Sie sind hier
E-Book

Mit Positiver Psychologie aus der Depression

Selbsthilfe-Strategien für Resilienz und mehr Lebensfreude

AutorMiriam Akhtar
VerlagTrias
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl208 Seiten
ISBN9783432108018
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Miriam Akhtar war selbst jahrelang auf der Flucht vor dem 'schwarzen Hund'. Durch einen ungewöhnlichen Weg hat sie aus ihrer Depression herausgefunden: der Positiven Psychologie. Während sich die Psychotherapie häufig mit den Ursachen der negativen Gefühle beschäftigt, konzentriert sich die Positive Psychologie auf Stärken, Lebensfreude, Sinn und Glücksempfinden. Die Autorin zählt zu den ersten in Europa, die Positive Psychologie, die Wissenschaft vom Glück, bei Prof. Martin Seligman gelernt haben. Auf dieser Basis hat sie ein Programm entwickelt, mit dem Sie leichte und mittelschwere Depressionen überwinden können. Die einfachen, sehr effektiven Übungen helfen Ihnen, Ihre Stimmung zu heben, Resilienz aufzubauen und Ihre eigenen Kräfte zu stärken.

Miriam Akhtar litt selbst jahrelang unter Depressionen, aus denen Sie mit positiver Psychologie herausgefunden hat. Sie war eine der ersten, die bei Prof. Martin Seligman, dem Begründer der Positiven Psychologie, einen Master gemacht hat. Heute arbeitet sie als Trainerin und Coach in Bristol und als Gastdozentin an der Universität Lissabon. Darüber hinaus ist sie eine inspirierende und international gefragte Rednerin und Expertin für die Wissenschaft vom Glück. Die preisgekrönte Journalistin hat bereits fünf Bücher geschrieben. Mehr erfahren Sie unter: http://www.positivepsychologytraining.co.uk/.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Kapitel 2: Die Wissenschaft vom Glück


Nun erzähle ich Ihnen ein wenig über die Geschichte der Positiven Psychologie als Wissenschaft vom Glück und über einige der daraus entstehenden Modelle. Vielleicht können Sie dann besser verstehen, was Sie zu Ihrem persönlichen Glück brauchen. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verfolgte die Psychologie drei wesentliche Ziele: die Heilung von psychischen Erkrankungen, die Förderung von außergewöhnlichen Begabungen und die Verbesserung der Lebensqualität. Nach dem Trauma des Zweiten Weltkriegs konzentrierte man sich jedoch nur noch auf die ersten beiden Ziele. Dadurch wurden zwar große Fortschritte bei der Linderung psychischer Erkrankungen gemacht, aber die positiven Aspekte des Lebens – Fragen wie: Was gibt dem Leben Sinn? Oder: Wie gedeiht der Mensch? – wurden in der Forschung vernachlässigt. Stattdessen sah die Psychologie die Menschen immer mehr als passive Opfer von krankhaften Trieben, Gehirnschäden oder externen Stressfaktoren an. Diese einseitige Wissenschaft wurde zur Psychologie des Negativen, die sich größtenteils auf die menschlichen Defizite konzentrierte und die den Schwächen mehr Aufmerksamkeit schenkte als den Stärken.

In den späten 1990er-Jahren entstand die Positive Psychologie als eigener Wissenschaftsbereich. Sie sollte einen Ausgleich in der Psychologie schaffen und mit wissenschaftlichen Methoden erforschen, was der Mensch braucht, um glücklich und leistungsfähig zu sein. Zu den Themen wie Wohlbefinden, Glück, positive Gefühle, Stärken, Optimismus, Hoffnung, Flow, Achtsamkeit, Liebe, Weisheit, Sinn, Mut, Kreativität, Authentizität, Motivation und Ziele wurde ausgiebig geforscht. Die Positive Psychologie basiert auf ihrer direkten Vorgängerin, der humanistischen Psychologie, die sich ebenfalls mit dem menschlichen Potenzial, mit Wachstum, Erfüllung und Selbstverwirklichung beschäftigte, statt nur zu fragen, was mit den Menschen nicht stimmt. Trotz ihres Namens beschäftigt sich die Positive Psychologie aber auch mit den negativen und problematischen Aspekten des Lebens. Es gibt sogar einen eigenen Bereich der Wissenschaft, der sich mit posttraumatischem Wachstum beschäftigt – mit den unerwarteten positiven Entwicklungen, die aus den schlimmsten Erlebnissen des Lebens entstehen können. Für alles Negative findet die Positive Psychologie Möglichkeiten, damit umzugehen. Zu ihren Forschungsbereichen gehört die Resilienz – die Fähigkeit, schwierige Phasen im Leben zu überwinden und trotz Widrigkeiten aufzublühen.

