Sie sind hier
E-Book

Grundlagen der maschinellen Beatmung

Einführung in die Beatmung für Ärzte und Pflegekräfte

AutorJörg Rathgeber
VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl456 Seiten
ISBN9783131544728
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,99 EUR
Beatmung - differenziert und erfolgreich durchführen Das Buch behandelt umfassend die physiologischen und pathophysiologischen Grundlagen der Beatmung. Die komplexen Zusammenhänge werden durch zahlreiche mehrfarbige Abbildungen verständlich dargestellt und erleichtern auch dem klinisch Unerfahrenen den Zugang zur schwierigen Materie der verschiedenen Beatmungstechniken. Das vorliegende Handbuch wendet sich nicht nur an den Arzt in der Weiterbildung, sondern ist auch eine unentbehrliche Hilfe für Studenten, Schwestern, Pfleger und Medizintechniker. Es enthält: - alle gängigen Beatmungsformen und -muster - Überwachungsverfahren, z.B. Pulsoxy- und Kapnometrie - Druck-, Flow- und Volumenkurven - Beatmung von Kindern und Beatmung in der Notfallmedizin - aktuelle Beatmungs- und Therapiekonzepte zur Behandlung der respiratorischen Insuffizienz Neu in dieser Auflage: - lungenprotektive Beatmung - Entwöhnung vom Respirator - Analgosedierung während der Beatmung - ventilator-assoziierte Pneumonie

