Sie sind hier
E-Book

Kompetenzorientierte Laufbahnberatung

AutorClaas Triebel, Thomas Lang-von Wins
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl184 Seiten
ISBN9783540300519
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR

'Erkennen, was man kann, um zu sehen, wohin man will.' Jeder Einzelne muss sich an die zunehmend komplexeren Anforderungen des Arbeitsmarktes anpassen: Wie erreiche ich unter den gegebenen Bedingungen meine Ziele? Herkömmliche eignungsdiagnostische Vorgehensweisen und klassische Berufsberatung sind überfordert: Sie gehen noch von stabilen Berufen aus, die sich spezifischen Neigungen bzw. Begabungen von Personen zuordnen lassen. Normal ist heute aber die Patchworklaufbahn.

Die 'kompetenzorientierte Laufbahnberatung' ist ein ressourcenaktivierendes Verfahren für Personen in beruflichen Umbruchsituationen, das dem Einzelnen bei der aktiven Gestaltung seines Berufsweges hilft. 1. Welche Fähigkeiten und Kompetenzen habe ich? 2. Was ist mein Ziel?

Die 'Kompetenzorientierte Laufbahnberatung' ist ein Coachingverfahren mit genau festgelegten Ablauf: In einem Gruppenworkshop wird das Verfahren vorgestellt, biografische Leitfragen werden erarbeitet, in 3 Einzelcoachings werden schrittweise die Stärken und Kompetenzen der Klienten herausgearbeitet.

Anwendung im Rahmen der Personalentwicklung von Fach- und Führungskräften sowie ungelernten Kräften, Beratung von Arbeitslosen, Gründer- und Outplacementberatung, institutionalisierte Beratung von Personen, die Orientierung in Laufbahnkrisen suchen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Ansatzpunkte einer kompetenzorientierten Laufbahnberatung (S. 33-35)

In diesem Kapitel arbeiten wir auf der Grundlage der bisherigen Überlegungen konkrete Ansatzpunkte einer kompetenzorientierten Laufbahnberatung heraus. Das Kapitel hat im Wesentlichen vier Teile: Zunächst erläutern wir den Kompetenzbegriff und unser Verständnis von Kompetenz. Danach wenden wir uns der Laufbahnberatung zu und gehen kurz auf unterschiedliche Denkrichtungen ein. Anschließend betrachten wir den Prozess der Beratung näher und beenden das Kapitel mit der Darstellung von Zielkriterien für eine kompetenzorientierte Laufbahnberatung.

3.1 Der Kompetenzbegriff

Warum Kompetenzen? In Zukunft wird vermutlich für die Mehrzahl der Erwerbsfähigen die Dynamisierung der Arbeitswelt zu wiederholten Prozessen der Um- und Neuorientierung führen.Diese Prozesse sind ein wichtiger Bestandteil der aktiven Teilhabe an Arbeit. Zunehmend wird es notwendig sein, die unterschiedlichen Stationen der beruflichen Laufbahn als Lerngelegenheiten zu nutzen, um damit die eigene Beschäftigungsfähigkeit zu steigern. Analysen der zukünftigen Anforderungen von Arbeitstätigkeiten machen deutlich, dass der Anteil von nicht routinisierbaren und immer neue Lösungen erfordernden Aufgaben steigen wird (7 vgl. Tractenberg, Streumer u. van Zolingen 2002). Die Anforderungen an die Arbeitnehmer werden sich in Zukunft sehr viel stärker in Richtung der im Folgenden aufgeführten Kriterien bewegen, als dies bisher der Fall war (7 vgl. Tractenberg et al. 2002): ,

-  ,Entscheidungen treffen, Probleme lösen und eigenverantwortlicher arbeiten, ,
- , in unscharf definierten Arbeitsumgebungen arbeiten, ,
-  ,kreativ denken und neue Wege suchen, ,
- einen guten Überblick über die Systeme haben, innerhalb derer man arbeitet, ,
- die eigene Arbeit, ihren Beitrag zum sie umgebenden System und ihre Bedingungen reflektieren und ein breiteres Verständnis des eigenen Tuns aufbauen, ,
- Informationen aktiv suchen, interpretieren und organisieren, ,
- aktiv in Gruppen agieren.

Wir sehen, dass diese Anforderungen Kompetenzen erfordern, die nicht durch formelle Qualifikationen abgedeckt werden. Es werden Eigenschaften von Personen relevant, die schwerer überprüfbar und zu beobachten sind als Mathematiknoten oder das Wissen um bestimmte Sachverhalte und Daten.

Lerngelegenheiten

Die Abfolge unterschiedlicher und nicht immer selbst gewählter Stationen in der eigenen beruflichen Laufbahn bietet einerseits durch den Wechsel der Erfahrungskontexte große Lernmöglichkeiten, andererseits sind sie aus der Sicht des betroffenen Einzelnen auch bedrohlich, weil sie Planungssicherheit verringern und Unsicherheit erhöhen. Darüber hinaus können die notwendigen Umorientierungen und die Anpassung an sich verändernde Bedingun- Anforderungen gen des Arbeitsmarktes zu einer ernsthaften Bedrohung für die Identität werden, wenn über der Verschiedenartigkeit der beruflichen Stationen der rote Faden einer nachvollziehbaren und sinnvollen Entwicklung verloren geht.

