Sie sind hier
E-Book

Die ,,Heilige Ordnung? der Männer

Hierarchie, Gruppendynamik und die neue Genderlogik

AutorGerhard Schwarz
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl365 Seiten
ISBN9783658104764
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Dieses Buch ist der Versuch, die Krise des hierarchischen Systems zu analysieren und Möglichkeiten einer Weiterentwicklung aufzuzeigen. Einer der möglichen Wege ist dabei eine Neubelebung der Gruppen, die in der Urgeschichte eine wichtige Bedeutung für das Zusammenleben der Menschen hatten. Die Entstehung der Hierarchie wird dabei über die Zentralisierung von Funktionen auch als eine Machtergreifung der Männer angesehen, die mit 'Militär' und 'Logik' bestimmte Teilaspekte der Wirklichkeit herausheben und andere, z. B. die weiblichen Dimensionen, vernachlässigen. Deshalb sind auch die Frauen bis heute Hierarchien gegenüber skeptisch. Hierarchie verlangt zudem eine bestimmte Logik. Wie eine neue - für Männer und Frauen akzeptable - Logik aussehen könnte, wird in dem Buch erstmals angedacht. Die sechste Auflage wurde vollständig überarbeitet und um zwei Kapitel zur Hierarchie und Geschlechterthematik sowie zur Wissenschaftstheorie der Gruppendynamik erweitert.
 


Dr. Gerhard Schwarz, Universitätsdozent für Philosophie (Universität Wien) und Gruppendynamik (Universität Klagenfurt), arbeitet seit mehr als dreißig Jahren auf den Gebieten Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und Konfliktmanagement. Er ist Berater namhafter Unternehmen vor allem in Deutschland und Österreich und gefragter Referent auf Kongressen. Außerdem moderierte er mehrere Fernsehsendungen im ORF. Sein erfolgreiches Buch 'Konfliktmanagement' erschien 2014 in der 9. Auflage bei Springer Gabler.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort zur 6. Auflage9
Vorwort zur 4. Auflage11
Vorwort zur 3. Auflage13
Aus dem Vorwort zur 1. Auflage15
Einleitung16
1Die Gruppe: Direkte Kommunikation23
1.1 Gruppe und Einzelperson23
1.2 Zur Stammesgeschichte der Gruppe27
1.3 Die Entwicklung der Kommunikation in der Gruppe37
1.3.1 Die emotionale Partizipation42
1.3.1.1 Rhythmik42
1.3.1.2 Die Nahrungsaufnahme50
1.3.1.3 Sexualität51
1.3.1.4 Die Jagdgruppe63
1.3.1.5 Von der Jagdgruppe zur reifen Gruppe66
1.3.2 Der Standard – von der Gruppe zum Stamm70
1.3.2.1 Das Territorium72
1.3.2.2 Die Sprache74
1.3.2.3 Das Werkzeug81
1.3.2.4 Die Abstraktion83
1.3.2.5 Magie87
1.4 Die Standardverletzung93
1.4.1 Der Tod als soziales Phänomen94
1.4.2 Identität und Dependenz109
1.4.3 Die Autorität133
1.4.4 Die Gruppenfunktionen135
1.4.5 Die Gruppenreife142
1.4.6 Gruppenentscheidung – Einzelentscheidung144
1.4.6.1 Vorteile von Gruppenentscheidungen gegenüber Einzelentscheidungen bei Leistungen vom Typus des Suchens146
1.4.6.2 Vorteile von Gruppenentscheidungen gegenüber Einzelentscheidungen bei Leistungen vom Typus des Bestimmens148
1.4.6.3 Nachteile von Gruppenentscheidungen bei ungelösten Innergruppen-Problemen149
1.4.6.4 Nachteile von Gruppenentscheidungen durch Intergruppenschranken152
1.4.7 Autorität und Autonomie153
2Die Institution: Indirekte Kommunikation161
2.1 Zur Systemgeschichte der Institutionen161
2.1.1 Rationale Zweckgebilde und Bedürfnisse162
2.1.2 Kooperation von Gruppen und Herrschaft165
2.1.3 Tauschhandel und Zentralisierung von Funktionen173
2.2 Die vier Herrschaftsaxiome der Hierarchie185
2.2.1 Das Entscheidungsaxiom187
2.2.2 Das Wahrheitsaxiom191
2.2.3 Das Weisheitsaxiom195
2.2.4 Das Dependenzaxiom196
2.3 Abstraktion und Unsterblichkeit200
2.4 Die 7 Weltwunder der Antike205
2.4.1 Die Pyramiden206
2.4.2 Der Zeustempel von Olympia209
2.4.3 Der Artemistempel von Ephesos211
2.4.4 Das Mausoleum von Halikarnassos213
2.4.5 Der Leuchtturm von Alexandria und214
2.4.6 Der Koloss von Rhodos214
2.4.7 Die Hängenden Gärten der Semiramis und der Turm zu Babel216
3Die Heilige Ordnung: Denkform und Gesellschaftsform220
3.1 Das Recht220
3.2 Die Moral225
3.3 Die Natur229
3.4 Die Logik237
3.4.1 Der Begriff237
3.4.2 Das Urteil238
3.4.3 Der Schluss242
3.4.4 Die Axiome der Logik244
3.4.4.1 Principium identitatis: Das Identitätsaxiom244
3.4.4.2 Principium contradictionis: Das Wahrheitsaxiom246
3.4.4.3 Principium exclusi tertii: Das Weisheitsaxiom247
3.4.4.4 Principium rationis sufficientis: Das Machtaxiom247
3.5 Die Universalität der heiligen Ordnung253
4Hierarchie und Geschlechterproblematik262
4.1 Frauen und Hierarchie262
4.1.1 Karrierehindernis Biologie264
4.1.2 Können Frauen Karriere machen?266
4.1.3 Wollen Frauen überhaupt Karriere machen?267
4.2 Führung durch Frauen – ein anderer Führungsstil270
4.3 Männer- und Frauengruppen im Vergleich281
4.3.1 Allgemeine Elemente des T-Gruppenprozesses281
4.3.2 Reine Männergruppen und Frauengruppen282
4.3.3 Gemischte Gruppen287
4.3.4 Männer und Frauen in Arbeitsgruppen289
4.3.5 Thesen zur Psychodynamik von Frauengruppen293
4.4 Wie viel Logik braucht die Hierarchie?297
4.4.1 Das Misstrauen der Frauen gegen die männliche Logik298
5Zur Wissenschaftstheorie der Gruppendynamik304
5.1 Der Gruppenprozess304
5.1.1 Handhabung einer Situation305
5.1.2 Beobachtung der Situation305
5.1.3 Bekanntgabe der Beobachtung306
5.1.4 Interpretation der Beobachtung306
5.1.5 Schlussfolgerungen aus der Diagnose306
5.1.6 Handhabung der neuen Situation307
5.2 Zum Zeitablauf von Gruppenprozessen308
5.3 Was ist Wahrheit?311
6Die T-Gruppe als Rekonstruktion der Stammesgeschichte313
Anmerkungen351
Literaturverzeichnis357

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Markterfolg im Mobile Commerce

E-Book Markterfolg im Mobile Commerce
Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten Format: PDF

Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...