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 2. Auflage6
Vorwort zur 1. Auflage8
Anschriften10
Abkürzungsverzeichnis12
Inhaltsverzeichnis16
1 Physiologie und Pathophysiologie der Atmung22
1.1 Anatomie des Respirationstraktes22
1.1.1 Luftröhre und Bronchialsystem23
1.1.2 Alveolen24
1.1.3 Lunge26
1.1.4 Konditionierung der Atemgase27
1.1.5 Mukoziliäre Clearance28
1.2 Atemantrieb und -regulation28
1.2.1 Atmungszentren29
1.2.2 Mechanisch-reflektorische Kontrolle der Atmung30
1.2.3 Chemische Kontrolle der Atmung30
Atemantrieb durch paCO2 und pH-Wert30
Atemantrieb durch paO231
Asphyxie und Apnoe31
1.3 Atmung und Säure-Basen-Haushalt31
1.3.1 Regulation des pH-Wertes31
1.3.2 Respiratorische Azidose33
Ursachen33
Symptome33
Therapie34
1.3.3 Respiratorische Alkalose34
Symptome34
Ursachen und Therapie34
1.3.4 Metabolische Azidose34
Ursachen35
Therapie35
Anionenlücke35
1.3.5 Metabolische Alkalose36
Ursachen36
Therapie36
1.4 Atemmechanik36
1.4.1 Atempumpe37
1.4.2 Resistance38
Atemwegswiderstand bei Obstruktionen40
Inspiratorischer Stridor40
Expiratorischer Stirador40
Messung der Resistance40
1.4.3 Compliance41
Statische Compliance43
Oberer und unterer Inflection Point44
Verschlussvolumen und Verschlusskapazität44
Dynamische Compliance45
1.4.4 Atemarbeit45
Definition und Normalwerte46
Druck-Volumen-Loops46
Energieverbrauch der Atemmuskulatur46
Respiratory Muscle Fatigue47
1.5 Alveoläre Ventilation, Totraumventilation48
1.6 Lungenfunktion49
1.6.1 Lungenvolumina49
1.6.2 Lungenfunktionsmessungen50
Spirometrie50
Ganzkörper-oder Bodyplethysmographie52
1.6.3 Lungenfunktionsparameter53
Funktionelle Residualkapazität (FRC)53
Einsekundenkapazität FEV1.053
1.7 Erkrankungen mit pathologischen Veränderungen der Lungenvolumina54
1.7.1 Restriktive Lungenerkrankungen55
Ursachen55
Folgen56
1.7.2 Obstruktive Lungenerkrankungen56
Ursachen56
Folgen56
Diagnose58
Therapie58
1.8 Der alveolo-kapilläre Gasaustausch58
1.8.1 Perfusion und Ventilation58
Physiologie des Lungenkreislaufs58
Arterialisierung des Blutes58
Regulation der Lungendurchblutung59
Physiologische Heterogenität von Ventilation und Perfusion60
Das 3-Zonen-Modell nach West61
Verteilungsstörungen unter Beatmung62
1.8.2 Diffusion62
Partialdrücke62
Diffusionsstrecke63
Diffusionskoeffizienten63
Diffusionskapazität64
Diffusionsstörungen64
1.8.3 Störungen des alveolo-kapillären Gasaustausches65
Zeitkonstante t65
Ventilatorische Verteilungsstörungen65
Zirkulatorische Verteilungsstörungen66
Berechnung der alveolo-arteriellen O2-Partialdruckdifferenz67
Rechts-Links-Shunt68
Berechnung des Rechts-Links-Shunts68
1.9 Sauerstoffbindung und Sauerstoffsättigung70
1.9.1 Sauerstoffbindungskurve70
1.9.2 Zyanose71
1.9.3 Kohlenmonoxidintoxikation71
Symptome72
Therapie der CO-Intoxikation72
1.9.4 Methämoglobinämie72
Symptome72
Therapie73
1.10 O2-Gehalt des Blutes73
1.10.1 Sauerstofftransportkapazität73
1.10.2 Hypoxie, Hypoxämie und Sauerstoffangebot73
1.11 CO2-Elimination: Normoventilation – Hypoventilation – Hyperventilation74
1.12 Weiterführende Literatur76
2 Grundlagen der maschinellen Beatmung78
2.1 Beatmungszyklus und Beatmungsmuster78
2.1.1 Beatmungsmuster78
2.1.2 Beatmungszyklus78
2.2 Einstellparameter am Respirator79
2.2.1 Sauerstoffkonzentration FiO280
2.2.2 Atemfrequenz/Beatmungsfrequenz80
2.2.3 Tidalvolumen (Atemzugvolumen), Atemminutenvolumen81
2.2.4 Positiv endexspiratorischer Druck, PEEP82
2.2.5 Atemzeitverhältnis, I/E-Ratio, In- und Exspirationszeit, inspiratorische Pause82
2.2.6 Inspirationsflow83
2.2.7 Triggerempfindlichkeit84
2.3 Hilfsfunktionen86
2.3.1 Inspiratorischer Hold86
2.3.2 Exspiratorischer Hold86
2.3.3 Manual Breath86
2.3.4 Seufzer-Funktion86
2.4 Überwachung der Beatmung86
2.4.1 Grafische Darstellungen ventilatorischer Parameter86
Druck-Zeit-Kurve87
Volumenkontrollierte Beatmung87
Druckkontrollierte Beatmung90
Flow-Zeit-Kurve91
Volumen-Zeit-Kurve92
Statische Druck-Volumen-Loops94
PV-Loops mit dem Supersyringe-Verfahren94
PV-Loops nach dem Einzelschrittverfahren95
PV-Loops durch Low-Flow-Manöver95
PV-Loops unter Beatmungsbedingungen95
Interpretation von PV-Loops unter Beatmung96
PV-Loops unter Spontanatmung98
Klinische Bedeutung von PV-Loops100
Flow-Volumen-Loops101
