Sie sind hier
E-Book

Philosophiegeschichte

AutorPirmin Stekeler-Weithofer
VerlagWalter de Gruyter GmbH & Co.KG
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl287 Seiten
ISBN9783110193992
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,95 EUR

Wie eine Geschichte der Philosophie zu schreiben ist, ist nicht nur selbst ein systematisches Problem der Philosophie, eine entsprechend verfasste Philosophiegeschichte hat Konsequenzen für die Beurteilung des je gegenwärtigen systematischen Philosophierens, gerade auch im Blick auf noch relevante Themen im Unterschied zu Anachronismen, bloßen Umformulierungen inhaltlich bekannter Lehrstücke oder bloß historischer Bildung. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Kapitel: Das Problem der Bestimmung von Inhalten (S. 61-62)

1. Vom Ausdruck zum Inhalt

Die Zugänge zur Philosophie über die Philosophen, ihre Meinungen, Werke und theoretischen Leistungen sind, wie wir sehen, gerade aus rezeptionsgeschichtlichen Gründen ambivalent: Einerseits hätten wir gern den direkten Zugang zu ihrem subjektiven Erleben und ihren personalen Mitteilungsabsichten. Andererseits wissen wir,dass wir als Leser ihnen Inhalte auf der Basis dessen zuschreiben, was sie uns an Texten real hinterlassen oder welche Texte wir ihnen zuschreiben. Damit bemerken wir die kategoriale Differenz und zugleich sinnkonstitutive Beziehung zwischen Text und Inhalt, zwischen sprachlich-symbolischer Repräsentation und repräsentiertem Gedanken. Jede Geschichte der Entwicklung von Ideen oder von Begriffen, also auch jede diachrone Analyse und Explikation der Inhalte von Texten oder der Bedeutung von Sätzen und Wörtern, ist damit aus methodischen Gründen als eine Art Regietheater aufzufassen. Wir führen jeweils ein altes Drehbuch neu auf. Wir übersetzen die Texte in unsere Sprache und unsere Zeit. Robert Brandom spricht, leicht selbstironisch, in diesem Kontext von bebop history35.Das drückt aus, dass wir in Interpretationen von Texten nicht anders als in Interpretationen von Musik-oder Theaterstücken die Stücke selbst immer auch variieren. Allerdings gilt es dann zu beurteilen, wie weit die Variationen inhaltsinvariant sind und damit als rein äußerliche Variationen des Gleichen helfen, den wesentlichen Inhalt in verschiedenen äußeren Formen als solchen wiederzuerkennen, oder ob der Inhalt und das Wesentliche gerade verloren geht. Dabei ist sowohl die Faktentreue zu beachten als auch die Perspektive der jeweiligen Zeit von der Entwicklungsgeschichte im Rückblick zu unterscheiden. Hegel erklärt dazu:

Man muß nur historisch zu Werke gehen, nur dies ihr [der Geschichte] zuschreiben, was uns unmittelbar angegeben wird. (…) Es liegt nur gar zu nahe, die alten Philosophen in unsere Form der Reflexion umzuprägen. (…) Wir müssen daher nur die eigensten Worte gebrauchen; das Entwickeln sind fernere Gedankenbestimmungen, die noch nicht zum Bewußtsein jenes Philosophen gehören (Vorlesungen I, S. 62f.) Es ist zwar möglichst klar zu trennen, was man den damaligen Autoren zuschreiben kann und was ein „Heraussetzen des innerlich Enthaltenen“ ist, dessen also, was sich ex post aus einem Satz oder Text richtig heraussetzen lässt, unabhängig davon, ob es schon (damals oder entsprechend explizit herausgesetzt ist oder nicht (Vorlesungen I, S. 63). Es sollte aber klar bleiben, dass wir Inhalte nur verstehen, wenn wir in der Lage sind, äußere Variationen der Präsentation des gleichen Inhalts als solche zu erkennen. Daher führt unsere Grundfrage, wie Sätze ihre Bedeutung erhalten und Texte ihre Inhalte repräsentieren, zur Frage, was es heißt, verschiedene Sätze oder besser schon verschiedene Äußerungen von Sätzen und verschiedene Interpretationen von Texten als inhaltsgleich zu bewerten, und das auch noch auf angemessene, richtige, Weise.

