Sie sind hier
E-Book

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft

Vertrag und Haftung von Vorstandsmitgliedern

AutorGerd Raguß
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl354 Seiten
ISBN9783540266273
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR

Wer eine Vorstandsposition annimmt, sollte wissen

- welche Anforderungen der Gesetzgeber, die Öffentlichkeit, die Kapitalgeber und die Arbeitnehmer an ein Vorstandsmitglied stellen und wie es mit diesen Interessengruppen umgehen sollte,

- was ein Vorstandsmitglied erwartet, das diese Anforderungen nicht oder nicht ausreichend erfüllt und ob und wie der Vorstand sich gegen eine persönliche Inanspruchnahme schützen kann.

Das Buch liefert konkrete Antworten aus der Anwaltspraxis.



Gerd Raguß ist Partner der überörtlichen Sozietät HECKER, WERNER, HIMMELREICH & NACKEN und seit 1987 als Fachanwalt für Arbeitsrecht tätig. Sein Schwerpunkt liegt in der dienstvertragsrechtlichen Beratung von Unternehmen, Vorständen, Geschäftsführern und leitenden Mitarbeitern. Seine praktischen Erfahrungen aus der täglichen Beratung von Mandanten gibt er nicht nur in diesem Buch, sondern auch in Seminaren und Vorträgen weiter.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalts- und Abkürzungsverzeichnis
  2. Einleitung
  3. Die Gestaltung des Dienstvertrages
  4. Hintergrundwissen zum Vertragsinhalt
  5. Muster
  6. Die Haftung des Vorstandes
  7. Anhang
  8. Literaturverzeichnis
  9. Sachverzeichnis
Leseprobe

5 Die Haftung des Vorstandes (S. 241-242)

5.1 Haftung und Schadensersatz

Die meisten Erwachsenen verfügen über eine private Haftpflichtversicherung, die sie vor den finanziellen Konsequenzen und der Anspruchnahme auf Schadensersatz aus Anlass eines schuldhaften Tuns oder Unterlassens im privaten Bereich schützen. Jeder der ein Kraftfahrzeug bewegt, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung nachweisen.

Die Werte, iiber die ein Berufstätiger im Arbeitsleben verfügt oder mit denen er umgeht, sind in der Regel weitaus größer als diejenigen, die ihm im Privatleben zur Verfiigung stehen. Jeder kann im Regelfall in der Berufswelt einen weit höheren Schaden als in seinem privaten Umfeld verursachen. Dennoch beschränkt sich die Haftpflichtversicherung auf den privaten Bereich unter Ausschluss berufsbedingt verursachter Schäden.

Während Freiberufler, Beamte und Soldaten Berufshaftpflichtversicherungen abschließen können, werden den Arbeitern und Angestellten derartige Versicherungen nicht angeboten.

Mit der Berufung zum Organ einer Gesellschaft besteht alsdann wieder die Möglichkeit der Versicherung pflichtwidrigen Handelns. Zum besseren Verständnis der Organhaftung des Vorstandes und da ein Vorstandsmitglied natürlich wissen muss, inwieweit seine Mitarbeiter haften:

5.1.1 Arbeitnehmerhaftung und Organhaftung im Vergleich

Eng verbunden mit der Arbeitnehmerhaftung war seinerzeit der Begriff der gefahrgeneigten Arbeit. Friiher war bei der Haftung eines Arbeitnehmers zu unterscheiden zwischen einer privilegierten gefahrgeneigten Arbeit und sonstiger Arbeit mit voller Haftung. Diese Unterscheidung ist inzwischen aber überholt.