Begründet wurde dieser Bereich der Psychologie von Professor Martin Seligman, dem Autor der Bücher Pessimisten küsst man nicht, Der Glücks-Faktor und Wie wir aufblühen, und Professor Mihaly Csíkszentmihályi, der den Begriff »Flow« bekannt gemacht hat. Seligmans eigene Karriere spiegelte den Wandel in der Psychologie von der Erforschung des Negativen zum Positiven wider – von der »erlernten Hilflosigkeit« bis zum »erlernten Optimismus«. Das zentrale Thema der Positiven Psychologie ist die Erforschung des »subjektiven Wohlbefindens«, wie man das Glück in der Wissenschaft nennt. Es beschreibt unser persönliches Wahrnehmen unseres Wohlbefindens. Mittlerweile wissen wir viel mehr über die Anatomie des Glücks, darüber, was diesen Zustand ausmacht und wie man ihn erreicht. Wissenschaftler haben sogar Formeln dafür aufgestellt, von denen wir einige im Folgenden behandeln werden. Diese Modelle liefern Ihnen Hinweise dafür, wie Sie Ihr Wohlbefinden wiedererlangen können.

2.1 Die Glücksformel


Rund 40 Prozent Ihres Glücks unterliegen direkt Ihrer willentlichen Kontrolle und können durch frei gewählte Aktivitäten und Ihre Lebensanschauung positiv beeinflusst werden.(12) Unabhängig davon, wie viel Pech Sie im Leben haben, liegt ein großer Teil Ihres Glücks dennoch in Ihrer Hand:

G = V + L + W (13)

G ist Ihr dauerhaftes Glückslevel. Damit sind nicht vorübergehende Gefühle wie Freude gemeint, sondern Ihre grundlegende Zufriedenheit.

V ist die biologische Vererbung. Sie wird von Ihren Genen bestimmt und macht rund 50 Prozent Ihres Glücks aus. Nach bedeutenden positiven oder negativen Lebenserfahrungen kehren Sie allmählich wieder zu Ihrem Ausgangspunkt zurück.

L sind Ihre Lebensumstände. Sie machen nur etwa 10 Prozent des gesamten Glücks aus und das ist wahrscheinlich weniger, als Sie denken. Veränderungen in Ihrem Leben, etwa ein besserer Job oder ein Umzug in ein neues Haus, wirken sich also nur geringfügig auf Ihr Glück aus – obwohl wir uns oft gerade auf solche Veränderungen konzentrieren.

W ist der Anteil, der Ihrem Willen unterliegt. Er beläuft sich auf rund 40 Prozent. Das bedeutet, dass fast die Hälfte unseres Glücks durch bewusst gewählte Aktivitäten beeinflusst wird. Zu solchen Aktivitäten gehören auch die Praktiken in diesem Buch.

2.1.1 Glück ist …


Martin Seligman definierte die drei wichtigsten Wege zu authentischem Glück.(14) Sie werden Ihnen dabei helfen, Ihren eigenen Weg zu finden und zu erkennen, ob und wo es Ungleichgewichte in Ihrem Leben gibt.

Vergnügen ist alles, was angenehm ist: Freude, positive Gefühle, Energie.

Engagement ist der Anteil, den Sie an Ihrem Leben nehmen – im Beruf, mit Menschen, durch Aktivitäten. Zu ihm gehört auch der »Flow« – wenn alles »wie von selbst« läuft.

Sinn ist alles, was für Sie Bedeutung hat und Ihrem Leben eine Richtung gibt.

2.2 Die Elemente des Wohlbefindens (PERMA)(15)


Das Modell aus Vergnügen, Engagement und Sinn wurde 2011 zum »PERMA«-Modell ausgebaut, um weitere Elemente des Wohlbefindens zu integrieren. Jedes dieser Elemente wird in diesem Buch behandelt.

  • positives Gefühl (positive emotion)

  • Engagement (engagement)

  • Beziehungen (relationships)

  • Sinn (meaning)

  • Zielerreichung (accomplishment)

SWB (subjektives Wohlbefinden) = LZ + hoher PA + niedriger NA(16)

Diese Formel für subjektives Wohlbefinden berücksichtigt, wie Sie über das Glück denken (die kognitive Seite) und wie Sie sich fühlen (die emotionale Seite).

LZ steht für »Lebenszufriedenheit«. Sind Sie mit Ihrem Leben zufrieden oder besteht eine Diskrepanz zwischen Ihrem tatsächlichen Leben und dem Leben, das Sie sich wünschen? Je größer diese Diskrepanz ist, desto geringer ist Ihre Lebenszufriedenheit.

