Sie sind hier
E-Book

Hygiene kompakt

Kurzlehrbuch für professionelle Krankenhaus- und Heimhygiene

AutorFranz Sitzmann
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl334 Seiten
ISBN9783456746593
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis25,99 EUR
Kompaktes Kurzlehrbuch für eine professionell Heim- und Krankenhaushygiene

Die aktuellen Vorfälle um den Tod von Frühchen und die zunehmenden Resistenzen gegen Antibiotika verdeutlichen, wie essenziell Hygiene gegenwärtig ist und zukünftig sein wird. Das kompakte Kurzlehrbuch des Hygieneexperten informiert in anschaulicher und verständlicher Form,

wie und wo Infektionen auftreten
wie man sich selbst und andere vor Infektionen schützen kann
welche Mittel zur umweltschonenden Reduktion von Mikroben mittels Reinigung, Desinfektion und Sterilisation zur Verfügung stehen
mit welchen Techniken – von Blutentnahme, über Einlegen eines Blasenverweilkatheters bis hin zum Verbandwechsel – Infektionen verhütet werden können
welche hygienischen Erfordernisse in verschiedenen Umgebungen von Anästhesie über Neonatologie bis hin zu Onkologie und OP bestehen
welche häufigen Infektionskrankheiten und -erreger, wie CDAD, Hepatitis, Krätze, MRSA, Noro-Viren und Tuberkulose Pflegende kennen müssen.

Aus dem Inhalt:

Mikroben an allen Orten
Infektionsvorbeugende Mitarbeiterhygiene
umweltschonende Mikrobenreduktion
Hygiene pflegerelevanter Techniken
umgebungsbezogene Hygieneanforderungen
Infektionserkrankungen von A–Z

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2  Infektionsvorbeugende Mitarbeiterhygiene


 

2.1 Mitarbeiterhygiene


Anfrage der Mitarbeiterin aus der Logopädie-Abteilung: Meine Tochter hat Läuse und ich befürchte auch das Schlimmste. Darf ich weiter meine Patienten behandeln?

Merkmale

Ich bin mir bewusst, dass es eine Grenzüberschreitung darstellt, in die körperliche Intimsphäre fremder Menschen reinzureden, wenn ich mich hier mit der Körperpflege der Pflegenden befasse.

Gemeinschaft mit den Mikroben. Die Mikroben besiedeln fast jeden Teil unseres Körpers, der in Kontakt zur Außenwelt steht. Die übliche Keimflora wandelt sich von Körperregion zu Körperregion (Sitzmann, 2010). Auf trockener Haut finden sich weniger Bakterien als auf eher feuchten Arealen wie Körperfalten (Gesäßfalte, unter den Brüsten, zwischen den Oberschenkeln). Auch auf talgdrüsenreichen Arealen sind mehr Keime zu finden, dazu zählen die Nase, das Kinn, die Stirn sowie die Schweißrinnen auf Brust und dem Rücken. Auf 1 cm2 trockener Haut finden sich ca. 1000 Staphylokokken, in 1 ml Speichel fühlen sich dagegen 100 Millionen unterschiedliche Mikroorganismen wohl (Abb. 2-1).

Barrierefunktion. Bei gesunder Haut als Grenzorgan zur Außenwelt stellt unsere Hautbesiedlung vor allem eine Barrierefunktion gegen fremde Mikroben dar. Die individuelle Keimbesiedlung stört nicht, macht nicht krank und ist ausgesprochen nützlich. Denn so unschädlich die Kommensalen für uns auch sein mögen, sind sie intensiv darum bemüht, ihr Revier zu verteidigen. Nur wer sich gegen die Standortflora behaupten kann, kann tiefer in die Haut eindringen. Zudem erzeugen sie Stoffwechselprodukte, die sich günstig auf die Hauteigenschaften auswirken.

Abbildung 2-1: Durchschnittliche Keimzahlen der Körperflora (Wikipedia)

Kommensalen. Welche Mikroben zählen zu den Kommensalen?

Es zählen dazu die Normalflora:

•  auf der Haut mit der nach Hautregionen unterschiedlichen Hautflora

•  in der Mundhöhle die Mundflora, die indessen im Bereich der Zähne nicht vor den säurebildenden und Karies verursachenden Keimen schützen

•  im oberen Atemtrakt die physiologische Besiedlung

•  die je nach Darmabschnitt unterschiedlich verteilte Darmflora

•  bei der Frau die altersabhängig unterschiedlich zusammengesetzte Scheidenflora.

Hautflora

Unsere Hautbewohner lassen sich in zwei Gruppen einteilen, die transiente und residente Flora.