Trenddarstellungen101
2.4.2 Errechnete lungenmechanische Größen102
Resistance102
Messprinzip102
Klinische Bedeutung von Resistancemessungen102
Rapid Shallow Breathing Index, RSBI103
2.4.3 Pulsoximetrie103
Funktionsprinzip103
Methodische Einschränkungen104
Messwertgenauigkeit105
Messort und Ansprechzeit106
Klinische Bedeutung106
2.4.4 Transkutane pO2-Messung106
Funktionsprinzip106
Methodische Einschränkungen107
Klinische Bedeutung107
2.4.5 Pulsoximetrie oder transkutane O2-Messung?107
2.4.6 Transkutane pCO2-Messung108
Funktionsprinzip108
Methodische Einschränkungen108
Klinische Bedeutung109
2.4.7 Kapnometrie109
Physiologische Grundlagen109
Analyse des Kapnogramms110
Kurvenform110
Klinische Bedeutung110
CO2-Messung im Atemgas113
Technische Voraussetzungen114
Qualitative CO2-Messsysteme114
2.5 Steuerung des Respirators114
2.5.1 Drucksteuerung115
2.5.2 Flowsteuerung115
2.5.3 Volumensteuerung116
2.5.4 Zeitsteuerung116
2.5.5 Triggerung der Inspiration116
2.6 Anhang: Versorgung mit medizinischen Gasen118
2.6.1 Zentrale Gasversorgungsanlage118
Gasentnahme118
2.6.2 Dezentrale Gasversorgung119
Vorrats- und Reserveflaschen119
Berechnung des Gasvorrats119
Sicherheitsregeln beim Umgang mit Druckgasflaschen120
2.6.3 Dezentrale Sauerstoffversorgung durch O2-Konzentratoren120
2.7 Weiterführende Literatur121
Grundlagen der maschinellen Beatmung121
Pulsoximetrie, Kapnographie122
Medizinische Gase122
3 Beatmungsformen124
3.1 Terminologie124
3.2 Kontrollierte Beatmungsverfahren125
3.2.1 Volumenkontrollierte Beatmung, VC-CMV125
Drucklimitierte Beatmung, PLV126
Klinische Bedeutung volumenkontrollierter Beatmungsverfahren128
3.2.2 Assistierte Beatmung, A/C128
Klinische Bedeutung einfacher kontrollierter/assistierter Beatmungsverfahren129
3.2.3 Druckkontrollierte Beatmung, PC-CMV129
Klinische Bedeutung druckkontrollierter Beatmungsverfahren130
3.2.4 Beatmung mit umgekehrtem Atemzeitverhältnis, IRV131
Klinische Bedeutung der Inverse Ratio Ventilation (IRV)132
3.2.5 „Fighting the respirator“132
3.2.6 Wechseldruckbeatmung, PNPV133
Klinische Bedeutung der Wechseldruckbeatmung134
Externe Wechseldruckbeatmung mit dem Tankrespirator (Eiserne Lunge)134
3.3 Maschinell unterstützte Spontanatmung135
3.3.1 Druckunterstützte Spontanatmung, PSV135
Funktionsprinzip135
Geräteeinstellung137
PSV und Atemarbeit137
Inspiratorische Rampe138
Apnoefunktion139
Klinische Bedeutung der druckunterstützten Spontanatmung (PSV)140
3.3.2 Intermittierende mandatorische Beatmung, IMV140
Funktionsprinzip und Geräteeinstellung141
Klinische Bedeutung der synchronisierten intermittierende mandatorische Beatmung (S-IMV)143
3.3.3 Airway Pressure Release Ventilation, APRV143
Funktionsprinzip143
Geräteeinstellung144
Klinische Bedeutung der Airway Pressure Release Ventilation (APRV)144
3.3.4 Biphasische positive Druckbeatmung, BIPAP144
Funktionsprinzip144
Geräteeinstellung145
BIPAP – ein Name für unterschiedliche Beatmungsformen147
PCV-BIPAP147
Originäres BIPAP147
BIPAP + PSV147
IRV-BIPAP und APRV148
CPAP148
Klinische Bedeutung der biphasischen positiven Druckbeatmung (BIPAP)149
3.3.5 Proportional Assist Ventilation, PAV149
Funktionsprinzip149
Steuergrößen und Einstellung der Parameter150
Klinische Bedeutung der Proportional Assist Ventilation (PAV)151
3.4 Spontanatmung151
3.4.1 Automatische Tubuskompensation, ATC151
Funktionsprinzip152
Geräteeinstellung152
Klinische Bedeutung der automatischen Tubuskompensation (ATC)153
3.4.2 Continuous Positive Airway Pressure, CPAP153
Demand-Flow-CPAP154
Continuous-Flow-CPAP154
3.5 Rückkoppelnde Systeme: Hybridverfahren155
3.5.1 Mandatorische Mindest-Ventilation, MMV155
Funktionsprinzip155
Vor- und Nachteile155
3.5.2 Volume Support, VS156
Funktionsprinzip156
Vor- und Nachteile156
Klinische Bedeutung von MMV und VS157
3.5.3 Druckregulierte, volumenkontrollierte Beatmung, PRVC157
Funktionsprinzip157
Geräteeinstellung157
Vor- und Nachteile158
3.5.4 Kontrolliert adaptive Beatmung, APV158
Funktionsprinzip158
Geräteeinstellung159
3.5.5 AutoFlow159
Funktionsprinzip159
Vor- und Nachteile159
3.5.6 Druckregulierte volumenkonstante Beatmung: BiLevel-VG160
Funktionsprinzip160
Geräteeinstellung160
Vor- und Nachteile160
3.5.7 Adaptive Support Ventilation, ASV161
