Sie sind hier
E-Book

Lebensweisheit. Versuch einer Glückseligkeitslehre Fragen der Ethik

Abteilung I / Band 3

AutorMoritz Schlick
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl582 Seiten
ISBN9783211297919
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis89,99 EUR

Ethischen Problemen hat Moritz Schlick zeitlebens große Aufmerksamkeit entgegen gebracht, insbesondere den Fragen nach dem Sinn des Lebens und nach der Konstituierung einer allgemein zu akzeptierenden Moral. Die Schriften 'Lebensweisheit' (1907) und 'Fragen der Ethik' (1930) bilden sozusagen die Eckpunkte seiner bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten Auffassung von der Ethik als einer psychologisch begründeten Lust- und Glückseligkeitslehre.

Die Texte basieren auf den Originalausgaben und wurden anhand der nachgelassenen Manuskripte bzw. Typoskripte textkritisch bearbeitet und kommentiert. Durch den Kontext der Werke ergeben sich neue und wertvolle Einsichten in die Entwicklung von Schlicks ethisch-moralischem Denken.



Mathias Iven,

geboren 1960, Promotion zum Dr. phil. 2002, seit 2002 Mitarbeit an der Moritz-Schlick-Gesamtausgabe, als Herausgeber und Autor mehrerer Bücher, u.a. zur Potsdamer Literaturgeschichte (1998) und zur preußischen Geschichte (2 Bde., 1999/2002); zuletzt Rand und Wittgenstein. Versuch einer Annäherung (2004), in Vorbereitung Moritz Schlick. Die Berliner Jahre (2007); daneben zahlreiche Artikel und Rezensionen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
I. Was will die Ethik? (S. 357)

1. Die Ethik sucht nur Erkenntnisa

Wenn es Fragen der Ethik gibt, die einen Sinn haben und daher beantwortbar sind, so ist die Ethik eine Wissenschaft. Denn die richtigen Antworten auf ihre Fragen werden ein System wahrer Sätze bilden, und ein System von wahren Aussagen über einen Gegenstand heißt eben die "Wissenschaft" von dem Gegenstande. Sie gibt Erkenntnis und nichts anderes, ihr Ziel ist allein die Wahrheit, das heißt: jede Wissenschaft ist als solche rein theoretisch. So sind auch die Fragen der Ethik rein theoretische Probleme – als Ethiker streben wir nur danach, die richtigen Lösungen dafür zu finden, ihre praktische Anwendung, falls eine solche möglich ist, fällt nicht mehr in den Bereich der Ethik. Wenn jemand jene Fragen studiert, um die Ergebnisse auf Leben und Handeln anzuwenden, so hat zwar seine Beschäftigung mit der Ethik ein praktisches Ziel, sie selbst aber hat nie ein andres Ziel als Wahrheit.

Solange der Ethiker mit seinen theoretischen Fragen beschäftigt ist, muß er vergessen, daß er an dem Gegenstand seines For- schens außer dem rein erkenntnismäßigen Interesse auch noch ein rein menschliches Interesse hat. Denn für ihn gibt es keine größere Gefahr, als aus einem Ethiker zu einem Moralisten zu werden, aus einem Forscher zu einem Prediger. Dem Denker ziemt, während er philosophiert, keine andere Begeisterung als die für die Wahrheit, sonst laufen seine Gedanken Gefahr, durch seine Gefühle irregeleitet zu werden, seine Wünsche, Hoffnungen, Befürchtungen drohen jene Objektivität zu beeinträchtigen, welche die erste Voraussetzung alles ehrlichen Fragens ist. Natürlich können Forscher und Prophet ein und dieselbe Person sein, man kann aber nicht im gleichen Augenblick beiden Zielen dienen, denn wer beide Aufgaben vermischt, wird keine lösen.

