Sie sind hier
E-Book

Storytelling

Eine narrative Managementmethode

AutorKarin Thier
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl121 Seiten
ISBN9783540300328
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR

Narratives Wissensmanagement - was ist das? Warum war das neu eingeführte Projekt ein Erfolg, ein anderes dagegen ein Fehlschlag? Was kann man aus erfolgreichen und weniger erfolgreichen Projekten und Abläufen lernen? Wie kann ich das im Unternehmen vorhandene Wissen nutzen, um zukünftig Zeit, Mühen und Kosten zu sparen? Das sind wichtige und kostenintensive Fragen des Wissensmanagements. Ein neuer Ansatz dabei ist das Story telling, eine Methode des narrativen, auf Geschichten und Erzählungen beruhenden Wissensmanagements.

Durch Erzählen Wissen managen! Mittels Erzählungen von Beteiligten über besonders gut und besonders schlecht verlaufene Projekte wird eine Antwort auf diese Fragen gegeben. Das Unternehmen geht nicht zur Tagesordnung über, sondern lernt aus den Erfahrungen der Mitarbeiter. Die Antworten werden in leicht verständliche, nachvollziehbare, spannende Geschichten verpackt - nüchterne Inhalte werden so mit Leben gefüllt und eignen sich hervorragend, um Botschaften verständlich zu übermitteln.

Methodisches Vorgehen mit Interviewtechniken und Handlungsanleitungen; Konstruktion der Geschichten, Vermittlung der Ergebnisse; Fallbeispiele aus großen und mittelständischen Unternehmen

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

5 Evaluation und Wirksamkeit von Storytelling (S. 39-41)

Über die hier vorgestellte Storytelling-Methode liegen bereits zahlreiche Erfahrungen aus Forschung und Praxis vor. Sowohl die Handhabung der Methode, die Praxistauglichkeit der Beschreibungen und Checklisten als auch die Wirksamkeit der Ergebnisse des Methodeneinsatzes im Unternehmen wurden bereits untersucht. Nachfolgend werden die wichtigsten Ergebnisse vorgestellt. Im Anschluss daran kommen Personen aus Praxis und Forschung zu Wort, die über ihre Erfahrungen und Eindrücke mit dem Einsatz der Storytelling- Methode berichten.

5.1 Wissenschaftliche Untersuchungen über Praktikabilität und Wirksamkeit

5.1.1 Evaluation der Handhabung der Methode

Im Rahmen einer zweijährigen Studie, die in Kooperation der Universität Augsburg (Professur für Medienpädagogik) mit einem Softwareunternehmen durchgeführt wurde, konnten die einzelnen Schritte der Storytelling- Methode unter dem Gesichtspunkt ihrer Effizienz und Verwendbarkeit für Unternehmen eingehend untersucht und bewertet werden. Der Einsatz und die Evaluation der Methode wurde von Personen durchgeführt, denen diese zuvor nicht vertraut war. Ziel war es festzustellen, ob die Storytelling-Methode auch ohne vorherige Erfahrungen im Einsatz narrativer Methoden durchgeführt werden kann.

Wie die Bewertungen der einzelnen Vorgehensschritte und Phasen zeigte, sind die dargestellten Abläufe, Beschreibungen und Checklisten der Methode durchaus einfach zu handhaben und in den unterschiedlichsten Kontexten erfolgreich einsetzbar. Jedoch ist noch eine Begleitung des Einsatzes durch erfahrene Storytelling-Experten, besonders wenn es sich um die ersten Methoden-Einsätze im Unternehmen handelt, als unerlässlich zu betrachten. Dies zeigte sich vor allem in der Tatsache, dass die Evaluatoren im Verlauf des Einsatzes immer wieder Rücksprache mit Storytelling-Experten hielten. Besonders beim Schreiben der Erfahrungsgeschichte reichten Beschreibungen alleine oftmals nicht aus.

Denn trotz noch so vieler eingehend getesteter und optimierter Vorgehensschritte und Vorlagen gibt es eine »natürliche« Grenze unterstützende Materialien zur Durchführung der Storytelling-Methode bereitzustellen. Es wird immer ein gewisses Maß an Gespür für eine gute Geschichte und die Aufbereitung von sowohl spannenden als auch lehrreichen Erfahrungen brauchen und dies kann nur bedingt durch Vorgehensbeschreibungen unterstützt werden. Deshalb ist es wichtig, dass sich Personen ohne Erfahrung Rat bei Experten holen können.

Es zeigte sich auch, dass es von Vorteil ist, wenn Personen, die Storytelling einsetzen, über grundlegende Kenntnisse in der Führung und Auswertung von Interviews verfügen und mit der Interpretation von Zitaten vertraut sind. Daneben sind auch persönliche Fähigkeiten, wie z. B. Einfühlungsvermögen in Personen und Situationen, wichtig, um Zugang zu den Gesprächspartnern zu finden.

Am erfolgreichsten war der Methoden-Einsatz immer dann, wenn interne Mitarbeiter (z. B. aus dem Personalbereich) während der Durchführung der einzelnen Schritte von externen Storytelling-Experten unterstützt wurden. Als besonders fruchtbar zeigte sich auch die Außenperspektive auf die untersuchten Projekte und Prozesse, die durch die externen Experten mit einfloss. Weitere und ausführlichere Informationen zur Evaluation der Praktikabilität und Effizienz der Storytelling-Methode lassen sich in Die Entdeckung des Narrativen für Organisationen. Entwicklung einer effizienten Story Telling- Methode (Thier 2004) nachlesen.

