Sie sind hier
E-Book

Kennzahlensystem für Start-ups der Internet-Branche in Abhängigkeit vom Geschäftsmodell

AutorAnastasia Podolean
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl77 Seiten
ISBN9783656377962
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne, Note: 2.0, Universität Stuttgart (Betriebswirtschaftliche Institut), Veranstaltung: E-Business Controlling , Sprache: Deutsch, Abstract: Unternehmensgründungen haben einen hohen Stellenwert für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung einer Volkswirtschaft. Sowohl das Gründerteam und sein beteiligtes Umfeld als auch der Staat haben ein Interesse an einer erfolgreichen und nachhaltigen Geschäftstätigkeit. Die Statistiken zeigen, dass ein großer Prozentsatz der Gründungen dieses Ziel nicht erreicht. 'Nach einem Jahr sind noch 85 % aller Gründungsprojekte am Markt, drei Jahre nach dem Startzeitpunkt ist jedoch bereits ein Drittel aller Gründungsprojekte wieder beendet.' Besonders dynamisch sind Gründungen im Bereich der Internet-Branche. Sie bilden in Deutschland im Durchschnitt 5% aller offiziellen Gründungen aus, mit steigender Tendenz. Aufgrund anfänglich geringer Ressourcen, die für die Ideenrealisierung notwendig sind und den vielversprechenden Wachstumsaussichten der Internet-Branche, versprechen sich viele Gründer ein lukratives Geschäft davon. Vielfältige Ursachen können für das Scheitern identifiziert werden. Neben Finanzierungsproblemen, Problemen in der Geschäftsführung oder persönlichen Gründen, wird empirischen Studien innerhalb der Fachliteratur immer wieder der mangelnde Einsatz von Controlling und Performance Measurement in Start-ups als Ursache erkannt: (Davila/Foster (2005), Dintner (1999), Garengo/Biazzo/Bititci (2005), Barnes/Hinton (2009), Andersen u.a. (2010)). Somit kann ein Zusammenhang zwischen gescheiterten Gründungen und einem mangelnden Controllingsystem hergestellt werden. Die Gründe für die Vernachlässigung des Controllings in Start-ups sind vielfältig. Knappe personelle und finanzielle Ressourcen aber auch kurzfristige Planung und die Auffassung, dass Performance Measurement Systeme (PMS) bürokratisch und unflexibel sind, spielen dabei eine Rolle. Die IHK-Gründerberatung hat festgestellt, dass mit 54% die höchsten Defizite bei Gründern im kaufmännischen Bereich liegen [...].

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Ableitung von Anforderungen an Kennzahlen und Kennzahlensysteme


 

3.1 Grundlagen zu Controlling-Kennzahlen


 

Dieser Abschnitt verschafft einen Überblick über den Wissensstand von Controlling-Kennzahlen sowie ihre Grenzen und bildet somit eine theoretische Grundlage für die vorliegende Arbeit.

 

Kennzahlen und Kennzahlensysteme lassen sich zu der Koordinationsfunktion der Informationsversorgung des Controllings und insbesondere ins Berichtswesen einordnen.[41] Aus diesem Grund können wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Bereich Controlling auf Kennzahlen und Kennzahlensysteme übertragen werden. Kennzahlen werden definiert als jene Zahlen, „[…] die quantitativ erfassbare Sachverhalte in konzentrierter Form erfassen.“[42] „In Kennzahlensystemen werden verschiedene Kennzahlen im Hinblick auf eine bestimmte Zielsetzung zueinander in Beziehung gesetzt.“[43] Indikatoren „[..] sind im engeren Sinne keine über Verdichtung gewonnenen qualitativen Informationen. Sie sind Ersatzgrößen, deren Ausprägung oder Veränderung den Schluss auf die Ausprägung und Veränderung einer anderen als wichtig erachteten Größe zulassen.“[44]

 

