Sie sind hier
E-Book

Eltern zwischen Kindertageseinrichtung und Grundschule

Rekonstruktion interaktionaler Prozesse und transitionstheoretische Reflexionen

AutorMiriam Buse
VerlagSpringer VS
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl495 Seiten
ISBN9783658170295
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Miriam Buse rekonstruiert mit der 'Dokumentarischen Methode' in ihrer als qualitativer Längsschnitt angelegten Studie elterliche Orientierungen zur Zusammenarbeit mit pädagogischen Fach- und Lehrkräften und fokussiert dabei die Beziehung zwischen Eltern und pädagogischen Akteuren in Kita und Grundschule im Kontext der Transitionsbewältigung. Die entwickelten Typologien werden im Rahmen einer relationalen Typenbildung verbunden und die Ergebnisse vor dem Hintergrund des aktuellen Diskurses zur Zusammenarbeit von Eltern und Bildungsinstitutionen sowie der Transitionsforschung reflektiert. Mit der Untersuchung werden Eltern als Akteure im Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule in den Fokus gestellt; damit wird dazu beigetragen, das Forschungsdesiderat elterlicher Sichtweisen auf Zusammenarbeit und Transition als ko-konstruktiven Prozess zu füllen.

Miriam Buse ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Osnabrück. Ihre Forschungsschwerpunkte stellen die Transitionsforschung und Forschungen zur Zusammenarbeit zwischen Eltern und Bildungsinstitutionen sowie Forschungen zu Bildungsungleichheit dar.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Danksagung5
Inhaltsverzeichnis6
Abbildungen12
1 Einleitung13
Theoretische Rahmung20
2 Zusammenarbeit und Beziehung von Eltern und PädagogInnen in Kindertageseinrichtung undGrundschule21
2.1 Institutionelle Rahmung des Verhältnisses von Eltern undErziehungs- und Bildungsinstitutionen21
2.1.1 Rechtliche Grundlagen zur Zusammenarbeit von Eltern und Erziehungs-und Bildungsinstitutionen22
2.1.2 Historische und aktuelle Perspektiven auf das Verhältnis von Elternund Bildungsinstitutionen27
2.1.3 Erziehungs- und Bildungspartnerschaft: Perspektiven und Idealisierungenim aktuellen Diskurs32
2.1.4 Theoretische und empirische Perspektiven auf Instrumente und Formender Zusammenarbeit36
2.2 Beziehungstheoretische Grundlagen – Beziehung in der Zusammenarbeitvon Eltern und PädagogInnen51
2.2.1 Beziehungsbegriff und Paradigmen der Beziehungsgestaltung54
2.2.2 Beziehungsdreieck Institution – Kind – Eltern63
2.3 Handlungsleitende Orientierungen von pädagogischen FachundLehrkräften in der Zusammenarbeit mit Eltern68
2.4 Argumentationslinien für die Zusammenarbeit zwischen Elternund Bildungsinstitutionen75
2.4.1 Bildungsbedeutung der Eltern und Konsequenzen für die Zusammenarbeit75
2.4.2 (Ganztags-)Betreuungsangebote in Schulen und Kindertageseinrichtungenals geeignete Orte zum intensiven Einbezug von Eltern79
3 Eltern als Akteure im Übergang von der Kindertageseinrichtungin die Grundschule81
3.1 Der Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule81
3.2 Der Übergang aus systemtheoretischer Perspektive84
3.2.1 Strukturdifferenzen zwischen Kindertageseinrichtung und Grundschule84
3.2.2 Familie, Kindertageseinrichtung und Schule als sich wechselseitig beeinflussende Systeme – das sozialökologische Modell nach Bronfenbrenner86
3.2.3 Bildungspolitische Reformen am Schulanfang zur Herstellung einesPassungsverhältnisses89
3.3 Das Transitionsmodell als Rahmentheorie des Übergangs von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule – die Rolle derEltern92
3.4 Der Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschuleals wichtige Schnittstelle für die Zusammenarbeit100
3.5 Zusammenfassende Darstellung des Forschungsstandes zur Zusammenarbeit zwischen Eltern und PädagogInnen im Transitionsprozess111
4 Forschungsdesign und methodologische Verortung113
4.1 Methodologische Grundannahmen der DokumentarischenMethode der Interpretation113
4.2 Der Analyseprozess der Dokumentarischen Methode der Interpretation119
4.3 Problemzentriertes Interview zur Erfassung kollektiver Orientierungen134
4.4 Durchführung des Forschungsvorhabens144
4.4.1 Vorbereitung der Datenerhebung und Stichprobe144
4.4.2 Vorgehen bei der Datenauswertung150
Darstellung der Ergebnisse153
5 Rekonstruktion elterlicher Orientierungen in der Zusammenarbeit mit ErzieherInnen – Modi der Kommunikation und Verständigung154
5.1 Modus der Informalität in der Kommunikation mit ErzieherInnen155
5.2 Erziehung in gemeinsamer Verantwortung – Kooperation imModus des Miteinanders161
5.3 Kommunikation im Modus des anlassbezogenen Austauschs –bedarfsorientierte Kooperation und getrennte Zuständigkeiten176
