Sie sind hier
E-Book

Förderung Hochbegabter in der Schule (Reihe: Hochbegabung)

AutorFranzis Preckel, Heinz Holling, Miriam Vock
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl193 Seiten
ISBN9783840920936
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR

Erstmalig wie auch im im deutschen Sprachraum wird mit diesem Buch ein aktueller und umfassender Überblick über Maßnahmen der schulischen Begabtenförderung im deutschen Schulsystem internationalen Rahmen vorgelegt. Ziel des Buches ist es, alle Personen, die mit der Konzeption, praktischen Durchführung und Evaluation von Begabtenfördermaßnahmen betraut sind, über Fördermöglichkeiten begabter Schülerinnen und Schüler und deren Wirksamkeit zu informieren.

Nach einer theoretischen Einführung zur Evaluation von Begabtenfördermaßnahmen werden die Ergebnisse der Evaluationsforschung zu verschiedenen Maßnahmen vorgestellt. Ob Begabte in der Schule eher integrativ oder separiert zu fördern sind, wird differenziert erörtert. Weitere Schwerpunkte sind die Interventionen Akzeleration und Enrichment. Zu diesen Formen der Begabtenförderung werden verschiedene konkrete Ansätze, wie z. B. die vorzeitige Einschulung oder Begabten-AGs, vorgestellt.

Da eine gelungene Auswahl der begabten Schülerinnen und Schüler wesentlich zum Erfolg dieser Maßnahmen beiträgt, werden die Möglichkeiten der Identifikation begabter Schülerinnen und Schüler ausführlich dargestellt. Mit der Ausbildung von geeigneten Lehrkräften wird abschließend eine weitere zentrale Voraussetzung erfolgreicher Begabtenförderung thematisiert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Vorwort
  2. Inhaltsverzeichnis
  3. Teil I – Evaluation von Begabtenfördermaßnahmen
  4. Teil II – Ergebnisse der Evaluationsforschung
  5. Teil III – Voraussetzungen erfolgreicher Begabtenförderung
  6. Literaturverzeichnis
Leseprobe

3 Akzeleration ( S. 51)

3.1 Akzelerationsmaßnahmen
Als Akzeleration bezeichnet man nach Heinbokel (1996) „jede Maßnahme, die es einer Schülerin oder einem Schüler ermöglicht, den vorgesehenen Lehrplan oder Teile davon früher zu beginnen, zu beenden oder schneller zu passieren, als es teils üblich, teils gesetzlich vorgesehen ist" (S. 1). Dabei soll der Begriff Akzeleration jedoch nicht nahe legen, diese Maßnahme ziele auf eine quasi künstliche Beschleunigung der natürlichen Entwicklung.

Der Lehrplan wird flexibel gestaltet und orientiert sich an den Fähigkeiten und nicht am Alter der Schülerin bzw. des Schülers (Paulus, 1984). Optimalerweise wird durch Akzeleration das für den jeweiligen Schüler angemessene Ausmaß an Herausforderung erreicht, gleichzeitig wird die insgesamt notwendige Zeit für das Absolvieren des üblichen Curriculums verkürzt.

Lubinski und Benbow (2000) schlagen als alternativen Begriff zu Akzeleration daher auch die Bezeichnung „entwicklungsangemessene Platzierung" (appropriate developmental placement) vor. Ziel einer Akzeleration ist es also, die Schülerin bzw. den Schüler auf einer Ebene zu unterrichten, z. B. durch den Wechsel in eine höhere Klassenstufe, die seiner Begabung und seiner Motivation entspricht (Feldhusen, 1989).

Einer schulischen Unterforderung kann mit Akzelerationsmaßnahmen vorgebeugt werden bzw. es kann eine schon bestehende Unterforderungssituation entschärft werden. Von allen Fördermaßnahmen für hochbegabte Schülerinnen und Schüler ist die Akzeleration am besten durch empirische Studien gestützt (Colangelo, Assouline &, Gross, 2004, Benbow, 1992).

Einige Autorinnen und Autoren argumentieren, es handele sich bei der Akzeleration im Grunde nicht um eine Fördermaßnahme für Hochbegabte im engeren Sinne, sondern eher um eine rein formale Anpassung der Schulstufe an die vorhandenen Fähigkeiten (z. B. Jost, 1999, Fels, 1999). Darüber hinaus reiche diese Maßnahme allein häufig nicht aus, da das allgemein erhöhte Lerntempo hochbegabter Schülerinnen und Schüler sehr bald wieder zu einer Diskrepanz zwischen eigenen Fähigkeiten und schulischen Anforderungen führe.

Dennoch besteht in der wissenschaftlichen Literatur weitgehend Konsens darin, dass Akzeleration ein wichtiger Schritt sein kann, den Bedürfnissen Hochbegabter besser zu entsprechen. Akzelerationsmaßnahmen können auf allen Altersstufen während der Kindheit und Jugend ansetzen. In der Literatur wird von verschiedenen Akzelerationsmaßnahmen berichtet, die häufig auf das amerikanische Schulsystem zugeschnitten sind.