Wie notwendig diese Bemerkungen sind, lehrt ein Blick auf die ethischen Systeme aller Zeiten: es gibt kaum eines, in dem wir nicht zuweilen einen Appell an das Gefühl oder die Moralität des Lesers finden, wo eine wissenschaftliche Begründung am Platze gewesen wäre. Ich weise aber auf den rein theoretischen Charakter der Ethik nicht nur deshalb hin, um für meine Leser und für mich selbst gleich zu Anfang eine Warnung aufzurichten, sondern es ist auch deswegen zweckmäßig, an diesem Punkte einzusetzen, weil wir so am besten zu einer deutlichen Umschreibung der Aufgabe gelangen, welche die Ethik lösen will und kann.
Inhaltsverzeichnis
Editorial7
Inhalt9
Vorwort des Herausgebers10
Verzeichnis der Siglen, Abkürzungen, Zeichen und Indizes20
Lebensweisheit. Versuch einer Gl¨uckseligkeitslehre26
Editorischer Bericht28
Lebensweisheit Versuch einer Glückseligkeitslehre von Dr. Moritz Schlick52
Vorbemerkung54
Inhalt56
Erster Abschnitt. Der Wille zum Glück58
Zweiter Abschnitt. Der Mensch mit sich selbst109
I. Das Glück des Leibes111
II. Das Glück der Seele160
Dritter Abschnitt. Menschen untereinander201
I. Die Menschen als Werkzeuge der Triebe210
II. Die Menschen als Objekte der Triebe278
Fragen der Ethik342
Editorischer Bericht344
Schriften zur Wissenschaftlichen Weltauffassung356
Vorwort358
Inhaltsverzeichnis362
I. Was will die Ethik?366
II. Warum handelt der Mensch?391
III. Was heißt Egoismus?413
IV. Was heißt moralisch?434
V. Gibt es absolute Werte?453
VI. Gibt es wertlose Freuden und wertvolle Leiden?470
VII. Wann ist der Mensch verantwortlich?491
VIII. Welche Wege führen zum Wertvollen?505
Literaturverzeichnis548
Moritz Schlick Bibliographie. Zu Lebzeiten veröffentlichte Schriften560
Aufbau und Editionsprinzipien der Moritz Schlick Gesamtausgabe574

Weitere E-Books zum Thema: Einführung - Religion - Philosophie

Information und Menschenbild

E-Book Information und Menschenbild
Format: PDF

Begriffe wie 'Information' oder 'Gen' beeinflussen den Wandel von Menschenbildern in Wissenschaft und Gesellschaft. Um zu einem angemessenen Verständnis vom Menschen zu gelangen, müssen die in die…

Information und Menschenbild

E-Book Information und Menschenbild
Format: PDF

Begriffe wie 'Information' oder 'Gen' beeinflussen den Wandel von Menschenbildern in Wissenschaft und Gesellschaft. Um zu einem angemessenen Verständnis vom Menschen zu gelangen, müssen die in die…

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Jesus für den Alltag

E-Book Jesus für den Alltag
Impulse für die 52 Wochen des Jahres Format: ePUB

Auszeiten mit Jesus zur Selbstbesinnung und StressreduzierungEin Kalenderbuch für die 52 Wochen des Jahres mit besonders schönen und bedeutsamen Jesusworten. Dazu prägnante Kommentare, anregende…

Geschichte der Evangelisch-methodistischen Kirche

E-Book Geschichte der Evangelisch-methodistischen Kirche
Weg, Wesen und Auftrag des Methodismus unter besonderer Berücksichtigung der deutsch-sprachigen Länder Europas Format: PDF

Dieses umfassende Geschichtswerk über die Evangelisch-methodistische Kirche von ihren Anfängen in England und Amerika über ihren Weg auf unseren Kontinenten und ihre Entwicklung in den…

Nietzsche

E-Book Nietzsche
Eine philosophische Einführung (Reclams Universal-Bibliothek) Format: PDF

Günter Figal nähert sich dem Philosophen Nietzsche von außen, von seiner Biographie und von den Positionen her, die die Nachwelt ihm zugewiesen hat, um den Leser sodann behutsam, anregend und…

Gott oder Darwin?

E-Book Gott oder Darwin?
Vernünftiges Reden über Schöpfung und Evolution Format: PDF

Die Naturwissenschaften beschreiben, wie sich die Welt entwickelt hat und erklären kausal den Wirklichkeitsprozess. Religionen geben eine Antwort darauf, wozu die Welt geschaffen wurde, und…

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...