5.1.2 Wirksamkeit der Ergebnisse des Methodeneinsatzes

In einer weiteren Untersuchung der Storytelling-Methode, die von Christine Erlach (z. B. Erlach u. Thier 2004) ebenfalls in Kooperation mit der Universität Augsburg bei einem Stahlhersteller durchgeführt wurde, war das Ziel, u. a. die Wirksamkeit der Methode für die Nutzer der Erfahrungsgeschichte zu beurteilen und festzustellen, ob sich tatsächlich Erfahrungen mit Storytelling übertragen lassen. Dabei wurde in einer Befragung der Nutzen der Geschichte gemessen, ob und welches Wissen sich über die Erfahrungsgeschichte verbreiten ließ, und welche Auswirkungen der Einsatz von Storytelling im Unternehmen hatte. Insgesamt ließ sich feststellen, dass die Inhalte der Erfahrungsgeschichte von den Lesern zwar meist als »nichts Neues« angesehen wurden (z. B. war die thematisierte, misstrauische Grundhaltung gegenüber Zulieferern bereits bekannt), jedoch bekamen die Inhalte durch das Erfahrungsdokument ein Gesicht, das greifbar, kommunizierbar und damit veränderbar wurde. Insgesamt konnte eine Wirksamkeit von Storytelling hinsichtlich folgender Punkte festgestellt werden (Erlach u. Thier 2004):

Wirksamkeit von Storytelling , - Storytelling dient der Bewusstmachung: Bisher nicht oder ungenügend beschriebene Themen werden verbalisiert. Storytelling gibt für viele einen Denkanstoß.
- ,Storytelling schafft Sensibilisierung für unternehmenskulturelle Themen und für Mitarbeiter anderer Bereiche: Durch Storytelling wird mehr darauf geachtet, ob die in der Geschichte angesprochenen Themen auch im eigenen Umfeld auftreten und was dies bedeutet. Darüber hinaus wächst durch die Darstellung verschiedener Sichtweisen innerhalb der Erfahrungsgeschichte das Verständnis und die Akzeptanz für das Verhalten anderer.
- Storytelling fördert die Kommunikation: Insgesamt findet durch Storytelling deutlich mehr Austausch über bestimmte heikle Themen zwischen den Beteiligten statt. Das führt zu der Erkenntnis, mit einer Meinung nicht alleine dazustehen. Auch wird die Kritikfähigkeit im Team verbessert.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis7
1 Einleitung9
2 Geschichten und Erzählungen in Unternehmen15
2.1 Kennzeichen organisationaler Geschichten16
2.2 Geschichtentypen in Unternehmen17
2.3 Die Macht der Geschichten: Was Geschichten in Unternehmen bewirken19
3 Die Methode »Storytelling«23
3.1 Was ist die Storytelling-Methode?24
3.1.1 Hintergründe und Einfl üsse der Methodenentwicklung24
3.1.2 »Storytelling« – eine Defi nition25
3.2 Die Phasen der Storytelling-Methode27
3.3 Der Nutzen von Erfahrungsgeschichten für Unternehmen29
4 Anwendungsbereiche33
4.1 Storytelling in Informations und Wissensmanagement35
4.2 Storytelling zur Dokumentation wichtiger Projekte36
4.3 Storytelling in der Projektdebriefing37
4.4 Storytelling im Qualitätsmanagement38
4.5 Storytelling in Veränderungsprozessen39
4.6 Storytelling in Kooperationen41
4.7 Storytelling bei »Leaving Experts«42
4.8 Storytelling im Betrieblichen Verbesserungswesen43
5 Evaluation und Wirksamkeit von Storytelling47
5.1 Wissenschaftliche Untersuchungen über Praktikabilität und Wirksamkeit48
5.1.1 Evaluation der Handhabung der Methode48
5.1.2 Wirksamkeit der Ergebnisse des Methodeneinsatzes49
5.2 Stimmen aus der Praxis50
6 Die Durchführung der Storytelling-Methode55
6.1 Die Planungsphase59
6.1.1 »Kick-off «-Gespräch mit dem »Entscheider«60
6.1.2 Gespräch mit einem internen Experten64
6.2 Die Interviewphase67
6.2.1 Entwicklung des Interviewleitfadens68
6.2.2 Durchführung der Interviews70
6.3 Die Extrahierphase74
6.3.1 Bilden von Auswertungskategorien75
6.3.2 Vorgehen zur Auswertung der Interviewinhalte77
6.4 Die Schreibphase81
6.4.1 Aufbau der Kurzgeschichten83
6.4.2 Leitlinien für die Gestaltung der Kurzgeschichten86
6.4.3 Entwicklung des Erfahrungsdokumentes93
6.5 Die Validierungsphase94
6.6 Die Verbreitungsphase96
6.7 Erfolgsbewertung von Storytelling im Unternehmen99
7 Weitere Storytelling-Methoden und Varianten103
7.1 »Appreciative Inquiry« – Einsatz von Geschichten in Großgruppen-Konferenzen104
7.2 Erzählungen zur Entschlüsselung der inoffiziellen Unternehmenskultur105
7.3 »Springboard Storys« zur Unterstützung von Veränderungsprozessen106
7.4 »Story Construction« zur Veränderung der Unternehmenskultur108
7.5 Storymanagement zur Unterstützung von Führungserfolg109
8 Weiterführende Literatur113
9 Ausblick – Kurzvarianten von Storytelling117
Literatur121
Stichwortverzeichnis125
Über die Autorin129

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...