PA (hoch) steht für »positiver Affekt« und ist die Summe all Ihrer positiven Gefühle. Dabei geht es nicht um die Intensität der Gefühle, sondern um ihre Häufigkeit.

NA (niedrig) ist der »negative Affekt«, die Summe all Ihrer negativen Gefühle. Für ein subjektives Wohlbefinden muss der positive Affekt höher als der negative Affekt sein.

2.3 Seelisches Wohlbefinden(17)


Dieses Modell des Wohlbefindens besteht aus sechs Elementen. Können Sie jedes dieser Elemente abhaken, fühlen Sie sich seelisch wohl. Sind einige der Elemente nicht oder nur unzureichend vorhanden, sind das die Bereiche, die es zu fördern gilt.

  • Selbstakzeptanz – sich selbst so annehmen, wie man ist

  • positive Beziehungen – eine starke Verbindung zu anderen Menschen haben

  • Lebenszweck – Ziele und Aufgaben haben, die dem Leben Bedeutung geben

  • persönliches Wachstum – die persönliche Entwicklung fördern

  • Autonomie – eigenständig denken und handeln können

  • Umweltanforderungen meistern – das Leben und das eigene Umfeld erfolgreich bewältigen

2.4 Flow(18)


Flow ist ein Zustand, in dem man engagiert und aufnahmefähig ist und so in eine interessante Aufgabe vertieft, dass man kein Zeitgefühl hat. Im Flow fühlen Sie sich völlig im Einklang mit Ihrer Aktivität und sind ganz im Moment versunken. Meist nimmt man das Wohlgefühl erst nach der eigentlichen Erfahrung wahr. Der Flow selbst ist ein neutraler Zustand. Oft sind es persönliche Interessen, die Sie in den Flow bringen. Das können kreative, sportliche, lehrreiche, berufliche oder spirituelle Tätigkeiten sein. Lesen, Tanzen, Gärtnern, Musizieren, Laufen und Kochen werden oft als Auslöser des Flows genannt. Wenn meine Coaching-Klienten nicht glauben, dass sie sich gut fühlen können, schlage ich ihnen vor, es mit einer Flow-Aktivität zu versuchen.

2.5 Selbstbestimmungstheorie(19)


Diesem Modell zufolge haben wir drei grundlegende Bedürfnisse, die erfüllt sein müssen, damit wir uns wohlfühlen.

  • Autonomie – das Gefühl, die Kontrolle über unser Handeln zu haben

  • Kompetenz – der Glaube an die eigenen Fähigkeiten

  • Eingebundenheit – das Vorhandensein von engen, stabilen Beziehungen

    ...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeinmedizin - Familienmedizin

Das Kinder-Diabetes-Buch

E-Book Das Kinder-Diabetes-Buch

Diabetes muss nicht die Hauptrolle in Ihrem Familienleben spielen. Kinder mit Diabetes können genauso unbeschwert und sorglos aufwachsen wie andere Kinder. Die zwei Spezialisten auf dem Gebiet der ...

Alexander-Technik

E-Book Alexander-Technik

Aufrecht und gelassen durchs Leben! Sie möchten sicherer auftreten, Herausforderungen entspannter meistern, Schmerzen vorbeugen und Ihre Haltung verbessern? Nutzen Sie die einfachen Übungen der ...

Schüßler-Salze

E-Book Schüßler-Salze

Wichtiges Wissen zur SelbsthilfeNach der Mineralsalztherapie von Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler kann der Körper nur bei einem ausgeglichenen Mineralsalzhaushalt optimal funktionieren und ...

Coenzym Q10

E-Book Coenzym Q10

Das Enzym, das Wunder wirktCoenzym Q10 kann wahre Wunder wirken: mehr Vitalität, mehr Lebensfreude, weniger Beschwerden. Das vitaminähnliche Coenzym Q10 ist an allen energieliefernden Prozessen im ...

Spirituelle Krieger

E-Book Spirituelle Krieger

Wie starke Männer zum Yoga fanden Inspirierende Biografien von Männern, die mit Yoga eine Lebenskrise überwunden haben, zeigen die Kraft des alten indischen Heilwegs. Patrick Broome, der ...

Reflexzonen-Massage

E-Book Reflexzonen-Massage

Der ganze Körper und seine Organe spiegeln sich in speziellen Zonen auf den Füßen wider. Das Massieren dieser Reflexzonen ist eine einfache, aber sehr wirksame Methode zur Vorbeugung und ...

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...