Funktionsprinzip161
Geräteeinstellung161
Vor- und Nachteile161
3.5.8 AutoMode162
Funktionsprinzip162
Vor- und Nachteile162
3.5.9 SmartCare/PS162
Funktionsprinzip162
Vor- und Nachteile163
Klinische Bedeutung druckregulierter volumenkonstanter Hybridverfahren163
3.6 Neurally Adjusted Ventilatory Assist, NAVA163
Funktionsprinzip163
Vor- und Nachteile164
Klinische Bedeutung von Neurally Adjusted Ventilatory Assist (NAVA)165
3.7 Biologically Variable ­Ventilation, BVV165
Pathophysiologischer Hintergrund165
Klinische Bedeutung der Biologically Variable Ventilation (BVV)166
3.8 Nichtinvasive Beatmung, NIV166
Pathophysiologischer Hintergrund166
3.8.1 Indikationen167
Ventilatorische Insuffizienz167
Oxigenierungsstörungen167
Weaning-Versagen167
3.8.2 Kontraindikationen168
3.8.3 Durchführung168
Technische Voraussetzungen168
Personelle Voraussetzungen169
Beatmungsformen169
Einstellung der Beatmung169
Welche Maske?170
Mund-Nase-Masken170
Nasenmasken170
Vollgesichtsmasken171
Nasal Prongs171
Beatmungshelm171
Atemgasklimatisierung173
Ernährung173
Patientenlagerung173
Monitoring173
Erfolgskriterien174
Abbruchkriterien174
Klinische Bedeutung174
3.9 CPAP-Therapie bei Schlafapnoe-Syndrom175
3.9.1 Heimbeatmung mit BiLevel und BiPAP175
3.10 Alternative Beatmungsverfahren: Hochfrequenzbeatmung, HFV175
Funktionsprinzip176
Lungenmechanik176
Monitoring176
Atemgasklimatisierung177
3.10.1 HF-Überdruckbeatmung, HFPPV (High Frequency Positive Pressure Ventilation)177
3.10.2 HF-Jetbeatmung, HFJV (High Frequency Jet Ventilation)177
3.10.3 Hochfrequenzpulsation, HFP (High Frequency Pulsation)178
3.10.4 Hochfrequenz-Jet-Oszillation, HFJO (High Frequency Jet Oscillation)178
3.10.5 Forcierte Diffusionsventilation, FDV (Forced Diffusion Ventilation)178
3.10.6 HF-Oszillation, HFOV (High Frequency Oscillation Ventilation)179
3.10.7 Kombinierte HF-Systeme, CHFV (Combined High Frequency Ventilation)179
3.10.8 Superponierte Jet-Ventilation, SHFJV (Superimposed High Frequency Jet Ventilation)179
3.10.9 Technische Bewertung der HF-Beatmung180
3.10.10 Indikationen für HF-Beatmung181
Indikationen in der Intensivmedizin181
Indikationen in der Anästhesie181
3.11 Ein-Lungen-Ventilation und seitengetrennte Beatmung182
3.11.1 Ein-Lungen-Ventilation182
Material und Durchführung182
Tuben182
Überprüfung der korrekten Tubuslage183
Pathophysiologische Auswirkungen der Ein-Lungen-Ventilation184
Beatmungsstrategie bei Ein-Lungen-Ventilation184
Beatmung mit PEEP?185
3.11.2 Seitengetrennte Beatmung186
Beatmungsstrategien186
Klinische Bedeutung187
3.12 Weiterführende Literatur187
Allgemein187
Nichtinvasive Beatmung188
4 Atemgaskonditionierung in der Intensivmedizin190
4.1 Aktive Befeuchter191
4.1.1 Vernebler192
4.1.2 Verdunster192
4.1.3 Sprudler194
4.2 Passive Befeuchter: Heat and Moisture Exchanger, HME194
4.2.1 Funktionsprinzip194
4.2.2 Hinweise für den Einsatz von HME196
4.3 Weiterführende Literatur197
5 Akute respiratorische Insuffizienz und akutes Lungenversagen200
5.1 Akute respiratorische Insuffizienz201
5.1.1 Therapiestrategien202
O2-Insufflation202
Inzentive Spirometrie: SMI-Trainer203
Durchführung203
Klinische Bedeutung204
Intermittierende Überdruckbeatmung (Intermittent Positive Pressure Breathing, IPPB)204
Durchführung204
Klinische Bedeutung205
Atmung mit vergrößertem Totraum: Giebel-Rohr205
Durchführung205
Klinische Bedeutung205
CPAP-Atmung206
Pathophysiologische Grundlagen206
Durchführung206
Klinische Bedeutung206
5.1.2 Indikation zur Intubation und Beatmung206
5.1.3 Lungenprotektive Beatmung207
Beatmungsinduzierte Lungenschäden207
Volutrauma, Atelektrauma, Biotrauma208
Barotrauma210
Sind hohe Beatmungsdrücke also unbedenklich?211
Primäre Einstellung der Beatmungsparameter211
Druckkontrollierte oder volumenkontrollierte Beatmung?211
Tidalvolumina und Beatmungsdruck212
Beatmungsfrequenz213
I/E-Verhältnis213
PEEP213
Korrektur der Beatmungsparameter217
Korrektur der inspiratorischen Sauerstoffkonzentration (FiO2)217
Korrektur von Hypo-/Hyperventilation218
Permissive Hyperkapnie218
Pathophysiologische Grundlagen220
Nebenwirkungen220
Kontraindikationen221
Spontanatmung und alveoläres Rekruitment221
Pathophysiologische Grundlagen221
Gerätetechnische Voraussetzungen223