Transiente Flora. Die Eigenarten der transienten Flora («Anflug»-Flora) zeigen sich darin, dass sie:

•  durch Kontakt mit anderen Menschen und der Umwelt erworben ist

•  eine große Variation an Mikroorganismen nach Art und Zahl aufweist

•  locker auf der Haut liegt

•  jedoch an Hautfett und Schmutz gebunden ist

•  sich besonders zahlreich unter den Fingernägeln befindet

•  insgesamt mehr der unbedeckten Haut der Hände und des Gesichts als der bedeckten Haut aufliegt

•  leicht zu entfernen ist durch Waschen oder Reiben an der Kleidung

•  zum Teil auch von selbst verschwindet

•  sich oft an die neue Umgebung anpasst und «resident» wird.

Residente Flora. Die zu uns gehörende residente Hautflora («ansässige» Flora) ist durch folgende Besonderheiten charakterisiert:

•  Jeder Mensch hat eine relativ konstante Population in Keimzahl und Zusammensetzung.

•  Es besteht ein Gleichgewicht zwischen Abnahme durch Waschen, Abrieb, Absterben sowie Zunahme durch Wachstum.

•  Meist ist die Keimzahl auf bedeckten Hautpartien größer als auf unbedeckten Arealen.

•  Sie ist relativ fest an die Haut gebunden, lässt sich kaum fort waschen und ist zählebig.

•  Potenziell pathogene, d. h. leidbringende Keimspezies sind selten und in geringer Zahl vorhanden.

Es ist deutlich, dass sich die Mikroorganismen im und auf dem Menschen in einer sensiblen Balance befinden.

Schwitzen. Schwitzen ist ein normaler Vorgang bei körperlicher und emotionaler Belastung und dient der Aufrechterhaltung einer konstanten Körpertemperatur und Hautfeuchtigkeit.

Zwei Milliliter Schweiß können einen Liter Blut um fast 1 °C abkühlen. Unter maximaler Belastung und in extremen Situationen können bis zu vier Liter Schweiß pro Stunde abgesondert werden.

Für die meisten Menschen ist die Schweißbildung auf der Haut allenfalls eine unangenehme Nebensächlichkeit, zumal der Schweiß geruchlos ist und erst durch Einwirkung von Hautbakterien Geruch annimmt.

Infektionsschutz. Zur aktiven antimikrobiellen Abwehr steht der Haut ein erst vor kurzem entdecktes natürliches Antibiotikum im menschlichen Schweiß zur Verfügung, das Dermcidin. Die bisher beim Menschen bekannten, an der Haut antibiotisch wirksamen Peptide werden erst bei Verletzungen oder bereits aufgetretenen Infektionen freigesetzt. Das Dermcidin wirkt indessen gegen Bakterien und Pilze der Haut dauernd und stellt einen Schutz der Haut vor Infektionen dar. Nicht allein die Wirkung des leicht sauren pH-Wertes wirkt als Schutzmechanismus an der Hautoberfläche. Das Dermcidin reguliert die Keimbesiedlung der Haut, wird von Schweißdrüsenzellen der Haut produziert und gelangt mit dem Schweiß auf die Oberfläche der Haut.

Trockene Haut. Trotz der Schweißdrüsen und Flüssigkeitsabsonderung über die Haut (Perspiratio insensibilis) stellt die Epidermis ein sehr trockenes Milieu dar. Sie gibt damit einen schlechten Nährboden her. Nachteilig kann sich trockene Haut durch vielfältige Einflüsse entwickeln. Neben veranlagungsbedingten Gründen wird trockene Haut durch folgende Beispiele äußerer Einflüsse ausgelöst:

•  Klima und Umwelt wie zum Beispiel Hitze, Kälte, Klimaanlagen bzw. trockene Heizungsluft und damit einhergehende niedrige Luftfeuchtigkeit sowie UV-Strahlung durch Sonneneinwirkung, Solarium

•  alltägliche Belastungen wie Rasieren

•  chemische Einflüsse durch aggressive Reinigungsmittel und häufiges Waschen mit Seife und heißem Wasser

•  biologische Hautalterung

•  Haut- und Stoffwechselerkrankungen wie z. B. Neurodermitis, Diabetes und Psoriasis.

•  unausgewogene Ernährung, insbesondere unzureichende Trinkmenge pro Tag. Sinnvoll ist sie im Bereich von 1,5 l (Sitzmann, 2012).

Ziele

Angemessene Mitarbeiterhygiene als eine Grundlage der Standardhygiene kennen lernen und für sich eine individuelle, für die Gemeinschaft zu akzeptierende Form finden (Tab. 2-1).

Hygiene = Prävention

Wie die vorangestellte Überschrift dokumentiert, kann es nicht darum gehen, für das individuelle Sauberkeitsverhalten Normen und Verhaltensvorschriften aufzustellen.

Vielmehr handelt es sich um die Vermittlung von Kenntnissen zur Prävention; denn Sauberkeitsverhalten ist nicht angeboren, sondern entwickelt sich aus Erziehung und Prägung der Umgebung (s. Abb. 2-2).

