Sie sind hier
E-Book

Generation 50 plus

Ratgeber für Menschen in den besten Jahren

AutorErika Folkes, Gerald Gatterer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl201 Seiten
ISBN9783211310939
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,67 EUR

Vor gar nicht allzu langer Zeit galt ein Mensch jenseits der 60 als 'alt'. Heute wissen wir, dass mit '66 noch lange nicht Schluss' ist. Dank der Erkenntnisse der modernen Medizin ist es den meisten Menschen vergönnt, sich mit den kleinen und größeren Beschwerden des Alterns anzufreunden. Dieser Ratgeber zeigt, wie wir mit den dazugehörigen körperlichen und seelischen Veränderungen umgehen können, und dabei unser Wohlbefinden bis ins hohe Alter erhalten. Unbeschwerter Lesegenuss mit Anleitungen zur Selbsthilfe, Fitness-Tipps, sowie aktuelle Themen, wie Liebe und Sexualität im Alter, Hormonersatztherapie oder Schönheitsoperationen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Was ist die eigene Motivation? (S. 156-157)

Die Pflegerrolle kann eine große und ständige Verpflichtung sein, und zwar jeden Tag vierundzwanzig Stunden lang, vor allem, wenn der ältere Mensch schwer behindert ist.

* Dann erfordert sie vom Betreuer einen großen Aufwand an Zeit und Mühe 
* stellt für diesen eine starke psychische, körperliche und emotionale Belastung dar 
* verursacht oft auch finanzielle Probleme 
* schränkt sie die Tätigkeiten und das Leben der Betreuer sehr ein.

Die Motivation, aus der heraus Sie die Pflegerolle übernehmen wollen, beeinflusst weitgehend Ihre Haltung und Gefühle der Person gegenüber, für die Sie sorgen, und umgekehrt. Mögliche Motive sind:

- Ein echtes Bedürfnis, helfen zu wollen, dem im besten Fall Gefühle der Liebe und der Zuneigung zugrunde liegen. Dies ist die einzige gesunde Basis für die Fürsorgerolle. Sie birgt jedoch auch die Gefahr, sich zu überfordern und nichts abgeben zu können.

- Ein Gefühl der Verpflichtung, vielleicht aufgrund von moralischem Druck von Seiten anderer. Eine Betreuung, die nur widerwillig geleistet wird, kann leicht zur Last werden und zu Unwillen oder sogar zu feindseligen Gefühlen auf beiden Seiten führen.

- Die Ansicht, dass Sie gesetzlich dazu verpflichtet sind. Obgleich das Gesetz von Land zu Land verschieden ist, trifft dies bestimmt nicht bei älteren Verwandten und Freunden oder gar bei einem schwer behinderten Ehepartner zu, für die Sie nicht mehr sorgen können, und sofern eine andere Form von Fürsorge möglich ist.

- Finanzielle Vorteile, wenn der alte Mensch z.B. reich ist oder eine hohe Rente bezieht.


Die Ziele der Betreuung sind oft sehr umfangreich und sollten genau geplant werden. Hier helfen professionelle Helfer (z.B. Pflegepersonen), realistische Ziele zu definieren.

Generell bedeutet Betreuung, die grundlegenden Bedürfnisse des alten Menschen zu befriedigen, mit Behinderungen fertig zu werden, diesen Menschen körperlich und geistig aktiv zu halten und emotionelle Sicherheit zu bieten.

- Grundlegende Bedürfnisse umfassen ausreichende Bequemlichkeit und Wärme, eine ausgewogene Kost, saubere Kleidung und persönliche Körperpflege.

- Behinderungen erfordern möglicherweise Hilfe bei den alltäglichen Verrichtungen sowie Krankenpflege zu Hause (z.B. bei Beweglichkeitsproblemen oder Blasenschwäche), Unfallverhütung (z.B. bei geistiger Verwirrung oder Demenz) und die Aufsicht bei der Einnahme von Medikamenten.

- Die Erhaltung körperlicher und geistiger Aktivität. Die Einschränkung der Beweglichkeit ist vielleicht die größte Gefahr für einen behinderten alten Menschen; sie bringt das Risiko mit sich, zuerst an das Haus, dann an den Stuhl und schließlich an das Bett gefesselt zu sein. Sie beeinträchtigt nicht nur den Alltag des älteren Menschen, sondern kann auch zu Komplikationen führen, die eine intensive Krankenpflege nötig machen.
Inhaltsverzeichnis
Danksagung6
Inhaltsverzeichnis8
I Vorbereitung auf das Älterwerden18
1 Mit körperlichen und geistigen Veränderungen umgehen lernen18
2 Vergesslichkeit ist nicht gleich Alzheimer34
3 Mann und Frau sein43
4 „Ewige Jugend“ – gibt es sie?55
5 Das soziale Umfeld73
6 Freizeit will gestaltet sein85
7 Die neue Einkommenssituation91
II Bewältigung von größeren Veränderungen und Krankheiten100
1 Mit Defiziten und Krankheiten umgehen lernen100
2 Wenn der geistige Verfall einsetzt127
3 Lebenskrisen und das Leben im Alter151
III Betreuung und Abschied nehmen166
1 Pflegebedürftigkeit166
3 Tiere und Pflanzen – neue Wege der Altenbetreuung178
4 In Ruhe sterben dürfen180
5 Die Zeit danach186
IV Zukunftsperspektiven188
Nützliche Adressen und Links190
Weiterbildung/Beschäftigung196
Unabhängige Interessensvertreter/innen197
Politische Interessensvertretungen198
Nützliche Links im Internet199
Bücher zum Nachlesen200
Sachverzeichnis204

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Sozialmedizin in der Sozialarbeit

E-Book Sozialmedizin in der Sozialarbeit
Forschung für die Praxis Format: PDF

Die Sozialmedizin innerhalb der Sozialarbeit beschäftigt sich in Forschung und Praxis insbesondere mit Fragen von Gesundheit und Krankheit sowie der Gesundheits- versorgung sozial benachteiligter…

Sozialmedizin in der Sozialarbeit

E-Book Sozialmedizin in der Sozialarbeit
Forschung für die Praxis Format: PDF

Die Sozialmedizin innerhalb der Sozialarbeit beschäftigt sich in Forschung und Praxis insbesondere mit Fragen von Gesundheit und Krankheit sowie der Gesundheits- versorgung sozial benachteiligter…

Rheuma-Funktionstraining

E-Book Rheuma-Funktionstraining
Grundkurs Format: PDF

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung leidet an Rückenschmerzen, die sich zum Teil durch ein wiederholtes Funktionstraining vermeiden oder zumindest reduzieren lassen. Professor Reinhard…

Rheuma-Funktionstraining

E-Book Rheuma-Funktionstraining
Grundkurs Format: PDF

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung leidet an Rückenschmerzen, die sich zum Teil durch ein wiederholtes Funktionstraining vermeiden oder zumindest reduzieren lassen. Professor Reinhard…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

EineWelt

EineWelt

Lebendige Reportagen, spannende Interviews, interessante Meldungen, informative Hintergrundberichte. Lesen Sie in der Zeitschrift „EineWelt“, was Menschen in Mission und Kirche bewegt Man kann ...