5.2 Akutes Lungenversagen, ARDS225
5.2.1 Auslöser des ARDS227
5.2.2 ALI oder ARDS?227
5.2.3 Klinischer Verlauf228
5.2.4 Probleme bei der Beatmung230
5.3 Zusätzliche Behandlungs- und Beatmungsstrategien bei schweren Formen von ALI und ARDS230
5.3.1 Alveoläre Rekruitmentstrategien230
Das „Open-Lung-Concept”231
Physiologische Grundlagen231
Vorgehensweise231
Open-Lung-Manöver als Routinemaßnahme?232
Klinische Bedeutung233
Beatmung mit umgekehrtem Atemzeitverhältnis, IRV233
Pathophysiologische Grundlagen233
Gefahren234
Klinische Bedeutung234
Beatmung mit „Seufzer“234
Pathophysiologische Grundlagen234
Klinische Bedeutung235
5.3.2 Inhalation vasoaktiver Substanzen235
Pathophysiologische Grundlagen235
Stickstoffmonoxid (NO)235
Dosierung235
Nebenwirkungen236
Klinische Bedeutung236
Prostazykline236
5.3.3 Surfactant-Substitution237
Pathophysiologische Grundlagen237
5.3.4 Glukokortikoide237
Pathophysiologische Grundlagen237
5.3.5 Lagerungsbehandlung238
Pathophysiologische Grundlagen238
Bauchlage, überdrehte Seitenlage oder Rotationsbett?239
5.3.6 Flüssigkeitsbilanzierung240
Pathophysiologische Grundlagen240
Herz-Kreislauf-Monitoring240
5.3.7 Extrakorporale Lungenersatzverfahren241
Pathophysiologische Grundlagen241
Systeme und Komponenten241
Technische Durchführung241
Einschlusskriterien242
Klinische Bedeutung242
Interventional Lung Assist, ILA243
Indikationen243
Technisches Vorgehen244
5.4 Weiterführende Literatur244
Respiratorische Insuffizienz: physikalische Therapie, kinetische Therapie244
Pathophysiologie des akuten Lungenversagens244
Lungenprotektive Beatmung245
Pulmonale Rekruitmentmanöver246
Rekruitment durch assistierte Spontanatmung246
Alternative Verfahren: permissive Hyperkapnie, extrakorporaler Gasaustausch, Hochfrequenzbeatmung247
NO-Therapie, adjuvante Therapien248
6 Extrapulmonale Störungen der Ventilation250
6.1 Therapie bei ventilatorischer Insuffizienz250
6.1.1 Ursachen der ventilatorischen Insuffizienz250
6.1.2 Chronisch-ventilatorische Insuffizienz251
Pathophysiologie251
Therapie251
Indikation zur Beatmung252
Beatmungsstrategie253
6.2 Kurzzeitbeatmung/postoperative Nachbeatmung254
Pathophysiologische Grundlagen254
Beatmungsstrategie255
6.3 Besonderheiten bei Patienten mit erhöhtem intrakraniellem Druck256
Pathophysiologische Grundlagen256
Beatmungsstrategie256
6.4 Besonderheiten bei Patienten mit Thoraxtrauma258
6.4.1 Diagnostik258
Inspektion258
Palpation, Perkussion, Auskultation258
6.4.2 Therapie259
Passagere Entlastung260
Thorax-Saugdrainage260
Durchführung261
Abklemmen der Drainage?262
Analgesie und Atemtherapie262
Indikation zur Beatmung262
Beatmungsstrategie262
Dauer der Beatmung262
Vorgehen bei pulmonalen Komplikationen263
6.5 Weiterführende Literatur263
7 Respiratorentwöhnung und Extubation266
7.1 Die einfache Entwöhnung267
7.2 Die schwierige Entwöhnung268
7.2.1 Ursachen für die schwierige Entwöhnung269
7.3 Der Weg zur Extubation – welches Verfahren ist das richtige?270
7.3.1 Prädiktoren, Spontanatmungsversuch, Protokolle271
7.3.2 Beatmungsformen272
Weaning mit S-IMV272
Weaning mit PSV272
Weaning mit BIPAP274
Weaning mit BIPAP und PSV275
Weaning mit PAV und NAVA275
Diskontinuierliches Weaning275
Nichtinvasive Beatmung276
7.3.3 Automatisierte Weaning-Modes276
7.4 Weaning-Versagen276
7.4.1 Tracheotomie277
7.4.2 Ernährung bei prolongierter Entwöhnung277
Zusammensetzung der Ernährung278
Enterale oder parenterale Ernährung?279
7.5 Besonderheiten der Pflege des intubierten Patienten280
Kommunikations­probleme280
Kommunikationshilfen280
Personalmangel281
Pflegehilfen281
Individuelle Stimulierung des Patienten282
7.6 Weiterführende Literatur282
8 Ventilator-assoziierte Pneumonie284
8.1 Pathophysiologie284
8.2 Diagnostik286
8.3 Therapeutische und ­präventive Maßnahmen286
8.3.1 Antibiotische Therapie286
8.3.2 Hygienemaßnahmen286
8.3.3 Elimination von Keimreservoiren287
8.3.4 Präventive Maßnahmen289
8.4 Weiterführende Literatur290
9 Beatmung in der Neonatologie und pädiatrischen Intensivmedizin292
9.1 Definitionen292
9.1.1 Altersgruppen292
9.1.2 Respiratorische Kenngrößen293
9.2 Indikationen zur Beatmung293
9.3 Airway-Management293
9.4 Praxis der maschinellen Beatmung295
