Sie sind hier
E-Book

Dienstleistungskompetenz im Maschinen- und Anlagenbau

Eine Untersuchung wesentlicher Handlungspotenziale und ihrer Auswirkungen

AutorUlrike Seegy
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl228 Seiten
ISBN9783834994929
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Ulrike Seegy untersucht, wie sich Dienstleistungskompetenz konkret definieren und operationalisieren lässt. Sie zeigt, dass diese nicht nur zu einem innovativen und nutzenorientierten Dienstleistungsangebot führt, sondern auch zu einem ausgewogenen Maß zwischen Effizienz- und Effektivität der Kundenorientierung der Dienstleistungsprozesse.

Dr. Ulrike Seegy promovierte bei Prof. Dr. Meike Tilebein am Lehrstuhl für Industrielles Management der European Business School, Oestrich-Winkel. Sie ist heute als Managementnachwuchskraft bei der Bosch Rexroth AG tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Einführung (S. 1-2)

1.1 Bedeutung und Problemfelder von industriellen Dienstleistungen im deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau hat als größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland eine sehr hohe volkswirtschaftliche Bedeutung (vgl. VDMA 2008a, S. 4). Im Jahr 2007 beschäftigten die knapp 6000 Unternehmen der Branche rund 914.000 Mitarbeiter in 28 verschiedenen Fachzweigen. Gemessen am gesamten Jahresumsatz der verarbeitenden Industrie liegt der deutsche Maschinen- und Anlagenbau mit annähernd 190 Mrd. Euro nach der Automobilindustrie an zweiter Stelle. Aufgrund der unterschiedlichen Betriebsgrößen und -typen gilt er zudem als repräsentatives Abbild der verarbeitenden Industrie (vgl. Mann 1998, S. 470).

Das Umsatzwachstum der vergangenen Jahre resultiert im Wesentlichen aus dem Verkauf von Maschinen und Anlagen. Die Fokussierung auf das Kernproduktgeschäft wird aber zukünftig nicht mehr ausreichen, um eine nachhaltige Wettbewerbsposition am Markt zu halten. Weitere Zuwächse können voraussichtlich nur über Geschäftsmodelle generiert werden, in deren Mittelpunkt das Angebot von industriellen Dienstleistungen steht, also Leistungen, die neben concrete die dazu geführt haben, dass sich die Unternehmen der Branche nur noch in eingeschränktem Ausmaß über ihre Produkte im globalen Wettbewerb differenzieren können (vgl. Engelhardt/Reckenfelderbäumer 2006, S. 214, Luczak 2004b, S. V).

Die Gründe hierfür lassen sich konkret wie folgt beschreiben: Zum einen ist im Rahmen der Tertiarisierung ein deutlicher Wandel der Märkte zu erkennen. Aufgrund des Wechsels von Anbieter- zu Käufermärkten treten Produkt- und Produktions-Know-how als Erfolgsfaktoren immer mehr in den Hintergrund. Der verstärkte Wunsch der Kunden nach maßgeschneiderten Komplettlösungen führt nicht nur zur Notwendigkeit, zunehmend umfassende Systemangebote bestehend aus Sach- und Dienstleistungen anzubieten, sondern auch zu der Erfordernis, das Dienstleistungsangebot per se kundenorientiert auszudehnen und zu verbessern (vgl. Luczak/Liestmann/Gill 2003, S. 444, Kleinaltenkamp/Plötner/Zendler 2004, S. 627, Engelhardt/ Reckenfelderbäumer 2006, S. 217, Sturm/Bading/Schubert 2007, S. 22).

Freiling, Buse und Weißenfels (2004, S. 71) kommentieren die Situation wie folgt: „Das klassische Sachleistungsgeschäft verliert deutlich an Stellenwert, während das sogenannte „Lösungsgeschäft", welches die Kundenspezifikationen in den Vordergrund rückt, immer mehr an Bedeutung gewinnt." Unternehmen haben darauf zum Teil schon reagiert wie beispielsweise mit dem Angebot von Full- Service-Verträgen oder dem Angebot an die Kunden, Dienstleistungspakte aus verschiedenen standardisierten Modulen selbst zusammenzustellen.

Zum anderen reicht das klassische Dienstleistungsprogramm zur Produkt-, Prozess- und Anwenderunterstützung längst nicht mehr aus, um den Kunden zufriedenzustellen. Gewünscht werden immer mehr Lösungen, die der Geschäftsunterstützung dienen und über die die Kunden Verantwortung teilweise auf den Anbieter verlagern können. Beispiele hierfür sind Finanzdienstleistungen oder Betreibermodelle, bei denen der Hersteller für den Kunden in Eigenverantwortung eine Maschine oder Anlage betreibt.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort7
Vorwort9
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Abkürzungsverzeichnis18
1 Einführung19
2 Definitorische und Theoretische Grundlagen43
3 Methodische Grundlagen76
4 Modellentwicklung104
5 Hypothesenformulierung und -überprüfung144
6 Entwicklungsstand des industriellen Dienstleistungsgeschäfts im Maschinen- und Anlagenbau176
7 Schlussbetrachtung199
Literaturverzeichnis210

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

EineWelt

EineWelt

Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte haben religiöse Komponenten — zugleich bergen Glaubensüberzeugungen auch ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...