W.V.OQuine hat mit Recht betont, dass die Rede über Bedeutungen, Intensionen oder Propositionen gewisse Äquivalenz-oder Gleichgültigkeitsbeziehungen, nämlich der Inhaltsgleichheit oder Synonymie, zwischen verschiedenen Ausdrucksweisen voraussetzt. Dabei übersieht er allerdings, dass wir, und wie wir,aufgrund eines impliziten Ideationsprozesses über Bedeutungen als mehr oder minder klar bestimmte Gegenstände formell reden können.

Formal gesehen haben Ausdrucksweisen denselben Inhalt, wenn man sie für einander in gewissen Kontexten substituieren kann, ohne dass sich der wesentliche Inhalt ändert. D.h. die Rede von der Inhaltsgleichheit von Ausdrucksteilen wird auf die Inhaltsgleichheit ganzer Sprechhandlungen zurückgespielt, wobei der je relevante kommunikative Kontext zu beachten bleibt. Wenn wir uns dabei weder mit dem Problem belasten, wie dieser Kontext zu bestimmen ist, noch mit dem Problem, ob Synonymien von einem materialen Wissen unabhängig und in diesem Sinn rein analytisch sind oder nicht, dann können wir Synonymien grob als besondere, weil in zwei Richtungen gültige, empraktische Inferenzformen oder Schlusskriterien charakterisieren. Derartige Formen oder Kriterien lassen sich in der Form zulässiger Schlussregeln explizit machen. So sind zum Beispiel die Sätze „es regnet“ und „it rains“ synonym oder bedeutungsgleich, gerade weil wir aus der Aussage „es regnet“ die Aussage „it rains“ folgern dürfen und umgekehrt. Und es sind zum Beispiel die Wörter „le soleil“ und „die Sonne“ bzw.„briller“ und „scheinen“ (beide im Sinne des lateinischen Wortes „lucere“) wenigstens in dem Sinn paarweise synonym, als „die Sonne scheint“ mit „le soleil brille“ zu übersetzen ist und umgekehrt

Inhaltsverzeichnis
Einleitung9
1. Kapitel: Biodoxographien27
2. Kapitel: Historiographie und Geschich44
3. Kapitel: Das Problem der Bestimmung v69
4. Kapitel: Entmythologisierung des Geis99
5. Kapitel: Hegels Interpretation frühgr128
6. Kapitel: Rekonstruktion der Anfänge e159
8. Kapitel: Philosophie als Kritik szien225
9. Kapitel: Entwicklung des Geistes237
Anmerkungen249
Literaturverzeichnis254

Weitere E-Books zum Thema: Einführung - Religion - Philosophie

Islam - Säkularismus - Religionsrecht

E-Book Islam - Säkularismus - Religionsrecht
Aspekte und Gefährdungen der Religionsfreiheit Format: PDF

Seit Gründung der Bundesrepublik ist die religiöse Zusammensetzung der Gesellschaft heterogener und konfliktreicher geworden: Zugenommen hat die Gruppe der Religionslosen, von denen einige aktiv für…

Recht und Unrecht

E-Book Recht und Unrecht
Format: PDF

Das Recht einer Gesellschaft reflektiert und konditioniert ihren dialektischen Selbstwiderspruch in der Gestalt der in ihr vorhandenen Macht/Ohnmacht-Verhältnisse. Da Macht nicht nur Recht, sondern…

Normative Krisen

E-Book Normative Krisen
Verflüssigung und Verfestigung von Normen und normativen Diskursen Format: PDF

Der interdisziplinär angelegte Band analysiert sowohl in theoretischer Absicht als auch an konkreten Beispielen aus verschiedenen historischen Epochen die Struktur von Normkrisen und normativen…

Islam - Säkularismus - Religionsrecht

E-Book Islam - Säkularismus - Religionsrecht
Aspekte und Gefährdungen der Religionsfreiheit Format: PDF

Seit Gründung der Bundesrepublik ist die religiöse Zusammensetzung der Gesellschaft heterogener und konfliktreicher geworden: Zugenommen hat die Gruppe der Religionslosen, von denen einige aktiv für…

Kontingenz und Ambivalenz

E-Book Kontingenz und Ambivalenz
Der bioethische Diskurs zur Stammzellenforschung Format: PDF

Gesellschaft und Konsens sind zwei Begriffe, die sich nur widersprüchlich aufeinander beziehen lassen. Einen gesellschaftlichen Konsens hat es nie gegeben. Vielmehr offenbart die Rede von der…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...