9.4.1 Respiratoren in der pädiatrischen Intensivmedizin295
9.4.2 Respiratoren in der Neonatologie295
9.4.3 Druckkontrollierte Beatmungsformen296
Triggerung296
Respiratoreinstellung296
Inadvertent (intrinsic) PEEP298
9.4.4 Druckunterstützte Beatmungsformen, PSV, PAV298
9.4.5 Volumenkontrollierte Beatmungsformen, VC-CMV299
9.4.6 Hybridbeatmungsformen299
9.4.7 High Frequency Oscillation Ventilation, HFOV299
Praxis der HFOV300
HFOV und Stickstoffmonoxid (NO)301
9.5 Komplikationen der Beatmung301
9.5.1 Akute Desaturierung301
9.5.2 Pulmonal-interstitielles Emphysem (PIE), Pneumomediastinum, Pneumoperikard302
9.6 Atemgasklimatisierung303
9.7 Monitoring der Beatmung304
9.7.1 Monitoring der O2- und CO2-Partialdrücke304
9.7.2 Pulsoximetrie305
9.8 Erstversorgung des Neugeborenen und häufige Krankheitsbilder in der Neonatologie305
9.8.1 Postnatale Adaptationsverzögerung Früh- und Neugeborener305
9.8.2 Erstversorgung des Neugeborenen307
9.8.3 Besondere Situationen der Erstversorgung308
9.8.4 Respiratorische Insuffizienz des Frühgeborenen308
Pathogenese des Atemnotsyndroms309
Therapie309
Weaning310
9.8.5 Bronchopulmonale Dysplasie, BPD311
Pathogenese311
Therapie312
9.8.6 Mekonium-Aspirations-Syndrom, MAS313
Pathogenese313
Therapie314
9.9 Spezielle Krankheitsbilder der pädiatrischen Intensivmedizin314
9.9.1 Bronchiolitis314
9.9.2 Krupp-Syndrom315
9.9.3 Epiglottitis316
9.10 Weiterführende Literatur316
10 Beatmung in der Rettungsmedizin318
10.1 Verbesserung des pulmonalen Gasaustauschs bei Notfallpatienten318
10.1.1 O2-Insufflation318
10.1.2 Indikation zur Intubation319
Reservoirbeutel319
Demandventile320
10.2 Besonderheiten bei Patienten mit chronisch ventilatorischer Insuffizienz320
O2 bei COPD-Patienten?320
O2 beim Status asthmaticus?320
10.3 Präoxigenierung321
10.4 PEEP-Beatmung in der Notfallmedizin321
10.5 Die Beatmung in der Rettungsmedizin – immer invasiv?322
Indikationen und Kontraindikationen für die nichtinvasive Beatmung322
Vor- und Nachteile323
Beatmungsmodes323
Monitoring und Erfolgskontrolle323
Klinische Bedeutung der NIV324
10.6 Atemgasklimatisierung bei Notfallpatienten324
10.7 Notfallrespiratoren324
Technische Anforderungen324
Funktionsweise von pneumatisch betriebenen Notfallrespiratoren324
Mikroprozessorgesteuerte Notfallrespiratoren325
10.8 Weiterführende Literatur325
11 Narkoseapparate und -systeme, Narkosebeatmung328
11.1 Dosierung der Frischgaszufuhr328
Gasflussröhren (Flowmeter)329
11.2 Dosierung und Applikation volatiler Anästhetika331
11.2.1 Narkosemittelverdunster/-verdampfer331
Tropfnarkose332
Draw-over-Apparaturen333
Oberflächenverdunster nach dem Bypass-System334
Vergasersysteme nach dem Venturi-Prinzip336
Flüssigkeitsdosierung durch Verdampfer336
Desfluran-Verdampfer336
11.2.2 Pharmakokinetik und -dynamik der volatilen Anästhetika337
An- und Abflutung der Narkose, anästhetische Potenz337
Narkosemitteldosierung339
11.2.3 Sicherheitsvorschriften für Narkosemitteldosiervorrichtungen339
11.3 Narkosesysteme340
11.3.1 Differenzierung der Narkosesysteme nach technisch-konstruktiven Kriterien341
Systeme ohne Reservoir341
Nicht-Rückatemsysteme342
Flowgesteuerte Nicht-Rückatemsysteme343
Ventilgesteuerte Nicht-Rückatemsyteme344
Rückatemsysteme344
Pendelsysteme346
Kreissysteme346
11.3.2 Differenzierung der Narkosesysteme nach funktionellen Kriterien347
Offene Systeme347
Halboffene Systeme347
Halbgeschlossene Syteme347
Geschlossene Systeme347
11.3.3 Narkosesysteme unter technischen und funktionellen Aspekten348
Rückatemsysteme348
Nicht-Rückatemsysteme348
Flowgesteuerte Nicht-Rückatemsysteme348
Ventilgesteuerte Nicht-Rückatemsysteme349
Systeme ohne Reservoir349
11.3.4 Kohlendioxidabsorption350
Nutzungsdauer des Atemkalks350
Reaktionen der Kohlendioxidabsorbenzien mit Inhalationsanästhetika351
Der korrekte Umgang mit Atemkalk in der klinischen Praxis351
11.3.5 Trägergaszusammensetzung352
Trägergaszusammensetzung bei Verzicht auf Lachgas353
Sauerstoff und medizinische Luft als Trägergas353
Reiner Sauerstoff als Trägergas353
11.4 Niedrigfluss-Inhalationsnarkosen354
11.4.1 Narkosen mit „normal flow“355
11.4.2 Narkosen mit „low flow“355
11.4.3 Narkosen mit „minimal flow“356
11.4.4 Narkosen im geschlossenen System357