Abbildung 2-2: Fehler wider die Standardhygiene durch Essen und Trinken … an allen Orten

Kurz gefasst

Wann bekomme ich denn endlich eine Antwort auf die Frage: «Wieso, weshalb, warum können Nasen laufen, aber Füße riechen?»

Nachgefragt

Im Herbst und Winter haben Läuse in Kindergärten und Schulen Hochsaison. Mit Hygiene hat das aber wenig zu tun, denn die Parasiten lassen sich durch Wasser und Seife nicht abschrecken. Bösartige Menschen verknüpfen den Lausbefall von Kindern mit der Intelligenz der Eltern. Denn Produktbeschreibungen weisen darauf hin, dass Kopflausmittel nicht zuverlässig alle Eier abtöten und Larven nach der Erstbehandlung nachschlüpfen können. Man muss lesen (können), dass innerhalb eines engen Zeitfensters unbedingt eine Wiederholungsbehandlung mit dem Kopflausmittel durchgeführt werden muss.

Trotz Hygiene scheint die Verbreitung von Kopfläusen zuzunehmen. Viele betroffene Menschen sind zunächst asymptomatisch, da sich der Juckreiz (eine allergische Reaktion auf Läusespeichel) erst entwickelt. So können Kopfläuse unbemerkt auf andere Kinder übertragen werden. Da diese Parasiten nicht springen oder fliegen und nur durch direkten Kopfzu-Kopf-Kontakt übertragen werden, verbreiten sie sich besonders gerne unter kleinen Mädchen, die beim Spielen oft die Köpfe zusammenstecken.

Die Logopädin darf ihre Patienten weiter behandeln, wenn sie sich kontrolliert hat. (s. Kap. 6 Infektionen A–Z).

Literatur

Sitzmann F. (2010). Wir sind belagert von Mikroben. NOVAcura – Schweizer Fachverband für Pflege und Betreuung. 41, 2 : 20–21.

Sitzmann F. (2012). ATL Essen und Trinken. In: Schewior-Popp, S. Sitzmann, F. Ullrich, L. Thiemes Pflege. 12. Aufl. Stuttgart: Thieme.

Tabelle 2-1: Aspekte der Mitarbeiterhygiene

Aspekte

Dos and Don’ts der hygienischen Praxis

Schmuck

...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Symptomorientierte onkologische Therapie

E-Book Symptomorientierte onkologische Therapie
Ein Leitfaden zur pharmakologischen Behandlung Format: PDF

Neuauflage  Didaktisch verbessert - jetzt noch übersichtlicher: - Neue Substanzen und Konzepte zur schmerz- und symptomorientierten Therapie - Therapie-Empfehlungen nach den Leitlinien der…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Einführung in das Betreuungsrecht

E-Book Einführung in das Betreuungsrecht
Ein Leitfaden für Praktiker des Betreuungsrechts, Heilberufe und Angehörige von Betreuten Format: PDF

Das Grundanliegen des Buches bleibt unverändert: das Betreuungsrecht soll verständlich und umfassend dargestellt werden. Verständlich meint hier nicht nur leicht fasslich, sondern vor allem, dass der…

Von Fall zu Fall - Pflege im Recht

E-Book Von Fall zu Fall - Pflege im Recht
Rechtsfragen in der Pflege von A - Z Format: PDF

Jetzt erst Recht - Von A bis Z Was bedeutet Beweislast? Genügt eine telefonische Anordnung durch den Arzt? Wer haftet bei Fehlern? Pflegende werden in immer mehr Situationen mit immer gravierenderen…

Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs

E-Book Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs
Schritt für Schritt erfolgreich: Planen - Gestalten - Steuern Format: PDF

Planung, Gestaltung und Steuerung von Behandlungsleistungen im Krankenhaus Mit der Einführung des G-DRG-Systems gilt für die strategische und operative Planung und Gestaltung von…

Antibiotika am Krankenbett

E-Book Antibiotika am Krankenbett
Format: PDF

Er passt in jede Kitteltasche und ist ein 'Spicker' für alle praktisch tätigen Ärzte in Klinik und Praxis. Bei der fast unübersehbaren Anzahl an Antibiotika ist eine aktuelle, übersichtliche…

Gender Medizin

E-Book Gender Medizin
Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis Format: PDF

Gender-Medizin betrachtet Gesundheit und Krankheit aus geschlechtsspezifischer Perspektive. Wissenschaftsorientiert und praxisrelevant: Erstmals im deutschen Sprachraum erläutern international…

Einführung in das Betreuungsrecht

E-Book Einführung in das Betreuungsrecht
Ein Leitfaden für Praktiker des Betreuungsrechts, Heilberufe und Angehörige von Betreuten Format: PDF

Das Grundanliegen des Buches bleibt unverändert: das Betreuungsrecht soll verständlich und umfassend dargestellt werden. Verständlich meint hier nicht nur leicht fasslich, sondern vor allem, dass der…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...