Sie sind hier
E-Book

Lutherische Identität in kirchlicher Verbindlichkeit

Erwägungen zum Weg lutherischer Kirchen in Europa nach der Millenniumswende - Oberurseler Hefte, Ergänzungsbände, Band 4

AutorWerner Klän
VerlagEdition Ruprecht
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl201 Seiten
ISBN9783767570924
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,00 EUR
Wie sieht die lutherische Identität im 21. Jahrhundert aus? Welche Rolle kommt den Kirchen dabei zu? Die Verfasser stellen sich der ekklesiologischen Ortsbestimmung aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie stammen aus traditionell lutherischen Ländern und aus Ländern, in denen lutherische Kirchen eine Minderheit bilden oder dazu geworden sind: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Russland, den USA und Tschechien, sie sind Vertreter von Hochschulen, kirchlichen Werken und Kirchenleitungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Die Aufgaben des Lutherischen Einigungswerks am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 126-127)

Ernst Koch

1 Herkunft und Weg


Das Lutherische Einigungswerk ist aus der 1868 gegründeten Allgemeinen Evangelisch- Lutherischen Konferenz erwachsen und gehört damit auch zu den Wurzeln des Lutherischen Weltbundes wie der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands.1 Bereits seit 1901 trug die Allgemeine Evangelisch- Lutherische Konferenz zusätzlich zu ihrer bisherigen Bezeichnung den Namen „Lutherisches Einigungswerk“.

Dieser Name wurde 1927 zu ihrer Hauptbezeichnung, während ihre ursprüngliche Bezeichnung Zusatz zum neuen Namen wurde.2 So war dem Lutherischen Einigungswerk von Anfang an sowohl eine international- ökumenische Perspektive als auch ein ständiger Kontakt zu den im 19. Jahrhundert entstandenen lutherischen Freikirchen in Deutschland mitgegeben. Es verstand sich als „Einigungswerk des Luthertums der europäischen und auch der außereuropäischen Völker“.

Die lutherischen Freikirchen sorgten neben den lutherischen Landeskirchen Deutschlands wie beispielsweise der Bayerns durch ihre Mitarbeit dafür, dass die Einigung des konfessionellen Luthertums durch die Aktivitäten zur Einigung des deutschen Gesamtprotestantismus während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nicht überfremdet wurden. Dies führte mehrfach zu als Krise empfundenen Spannungen innerhalb des Einigungswerks.

Bereits die „Grundsatzbestimmungen“ vom 24. September 1902 enthielten die Zielbestimmung des Werkes, die – leicht sprachlich verändert und erweitert – bis zur Gegenwart in der Satzung des Einigungswerks enthalten ist: „Stärkung der evangelisch-lutherischen Gesamtkirche in allen ihren Gliedern, Ämtern und Werken, insonderheit die Vertretung und Wahrung der bekenntnismäßigen reinen Lehre des Evangeliums, die Förderung und Beschützung der gemeinsamen kirchlichen Interessen, die Pflege der brüderlichen Gemeinschaft und die Unterstützung aller kirchlichen Werke, insbesondere der Werke christlicher Liebestätigkeit.“

Im gleichen Zusammenhang wurde auch die Struktur der künftigen Arbeit des Werkes festgelegt. Siegfried Grundmann hat darauf hingewiesen, dass das Einigungswerk mit seiner Einladung an alle landeskirchlichen lutherischen Bischöfe und Kirchenpräsidenten zu einer gemeinsamen Sitzung am 11. Januar 1927 „zur Einigung des deutschen Luthertums den größten Beitrag geleistet“ hat, der überhaupt erbracht werden konnte.5 Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Arbeit des Lutherischen Einigungswerkes unter neuen Bedingungen weitergeführt.

