehmen ausweichen können. Des Weiteren ist für die Weitergabe dieser Kosten die Elastizität der Nachfrage entscheidend. Dieser Zusammenhang wird anhand der Abbildung 3 näher erläutert: Steigt der Preis eines Gutes durch Steuern oder, wie beim Emissionshandel, durch Kosten für CO2-Zertifikate, verändert sich die Position der Angebotskurve um den Wert t von A0 auf A1. Ist die Nachfrage nun preiselastisch, würde sich ein neues Gleichgewicht bei der Menge M2 und dem Preis P2 bilden. Die Unternehmen könnten somit nicht die volle Höhe der zusätzlichen Kosten an den Konsumenten weitergeben. Bei einer vollkommen unelastischen Nachfrage wird sich der Preis von P1 nach P1 + t erhöhen, jedoch bei gleichbleibender Menge M1. Die Unternehmen können im Optimalfall die Zusatzkosten gänzlich weiterreichen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
CO2-Emissionshandel1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis5
Abbildungsverzeichnis10
Tabellenverzeichnis11
1 Einleitung13
2 Grundlagen des CO2-Emissionshandel15
2.1 Ökonomische Prinzipien15
2.2 Rechtlicher Rahmen23
3 CO2-Emissionshandel in der Praxis29
3.1 Prinzipielle Funktionsweise des Emissionshandels29
3.2 Parteien im Emissionshandel29
3.3 Emissionshandelsregister40
4 CO2-Emissionshandel und die Folgen für die Unternehmen46
4.1 Anpassung der Unternehmensstrategie46
4.2 CO2 als neuer Produktionsfaktor47
4.3 Auswirkungen auf die Energiewirtschaft48
4.4 Auswirkungen auf die Industrie61
4.5 Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft67
5 Fazit / Ausblick70
Literaturverzeichnis72

Weitere E-Books zum Thema: Umweltmanagement - Energie

Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem

E-Book Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem
Versorgungsgerechtigkeit als institutionenökonomisches Konzept zur Umsetzung des Anliegens im Rahmen einer nachhaltigen Trinkwasserwirtschaft - Ökonomische Studien 3 Format: PDF

Wie gelingt die Umsetzung eines Menschenrechts auf Wasser? Sie gelingt nur, wenn eine Trinkwasserpolitik zugleich auch in ökologischer und ökonomischer Hinsicht nachhaltig ist. Wolfgang Bretschneider…

Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem

E-Book Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem
Versorgungsgerechtigkeit als institutionenökonomisches Konzept zur Umsetzung des Anliegens im Rahmen einer nachhaltigen Trinkwasserwirtschaft - Ökonomische Studien 3 Format: PDF

Wie gelingt die Umsetzung eines Menschenrechts auf Wasser? Sie gelingt nur, wenn eine Trinkwasserpolitik zugleich auch in ökologischer und ökonomischer Hinsicht nachhaltig ist. Wolfgang Bretschneider…

Der Ökologie-Megatrend in der Wirtschaft

E-Book Der Ökologie-Megatrend in der Wirtschaft
Identifikation und zukünftige Entwicklung Format: PDF

"Kausale Zusammenhänge und daraus mögliche Entwicklungen in komplexen Systemen zu verstehen, sind die Herausforderungen, die sich der Autor mit dieser Studie gestellt hat. Unaufhaltsame Entwicklungen…

Internationale Energieversorgung und politische Zukunftssicherung

E-Book Internationale Energieversorgung und politische Zukunftssicherung
Das europäische Energiesystem nach der Jahrtausendwende: Außenpolitik, Wirtschaft, Ökologie. Studie einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Kernforschungsanlage Jülich GmbH und des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e. - Schriften des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. / Internationale Politik und Wirtschaft 51 Format: PDF

Es mag zwar im Forschungsbetrieb der Bundesrepublik Deutschland ungewöhnlich sein, daß sich Angehörige einer naturwissenschaftlich-technisch ausgerichteten Großforschungseinrichtung und eines…

Unternehmensrisiko Klimawandel

E-Book Unternehmensrisiko Klimawandel
Risiken managen und Chancen strategisch nutzen Format: PDF

Das Buch stellt ein unternehmerisches Klimarisiko-Managementkonzept vor (Corporate Climate Risk Management - CCRM), welches Unternehmen darin unterstützen soll, die durch den Klimawandel verursachten…

CSR und Reporting

E-Book CSR und Reporting
Nachhaltigkeits- und CSR-Berichterstattung verstehen und erfolgreich umsetzen Format: PDF

Nachhaltigkeits- bzw. CSR-Reporting wird zunehmend zu einem Standard für Großunternehmen. 94% der 250 größten Unternehmen der Welt legen bereits einen Bericht zu den entsprechenden Aktivitäten vor.…

Ökologische Bekleidung

E-Book Ökologische Bekleidung
Eine Multiagentensimulation der zukünftigen Marktentwicklung Format: PDF

Mittels Multiagentensimulation analysiert Maja Rohlfing unter Einbezug verschiedenster variabler Einflussparameter die Abbildung zukünftiger Entwicklungsverläufe zukünftiger Marktentwicklung…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...