Die in der einschlägigen Fachliteratur diskutierten Kennzahlen lassen sich unterscheiden in: Absolute Kennzahlen (Einzelwerte, Summen, Differenzen, Mittelwerte) und Verhältniskennzahlen (Gliederungskennzahlen, Beziehungskennzahlen, Indexkennzahlen).[45] Darüber hinaus werden bestimmte Anforderungen an ihre Eigenschaften gestellt. Zweckeignung, Genauigkeit, Aktualität, Kosten-Nutzen-Relation, Einfachheit und Nachvollziehbarkeit, Markt-, Ziel- und Strategiespezifität, Skalierbarkeit und Normierung, Objektivität, Sensitivität, Stetigkeit, Verfügbarkeit, Akzeptanz, Beeinflussbarkeit werden von Autoren angeführt.[46] Besondere Bedeutung kommt auch der Dokumentation von Kennzahlen zu. Hierfür eignen sich zum Beispiel Kennzahlen-Steckbriefe, in denen die Beschreibung, Datenermittlung, Datenaufbereitung und Präsentation jeder einzelnen Kennzahl festgehalten werden kann.[47] Ferner erfüllen Kennzahlen vielfältige Funktionen, die für etablierte Unternehmen genauso wie für Start-ups gelten. Zu diesen Funktionen gehören: Operationalisierungsfunktion, Anregungsfunktion, Vorgabefunktion, Steuerungsfunktion, Kontrollfunktion, Frühwarnfunktion, Verdichtung von Information und Überwachungsfunktion.[48]

 

Dennoch entsprechen Controlling-Kennzahlen und Kennzahlensysteme nicht allen den an sie gestellten Anforderungen. Fueglistaller/Wiedemann (2003) argumentieren, dass Controlling-Kennzahlen vergangenheitslastig sind, sich nur an monetären Größen ausrichten, wenig Vernetzung untereinander haben, keine gegenseitige Einflussnahme berücksichtigen und schließlich über einen unzureichenden Strategiebezug verfügen.[49] Ebenfalls besteht die Gefahr nur quantitative Kennzahlen zu erheben, wodurch qualitative Ziele nicht berücksichtigt werden.[50]

 

3.2 Grundlagen zu Webanalyse-Kennzahlen


 

Wie bereits in Kapitel 2.2 erwähnt, der besondere Vorteil des E-Business liegt in der Möglichkeit Benutzerverhalten unmittelbar zu messen und zu analysieren. Hierbei fungieren Webanalyse-Kennzahlen, auch Web-Metriken genannt, als Erfolgsmessgrößen.[51] Webanalyse-Kennzahlen werden im Rahmen von Webanalyse erhoben. „Web Analytics hat zum Ziel, den Empfänger einer übers Internet gesendeten Botschaft besser […] zu verstehen und zukünftig Botschaften präziser auf ihn abzustimmen.“[52]

 

Im Gegensatz zu Controlling-Kennzahlen werden Webanalyse-Kennzahlen automatisch generiert und sind außerdem in Echtzeit verfügbar. Dies begegnet dem Problem der Vergangenheitsorientierung von Controlling-Kennzahlen. Darüber hinaus wird der Kaufentscheidungsprozess des Kunden transparent gemacht und ein kundenindividuelles Marketing wird möglich.[53] Auf der anderen Seite beinhalten Webanalyse-Kennzahlen häufig technische Probleme, sodass sie keine exakten Ergebnisse liefern. Verschärft durch die Definitionsvielfalt von Webanalyse-Kennzahlen, werden Branchen- und Unternehmensvergleiche erschwert. Ein weiterer Nachteil liegt in der eingeschränkten Aussagekraft in Bezug auf den Gesamterfolg. Folglich kann weder die Finanzierung noch die Liquidität des Web-Auftritts festgestellt werden.[54] Nichtdestotrotz stellen die Webanalyse-Kennzahlen eine wertvolle Informationsgrundlage für E-Business dar.