11.5 Beatmungsmodule zur manuellen/maschinellen Beatmung358
11.5.1 Dräger Kreissystem 7a/8 ISO358
11.5.2 Narkoserespiratoren ohne Frischgasflow-Kompensation359
Atemvolumina359
Beatmung mit PEEP361
11.5.3 Narkosegeräte mit Frischgasflow-Kompensation361
11.5.4 Closed-Loop-Feedback-Systeme362
11.5.5 Spontanatmungs-/Handbeatmungssysteme zum externen Anschluss an Narkoseapparate362
11.6 Narkosegeräte und Patientensicherheit363
11.6.1 Sicherheitstechnische Anforderungen363
Sauerstoffmonitoring364
Sauerstoffmangelsignal364
Lachgassperre und Oxygen Ratio Controller, ORC365
Oxygen Ratio Controller365
Sauerstoffbypass (O2-Flush)365
Schutzmodul für maximalen Atemwegsdruck366
11.7 Narkosesysteme und -respiratoren für Säuglinge und Kleinkinder366
11.7.1 Handbeatmung oder maschinelle Beatmung?366
11.7.2 Praktisches Vorgehen367
11.8 Umgebungsbelastung durch Inhalationsanästhetika367
11.8.1 Narkosegasfortleitung367
11.9 Atemgasklimatisierung während der Narkose369
11.10 Kontamination und Kreuzinfektion durch Narkosesysteme369
11.10.1 Hygiene-Richtlinien370
11.10.2 Atemsystemfilter, ASF370
Empfehlungen zum Gebrauch von ASF371
Anforderungen an ASF für den Einsatz bei Narkosen372
11.10.3 Empfehlungen für die Praxis373
Wechsel des Atemsystemfilters373
Wechsel des Schlauchsystems373
Aufbereitung des Narkosegerätes373
11.11 Narkosebeatmung373
11.11.1 Beatmungsformen während der Narkose373
Volumen-/druckkontrollierte Beatmung373
Assistierte Beatmung374
Maschinell unterstützte Spontanatmung374
Manuelle Beatmung374
11.11.2 Pathophysiologische Besonderheiten der Narkosebeatmung375
11.11.3 Einstellung der Ventilationsparameter377
PEEP – ein „Muss“ bei jedem Patienten?379
Rekruitmentmanöver379
11.11.4 Anästhesierelevante Besonderheiten bei Kleinkindern und Säuglingen380
11.12 Anhang: Prüfung des Narkosegerätes auf Betriebsbereitschaft und Funktionssicherheit381
11.13 Weiterführende Literatur385
Anästhesie, allgemein385
Technische Grundlagen, Narkosesysteme, Gasversorgung, CO2-Absorption386
Atemgasklimatisierung und -filtration, Umweltbelastung387
Narkosebeatmung387
12 Beatmung und Analgosedierung390
12.1 Sedierungs-Scores391
12.1.1 Subjektive Scores392
12.1.2 Objektive Scores: Bispektral-Index393
12.2 Schmerzscores394
12.3 Gebräuchliche Substanzen und ihre Pharmakologie395
12.3.1 Pharmakokinetik und kontextsensitive Halbwertszeit395
12.3.2 Sedativa395
Benzodiazepine395
Diazepam398
Flunitrazepam398
Midazolam398
Lorazepam399
Benzodiazepinantagonisten399
Propofol400
Neuroleptika401
Barbiturate402
Methohexital402
.-Hydroxybuttersäure (GHB)402
Zentrale a2-Agonisten403
Inhalationsanästhetika405
12.3.3 Analgetika406
Opioide406
Piritramid407
Pethidin407
Morphin408
Fentanyl408
Alfentanil409
Sufentanil409
Remifentanil409
Opiatantagonisten410
Ketamin410
Nichtopioid-Analgetika411
Unspezifische Cyclooxygenase-Inhibitoren411
COX-2-Inhibitoren412
Pyrazolderivate412
Aniline413
12.4 Empfehlungen für die klinische Praxis414
12.4.1 Analgetika – intermittierend oder kontinuierlich415
12.4.2 On-Demand-Analgesie415
12.4.3 Stufenkonzept der Analgosedierung bei beatmeten Patienten415
12.4.4 Kurzzeitsedierung416
12.4.5 Mittellange Sedierung416
12.4.6 Langzeitanalgosedierung417
12.5 Prophylaxe und Therapie von Entzugssyndromen nach Langzeitsedierung417
12.6 Beatmung und Muskelrelaxation418
12.7 Weiterführende Literatur418
13 Monitoring: Messmethoden420
13.1 Messung von ­Atemvolumina und Flow421
13.1.1 Messgenauigkeit421
13.1.2 Differenzdruckverfahren422
Blende – Variable Blende422
Staudrucksensor423
Pneumotachograph423
Lamellenspirozeptor424
Hitzdrahtanemometrie425
Turbinenflowmeter426
Ultraschall-Spirometer427
Wirbelzähler/Vortex-Flowmeter427
13.2 Messung der Beatmungsdrücke428
13.2.1 Pneumatische Druckmanometer428
13.2.2 Elektronische Drucktransducer428
13.3 Messung von Gaskonzentrationen428
13.3.1 Sauerstoff429
Elektrochemische Methoden429
Polarographische Methoden430
Paramagnetische Methoden431
13.3.2 CO2, N2O und volatile Anästhetika432
Infrarot-Verfahren432
Identifikation des volatilen Anästhetikums434
Raman-Schwingungsspektroskopie434
Piezoelektrische Verfahren435
Photoakustische Spektroskopie435
Massenspektrometrie435
13.4 Weiterführende Literatur437
Sachverzeichnis438

