Sie sind hier
E-Book

Grammatik 5. und 6. Klasse

AutorAnnegret Ising, Michael Bornemann, Monika Bornemann
VerlagBibliographisches Institut
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl110 Seiten
ISBN9783411713721
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,95 EUR

Du bist mit deiner Deutschnote nicht zufrieden? Du könntest beim Aufsatzschreiben und beim Diktat noch besser sein, wenn du in der deutschen Grammatik sicherer wärst? Möchtest du die Grammatikregeln noch einmal verständlich erklärt bekommen und dann in deinem Tempo üben können? Dann hast du mit diesem Buch den richtigen Begleiter gefunden. Du wirst festellen, dass die Grammatik gar kein „Buch mit sieben Siegeln“ ist.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2.3 Satzglieder I   Subjekt – Prädikat – Objekt (S.65)

Einzelne Wörter oder auch Wortgruppen sind also die Bausteine eines Satzes, die Satzglieder. Vier Satzglieder musst du kennen: Prädikat, Subjekt, Objekt und die adverbiale Bestimmung. Nun soll es darum gehen, die einzelnen Satzglieder näher zu bestimmen.

Das Prädikat (Die Satzaussage)
Um die einzelnen Satzglieder zu bestimmen, gehst du am besten vom Kern des Satzes aus, dem Prädikat. Es wird immer von einem Verb gebildet (konjugierte Verbform) und kann auch mehrteilig sein.

Das Prädikat ist der wichtigste Teil des Satzes. Es drückt aus, was jemand/etwas ist, was geschieht oder was jemand tut. Das Prädikat besteht oft nicht nur aus einer einfachen, sondern einer zweiteiligen Verbform. Zu der konjugierten (finiten) Verbform treten nicht konjugierte (infinite) Prädikatsteile hinzu. Man spricht dann von einer Verbklammer, weil das Prädikat einen Teil des Satzes umklammert.

Tobias hat schöne Ferien gehabt. (Partizip Perfekt)

Die Verbklammer kann auch aus einem Verb mit trennbarem Verbzusatz bestehen.

Anneke fährt gerne weg. (vom Infinitiv „wegfahren") In den folgenden Sätzen fehlt jeweils das Prädikat. Suche ein passendes Verb aus und wandle die Infinitive in die entsprechenden Verbformen um!

machen – lieben – nutzen – gehen – grillen – besuchen

1. Alle Schülerinnen und Schüler lieben ...........die Sommerferien.

2. Viele ......................... die Zeit für Ausflüge in die Umgebung.

3. Hendrik ......................... am liebsten ins Freibad.

4. Thomas ......................... das technische Museum.

5. Sarah und Nilani ......................... gerne Radtouren.

6. Marc und Daniel ........................... jeden Freitag am See.

Das Subjekt (Der Satzgegenstand)

Vom Prädikat ausgehend kannst du mithilfe unterschiedlicher Fragen die weiteren Satzglieder bestimmen:

Kevin verbringt die Ferien bei seinen Verwandten in London. Sein neuer Freund Ben und er treffen sich täglich auf der Straße(,) um gemeinsam Inlineskates zu fahren. Währenddessen besuchen seine Eltern jeden Tag irgendein langweiliges Museum. Als seine Eltern aber das Wachsfigurenkabinett auf dem Besichtigungsprogramm haben, schlägt ihm seine Oma vor mitzugehen. In diesem Museum werden viele bekannte Persönlichkeiten als lebensgroße Wachsfiguren ausgestellt.

Der Ausflug ist ein voller Erfolg: Besonders beeindruckend findet Kevin die Darstellung der königlichen Familie. Nach der anstrengenden Museumstour spendiert der Vater eine Runde fish and chips. Das ist das englische Nationalgericht. Sein Freund Sebastian ist von Kevins Erlebnissen durch wöchentliche Telefongespräche und Briefe bestens informiert. Auf der Straße trifft Sebastian zufällig Daniel. Sie unterhalten sich über Kevins Ferienerlebnisse. Setze die passenden Antworten Sebastians ein.

Daniel: Wer besucht jeden Tag langweilige Museen?

Sebastian: ____________________________________________________________________

Daniel: Wer trifft sich jeden Tag zum Inlineskaten auf der Straße?

Sebastian: ____________________________________________________________________

Daniel: Was ist das englische Nationalgericht?

Sebastian: ____________________________________________________________________

Daniel: Was wird im Wachsfigurenkabinett ausgestellt?

Sebastian: ____________________________________________________________________

Daniel: Wer schlug Kevin vor, das Wachsfigurenkabinett zu besuchen?

Sebastian: ____________________________________________________________________

Daniel: Wer spendierte eine Runde fish and chips?