 

Bischoff (2002) argumentiert, dass vor allem junge Wachstumsunternehmen, bei denen sich der Erfolg nicht so schnell im Umsatz manifestiert, andere kontrollfähige Größen benötigen.[55] Daher eignen sich besonders die Webanalyse-Kennzahlen für die Unternehmenssteuerung in der Gründungsphase (s. Kapitel 5.1). Andererseits konzentrieren sich viele E-Business-Unternehmen aufgrund der Nähe zur Geschäftstätigkeit ausschließlich auf die Webanalyse-Kennzahlen.[56] Allerdings beleuchten sie somit nur ihre operativen Geschäfte und vernachlässigen die langfristigen strategischen und finanziellen Ziele.[57] Für die Gründungsphase reicht also die Verwendung von Webanalyse-Kennzahlen für eine erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung nicht aus (s. Kapitel 5.2). Die webbasierten Kennzahlen können in der Wachstumsphase als Indikatoren (s. Definition) fungieren, während die Controlling-Kennzahlen die langfristigen finanziellen Auswirkungen überwachen.

 

Für die spätere Ableitung von Webanalyse-Kennzahlen müssen die Grundbegriffe „Besucher“, „Besuche“ und „Seitenaufrufe“ definiert werden. Besucher oder „Unique Visitor“ „[…] gibt die Anzahl einzelner Personen an, die eine Website innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens besuchen.“[58] Beim Besuch, Visit oder Session „ […] führt ein und derselbe Besucher ein oder mehrere Seitenaufrufe nacheinander durch.“[59] „Als Seitenaufrufe wird jede von einem Besucher nachgefragte Seite bezeichnet.“[60]

 

Webanalyse-Kennzahlen lassen sich aufgrund ihrer inhaltlichen Aussagekraft klassifizieren. Hassler (2012) unterscheidet zwischen Quellen-, Besucher-, Verhaltens- und Inhaltsanalyse. Die Quellen-Analyse stellt fest, woher die Besucher kommen. Die Besucher-Analyse untersucht die Eigenschaften der Besucher, um sie später zu segmentieren. Die Verhaltens-Analyse ergründet das Verhalten der Besucher auf der Website. Schließlich identifiziert die Inhaltsanalyse für welche Inhalte sich Besucher besonders interessieren.[61] Folglich enthält jede Analyse entsprechende Kennzahlen, die in Kapitel 5.2.2 behandelt werden.

 

3.3 Anforderungen an Kennzahlen und Kennzahlensysteme für Internet-Start-ups


 

Im folgenden Kapitel werden auf Basis der in Kapitel 2 beschriebenen Merkmale von Internet-Start-ups Anforderungen für das im Rahmen dieser Arbeit zu entwickelnde Kennzahlensystem abgeleitet. Anforderungen für Kennzahlensysteme gelten auch für einzelne Kennzahlen und umgekehrt.

 

Aufgrund der hohen Wachstumspotentiale von Start-ups (s. Kapitel 2.1), muss die Anpassungsfähigkeit des Kennzahlensystems an die Größe des Unternehmens gewährleitet sein. Auch die Immaterialität digitaler Güter, welche eine hohe Produktvariation und Personalisierung erlaubt (s. Kapitel 2.1), erfordert ein flexibles und anpassungsfähiges Kennzahlensystem. Die Auswirkungen häufiger Verbesserungen und Änderungen des digitalen Angebots, (Features, Inhalt, grafische Benutzeroberfläche u.a.) auch im Falle des E-Commerce, erfordern regelmäßig die Aufnahme neuer und die Aufgabe nicht mehr aktueller Kennzahlen.

