Sie sind hier
E-Book

Leistungsfähigkeit von Unternehmensbewertungsmodellen

Eine theoretische und empirische Analyse

AutorChristina Carlsen
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl405 Seiten
ISBN9783834998385
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Christina Carlsen geht der Frage nach, welche Bewertungsmodelle leistungsfähig sind. An die theoretische Analyse schließt sich eine empirische Untersuchung der Leistungsfähigkeit an. Grundlage sind das Portefeuille der 30 Dax-Werte und eine Zeitreihenanalyse auf Monatsbasis für die Jahre 1988 bis 1998.

Dr. Christina Carlsen promovierte bei Prof. Dr. Hartmut Schmidt am Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg. Sie ist Unternehmensberaterin bei Roland Berger Strategy Consultants im Competence Center Restructuring & Corporate Finance in Berlin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
C. Wie sind die Wertschätzer zu ermitteln? (S. 187-188)

Bislang war Thema, mit welcher Methode sich die Leistungsfähigkeit von Unternehmensbewertungsmodellen beurteilen und mit welchen Daten sich eine Untersuchung durchführen läßt. Bereits bei der mechanischen Anwendung der Bewertungsmodelle ergeben sich jedoch Besonderheiten: Manche Abweichungen zwischen Realität und Modellwelt erfordern nur geringe Anpassungen, damit sie die Anwendbarkeit und die Leistungsfähigkeit der Modelle nicht beeinflussen. Sie sind für den Empiriker wie den Praktiker von Bedeutung. Relevante Fragestellungen sind:

– Wie findet eine unterjährige Bewertung, d.h. zwischen zwei Ausschüttungsterminen oder Bilanzstichtagen statt?
– Wie läßt sich berücksichtigen, daß eine Erfolgsgröße erst lange nach Ende der Periode, für die sie zu ermitteln ist, bekannt wird? Der Jahresabschluß wird beispielsweise erst Monate nach dem Bilanzstichtag festgestellt, die Dividende noch später gezahlt.

Aus den Modellanpassungen resultieren weder besondere Datenerfordernisse noch benötigen sie weitere Annahmen. Vielmehr ist das Ziel, für gegebene Annahmen aus den gegebenen Informationen das Beste zu machen. Um so verwunderlicher ist, daß die genannten Aspekte in der Literatur wenig bis gar keine Beachtung finden.

I. Von ganzjähriger zu unterjähriger Bewertung

Der Unternehmenserfolg ist – je nach Barwertmodell – definiert als Dividende, entziehbarer Zahlungsüberschuß oder Gewinn einer Periode. Die Literatur zur Unternehmensbewertung geht – wie auch die Investitionsrechnung – davon aus, daß die Perioden eine einheitliche Länge aufweisen und die Bewertung genau zu Periodenbeginn erfolgt. Da sich Dividenden, Cashflows und Gewinne in der Praxis zumeist auf das volle Geschäfts jahr beziehen, bietet es sich an, die Perioden auf die Dauer eines Jahres zu normieren. So erfolgt die Bewertung zu Beginn des Geschäftsjahres, für das die nächste Dividende gezahlt, der nächste Gewinn verbucht oder der nächste Zahlungsüberschuß erzielt wird.

In der Praxis und auch in einer empirischen Untersuchung können es aber der Bewertungsfall bzw. das Studiendesign erfordern, unterjährig zu bewerten. Hierzu finden sich in der Literatur keine Handlungsanweisungen. Vielleicht, weil der Wirtschaftswissenschaftler mit der Finanzmathematik vertraut ist und somit über das notwendige Handwerkzeug bei unterjähriger Auf- und Abzinsung verfügt. Jedoch auch wenn die Formeln auf der Hand liegen: Erst ihre Niederschrift macht die Implikationen augenfällig. Somit sind hier die unterjährigen Bewertungsgleichungen – zumindest für das RIM und die daraus abgeleiteten Kennzahlenmodelle – zum ersten Mal dargestellt.

1. Spezifikation der Bewertungsmodelle

Dividende, Zahlungsüberschuß und Gewinn beziehen sich annahmegemäß auf das Geschäftsjahr. Es ist zunächst der Einfachheit halber davon auszugehen, daß sie auch tatsächlich am Ende dieses Geschäftsjahrs gezahlt werden, entziehbar sind bzw. verbucht werden. Dann stimmt der Bilanzstichtag mit dem Zeitpunkt der Jahresabschlußfeststellung und dem Ausschüttungstermin überein. Die Anpassung des DDM an die unterjährige Bewertung ist simpel: Natürlich muß die Dividende des laufenden Geschäftsjahres nur um einen Jahresbruchteil abgezinst werden. Auch im Barwert aller weiteren Ausschüttungen ist zu berücksichtigen, daß das erste Geschäftsjahr bereits fortgeschritten ist. Man nehme an, daß t weiterhin den Betrachtungszeitpunkt in der Modellwelt.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort7
Vorwort9
Inhaltsverzeichnis11
Abkürzungsverzeichnis17
Verzeichnis Gesetzesfassungen, Artikelgesetze und Richtlinien19
Symbolverzeichnis23
Abbildungsverzeichnis27
Tabellenverzeichnis28
Einleitung30
Teil 1 Unternehmenswerte und die Notwendigkeit, sie zu ermitteln34
A. Was man über den Wert und Preis von Unternehmen und Unternehmensanteilen wissen sollte35
B. Wann man von einem Marktwert sprechen kann42
C. Warum man Unternehmen bewerten können sollte – selbst wenn ein funktionierender Markt für ihre Anteile existiert46
D. Wie man die auf einem funktionierenden Markt gehandelten Anteile bewertet – und welche Herausforderungen sich anderenfalls stellen49
Teil 2 Was können Modelle zur Unternehmensbewertung leisten – Kritische Annahmen und Prognoseschwierigkeiten54
A. Bewerten heißt Vergleichen: Strom- und bestandsgrößenbasierte Modelle55
B. Jedes Modell beruht auf Annahmen63
C. Jede Bewertung basiert auf Prognosen121
D. Zusammenfassung des zweiten Teils und Hypothesen154
Teil 3 Wie läßt sich die Leistungsfähigkeit beurteilen – Ermittlung von Wertschätzern und Vergleichsmaßstäbe160
A. Wie läßt sich die Leistungsfähigkeit beurteilen?161
B. Wie können die Markterwartungen approximiert werden?187
C. Wie sind die Wertschätzer zu ermitteln?216
D. Zusammenfassung des dritten Teils237
Teil 4 Was leisten die Bewertungsmodelle – Ergebnisse bisheriger Untersuchungen und eigene Zeitreihenanalyse für den deutschen Aktienmarkt240
A. Bisherige Ergebnisse zur Leistungsfähigkeit von Unternehmensbewertungsmodellen242
B. Gegenstand der Untersuchung und Grundsätzliches zur Untersuchungsmethode263
C. Stichprobe265
D. Modellspezifikation273
E. Daten287
F. Untersuchungsmethode und Ergebnisse326
G. Zusammenfassung des vierten Teils365
Schlußbetrachtung und Ausblick368
Anhang372
Literaturverzeichnis394

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Ruhestandsentscheidungen

E-Book Ruhestandsentscheidungen

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich VWL - Finanzwissenschaft, Note: 1,3, Hochschule Pforzheim, Veranstaltung: Wirtschaftspolitisches Seminar Theorie und Politik der Alterssicherung, 22 ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...