Sebastian: ____________________________________________________________________

Inhaltsverzeichnis
Vorwort4
Inhaltsverzeichnis6
Wortlehre8
Wortarten8
Verben8
Infinitiv9
Personalformen des Verbs10
Tempus12
Präsens13
Partizip I und II15
Perfekt16
Präteritum19
Plusquamperfekt22
Futur25
Nomen und Artikel28
Genus30
Numerus32
Kasus35
Personal- und Possessivpronomen39
Adjektive und Adverbien41
Deklination von Adjektiven43
Steigerung von Adjektiven45
Adverbien47
Zahlwörter48
Präpositionen49
Konjunktionen51
Abschlusstest53
Wortbildung54
Zusammensetzungen54
Ableitungen56
Wortfamilie und Wortfeld59
Satzlehre61
Was ist ein Satz?61
Satzglieder als Baustein eines Satzes63
Satzglieder I64
Subjekt - Prädikat - Objekt64
Das Prädikat (Die Satzaussage)64
Das Subjekt (Der Satzgegenstand)65
Abschlusstest Subjekt - Prädikat68
Das Objekt69
Akkusativobjekt69
Genitiv- / Dativobjekt70
Präpositionalobjekt (präpositionales Objekt)71
Abschlusstest Subjekt - Prädikat - Objekt72
Satzglieder II73
Adverbiale Bestimmung - Attribut73
Die adverbiale Bestimmung73
Das Attribut / Die Apposition75
Unterscheidung: Attribut und adverbiale Bestimmung77
Satzarten78
Aussagesatz - Aufforderungssatz - Fragesatz78
Der Fragesatz - Entscheidungs- oder Ergänzungsfrage79
Satzreihe - Satzgefüge81
Satzreihe81
Satzgefüge83
Wortstellung im Nebensatz83
Konjunktionalsätze84
Relativsätze88
Abschlusstest Satzgefüge91
Lösungen93
Verzeichnis der grammatischen Fachbegriffe108

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges

Schimmelpilze in Wohngebäuden

E-Book Schimmelpilze in Wohngebäuden
Ursachen, Vermeidung und Bekämpfung Format: PDF

Mit der Verringerung des Lüftungsaustausches in den Wohnungen, der Entstehung von Wärmebrücken nach der Sanierung u.a. werden die schon immer vorhandenen Schimmelpilze durch lokale…

Schimmelpilze in Wohngebäuden

E-Book Schimmelpilze in Wohngebäuden
Ursachen, Vermeidung und Bekämpfung Format: PDF

Mit der Verringerung des Lüftungsaustausches in den Wohnungen, der Entstehung von Wärmebrücken nach der Sanierung u.a. werden die schon immer vorhandenen Schimmelpilze durch lokale…

Daumendrücken

E-Book Daumendrücken
Der ganz normale Aberglaube im Alltag Format: PDF

Warum klopfen wir auf Holz? Warum gilt die Sieben als Glückszahl, warum aber nicht im 'verflixten siebten Jahr'? Warum sind selbst 'Sonntagskinder' nicht vor 'Hexenschuss' gefeit? - Ob wir wollen…

Daumendrücken

E-Book Daumendrücken
Der ganz normale Aberglaube im Alltag Format: PDF

Warum klopfen wir auf Holz? Warum gilt die Sieben als Glückszahl, warum aber nicht im 'verflixten siebten Jahr'? Warum sind selbst 'Sonntagskinder' nicht vor 'Hexenschuss' gefeit? - Ob wir wollen…

Generation 50 plus

E-Book Generation 50 plus
Ratgeber für Menschen in den besten Jahren Format: PDF

Vor gar nicht allzu langer Zeit galt ein Mensch jenseits der 60 als 'alt'. Heute wissen wir, dass mit '66 noch lange nicht Schluss' ist. Dank der Erkenntnisse der modernen Medizin ist es den meisten…

Generation 50 plus

E-Book Generation 50 plus
Ratgeber für Menschen in den besten Jahren Format: PDF

Vor gar nicht allzu langer Zeit galt ein Mensch jenseits der 60 als 'alt'. Heute wissen wir, dass mit '66 noch lange nicht Schluss' ist. Dank der Erkenntnisse der modernen Medizin ist es den meisten…

Networking

E-Book Networking
Kontakte nutzen, Beziehungen pflegen Format: PDF

Networking ist für die Karriere von großer Wichtigkeit - und nicht zu verwechseln mit Vetternwirtschaft. Wie man ein persönliches Netzwerk aufbaut und Kontakte pflegt, beschreibt…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

care konkret

care konkret

care konkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihren Auftritt im Hockeymarkt. Sie ist die einzige bundesweite Hockeyzeitung ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...