Sie sind hier
E-Book

Patientenorientierte Forschung

VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl118 Seiten
ISBN9783456945385
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR

In diesem Buch werden die Konzepte und Prinzipien der patientenorientierten Forschung verständlich dargestellt - für Forscher und für jeden, der Studien liest.

In den ersten Kapiteln werden die wichtigsten Prinzipien der Studienplanung dargestellt: Das Fundament jeder Studie ist das Festlegen der Hauptbeziehung, die untersucht werden soll. In weiteren Abschnitten erhalten Sie konkrete Angaben zur Messung des «Outcomes», zur Datenerfassung und Analyse der Daten. Das Management eines Forschungsprojektes, die ethischen Aspekte, das Schreiben eines Forschungsantrages und Tipps für das Schreiben einer Publikation sind weitere Themen dieses Buches.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. 1. Was ist patientenorientierte Forschung?
  3. 2. Strukturelle Elemente einer Studie
  4. 3. Wie wählen Sie Outcomes aus?
  5. 4. Wie operationalisieren Sie patientenorientierte Outcomes?
  6. 5. Studiendesigns
  7. 6. Datenmanagement
  8. 7. Statistische Analyse
  9. 8. Management eines Forschungsprojekts
  10. 9. Eine wissenschaftliche Arbeit schreiben
  11. 10. Anträge an die Ethikkommission
  12. 11. Drittmittel beantragen
  13. Literatur
  14. Herausgeber und Autoren sowie Sachregister
Leseprobe

2. Strukturelle Elemente einer Studie (S. 15-16)

Lucas M. Bachmann und Johann Steurer

In diesem Kapitel informieren wir Sie über die Elemente jeder klinischen Studie, unabhängig von ätiologischen, diagnostischen oder prognostischen Fragestellungen. Diese allgemein gültige Sichtweise hilft Ihnen auch dann, wenn Sie bereits durchgeführteUntersuchungen kurz zusammenfassen oder auf ihre Vollständigkeit überprüfen wollen.

2.1 Definition der Hauptbeziehung

Die Hauptbeziehung der Studie ist die Assoziation zwischen einer Einflussgröße und der Zielgröße, die Sie hauptsächlich interessiert. Es ist wichtig, diese Beziehung ganz zu Beginn der Forschungsarbeit festzulegen und nicht mehr aus den Augen zu lassen. Es ist sozusagen das Fundament der Studie, von dem potenzielle Confounder und Effektmodifikatoren abgeleitet werden. Unabhängig von einer ätiologischen, einer diagnostischen oder einer prognostischen Fragestellung werden Sie diese Hauptbeziehung immer festlegen können. In der Tabelle 2-1 sind einige Beispiele aufgeführt.

Einflussgröße

Die Einflussgröße, eine Variable, die einen vermuteten Einfluss auf die Zielgröße hat, ist der eine Teil der Hauptbeziehung. Am einfachsten ist es, sich die Einflussgröße bei einer Medikamentenstudie vorzustellen. Wenn der Effekt von Aspirin auf die Verhinderung eines Herzinfarktes untersucht wird, ist sofort klar, dass Aspirin die Einflussgröße ist. In einer Studie in der beispielsweise das Tragen eines Helmes auf die Verhinderung von Schädelverletzungen untersucht wird, ist das Helmtragen die Einflussgröße. In einer diagnostischen Studie sind diese Größen diagnostische Indikatoren, also Symptome, körperliche Befunde und diagnostische Tests.

Nachdem die Einflussgröße gewählt ist, muss sie genau definiert werden, das heißt «operationalisiert». Aspirin als Einflussgröße hat neben seinem Wirkstoff noch andere Aspekte, die es festzulegen gilt: die Dosis, vielleicht auch die Einnahmezeit und die galenische Form. Beim Helmtragen im vorherigen Beispiel können Sie denHelmtyp festlegen und oder die Passform des Helmes definieren. Die Operationalisierung hat den Zweck, die Einflussgröße hinsichtlich aller relevanten Aspekte zu beschreiben. Dies ermöglicht einerseits, den Effekt zu spezifizieren, den Aspirin oder das Helmtragen hat (z. B. für verschiedene Dosierungen des Effektes von Aspirin oder Effekte unterschiedlicher Helmarten) und andererseits die Studie (falls nötig) optimal zu replizieren. Leider wird in breiten Bereichen der klinischen Forschung der Operationalisierung nur ungenügend Rechnung getragen. So gibt es viele Studien, die «usual care» als Einflussgröße festlegen, ohne zu bestimmen, welche Modalitäten in welcher Häufigkeit und/oder Intensität «usual care» umfasst.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort10
1. Was ist patientenorientierte Forschung?12
2. Strukturelle Elemente einer Studie16
3. Wie wählen Sie Outcomes aus?22
4. Wie operationalisieren Sie patientenorientierte Outcomes?32
5. Studiendesigns42
6. Datenmanagement48
7. Statistische Analyse62
8. Management eines Forschungsprojekts74
9. Eine wissenschaftliche Arbeit schreiben82
10. Anträge an die Ethikkommission90
11. Drittmittel beantragen102
Literatur110
Herausgeber und Autoren112
Sachregister114

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...