Sie sind hier
E-Book

Institutionelle Diskriminierung

Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule

AutorFrank-Olaf Radtke, Mechtild Gomolla
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl311 Seiten
ISBN9783531915777
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR
Die Erklärung für mangelnden Schulerfolg von Migrantenkindern wird in der öffentlichen Diskussion überwiegend in Defiziten der betroffenen Kinder, ihrer familiären Umwelt und 'Kultur' gesucht. Der Ort seiner Herstellung, die Schule, bleibt, zumal in den Problembeschreibungen durch das Schulestablishment, außer Betracht. In diesem Buch wird ein Perspektivenwechsel vollzogen: Aus der Verschränkung von Theorieangeboten zur institutionellen Diskriminierung und zum Handeln in Organisationen wird ein neuer Ansatz zur Erklärung andauernder Ungleichheit und misslingender Integration entwickelt.

Dr. Mechtild Gomolla ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
Dr. Frank-Olaf Radtke ist Professor am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 8 Entscheidungsstelle: Überweisung auf die Sonderschule für Lernbehinderte (S. 193-194) ,

Im folgenden Kapitel geht es um schulische Handlungsstrukturen, die am Zustandekommen der überproportionalen Anteile von Migrantenkindern in den Sonderschulen für Lernbehinderten (SOLB) ursächlich beteiligt sind. Im Vordergrund steht auf einer eher deskriptiven Ebene einerseits die Frage, inwieweit mangelnde Deutschkenntnisse und Zuschreibungen in bezug auf einen differenten kulturellen Hintergrund von Migrantenkindern und ihren Familien als Begründungsressourcen herangezogen werden, wenn es um die Einleitung eines SAV oder die Entscheidung für eine Überweisung auf eine SOLB geht.

Andererseits ist auf einer stärker erklärenden Ebene die Einbettung von Praktiken in die organisatorischen Handlungsstrukturen und Verfahrensweisen der Schule sichtbar zu machen, die für Migrantenkinder diskriminierende Wirkungen entfalten und/oder einen sozialschichten- und geschlechtsspezifischen Bias aufweisen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Kumulationseffekten, die aus der Interaktion segregierender Fördermaßnahmen bei der Einschulung bzw. an früheren Stellen der Schullaufbahn mit der allgemeinen Leistungshomogenisierung in der Grundschule entstehen.

Die Analyse folgt der gleichen Herangehensweise wie bei der Einschulung. Bei den Befunden handelt es sich nicht um das Ergebnis von Prozeßanalysen, die über den Verlauf konkreter Einzelfälle Auskunft geben oder zur Klärung der Frage dienen könnten, ob die Einleitung eines SAV und die getroffene Entscheidung im Einzelfall gerechtfertigt ist. Angestrebt wird vielmehr ein theoretischer Erklärungsansatz für das deutlich höhere Selektionsrisiko, dem Migrantenkinder auf ihrem Weg durch die Grundschule ausgesetzt sind.

Zu diesem Zweck werden schulische Entscheidungspraktiken im Zusammenhang mit der Einleitung und Durchführung eines Sonderschulaufnahmeverfahrens im Sinne von Idealtypen rekonstruiert, in denen die Befunde aus einer Vielzahl von Interviews verdichtet sind. Zunächst werden die schulrechtlichen Rahmenbedingungen und die organisatorischen Handlungsmöglichkeiten skizziert, die das Handeln der Akteure steuern, sowie die pädagogischen Wissensbestände, auf die die beteiligten Lehrerinnen in ihren Probleminterpretationen, Prognosen und Klassifikationen zurückgreifen können. Anschließend werden eine Anzahl von Entscheidungs- und Begründungsmustern im Zusammenhang mit der Einleitung und Durchführung eines SAV analysiert, die sich als institutionel le Ursachen des deutlich höheren Selektionsrisiko für Migrantenkinder an dieser Schnittstelle begreifen lassen.

Institutionelle und organisatorische Rahmenbedingungen Schulrechtlicher Entscheidungskontext in Nordrhein-Westfalen (NRW)1 In NRW trat am 30. 8. 1995 der „Einführungserlaß zum Gesetz zur Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung in Schulen“ in Kraft (Kultusministerium NRW 1995). Mit dieser neuen Gesetzgebung reagierte das Land auf die 1994 von der Kultusministerkonferenz (KMK) neu herausgegebenen Empfehlungen zur Sonderpädagogischen Förderung, in denen nicht mehr vorrangig die separaten Sonderschulen als Lernort für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf festgeschrieben sind, sondern eher von personenbezogener Förderung die Rede ist und erstmals dem gemeinsamen Lernen in der Allgemeinen Schule Priorität eingeräumt wird.

Für die vorliegende Untersuchung sind noch die in den siebziger und achtziger Jahren verabschiedeten Regelungen zum SAV und zur Unterrichtung ausländischer Schülerinnen relevant (Kultusministerium NRW 1973, 1978, 1982). Die Interviews im Zusammenhang mit der Entscheidungsstelle Übergang auf eine Sonderschule für Lernbehinderte wurden im Frühjahr 1994 abgeschlossen. Nach der alten Gesetzgebung wird die Klientel der unterschiedlichen Formen der Sonderschule in der Allgemeinen Schulordnung (ASchO) des Landes Nordrhein-Westfalen negativ als Gruppe derjenigen Schüler bestimmt, die im allgemeinen Schulsystem nicht teilnehmen bzw. nicht hinreichend gefördert werden können (vgl. Kultusministerium NRW 1978, Margies u. a. 1990, S. 199).

In den Erlassen zum SAV werden die unterschiedlichen Behinderungen aufgeführt, die eine Sonderschulbedürftigkeit zur Folge haben können und die entsprechenden Sonderschulformen spezifiziert (KM NRW 1973)2.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Vorwort zur zweiten Auflage8
Vorwort zur ersten Auflage12
Einleitung14
Teil I33
Institutionelle Diskriminierung33
Schule als organisierte Institution57
Die Untersuchung von Diskriminierung in der Schule81
Teil II94
Ein lokales Schulsystem94
Statistische Auffälligkeiten122
Teil III145
Das Entscheidungsverhalten145
Entscheidungsstelle: Einschulung156
Entscheidungsstelle:188
Überweisung auf die Sonderschule für Lernbehinderte188
Entscheidungsstelle: Übergang in die Sekundarstufe223
Mechanismen institutioneller Diskriminierung258

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Bildungscontrolling im E-Learning

E-Book Bildungscontrolling im E-Learning
Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI Format: PDF

Wer den Inhalt des Begriffs 'Berufsbildung' über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann fasziniert beobachten, wie sich die Anforderungen der Wi- schaft immer stärker durchsetzen. Bildung erscheint…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Technischer Vertrieb

E-Book Technischer Vertrieb
Eine praxisorientierte Einführung in das Business-to-Business-Marketing Format: PDF

Das Buch liefert eine praxisorientierte Einführung in das Gebiet des technischen Vertriebs bzw. Business-to-Business-Marketings. Die Autoren behandeln alle relevanten Themen des Fachs und stellen die…

Schlanker Materialfluss

E-Book Schlanker Materialfluss
mit Lean Production, Kanban und Innovationen Format: PDF

Das Buch beschreibt die Organisation des Materialflusses in einer schlanken Produktionsstruktur. Der Autor erläutert, wie die Hürden bei der Realisierung von KANBAN und Lean Production überwunden…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...