Für die Arbeitnehmerhaftung gilt:

1. Haftungserleichterung fur alle Arbeiten, die durch den Betrieb veranlasst sind und aufgrund des Arbeitsverhaltnisses geleistet werden;

2. Abgestufte Haftung des Arbeitnehmers wie folgt:

• Bei grober Fahrlässigkeit hat der Arbeitnehmer grundsätzlich den gesamten Schaden zu tragen (grobe Fahrlassigkeit ist anzunehmen bei besonders schwerwiegender und auch subjektiv unentschuldbarer Pflichtwidrigkeit, Nichteinhaltung einer Sorgfalt, die jedem eingeleuchtet hatte);

• Bei mittlerer und normaler Fahrlässigkeit wird der Schaden quotal geteilt (keineswegs automatisch halftig, sondern unter Abwägung aller Umstände);

• Bei leichtester Fahrlässigkeit haftet der Arbeitnehmer in der Regel nicht (sie liegt vor, wenn es sich um geringfügige und leicht entschuldbare Pflichtwidrigkeiten handelt, die jedem Arbeitnehmer unterlaufen können).

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Abkürzungsverzeichnis10
1 Einleitung13
1.1 Entstehung des Buches13
1.2 Die Aktiengesellschaft14
1.3 Statistik18
1.4 Konfliktpotenziale19
2 Die Gestaltung des Dienstvertrages23
2.1 Der ubliche Inhalt eines Vorstandsdienstvertrages in Form einer Checkliste23
2.2 Vertragsgestaltung und Vertragsberatung27
2.2.1 Die Erneuerung des Aktiengesetzes und der Deutsche Corporate Governance Kodex27
2.2.2 Vertragsberatung Vorbereitung und Kosten32
3 Hintergrundwissen zum Vertragsinhalt35
3.1 Die Firma35
3.2 Der Vorstand36
3.3 Aufsichtsrat und Vorstand40
3.4 Aktionar und Vorstand51
3.5 Bestellung und Dienstvertrag55
3.6 Aufgaben des Vorstandes im Unternehmensalltag63
3.6.1 Prinzip der eigenverantwortlichen Leitung64
3.6.2 Geschaftsfuhrung85
3.6.3 Vertretung99
3.7 Der Vorstand in der Krise des Unternehmens104
3.7.1 Insolvenzantragspflicht104
3.7.2 Insolvenzantragsfrist113
3.7.3 Verlustanzeigepflicht115
3.7.4 Der Vorstand im Insolvenzeroffnungsverfahren117
3.7.5 Der Vorstand im Insolvenzverfahren119
3.7.6 Verhalten bei Ubernahmeangebot120
3.8 Vorstandsbezüge124
3.8.1 Grundsatze für die Vorstandsvergutungen nach Aktiengesetz und dem Deutschen Corporate Governance Kodex124
3.8.2 Reduzierung der Bezuge in der Krise134
3.8.3 Festbezüge135
3.8.4 Variable Vergütungsbestandteile138
3.8.5 Altersversorgung147
3.8.6 Nebenleistungen156
3.9 Urlaub162
3.10 Versicherungen164
3.10 Versicherungen164
3.11 Wettbewerbsverbot171
3.12 Nachvertragliche Wettbewerbsverbote173
3.13 Kundenschutzklausel179
3.14 Geistiges Eigentum180
3.15 Nebenpflichten187
3.16 Geheimnisschutz194
3.17 Vertragsdauer201
3.17.1 Widerruf der Bestellung aus wichtigem Grund202
3.17.2 Ende der Organstellung aus Anlass einer Umstrukturierung205
3.17.3 Amtsniederlegung206
3.17.4 Kündigung207
3.17.5 Verknüpfung, Widerruf, Amtsniederlegung und Kündigung215
3.17.6 Freistellung / Suspendierung218
3.17.7 Verlängerungsklausel219
3.17.8 Abfindungsvereinbarung221
3.17.9 Change of control-Klausel221
3.18 Zeugnisanspruch222
3.19 Schlussbestimmungen226
3.20 Besonderheiten im Konzern230
3.21 Pflichten des Vorstandes in der Gründungsphase234
4 Muster237
4.1 Vorstandsdienstvertrag237
4.2 Geschaftsordnung245
4.3 Schiedsvereinbarung250
5 Die Haftung des Vorstandes253
5.1 Haftung und Schadensersatz253
5.1.1 Arbeitnehmerhaftung und Organhaftung im Vergleich253
5.1.2 Allgemeine Voraussetzungen der Organhaftung258
5.2. Innenhaftung gegeniiber der Gesellschaft265
5.2.1 HaftungsmaGstab - Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschaftsleiters265
5.2.2 Die Haftung gegenüber der AG begründende Spezialvorschriften im Aktiengesetz276
5.2.3 Die Haftung gegenüber der AG begründende Einzelvorschriften in anderen Gesetzen278
5.2.4 Verpflichtung des Aufsichtsrats zur Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegen den Vorstand278
5.2.5 Geltendmachung von Ersatzanspriichen durch die Hauptversammlung284
5.3 Außenhaftung284
5.3.1. Haftung aus der Pflicht zur Abfuhrung von Steuern285
5.3.2 Haftung aus der Pflicht zur Abführung von Sozialabgaben287
5.3.3 Haftung auf Erstattung von Vorschüssen bei massearmen Insolvenzverfahren291
5.3.4 Haftung aus Geschaften der Aktiengesellschaft292
5.3.5 Haftung für die Verletzung geschützter Rechte Dritter durch unerlaubte Handlungen295
5.3.6 Haftung bei Verletzung allgemeiner Vermögensinteressen297
5.3.7. Haftung bei vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung310
5.4 Haftung gegenüber den Aktionären312
5.5. Haftungsmanagement ohne D&O Versicherung316
5.6 Besonderheiten der Haftung im Konzern321
5.7. Haftung des Vorstandes bei der Gründung der AG327
5.8 Gesetzesvorhaben im Zusammenhang mit der Haftung des Vorstandes328
Anhang335
Unverbindliche Empfehlung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. ( GDV), Abweichende Vereinbarungen sind möglich335
Literaturverzeichnis351
Aufsätze351
Bücher355
Sachverzeichnis359

