Sie sind hier
E-Book

Multilokales Wohnen

Raum-zeitliche Muster multilokaler Wohnarrangements von Shuttles und Personen in einer Fernbeziehung

AutorDarja Reuschke
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl321 Seiten
ISBN9783531922836
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
In dem Buch wird das multilokale Leben und Wohnen von Personen mit einem beruflich genutzten Zweitwohnsitz (Shuttles) und von Personen in einer Partnerschaft mit getrennten Haushalten über große Distanzen (Fernbeziehungen) im Kontext beruflicher Mobilitätsanforderungen und des sozialen Wandels empirisch untersucht. Die Ergebnisse der Arbeit beruhen auf einer standardisierten Befragung von zufällig ausgewählten Zugezogenen in vier deutschen Großstädten und vertiefenden qualitativen Interviews. Besonderheiten multilokaler Lebens- und Wohnformen werden in Bezug auf sozialstrukturelle Merkmale, Wohnbedingungen und Wohnbedürfnisse mittels Vergleichsgruppenanalysen untersucht.

Dr. Darja Reuschke ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Danksagung5
Inhalt6
Abbildungsverzeichnis9
Tabellenverzeichnis10
1 Einleitung14
1.1 Problemstrukturierung14
1.2 Begriffliche Präzisierung22
1.3 Zielsetzung, zentrale Fragestellung und Aufbau der Arbeit24
2 Sekundärquellen über multilokale Lebensformen in Deutschland27
2.1 Daten über berufsbezogene Nebenwohnsitze27
2.2 Fernbeziehungen: Eine Black Box in der amtlichen Statistik und anderen Großzählungen29
3 Stand der Forschung, Theorien, Hypothesen33
3.1 Multilokale Haushalte und berufliche Zweitwohnsitze33
3.2 Living apart together und Fernbeziehungen41
3.3 Präzisierung der Forschungsfragen und untersuchungsleitende Hypothesen45
4 Methodische Vorgehensweise und Stichprobe49
4.1 Stichprobendesign und Datenerhebung49
4.2 Erhebungsinstrument und Inhalte der Befragung51
4.3 Ausschöpfung und Datenedition53
4.4 Qualität der Stichprobe und Stichprobenbeschreibung57
4.5 Auswertungsmethoden59
5 Charakteristika von Fernwandernden61
5.1 Typisierung der Zugezogenen ohne weitere Wohnung61
5.2 Sozialstrukturmerkmale von Fernwandernden62
5.3 Persönliche Motivlagen für einen Fernumzug66
6 Die multilokale Lebensform des Shuttelns70
6.1 Stichprobe und Operationalisierung des Shuttelns71
6.2 Andere „Nebenwohnsitzer/innenfi– eine kurze Übersicht75
6.3 Entstehungszusammenhänge und Merkmale des Shuttelns77
6.3.1 Sozialstrukturmerkmale von Shuttles77
6.3.2 Hauptgrund für eine berufliche Zweitwohnung80
6.3.3 Das „besonderefi ohnortarrangement82
6.3.4 Was unterscheidet Shuttles von Fernwandernden?84
6.3.5 Partnerschaft und Erwerbstätigkeit88
6.3.6 Zwischenfazit94
6.4 Das Berufsleben von Shuttles96
6.4.1 Wirtschaftsbranchen97
6.4.2 Befristete Beschäftigungsverhältnisse100
6.4.3 Arbeitszeiten101
6.4.4 Arbeitsorganisation107
6.4.5 Zwischenfazit109
6.5 Geographien des Shuttelns und raum-zeitliche Konfiguration multilokaler Haushalte110
6.5.1 Räumliche Verflechtungsstrukturen und Distanzen des Shuttelns111
6.5.2 Siedlungsstrukturelle Muster der Pendelmobilität115
6.5.3 Periodizität des Shuttelns und Pendelarrangements118
6.5.4 Zwischenfazit121
6.6 Wohnsituation und Wohnbedürfnisse von Shuttles122
6.6.1 Eigenschaften der Zweitwohnung123
6.6.2 Wohnkosten am beruflichen Zweitwohnsitz133
6.6.3 Wohnungspräferenzen und Wohnungsoptimierung135
6.6.4 Eine Typenbildung für das Wohnen am beruflichen Zweitwohnsitz145
6.6.5 Wohnstandort, Verkehrsanbindung und Eigenschaften des Wohnumfelds155
6.6.6 Wohnzufriedenheit am Zweitwohnsitz177
6.6.7 Zwischenfazit184
6.7 Dauer und Bewertung der multilokalen Lebensund Wohnsituation186
6.7.1 Langfristige Lebensform oder temporäres Arrangement?187
6.7.2 Bewertung des multilokalen Lebens nach Lebensbereichen195
6.7.3 Zwischenfazit204
7 Leben und Wohnen in einer Fernbeziehung207
7.1 Operationalisierung von Fernbeziehungen und Stichprobengröße207
7.2 Entstehungszusammenhänge und Merkmale von Fernbeziehungen211
7.2.1 Sozialstrukturmerkmale der Lebensform211
7.2.2 Fernbeziehungen und Erwerbstätigkeit beider Partner216
7.2.3 Hauptmotivation für eine Fernbeziehung und Entstehungskontexte220
7.2.4 Ein Sonderfall: Multimobilität und Hypermobile225
7.3 Räumliche Muster und Pendelarrangements229
7.4 Zeitliche Perspektive der Lebensform und Umzugsarrangements236
7.4.1 Dauer der Fernbeziehung236
7.4.2 Wer zieht zu wem?240
7.5 Wohnen in einer Fernbeziehung248
7.5.1 Eigenschaften der Wohnung und Wohnungspräferenzen249
7.5.2 Wertigkeit der Verkehrsanbindung der Wohngegend253
7.5.3 Städtische Wohnlage und Wohnumfeld256
7.6 Bewertung des multilokalen Lebens in einer Fernbeziehung260
7.7 Zwischenfazit: Berufliche Umstände führen zum Zwischenzustand266
8 Fazit und Ausblick270
Literatur284
Anhang303

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die Start-up-Illusion

E-Book Die Start-up-Illusion

Wenige Gewinner - viele Verlierer: die Wahrheit über das Jobwunder Internet: Die Internet-Ökonomie verspricht den Konsumenten Freiheit und Unabhängigkeit. Doch was bedeutet es für die ...

Franziskus

E-Book Franziskus

Jorge Mario Bergoglio ist der neue Papst Franziskus. Doch wer ist dieser Mann, der sich in der Tradition des Franz von Assisi sieht, eines radikal der Armut verpflichteten Heiligen? Was steckt hinter ...

Deutschland für eine Saison

E-Book Deutschland für eine Saison

Nur ein »Ausländer« pro Mannschaft: Das ist 1977 die Obergrenze in der deutschen Basketball-Bundesliga. Der Ausländer in Göttingen heißt Wilbert Olinde und ist gerade aus Los Angeles gekommen. ...

Orbáns Ungarn

E-Book Orbáns Ungarn

Viktor Orbán regiert hinter einem scheinbar demokratischen Vorhang mit eiserner Faust. Eine zwar schwache, aber funktionierende Demokratie baut er in einen autoritären Staat um. Seine nahezu ...

Meine zwei Halbzeiten

E-Book Meine zwei Halbzeiten

Die DDR Ende der siebziger Jahre: Jörg Berger, jung und gutaussehend, gehört als erfolgreicher Fußballtrainer zu den Privilegierten des Systems. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, ...

Weitere Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...