Aus der Erforschung von Zeitarbeitsverhältnissen wissen wir bereits heute um das gesundheitsgefährdende Potenzial einer Abfolge unterschiedlicher beruflicher Stationen ohne offensichtlichen Zusammenhang (z. B. Pietrzyk 2004). Damit sind die Gefahren einer Entwicklung der Arbeitsverhältnisse zu inhaltlich und zeitlich befristeten Projekten angedeutet. Die Lernchancen, die sich aus den unterschiedlichen Aufgaben und der Möglichkeit ergeben, sich in wechselnden Kontexten zu erleben, stehen dem als Entwicklungsmöglichkeiten gegenüber – sie ergeben sich jedoch nicht per se und benötigen aktive Unterstützung bzw. die entsprechenden Rahmenbedingungen.

Implizites Lernen

Aufbauend auf den Erkenntnissen der modernen Lernforschung wurde in den vergangenen Jahrzehnten der Wert des impliziten Lernens erkannt – also des Erlernens von Fertigkeiten und Wissen im Alltag und eben nicht in Kursen, Seminaren oder Ausbildungen. Das implizite Lernen besteht letztlich in der Aneignung von Handlungsregeln, um Aufgaben in neuen Kontexten auszuführen. Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass auf diese Weise zwischen 70% und 80% unserer beruflichen Handlungsfähigkeit entstehen (7 vgl. Laur-Ernst 1999). Kennzeichnend für diese Art des Lernens ist zudem, dass es meist nicht bewusst geschieht.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort5
Vorwort der Autoren7
Inhaltsverzeichnis9
1 Paradigmenwechsel in der Laufbahnberatung11
1.1 Vorboten des Wandels12
1.2 Kennzeichen kritischer Brüche in der beruflichen Entwicklung16
1.3 Ursachen kritischer Brüche in der beruflichen Entwicklung17
1.4 Berufsverläufe werden instabil19
1.5 Konzept der »protean career«19
1.6 Wertewandel22
1.7 Folgen für die Laufbahnberatung23
2 Voraussetzungen einer gestaltenden Orientierung27
2.1 Psychologische Verträge28
2.2 »Employability« / Beschäftigungsfähigkeit31
2.3 Eigene Werte als Orientierungsgrundlage38
3 Ansatzpunkte einer kompetenzorientierten Laufbahnberatung43
3.1 Der Kompetenzbegriff44
3.2 Laufbahnberatung49
3.3 Prozess der Beratung54
3.4 Zielkritierien einer kompetenzorientierten Laufbahnberatung67
4 Eine Methode der kompetenzorientierten Laufbahnberatung: Die Kompetenzenbilanz71
4.1 Rahmenbedingungen72
4.1.1 Arbeiterkammer und Zukunftszentrum Tirol72
4.1.2 Hintergrund73
4.1.3 Ziele74
4.1.4 Entwicklung76
4.2 Verfahren76
4.2.1 Einführungsworkshop77
4.2.2 1. Coaching81
4.2.3 2. Coaching97
4.2.4 3. Coaching113
4.3 Schriftliche Kompetenzenbilanzen125
4.4 Der Coach138
5 Wirkungen143
5.1 Methodische Anlage der Evaluation144
5.2 Beurteilung von Methode und Prozess durch die Klienten146
5.3 Quantitative Längsschnittevaluation153
5.4 Claudia, die Notfallschwester154
6 Anwendungsfelder und Einsatzmöglichkeiten der kompetenzorientierten Laufbahnberatung171
6.1 Nutzen und Wert172
6.2 Jugendliche173
6.2.1 Problemstellung173
6.2.2 Vorgehen174
6.3 Outplacement und Erwerbslosigkeit175
6.3.1 Problemstellung175
6.3.2 Vorgehen176
6.4 Existenzgründung178
6.4.1 Problemstellung178
6.4.2 Vorgehen179
6.5 Personalentwicklung180
6.5.1 Problemstellung180
6.5.2 Vorgehen181
6.5.3 Vorgehen183
6.6 Weitere Möglichkeiten184
Literatur187
Stichwortverzeichnis191

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Teams effizient führen

E-Book Teams effizient führen
Format: PDF

Erfolgreich durch Teamwork Nichts ist mehr so wie früher, und nichts wird mehr so sein. Diese Erkenntnis verspüren heute fast alle Unternehmen, die im Zuge der schlanken Organisation,…

Teams effizient führen

E-Book Teams effizient führen
Format: PDF

Erfolgreich durch Teamwork Nichts ist mehr so wie früher, und nichts wird mehr so sein. Diese Erkenntnis verspüren heute fast alle Unternehmen, die im Zuge der schlanken Organisation,…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

care konkret

care konkret

care konkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...