Sie sind hier
E-Book

Innovationssysteme

Technologie, Institutionen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit

VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl282 Seiten
ISBN9783531913490
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Innovationen entstehen im Kontext interaktiver Lernprozesse systemisch vernetzter Akteure. Im Zentrum strukturell und institutionell eingebetteter Innovationsnetzwerke, die an der Generierung und Diffusion von Innovationen beteiligt sind, stehen private Wirtschaftsunternehmen. Sie kooperieren vorrangig mit öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen, Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen sowie mit Finanzdienstleistern. Historisch betrachtet sind Innovationssysteme zunächst auf nationalstaatlicher Ebene entstanden. Die Globalisierung führt jedoch zur Ausdifferenzierung lokaler, regionaler und supranationaler Arrangements.
Der Sammelband ist in drei Blöcke gegliedert. Der erste Block enthält deutsche Übersetzungen von Grundlagentexten des Innovationssysteme-Ansatzes. Im zweiten Block werden einzelne theoretische Aspekte vertiefend analysiert. Der dritte Block enthält Studien zur Ausdifferenzierung des deutschen Innovationssystems.


Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink ist Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt für Industrie- und Organisationssoziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Prof. Dr. Alexander Ebner hat eine Professur für Politische Ökonomie an der Jacobs University Bremen und lehrt als Affiliate Professor an der Grenoble Ecole de Management.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Das „Nationale Innovationssystem"" aus historischer Perspektive (S. 27-28)

Christopher Freeman

1 Einleitung: Das Nationale System des Friedrich List

Bengt-Åke Lundvall war – zumindest in der Erinnerung des Autors – der erste, der den Begriff des „nationalen Innovationssystems"" verwendete und daneben ein sehr originelles und anregendes Buch (1992) zu diesem Thema herausgegeben hat. Eigentlich ist dieser Begriff jedoch zumindest auf Friedrich List und sein Konzept des „Nationalen Systems der politischen Ökonomie"" (1841) zurückzuführen, welches genauso gut als „Nationales Innovationssystem"" hätte bezeichnet werden können. Lundvall und seine Kollegen wären die ersten, die dem zustimmen würden (und Lundvall selbst weist darauf hin).

List beschäftigte sich in erster Linie mit der Frage, wie Deutschland England überholen könnte. Er empfahl unterentwickelten Ländern (was Deutschland damals in Relation zu England auch war) neben der Protektion junger Industrien eine breite Palette an Politikmaßnahmen, welche Industrialisierung und Wirtschaftswachstum ermöglichen und beschleunigen sollten. Die meisten dieser Maßnahmen zielten auf das Erlernen und Anwenden neuer Technologien. Die rassistischen und kolonialistischen Töne in dem Buch standen jedoch in starkem Gegensatz zu dem internationalen und kosmopolitischen Ansatz der klassischen Freihandelsökonomen. Lists Überzeugung, dass Holland und Dänemark dem Deutschen Bund beitreten und wegen ihrer „Abstammung und ihres ganzen Charakters"" sogar die deutsche Nationalität annehmen sollten, liest sich etwas befremdlich in unserer heutigen Europäischen Gemeinschaft. Unabhängig davon hat List, trotz dieser unattraktiven Aspekte seiner Sichtweise, sicherlich viele aktuelle Theorien vorweg genommen.

Aus einem Überblick über ökonomische Entwicklungstheorien nach dem Zweiten Weltkrieg folgert die Weltbank, dass immaterielle Investitionen in Wissensakkumulation entscheidend sind – und nicht solche in physisches Kapital, wie es zeitweise geglaubt wurde (Weltbank 1991: 33-35). Um diese Sichtweise zu untermauern, wird in der Weltbank- Studie die „neue Wachstumstheorie"" (Romer 1986, Grossman/ Helpman 1991) zitiert. In Wirklichkeit hat diese so genannte neue Wachstumstheorie aber erst kürzlich begonnen, jene realistischen Annahmen in ihre neoklassischen Modelle zu integrieren, welche bei Wirtschaftshistorikern und neo-schumpeterianischen Ökonomen bereits als Gemeinplätze gelten. In der Tat hätte die Studie auch Friedrich List (1841) direkt zitieren können, der eine Textpassage bei Adam Smith wie folgt kritisiert:

„Allererst ist gegen dieses Räsonnement zu bemerken, daß Adam Smith dabei das Wort Kapital in derjenigen Bedeutung benutzt hat, in welcher es von den Rentiers oder Kaufleuten bei ihrer Buchführung und ihren Bilanzen benutzt zu werden pflegt. Er hat vergessen, daß er selbst in seiner Definition des Kapitals die geistigen und körperlichen Fähigkeiten der Produzenten unter diesem Terminus begreift. Er behauptet fälschlich, die Einkünfte der Nation würden bloß durch die Summe ihrer materiellen Kapitale bedingt."" (List 1841: 213)

Und weiter:

„Der jetzige Zustand der Nationen ist eine Folge der Anhäufung aller Entdeckungen, Erfindungen, Verbesserungen, Vervollkommnungen und Anstrengungen aller Generationen, die vor uns gelebt haben, sie bilden das geistige Kapital der lebenden Menschheit, und jede einzelne Nation ist nur produktiv in dem Verhältnis, in welchem sie diese Errungenschaft früherer Generationen in sich aufzunehmen und sie durch eigene Erwerbungen zu vermehren gewußt hat."" (ebd.: 155)

Lists klare Erkenntnis der Interdependenz von materiellen und immateriellen Investitionen klingt eindeutig modern."
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Geleitwort7
Geleitwort9
Innovationssysteme im wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs10
I. Innovationssysteme – Konzeptionelle Grundlagen23
Das „Nationale Innovationssystem“ aus historischer Perspektive124
Technische Innovation und nationale Systeme148
Warum sollte man nationale Innovationssysteme und nationale Innovationsstile untersuchen?66
Regionale Innovationssysteme, Cluster und die Wissensökonomie184
II. Theoretische Perspektiven des Innovationssysteme- Ansatzes: Governance, Globalisierung und soziale Interaktion114
Governance von Innovationssystemen und die politische Ökonomie der Wettbewerbsfähigkeit115
Innovationssysteme und „Varieties of Capitalism“ unter Bedingungen ökonomischer Globalisierung138
Zum Verhältnis von Innovation und Raum in subnationalen Innovationssystemen153
Innovationssysteme – Soziologische Anschlüsse170
III. Dimensionen von Innovationssystemen: Innovation als Mehrebenenprozess189
Urbane Innovationssysteme: Das Innovationsnetzwerk in Jena190
Baden-Württemberg als Prototyp eines regionalen Innovationssystems: Eine organisationssoziologische Betrachtungsweise220
Perspektiven des deutschen Innovationssystems: Technologische Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlicher240
WandelPerspektiven240
Ein Innovationssystem der Europäischen Union? Potentiale und Grenzen supranationaler Innovationssysteme258
Autorinnen und Autoren271

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

E-Business im industriellen Management

E-Book E-Business im industriellen Management
Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung im Mittelstand - Göttinger Beiträge zur Betriebswirtschaft, Band 5 Format: PDF

E-Business hat sich in der Praxis in ganz unterschiedlicher Ausgestaltung durchgesetzt. In der Forschung fehlen allerdings noch viele Bestandteile eines theoretischen Fundaments für konkrete…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Das unternehmerische Unternehmen

E-Book Das unternehmerische Unternehmen
Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation - Navigieren und Kurshalten in stürmischen Zeiten Format: PDF

Manager sehen sich auf nahezu allen Ebenen ihres Handelns mit Unsicherheiten konfrontiert. Fast alle etablierten Unternehmen verschreiben sich dem Ziel, dynamischeren und unsicheren Märkten mit…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Innovationen durch IT

E-Book Innovationen durch IT
Erfolgsbeispiele aus der Praxis Format: PDF

'Innovationen sind Treibstoff für die Wirtschaft ... Sie sind sowohl für Unternehmen ein zentrales Thema als auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes ... Deutschland kann angesichts der…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...