5.4 Orientierung an einer engen Eingebundenheit in die Kindertageseinrichtung– gleichberechtigte Teilhabe und aktive Beteiligung191
5.5 Funktionale Beteiligung und Einbindung in die Kindertageseinrichtung207
5.6 Die Kindertageseinrichtung als familiennahe Erziehungsinstitution – Funktion der und Zuschreibungen an die Kindertageseinrichtung224
5.7 Die Kindertageseinrichtung als familienergänzende Sozialisationsinstitution – Funktion der und Zuschreibungen an die Kindertageseinrichtung243
5.8 Zusammenführung in einer Typologie: Kommunikation und Verständigung mit ErzieherInnen – beziehungsorientiert-involvierterTypus und funktional-pragmatischer Typus273
6 Rekonstruktion elterlicher Orientierungen in der Zusammenarbeit mit Lehrkräften – Modi der Kommunikationund Verständigung276
6.1 Beziehungsorientiert-involvierte Orientierung in der Kommunikationmit Lehrkräften277
6.2 Funktional-pragmatische Orientierung in der Kommunikationmit Lehrkräften292
6.3 Transformationen elterlicher Orientierungen am Übergang von der Kindertageseinrichtung zur Grundschule – Bedeutungszuwachselterlichen Engagements für das Lernen des Kindes305
7 Differenzkonstruktionen am Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule – Fomalisierte Kommunikation und erhöhte Leistungsanforderungen315
7.1 Kommunikation im Modus der Formalität316
7.1.1 Konstruktion der Lehrkraft als Respektsperson – defensive Haltung inder Kommunikation mit Lehrkräften316
7.1.2 Strukturelle Unterschiede der Institutionen als Begründungslinien fürdie Formalisierung der Kommunikation327
7.1.3 Eigenständigkeit und Kompetenzentwicklung des Kindes als Begründungsliniefür formalisierte Kommunikation mit den Lehrkräften338
7.2 Leistungsanforderungen und Notwendigkeit elterlicher Unterstützungim schulischen Kontext347
7.2.1 Gesellschaftliche Zuschreibungen zur Bedeutung des Schuleintritts: Die„Ernst des Lebens“-Rhetorik347
7.2.2 Leistungsanforderungen und schulische Bewertungslogik – Notwendigkeitelterlicher Unterstützung354
7.3 Zusammenführung in einer Typologie: Kommunikation undVerständigung mit Lehrkräften369
8 Rekonstruktionen zur Transitionsbewältigung – Transition im Modus unsicher-ambivalenterund zuversichtlicher Orientierungen von Eltern372
8.1 Rekonstruktionen zur Rolle der Eltern am Übergang373
8.2 Elterliche Perspektiven auf die Transition des Kindes389
8.3 Transitionserleben der Eltern auf unterschiedlichen Ebenen401
8.4 Zusammenführung in einer Typologie: Bewältigung des Übergangs in die Grundschule – unsicher-ambivalenter Typus undzuversichtlicher Typus418
8.5 Relationierung der entworfenen Typologien: Verständigung und Kommunikation mit pädagogischen Fach- und Lehrkräften und Bewältigung des Übergangs in die Grundschule421
9 Heterogenitätsdimensionen – Rekonstruktionsoziogenetischer Relevanzsetzungen am Einzelfall427
9.1 Sozialer Status in der Gruppe – (Sozio-)Ökonomisches Kapitalund Herstellung von (Bildungs-)Ungleichheit am Schulanfang428
9.2 Migrationsstatus als Vehikel für Lernen und Bildungserfolg –Migrationsspezifische Aspekte am Schulanfang435
9.3 Geschlecht als relevante Dimension im Anpassungsprozess anschulische Strukturen – Geschlechtsspezifik440
9.4 Milieuspezifische Relevanzsetzungen am Schulanfang444
9.4.1 Milieuspezifik und Herstellung von Ungleichheit am Schulanfang444
9.4.2 Elterliches Engagement als Kriterium zur Herstellung von Differenz –Abgrenzungsbewegungen zu den „anderen“ Eltern447
9.5 Schulbiografische Erfahrungen als handlungsleitende Orientierungen – Generationenspezifische Aspekte zur Genese derFunktion von Schule451
10 Diskussion der Ergebnisse458
10.1 Kommunikation und Verständigung zwischen Eltern und PädagogInnen in Kindertageseinrichtung und Grundschule – Operationalisierungen zur Beziehung zwischen Eltern und PädagogInnen459
10.2 Bewältigung des Übergangs in die Grundschule und Implikationenfür die Übergangsbegleitung von Eltern468
10.3 Implikationen für den Bildungserfolg von Kindern471
10.4 Methodenkritische Reflexion473
11 Fazit und Ausblick475
Literaturverzeichnis478
Transkriptionsrichtlinien495

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Einfach Lesen

E-Book Einfach Lesen

Kennen Sie das Problem: Sie möchten die Lesefreude und Lesefähigkeit Ihrer älteren Schüler fördern, finden aber keine geeigneten Texte dafür? Passen die Themen und Inhalte nicht zur ...

'Lernen doof, Lehre doof'

E-Book 'Lernen doof, Lehre doof'

Essay aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 1.3, Universität Rostock, Sprache: Deutsch, Abstract: Wir sind eine Generation der Leseunlustigen. Eine Generation mit ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...