Sie sind hier
E-Book

Ich lerne leben, weil du sterben musst. Ein Krankenhaustagebuch

AutorCordula Zickgraf
VerlagAllitera Verlag
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl157 Seiten
ISBN9783935284974
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,40 EUR
Zwanzig lange Tage verbringt die Autorin in einem Krankenhaus. Allerdings nicht, wie sie es gewohnt ist, als angehende Krankenschwester, sondern als Patientin. Nicht aktiv und tätig, sondern zu deprimierender Passivität gezwungen, nicht im Kreis von bekannten Berufskollegen, sondern in Gesellschaft zunächst fremder, bettlägeriger Mitpatientinnen, insbesondere aber in unmittelbarer Nähe zu einer dem Tode nahen krebskranken Siebzehnjährigen.

Das hier vorgelegte Tagebuch eines klinischen Aufenthalts geht jeden an, der auch nur einmal ein Krankenhaus von innen gesehen hat. Es beschönigt nichts, aber es übt auch keine unbegründete Pauschalkritik. Gerade deshalb macht es Schwächen, Mängel und Unzulänglichkeiten unseres Krankenhaussystems beispielhaft deutlich. Zugleich erzählt dieses Tagebuch aber auch die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, der zu ihrer Entfaltung nur wenige Tage bleiben. Denn Aranka, das krebskranke Mädchen, ist dem Tode nahe. Sie spürt es, sie ahnt es, aber ihr unbefangenes Zutrauen zu Menschen und ihre jugendliche Heiterkeit verlassen sie fast nie. So lässt sich von ihr, die sterben muss, lernen, was Leben heißt.

Die Autorin

Cordula Zickgraf entschloss sich nach der mittleren Reife, Krankenschwester zu werden. Während ihrer Ausbildung erkrankte sie und musste in eine Uniklinik zur stationären Behandlung. Dort lernte sie die 17-jährige krebskranke Aranka kennen. Diese intensive Freundschaft hat sie später in einem Tagebuch niedergeschrieben, das unter dem Titel „Aranka" vom Südwestfunk verfilmt wurde. Nach ihrem Krankenpflegeexamen arbeitete sie in verschiedenen Krankenhäusern, in der ambulanten Krankenpflege und mehrere Jahre bei einem niedergelassenem Internisten. Heute ist sie freiberuflich tätig.

 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Siebenter Tag (S. 66)

Kartoffelpuffer

Heute morgen muss ich wieder Urin abliefern, wahrscheinlich vermuten sie wegen meiner Temperaturen einen Harnwegsinfekt. Außerdem nimmt mir Doktor Schneider Blut ab. Der hat riesige dicke und breite Hände. Ich wundere mich, wie der mit diesen Pranken noch so eine kleine Spritze halten kann. Aber wider Erwarten sticht er gut.

Z: Wozu brauchen Sie das Blut?
X: Nochmal eine Blutbildkontrolle. Sie hatten etwas wenig Leukos.
Z: Aha, und wissen Sie, wie meine Schilddrüsenwerte ausgefallen sind?
X: Die Befunde sind noch nicht da.
Z: Das dauert ja ganz schön lange, ich wollte ja eigentlich heim.
X: Na, nun haben Sie etwas Geduld.
Z: Ja, wissen Sie, ich bin in der Ausbildung, da kann ich mir so viele Krankheitstage nicht leisten, ich versäume eine Menge Unterricht!
X: Sicher, aber Ihre Gesundheit geht vor!
Z: Wenn ich mir das nicht hundertmal gesagt hätte, dann läge ich jetzt nicht hier.

Das fand ich nett von Doktor Schneider, dass er mal etwas mit mir gesprochen hatte – dadurch bekomme ich viel mehr Vertrauen zu ihm. Es war zwar mehr oder weniger belangloses Geschwätz, aber immerhin hat’s länger als fünf Minuten gedauert. Ich weiß es zu schätzen, dass Doktor Schneider sich mal die Zeit genommen hat. Aranka ließ heute morgen gleich ihre Mutter anrufen, damit sie ihr die notwendigen Sachen für die Kartoffelpuffer mitbringt. Über so was freut sich Mama, sagt Aranka. Aranka macht überhaupt alles viel lieber, wenn sie weiß, dass sich die anderen darüber freuen. Gegen zehn Uhr bringt die Mutter alles mit.