 

Achlietner/Bassen (2003) gehen von einem zentralisierten Controlling aus, da das Start-up stark unternehmergeprägt ist. Dies bedeutet auch, dass der Gründer bzw. das Gründerteam nur eine begrenzte Anzahl an Kennzahlen aufnehmen können. Die vorgeschlagene Anzahl von Kennzahlen, die in der Literatur als angemessen betrachtet wird, schwank zwischen drei und fünf[62] über zehn[63] und 20[64] als Höchstgrenze für ein Kennzahlen-Monitoring. In dieser Arbeit wird die Anzahl der Kennzahlen zu Gunsten der Vollständigkeit nicht eingeschränkt. Durch hohe anfängliche Aufbauinvestitionen vor allem in immaterielle Vermögensgegenstände muss die Abbildung der Immaterialität sichergestellt werden. Cashflows und Gewinne sind beispielsweise nicht als Erfolgsgrößen für die Gründungsphase geeignet, weil keine Erlöse generiert werden. Daher muss das Kennzahlensystem andere nicht-monetäre Größen zur Erfolgsmessung einschließen.[65] Tabelle 1 fasst die resultierenden Anforderungen an das Kennzahlensystem zusammen.

 

Tabelle 1 Anforderung an ein Kennzahlensystem für Start-ups (in Anlehnung an Wittenberg (2006) S. 100)

 

 

Neben den allgemeinen Anforderungen, die in Kapitel 3.1 zusammengetragen wurden, werden im Folgenden die Anforderung an einzelne aufzunehmende Kennzahlen im Hinblick auf die Merkmale von Start-ups des E-Business aufgestellt. Das...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Existenzgründung - Startup

Anne Koark

E-Book Anne Koark
Insolvent und trotzdem erfolgreich Format: PDF

'Mein Name ist Anne Koark und ich bin insolvent!'. Offensiv geht die britische Autorin, allein erziehende Mutter und bis vor kurzem erfolgreiche Unternehmerin, mit ihrer Insolvenz an die…

Eins oder Null

E-Book Eins oder Null
Wie Sie Ihr Unternehmen mit Digital@Scale in die digitale Zukunft führen Format: ePUB

Die Digitalisierung verändert unsere Welt  schnell und unwiderruflich. Die Umstellung darauf erfordert eine grundsätzliche Erneuerung - eine Transformation Digital@Scale.  Die Digitalisierung ist…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Start eines Online-Geschäfts

E-Book Start eines Online-Geschäfts
Der gewinnbringende Leitfaden zur Errichtung Ihres eigenen Online-Geschäfts Format: ePUB

Immer mehr Menschen sind heute unzufrieden mit ihren Arbeitsplätzen und ihren Vorsorgeleistungen. So hat das Interesse an der Gründung eines Online-Geschäfts zugenommen. Doch viele, die sich ein…

Verkaufsstrategien für Ihr Online-Business

E-Book Verkaufsstrategien für Ihr Online-Business
Mit diesen Strategien bringen Sie Ihr Online-Business auf den Weg des Erfolgs Format: ePUB

Sie müssen das Rad nicht neu erfinden - Sie müssen nur die Methoden nachmachen, die anderen auch Geld und Erfolg gebracht haben. Mit diesen Methoden bringen Sie Ihr Online-Business auf den Weg des…

Facebook-Marketing-Tipps

E-Book Facebook-Marketing-Tipps
Schon nach 30 Tagen erste Ergebnisse sichtbar Format: ePUB

Entdecke neue Facebook-Marketing-Tipps und maximieren Online-Gewinne. Wenn Sie völlig neu für Facebook und Facebook-Marketing sind, schlage ich vor Sie lesen ein wenig über Facebook-Marketing-…

Wer hat das Zeug zum Unternehmer?

E-Book Wer hat das Zeug zum Unternehmer?
Training zur Förderung unternehmerischer Potenziale Format: PDF

Wer hat das Zeug zum Unternehmer? Sie? Ihre Schüler? Ihre Studenten? Die Teilnehmer eines von Ihnen angebotenen Weiterbildungsprogramms? Jeder in einer Phase beruflicher Orientierung profitiert von…

Anne Koark

E-Book Anne Koark
Insolvent und trotzdem erfolgreich Format: PDF

'Mein Name ist Anne Koark und ich bin insolvent!'. Offensiv geht die britische Autorin, allein erziehende Mutter und bis vor kurzem erfolgreiche Unternehmerin, mit ihrer Insolvenz an die…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...