Sie sind hier
E-Book

Das Aktivierungsproblem der Bevölkerung bei der Altersvorsorge

Ursachenanalyse und kritische Beurteilung

AutorSteffen Liebert
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl60 Seiten
ISBN9783836605786
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis38,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Im Jahre 1889 verabschiedete der Reichstag das erste deutsche Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz. Es verpflichtete alle Arbeiter zwischen 16 und 70 Jahren in die Rentenkasse einzuzahlen. Ausgezahlt wurde die Rente erst mit 70 Jahren. Dies war nicht nur aus heutiger Perspektive enorm hoch, sondern vor allem aus damaliger Zeit beinahe utopisch, wenn man bedenkt, dass die Lebenserwartung in dieser Zeit bei 40 Jahren lag. Verdiente ein Arbeiter zur Erwerbszeit zwischen 350 und 550 Mark, dann erhielt er ab dem 70. Lebensjahr eine Rente in Höhe von 11,25 Mark. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde eine Mindestrente eingeführt und das durchschnittliche Rentenniveau lag bei ca. 30 % des Nettolohns. Die Intention der Rente war damals, die Bevölkerung vor einer Altersarmut zu bewahren, als Einkommensersatz sollte sie nicht dienen. Die Renten wurden bisher über das Kapitaldeckungsverfahren organisiert, in dem jeder Versicherte seinen eigenen Kapitalstock bildete, der dann im Alter als eine Einkommensquelle diente. 1957 beschloss der deutsche Bundestag den Wechsel zum Umlageverfahren, besser bekannt als Generationenvertrag. Seit diesem historischen Moment werden alle Rentner von den derzeit Versicherten der GRV finanziert in der Hoffnung, dass die nachfolgende Generation das Gleiche für sie tut. Das System entwickelte sich sehr gut und die Renten, „die ursprünglich den Unterhalt im Alter nur erleichtern, nicht aber vollständig decken sollten und die noch bis in die 1950er Jahre oftmals nicht zum Leben ausreichten, wurden Lohnersatzleistungen mit dem Ziel, den erworbenen Lebensstandard zu sichern.“ Die gesetzliche Rente wurde zum Einkommensersatz. Seit dem Fall der Mauer im Jahre 1989 und dem rückläufigen Bevölkerungswachstum funktioniert aber das Umlageverfahren nicht mehr. Immer mehr Rentnern stehen immer weniger Einzahler gegenüber. Dies wird unterstützt durch die rückläufige demographische Entwicklung. Veranschaulicht wird das durch den immer größer werdenden Altersquotienten, der das Verhältnis aus 60-Jährigen und Älteren zu der Altersgruppe 20 bis 59 Jahren widerspiegelt und im Moment bei 46 liegt. Das heißt, dass heute 1 Rentner von ein bisschen mehr als 2 Einzahlern in die GRV finanziert wird, Tendenz sinkend. Noch bedeutender für alle zukünftigen Rentner ist aber, dass trotz hoher Beiträge, die Höhe der Renten abnehmen wird. Geht man von einer Rentenerwartung von 70 % aus, dann liegt die Versorgungslücke bei etwa 15 [...]

Steffen Liebert studiert seit Oktober 2007 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Bereich Wirtschaftspädagogik. Zuvor schloss er das Studium an der Berufsakademie in Heidenheim im Studiengang Bank zum Diplom-Betriebswirt (BA) ab. Während des BA-Studiums ging er für ein Semester nach Großbritannien und studierte dort an der University of Wales in Newport. Mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigte sich der Autor bereits zu Beginn seines Studiums und konnte sich durch die Tätigkeit im Kreditinstitut zusätzlich einen praxisnahen Eindruck von der Altersvorsorgeproblematik verschaffen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Das Aktivierungsproblem der Bevölkerung bei der Altersvorsorge1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis4
Abbildungsverzeichnis5
1 Einleitung6
2 Aktivierung zur Altersvorsorge – ein Bezugsrahmen8
2.1 Aktivierung im engeren Sinne8
2.2 Aktivierung im Rahmen der Konsumentenforschung11
2.3 Aktivierung im Kontext der Altersvorsorgeproblematik12
3 Ursachenanalyse des Aktivierungsproblems14
3.1 Schwache Finanzkraft als Ursache des Aktivierungsproblems14
3.2 Psychologische Aspekte der mangelnden Aktiviertheit16
3.2.1 Altersvorsorgekonto als deaktivierender Faktor16
3.2.2 Unsicherheit als Hemmungsfaktor17
3.2.3 Unterbewertung der Altersvorsorge aufgrund überzogener Abdiskontierung19
3.3 Gesellschaftliche Determinanten des Aktivierungsproblems20
3.3.1 Deaktiviertheit der jungen Generation aufgrund der sozialen Werte und Motive21
3.3.2 Familienzyklus als maßgeblicher Einflussfaktor auf das Sparverhalten23
3.3.3 Mangelnde Aktiviertheit der Deutschen aufgrund von Aversion gegen die Altersvorsorgethematik25
4 Aktivierung bisher – eine kritische Beurteilung29
4.1 Aktivierungsversuche von Seiten des Staates29
4.1.1 Verspätete Lancierung des Aktivierungsreizes29
4.1.2 Das Altersvermögensgesetz von 2001 und weitere Aktivierungsversuche in der Kritik31
4.2 Aktivierung von Seiten der Arbeitgeber38
4.3 Aktivierungsversuche von Produktanbietern39
5 Fazit und Skizzierung einer Lösungsidee41
Anhang45
Literaturverzeichnis53
Autorenprofil59

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...