Die im deutschen Schulsystem am häufigsten eingesetzten Formen sind:

• vorzeitige Einschulung,

• Überspringen von Schulklassen (individuell oder in Gruppen) und

• Akzeleration ganzer Schulklassen.

Neben diesen klassenstufenbezogenen Formen der Akzeleration, in denen eine Schülerin oder ein Schüler in eine fortgeschrittene Lerngruppe, bzw. auf eine höhere Lernstufe – sei es in der Grundschule, der weiterführenden Schule oder der Universität – wechselt, gibt es weitere Formen der Akzeleration, die Southern und Jones (1991) als individuelle Akzeleration bezeichnen.

Eine Möglichkeit der individuellen Akzeleration ist die fachspezifische Akzeleration, in der die Schülerin oder der Schüler in einem oder mehreren Fächern am Unterricht einer höheren Klasse teilnimmt, formal aber in seiner Klassenstufe verbleibt. Eine weitere Möglichkeit der individuellen Akzeleration ist ein vorzeitiger Besuch von Universitätsveranstaltungen vor dem Erreichen des Schulabschlusses.

Diese Möglichkeit ist in den USA seit den 1950er Jahren in Form von Advanced Placement (AP)-Programmen, in denen Schülerinnen und Schüler der Highschool spezielle College-Kurse besuchen können, weit verbreitet.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Teil I – Evaluation von Begabtenfördermaßnahmen12
1 Evaluation – Warum ist das so wichtig?16
1.1 Begriffsbestimmung16
1.2 Evaluation von Hochbegabtenfördermaßnahmen18
1.3 Evaluationsmodelle19
1.4 Standards für die Evaluation pädagogischer Programme und Projekte24
1.5 Fazit und Empfehlungen zur Evaluation von Begabtenfördermaßnahmen25
Teil II – Ergebnisse der Evaluationsforschung34
2 Fähigkeitsgruppierung: Separierte oder integrierte Begabtenförderung?36
2.1 Fähigkeitsgruppierung: Eine Begriffsbestimmung36
2.2 Konsequenzen der Fähigkeitsgruppierung: Theorien und Befunde42
2.3 Fazit und Empfehlungen zur Fähigkeitsgruppierung50
3 Akzeleration52
3.1 Akzelerationsmaßnahmen52
3.2 Maßnahmenübergreifende Evaluationsbefunde zu Akzeleration54
3.3 Vorzeitige Einschulung59
3.4 Überspringen von Klassen65
3.5 Akzeleration ganzer Klassen82
4 Enrichment93
4.1 Maßnahmenübergreifende Evaluationsbefunde zu Enrichment93
4.2 Pull-out-Programme96
4.3 Schülerakademien und Sommerprogramme99
4.4 Arbeitgemeinschaften und Kurse107
4.5 Schülerwettbewerbe114
Teil III – Voraussetzungen erfolgreicher Begabtenförderung118
5 Auswahl von Schülerinnen und Schülern für Begabtenfördermaßnahmen120
5.1 Relevanz einer sorgfältigen Auswahl122
5.2 Klärung der Zielsetzung123
5.3 Auswahl der Kriterien127
5.4 Auswahl der Datenquellen129
5.5 Synthetisierung der gewonnenen Daten145
5.6 Fazit und Empfehlungen zur Teilnehmerauswahl148
6 Lehreraus- und -fortbildung150
6.1 Besondere Fähigkeiten und Eigenschaften von Lehrkräften in der Begabtenförderung151
6.2 Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrkräfte in der Begabtenförderung155
6.3 Effektivität von Qualifizierungsmaßnahmen157
6.4 Fazit und Empfehlungen zur Lehreraus- und -fortbildung162
7 Ausblick164
Literaturverzeichnis170

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Lernen Erwachsener im Bildungsmonitoring

E-Book Lernen Erwachsener im Bildungsmonitoring
Operationalisierung der Weiterbildungsbeteiligung in empirischen Studien Format: PDF

Mit einem Geleitwort von Wolfgang SeitterSarah Widany ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement der Freien Universität Berlin.

Räume im Offenen Unterricht

E-Book Räume im Offenen Unterricht
Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 1,3, Freie Universität Berlin, Veranstaltung: Grundschule als Erziehungsort, Sprache: Deutsch, Abstract: Kinder…

Grammatik an Stationen 3-4

E-Book Grammatik an Stationen 3-4
Handlungsorientiere Materialien für die Klassen 3 und 4 Format: PDF

Mit diesem Band vermitteln Sie wichtige Inhalte zum Themenkomplex Grammatik und leiten zugleich Ihre Schüler zu selbstständigem Arbeiten trotz unterschiedlicher Lernvoraussetzungen an. Beim Verbinden…

Jugendliche heute - Besser als ihr Ruf

E-Book Jugendliche heute - Besser als ihr Ruf
Fakten und Anregungen zu den Themen Jugendkriminalität, Übergewicht, Vorurteile, Sucht, Schule und Gewaltprävention Format: ePUB

In Zeitungen und im Fernsehen sieht man es jeden Tag: Die Jugend ist dick, doof und gewalttätig! Doch ist es wirklich so? Und wird es immer schlimmer? Der Autor zeigt, dass die Jugend die Phase der…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...