Weitere E-Books zum Thema: Pneumologie - HNO - Allergologie

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett
Format: PDF

Er passt in jede Kitteltasche und ist ein 'Spicker' für alle praktisch tätigen Ärzte in Klinik und Praxis. Bei der fast unübersehbaren Anzahl an Antibiotika ist eine aktuelle, übersichtliche…

Die obere Halswirbelsäule

E-Book Die obere Halswirbelsäule
Pathophysiologie und Klinik Format: PDF

Ein Drittel aller Beschwerden im HNO-Bereich sind Zeichen einer funktionellen Störung der Halswirbelsäule. Der behandelnde Arzt muss diese Zusammenhänge kennen: Nur so kann er eine korrekte Diagnose…

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis

E-Book Orale Antibiotika in Klinik und Praxis
Praxisorientierte Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie leichter bis mittelschwerer bakterieller Infektionen bei Erwachsenen im ambulanten und stationären Bereich Format: PDF

Experten der Infektliga haben für diesen Band evidenzbasierte Empfehlungen zur empirischen Initialtherapie mit Antibiotika und zur gezielten Therapie nach erfolgter Erregerdiagnose zusammengestellt…

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett
Format: PDF

Angesichts einer fast unüberschaubaren Anzahl an Antibiotika bietet der Klinik-Ratgeber schnelle Orientierung: In den übersichtlichen, nach Substanzen, Erregern und Indikationen geordneten Tabellen…

Migräne

E-Book Migräne
Diagnostik - Therapie - Prävention Format: PDF

Migräne ist kein Symptom einer anderen Erkrankung, sie ist vielmehr eine der bedeutendsten Volkskrankheiten. Das erste umfassende Werk zum Thema hilft Ärzten, Migräne besser zu verstehen und…

Standards der Tabakentwöhnung

E-Book Standards der Tabakentwöhnung
Konsensus der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie - Update 2010 Format: PDF

Die 'Standards der Tabakentwöhnung' wurden 2010 aktualisiert und erweitert: um neue medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapien, wissenschaftliche Bewertungen zu jeder Maßnahme und neue Themen…

Lungenfunktionsprüfung

E-Book Lungenfunktionsprüfung
Durchführung - Interpretation - Befundung Format: PDF

Lungenfunktionsprüfungen sind zunehmend verbreitet und haben einen hohen Stellenwert für therapeutische Entscheidungen und Gutachten. Sie werden inzwischen in jeder Klinik und bei ca. 50 Prozent der…

Pädiatrische Pneumologie

E-Book Pädiatrische Pneumologie
Format: PDF

Das Referenzwerk zur pädiatrischen Pneumologie wurde von einem neuen Herausgeberteam grundlegend überarbeitet. Spezialisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben bei diesem umfassenden…

Ambulant erworbene Pneumonie

E-Book Ambulant erworbene Pneumonie
Format: PDF

Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie - was, wann, warum - zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen deutschen,…

Nosokomiale Pneumonie

E-Book Nosokomiale Pneumonie
Format: PDF

Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie - was, wann, warum - zur sofortigen sicheren Anwendung entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen deutschen,…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...