X: Soll ich sie dir machen?
A: Nein, die machen Cordula und ich. Der Cordula muss ich zeigen, wie das geht, damit sie ihrem Mann welche backen kann. Macht dir das was aus, Cordula, dass ich das meiner Mutter gesagt habe?
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Erster Tag Angst vor dem Ungewissen10
Zweiter Tag Ein heimlicher Ausfl ug30
Dritter Tag Beginn einer Freundschaft46
Vierter Tag Ein neues Gesicht54
Fünfter Tag Spüren, was der andere fühlt60
Sechster Tag Krebs – das unheimliche Wort64
Siebenter Tag Kartoffelpuffer67
Achter Tag Ambulant in der Frauenklinik72
Neunter Tag Gänseblümchen und Rosen74
Zehnter Tag Tommy und der Hase79
Elfter Tag Wer sagt die Wahrheit?85
Zwölfter Tag Erlaubter Stadtbummel89
Dreizehnter Tag Gespräch mit Studenten92
Vierzehnter Tag Nächtlicher Schrecken100
Fünfzehnter Tag Wenn es weh tut …104
Sechzehnter Tag Die Frage nach dem „Warum?“114
Siebzehnter Tag Wie geht es weiter?125
Achtzehnter Tag Wut und Widerstand130
Neunzehnter Tag Ein einsamer Kampf142
Zwanzigster Tag Abschied149
Nachwort155
Erklärung von Fachausdrücken156

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges

Schimmelpilze in Wohngebäuden

E-Book Schimmelpilze in Wohngebäuden
Ursachen, Vermeidung und Bekämpfung Format: PDF

Mit der Verringerung des Lüftungsaustausches in den Wohnungen, der Entstehung von Wärmebrücken nach der Sanierung u.a. werden die schon immer vorhandenen Schimmelpilze durch lokale…

Schimmelpilze in Wohngebäuden

E-Book Schimmelpilze in Wohngebäuden
Ursachen, Vermeidung und Bekämpfung Format: PDF

Mit der Verringerung des Lüftungsaustausches in den Wohnungen, der Entstehung von Wärmebrücken nach der Sanierung u.a. werden die schon immer vorhandenen Schimmelpilze durch lokale…

Daumendrücken

E-Book Daumendrücken
Der ganz normale Aberglaube im Alltag Format: PDF

Warum klopfen wir auf Holz? Warum gilt die Sieben als Glückszahl, warum aber nicht im 'verflixten siebten Jahr'? Warum sind selbst 'Sonntagskinder' nicht vor 'Hexenschuss' gefeit? - Ob wir wollen…

Daumendrücken

E-Book Daumendrücken
Der ganz normale Aberglaube im Alltag Format: PDF

Warum klopfen wir auf Holz? Warum gilt die Sieben als Glückszahl, warum aber nicht im 'verflixten siebten Jahr'? Warum sind selbst 'Sonntagskinder' nicht vor 'Hexenschuss' gefeit? - Ob wir wollen…

Generation 50 plus

E-Book Generation 50 plus
Ratgeber für Menschen in den besten Jahren Format: PDF

Vor gar nicht allzu langer Zeit galt ein Mensch jenseits der 60 als 'alt'. Heute wissen wir, dass mit '66 noch lange nicht Schluss' ist. Dank der Erkenntnisse der modernen Medizin ist es den meisten…

Generation 50 plus

E-Book Generation 50 plus
Ratgeber für Menschen in den besten Jahren Format: PDF

Vor gar nicht allzu langer Zeit galt ein Mensch jenseits der 60 als 'alt'. Heute wissen wir, dass mit '66 noch lange nicht Schluss' ist. Dank der Erkenntnisse der modernen Medizin ist es den meisten…

Networking

E-Book Networking
Kontakte nutzen, Beziehungen pflegen Format: PDF

Networking ist für die Karriere von großer Wichtigkeit - und nicht zu verwechseln mit Vetternwirtschaft. Wie man ein persönliches Netzwerk aufbaut und Kontakte pflegt, beschreibt…

Grammatik 5. und 6. Klasse

E-Book Grammatik 5. und 6. Klasse
Format: PDF

Du bist mit deiner Deutschnote nicht zufrieden? Du könntest beim Aufsatzschreiben und beim Diktat noch besser sein, wenn du in der deutschen Grammatik sicherer wärst? Möchtest du die…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Weitere Zeitschriften

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...