Dies lag nahe, nachdem die Arbeit der Allgemeine Evangelisch-Lutherischen Konferenz schon längere Zeit und erst recht während des Krieges zum Erliegen gekommen war. Die Trennung Deutschlands in vier Besatzungszonen führte dazu, dass sich die Mitglieder der Engeren Konferenz als der Delegiertenvertretung der Gesamtkonferenz getrennt nach Besatzungszonen zu versammeln hatten. Erst die Gründung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), die mit dem Jahr 1949 ins Leben trat, machte einen organisatorischen Neubeginn möglich. An der Monatswende vom November zum Dezember 1949 fassten Bischofskonferenz und Kirchenleitung der VELKD den Beschluss, die nun als „Lutherisches Einigungswerk“ (LEW) bezeichnete Konferenz als Werk der Vereinigten Kirche anzuerkennen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Geleitwort8
Einleitung10
Begrüßung zum Symposion „Lutherische Identität in kirchlicher Verbindlichkeit“13
Einführung zum Symposion „Lutherische Identität in kirchlicher Verbindlichkeit“16
Überlegungen und Gedanken zu Fragen von Kirche und Kirchengemeinschaft30
Wie lassen sich lutherische Identität in kirchlicher Verbindlichkeit und die Zustimmung zur Leuenberger Konkordie miteinander vereinbaren?47
The Lutheran Understanding of Church Fellowship and its Practice with Ecclesiastical Accountability: A Missouri Synod Perspective62
Das lutherische Verständnis von Kirchengemeinschaft und ihre Ausübung in kirchlicher Verbindlichkeit aus der Sicht der Lutherischen Kirche – Missouri- Synode89
Aussprache I91
Kirche wohin? Die Gemeinde Jesu Christi und die Kirche94
Der Martin-Luther-Bund auf dem Weg in das 21. Jahrhundert101
The Lutheran Church – Missouri Synod and Europe113
Wilhelm Löhe – Impulsgeber für die Kirche heute117
Die Aufgaben des Lutherischen Einigungswerks am Beginn des 21. Jahrhunderts127
Länderbericht England133
Länderbericht Frankreich137
Länderbericht Skandinavien151
Länderbericht Russland159
Länderbericht Lettland162
Länderbericht Tschechien167
Länderbericht Polen172
Aussprache II179
Auslegung im Morgengebet (Mette)am 10. November 2006186
Autoren188
Teilnehmerliste191
Register193

Weitere E-Books zum Thema: Christentum - Religion - Glaube

Auslandseinsätze der Bundeswehr.

E-Book Auslandseinsätze der Bundeswehr.
Sozialwissenschaftliche Analysen, Diagnosen und Perspektiven. Format: PDF

Führt die Bundeswehr in Afghanistan Krieg? Können Streitkräfte zum Aufbau von Staatlichkeit und geordneten Verhältnissen überhaupt beitragen? Welche Aufgaben kommen dem Militär künftig zu? Diese…

Religionspsychologie

E-Book Religionspsychologie
Neuausgabe Format: ePUB

Wie sich Religiosität auf die Menschen auswirkt - Die bewährte Gesamtdarstellung der ReligionspsychologieDie Neuausgabe des bekannten Standardwerks von Bernhard Grom erklärt die Vielfalt, in der sich…

Theologiae Facultas

E-Book Theologiae Facultas
Rahmenbedingungen, Akteure und Wissenschaftsorganisation protestantischer Universitätstheologie in Tübingen, Jena, Erlangen und Berlin 1850-1870 - Arbeiten zur KirchengeschichteISSN 108 Format: PDF

Protestant theologians played a significant role in the modernisation of academic scholarship at 19th century German universities. This comparative study of four important German faculties shows…

Vielstimmige Rede vom Unsagbaren

E-Book Vielstimmige Rede vom Unsagbaren
Dekonstruktion, Glaube und Kierkegaards pseudonyme Literatur - Kierkegaard Studies. Monograph SeriesISSN 14 Format: PDF

This study presents an interpretation of Kierkegaard’s writings “Either / Or,” “Repetition,” and “Fear and Trembling” against the backdrop of postmodern…

Auslandseinsätze der Bundeswehr.

E-Book Auslandseinsätze der Bundeswehr.
Sozialwissenschaftliche Analysen, Diagnosen und Perspektiven. Format: PDF

Führt die Bundeswehr in Afghanistan Krieg? Können Streitkräfte zum Aufbau von Staatlichkeit und geordneten Verhältnissen überhaupt beitragen? Welche Aufgaben kommen dem Militär künftig zu? Diese…

Weltuntergang bei Würzburg

E-Book Weltuntergang bei Würzburg
Ein Aussteiger berichtet von siebzehn Jahren in der Sekte - Universelles Leben der Prophetin Gabriele Wittek Format: ePUB

Gabriele Wittek ist im Verständnis des Universellen Lebens das größte Gottesinstrument nach Jesus von Nazareth. Qualitativ erstrahlt sie als die größte Prophetin aller Zeiten, also im prophetischen…

Jahre, Jahrwochen und Jubiläen

E-Book Jahre, Jahrwochen und Jubiläen
Heptadische Geschichtskonzeptionen im Antiken Judentum - Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche WissenschaftISSN 363 Format: PDF

This study presents the first analysis of all the heptadically structured models of Jewish history from the time of the Second Temple. Christoph Berner, Georg-August-Universität G…

Anno Domini

E-Book Anno Domini
Ein Who's Who zu Jesu Zeiten Format: ePUB

Albert Schweitzer erklärte die wissenschaftliche Suche nach dem historischen Jesus zu einer unerfüllbaren Aufgabe. Die meisten Forscher sehen heute dagegen die Existenz von Jesus als eindeutig…

Weitere Zeitschriften

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...