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Einkaufsverhandlungen

E-Book Einkaufsverhandlungen
Format: PDF

Jeder Einkäufer muss vor allem eins können: gut verhandeln. Nicht umsonst sind Seminare zu diesem Thema echte "Dauerbrenner". Dieser Band zeigt, welche Strategien und Techniken bessere…

E-World

E-Book E-World
Technologien für die Welt von morgen Format: PDF

Grid Computing, Supercomputer, On-Demand-Technologien - Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten heute an neuen Informationstechnologien, die unserer Gesellschaft nachhaltig ihren Stempel aufdrücken…

Perspektiven des Supply Management

E-Book Perspektiven des Supply Management
Konzepte und Anwendungen Format: PDF

Perspektiven des Supply Management gibt einen Einblick in innovative Ansätze zum Beschaffungs-, Einkaufs- und Logistikmanagement. Das Buch kombiniert Best Practice-Unternehmensbeispiele (BASF AG,…

Competitive Intelligence

E-Book Competitive Intelligence
Strategische Wettbewerbsvorteile erzielen durch systematische Konkurrenz-, Markt- und Technologieanalysen Format: PDF

Das vorliegende Buch ist eine praxisorientierte Einführung in Konzepte, Techniken und Anwendung der Competitive Intelligence. Durch 24 Fallstudien und Fachbeiträge, u.a. von Unternehmen wie BMW AG, E…

Handbuch Moderne Unternehmensfinanzierung

E-Book Handbuch Moderne Unternehmensfinanzierung
Strategien zur Kapitalbeschaffung und Bilanzoptimierung Format: PDF

Detaillierte Beschreibungen über die Technik der klassischen Finanzinstrumente gibt es zuhauf, Abhandlungen über deren mathematische Integration in die Unternehmensfinanzierung (auf die dritte…

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...